Fußball | 3. Liga Erfurt siegt mit Kampf und Glück gegen Dresden

22. Spieltag

Perfekter Einstand für Stefan Krämer: Der neue Erfurter Coach schaffte mit seinem Team einen überraschenden 3:2 (1:1)-Erfolg gegen Dynamo Dresden. Danach hatte es über weite Teile des Spiels nicht ausgesehen.

von Christian Dittmar und René Arand (Erfurt)

Pascal Testroet  gegen Mario Erb
Pascal Testroet gegen Mario Erb. Bildrechte: Picture Point

Beide Teams versuchten zu Beginn, mit dem seifigen Untergrund klarzukommen. Die Dynamos schafften das im ersten Spieldrittel offenbar besser, denn nach fünf Minuten begann ein Dresdner Chancenfeuerwerk: Erst zog Luca Dürholtz ab, dessen Ball aber in den Armen von RWE-Torwart Erik Domaschke landete (6. Minute), dann versuchte es Andreas Lambertz von der Strafraumgrenze (8.) und schließlich hatte Justin Eilers eine Möglichkeit per Kopf (9.). Erfurt kam kaum mal vors Dresdner Tor, so dass sich Okan Aydin mit einem Fernschuss aus 25 Metern behelfen musste - doch Dynamo-Keeper Janis Blaswich war zur Stelle (17.)

In der 20. Minute zahlte sich der Dresdner Druck letztlich aus. Eine Ecke von Niklas Kreuzer landete auf dem Kopf von Pascal Testroet, der nur noch Einnicken musste. Dynamo hatte das Spiel bis zum Ende der ersten Hälfte im Griff, doch aus dem Nichts kam Erfurt kurz vorm Halbzeitpfiff noch zum Ausgleich. Marc Höcher hatte eigentlich nur Flanken wollen, doch sein Ball wurde länger und länger und landete im Tor des verdutzten Blaswich (45.).

Erfurt kämpft sich in die zweite Halbzeit

Aus der Pause kam Rot-Weiß wie verwandelt. Die Erfurter gingen gleich vorne drauf und zeigten jetzt, dass sie dagegen halten wollten. Das goutierten auch die RWE-Fans unter den 7273 Zuschauern, die nun deutlich lauter wurden.

Tor zum 1:1 Ausgleich durch Marc Höcher (Erfurt) - Mario Erb, Sebastian Tyrala und Carsten Kammlott (alle Erfurt) jubeln, Torwart Janis Blaswich (Dresden) am Boden
Erfurter Jubel nach dem 1:1 durch Höcher. Bildrechte: Karina Heßland

Dynamo hatte weiter die besseren Chancen, aber Erfurt machte in der 69. Minute das 2:1. Marco Hartmann hatte Sebastian Tyrala am Fuß getroffen und der RWE-Kapitän verwandelte den Elfer selbst. Die Dresdner antworteten mit wütenden Angriffen, doch in der 90. Minute traf Aydin sogar zum 3:1 für Erfurt. Nach einer Chance von Carsten Kammlott hatte der Erfurter Offensive am schnellsten geschaltet und Blaswich per Flachschuss überwunden. Das Spiel war damit entschieden, auch wenn Dresdens Hartmann kurz vor Abpfiff noch mit einem Kopfballtor verkürzen konnte.

Der Sieg für Rot-Weiß kam zwar mit etwas Glück zu Stande, doch zumindest in der zweiten Hälfte kämpften die Thüringer um jeden Meter. Für Neu-Coach Stefan Krämer war es der perfekte Einstand, sein Team verschaffte sich etwas Luft zu den Abstiegsplätzen.

Die Trainerstimmen

Stefan Krämer (Rot-Weiß Erfurt): "In der ersten Halbzeit war ich ziemlich unzufrieden mit meiner Mannschaft. Wir waren zu brav und zu verhalten, aber das Tor kurz vor der Halbzeit hat uns ins Spiel zurückgebracht. So waren wir auch ab der 46. Minute im Spiel drin, hatten mehr Mut zum Risiko. Es war ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten. Es war ein guter Anfang auf dem Weg zum Klassenerhalt."

Uwe Neuhaus (Dynamo Dresden): "Bis auf die letzten zehn Minuten haben wir die erste Halbzeit dominiert. Das Gegentor kam aus dem Nichts. In der zweiten Halbzeit kam Erfurt besser aus der Kabine. Wir haben den Gegner aber auch stark gemacht und bei dem Elfmeter eingeladen. Erfurt war am Ende konsequenter bei seinen Chancen."

Zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2016, 19:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

103 Kommentare

25.01.2016 19:13 jogi_dd 103

Wie zum Glück auch mal Einige hier schreiben, wir sollten fair zusammenhalten anstatt verbal aufeinander loszugehen. Vielleicht werden noch ein paar Leutz hier vernüftig. Dynamische Grüße aus dem Tal ...

25.01.2016 16:30 albatross 102

Erstmal Dank an die vielen Helfer, die das Spiel überhaupt möglich gemacht haben.Man hätte auch absagen können vormittags-mitten in der Anreise der DD-Fans.Wir vermerken dann dankend in Erfurt die Bekundungen aus dem Dynamo-Block wie "Erfurter Lutscher " und "Absteiger".Die "Lutscher" blieben dann hörbar im Hals stecken,der "Absteiger" hat manchen im DD-Umfeld hoffentlich etwas geerdet.In HZ 2 herrschte nur noch betretenes Schweigen im DD-Block.Ein Sieg von Kampf und Leidenschaft über einen eigentlich besseren Gegner,der fahrlässig und teilweise arrogant agierte.Auf Rasen und Rängen.Und Herr Minge-der Platz war für ALLE grenzwertig.Wir kämpfen weiter um Liga3.Forza RWE.

25.01.2016 13:22 Michael 101

@80 Rainer, da kann ich mich nur anschliessen!!! Was wäre denn schlimm, wenn zb. Magdeburg, Aue und Dresden in die 2. Buli aufsteigen würden? Die 3. Liga ist einfach finanziell nicht lukrativ und bezahlbar. Natürlich sind Ostderbys schön, aber das kann ja auch ,,höher,, stattfinden

25.01.2016 12:28 ExilErfurter 100

In diesem Jahr spielt Dynamo mal konstant, das Zwischenergebnis; Platz 1 in der Tabelle.Momentan. Dazu Glückwunsch. Gegen die dienstälteste Mannschaft in Liga Drei zu verlieren ist nicht ehrenrührig und kein Grund für unsportliche und unreflektierte Bemerkungen. An diesem Samstag hatte Erfurt mal das Glück, welches Erfurt in dieser Saison mehrfach fehlte und welches Dynamo mehrfach hatte. Alles gleicht sich aus. Eins jedoch nicht, nämlich die ständig parteiliche Berichterstattung des MDR. Ihr seit nicht Sachsen TV sondern eine 3LänderAnstalt. Also bitte unparteilich werden. Erfurt 3, Dresden 2. Danke

25.01.2016 12:15 Karl RWE 99

Forza RWE Super Spiel super Stimmung bis in 2 Wochen. Zum Schluss wird abgerechnet. Hochmut kommt vor dem Fall! Hoffentlich steigen bald mal ein paar ostclubs in die 1. Bundesliga auf! Egal wer! Ach MDR ihr mit euren Beiträgen und der Berichterstattung seid nur noch zum lachen! Zum Glück dürft ihr nächste Saison nicht mehr über dünnnamo berichten. Wie dumm....

25.01.2016 11:49 insider 98

Danke Rot Weiss Erfurt für diesen super schönen Fussballsamstag. Verdienter Sieg gegen einen guten Gegner. Weiter so und dann wird die Saison auch versöhnlich enden. Auch Dynamo Dresden wird sich sicher den Aufstieg nicht mehr nehmen lassen. Warum Herr Arand als mdr Schreiberling hier allerdings von einem überraschenden Sieg spricht wird wohl sein Geheimnis bleiben. Weder hat Dynamo Dresden bisher die Gegner an die Wand gespielt , auch haben selbst Dresdner Verantwortliche gewarnt, das man in Erfurt durchaus verlieren kann. Jeder in der 3. Liga weiß das jeder jeden schlagen kann.

25.01.2016 09:41 mattotaupa 97

@#88: "Ich freue mich wahnsinnig über diesen Sieg. Und als faire Sportsleute sollten das die Dresdner auch." den ersten teil verstehe ich noch aber wenn sich die anhänger der unterlegenen mannschaft nun ihrer meinung nach auch "wahnsinnig" darüber zu freuen haben, so zeugt das nicht von fairness, denn die zeigt man bereits bei akzeptanz der tatsachen, sondern eben von wahnsinn.

24.01.2016 21:47 Karl RWE 96

Forza RWE Super Spiel super Stimmung bis in 2 Wochen. Zum Schluss wird abgerechnet. Hochmut kommt vor dem Fall! Hoffentlich steigen bald mal ein paar ostclubs in die 1. Bundesliga auf! Egal wer! Ach MDR ihr mit euren Beiträgen und der Berichterstattung seid nur noch zum lachen! Zum Glück dürft ihr nächste Saison nicht mehr über dünnnamo berichten. Wie dumm....

24.01.2016 18:14 BobbyBanne 95

Glueckwunsch RWE! Das sind 3 Punkte gegen den Abstieg, die erkämpf wurden. Für Dresden war es die 1. Auswärtsniederlage . Mehr ist nicht passiert. Trotzdem wäre es für Dresden gut, diese Niederlage sportlich fair anzuerkennen . Die ueberheblichen und unsachlichen Kommentare ( Minge) sind ueberfluessig. DD spielt nur 3.Liega.Ich glaube die müssen unbedingt aufsteigen. Sonst holt sie die Vergangenheit wieder ein.

24.01.2016 15:25 AP 94

Danke an die Jungs von RWE. War mit Abstand das bestes Spile in der Sasion. Die negativen Kommentare der Dresdener lassen mich kalt. Haut einfach ab ihr Lutscher. (PS. das war u.a. ein Sprechgesang eurer Fans). Warum waren unsere Ultras so leise: weil sie aus Boykott nicht im Stadion waren.