Fußball | Sachsenpokal Aue verdirbt der SGD das Osterfest

Halbfinale

Im Halbfinale des Sachsenpokals hat Erzgebirge Aue der SG Dynamo Dresden das Osterfest verdorben. Die "Veilchen" siegten am Ostersonntag mit 3:0 deutlich und treffen im Finale auf Regionalligist FSV Zwickau. Dynamo hatte den Ligakonkurrenten mit mehreren Fehlern auf die Siegerstraße gebracht. Zudem ließ SGD-Coach Uwe Neuhaus mehrere Leistungsträger zunächst auf der Bank.

von Maria Köhler und Ekki Garten (Dresden)

Aue nutzt SGD-Patzer

In der ersten Hälfte lieferten sich beide Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe und verzichteten auf technisches Geplänkel. Aue agierte äußerst konzentriert und störte die SGD von Anfang an beim Spielaufbau. Die Führung der "Veilchen" entstand durch einen ungenauen Abwurf von Dresdens Torwart Patrick Wiegers, der für Stammkeeper Janis Blaswich in der Startelf stand. Fabian Müller verlor den Ball und Christian Tiffert legte für Torschütze Pascal Köpke auf (22.). Mit dem 1:0 knüpfte der Leihspieler vom Karlsruher SC an seine drei Treffer im jüngsten Ligaspiel gegen den Halleschen FC an. Anschließend präsentierte sich der FCE abgeklärt und machte nicht mehr als nötig. Kurz vor Ende der ersten Hälfte legte er aber noch das 2:0 nach: Nicky Adler bediente den freistehenden Simon Skarlatidis, der aus etwa 14 Metern ins SGD-Tor traf (45.+1).

Pascal Köpke spitzelt den Ball zum 0:1 ins Dresdner Tor
Pascal Köpke spitzelt den Ball ins Dresdner Tor. Bildrechte: Picture Point

Dynamo tat sich ohne Spielgestalter Marco Hartmann, der u. a. mit Andreas Lambertz auf der Bank saß, schwer. Dresden bemühte sich um Treffer, stand aber immer wieder im Abseits. Somit zählte der Treffer von Jim-Patrick Müller nicht. Zudem wurde ein Treffer von Sinan Tekerci nicht anerkannt, weil Stefan Kutschke Torwart Martin Männel behindert hatte. Bei allen regulären Torschüssen war Männel zur Stelle, z. B. gegen Niklas Kreuzer, der aus spitzem Winkel abzog.

Neuhaus verzockt sich

Nach dem Seitenwechsel machte die SGD bis auf eine schöne Kombination kaum auf sich aufmerksam. Die Formation, die so zuletzt nicht zusammengespielt hatte, hatte Schwierigkeiten, Chancen herauszuspielen. Unerklärlicherweise ließ Dynamo-Trainer Neuhaus Top-Torjäger Justin Eilers auf der Bank. Immerhin brachte er aber in der 58. Minute seinen Top-Vorlagengeber Marvin Stefaniak. Doch es wurde nicht besser.

Stattdessen leistete sich Kreuzer einen gehörigen Bock. Sein langer Ball, der wohl für Torwart Wiegers gedacht war, wurde eine perfekte Steilvorlage für Aues Mario Kvesic. Der Offensivakteur nahm dankend an und schob die Kugel zum 3:0 links unten in die Maschen (68.). Die letzten 22 Minuten durfte Eilers dann doch noch mitspielen. Ein Ehrentreffer sprang für das Team aus der Landeshauptstadt aber nicht heraus.

Uwe Neuhaus (Trainer, SG Dynamo Dresden)
Uwe Neuhaus hat seine besten Spieler erst Mitte der zweiten Hälfte gebracht (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Das Finale findet zwei Wochen nach dem letzten Spieltag der 3. Liga statt. Am 28. Mai sollen alle Landespokalfinals im Ersten über den Bildschirm flimmern. Die Teilnehmer können es schon jetzt kaum erwarten:

Das sagten die Trainer:

Pavel Dotchev (Aue): "Das Spiel ist so gelaufen, wie ich es erwartet habe: intensiv und auf Augenhöhe. Für mich war es vorher sehr schwer, meine Mannschaft einzustellen, da ich nicht wusste, wie das Dynamo-Team aussieht. Dresden hat einen Top-Kader. Da kann jeder Akteur in der ersten Garnitur spielen. Das hat man auch in der ersten Hälfte gemerkt. Uns fehlte einfach der Zugriff. Auch der glückliche Führungstreffer konnte daran nichts ändern. In Hälfte zwei wurde es besser für uns. Vor allem wurden wir effizienter im Abschluss. Das hat letztendlich auch den Ausschlag für den Sieg gegeben."

Uwe Neuhaus (Dresden): "Ich habe das Derby ganz gewiss nicht unterschätzt. Natürlich habe ich mir im Vorfeld Gedanken über unsere Formation gemacht und mich für Spieler entschieden, die zuletzt wenige Möglichkeiten hatten, sich zu beweisen. Vor allem in der ersten Phase des Spiels wurde ich nicht enttäuscht. Nur Aue hatte eben das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Ich kann und will meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat sich die ganze Spielzeit über bemüht. Wir hatten ein paar individuelle Fehler zu viel."

Zuletzt aktualisiert: 27. März 2016, 15:54 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

147 Kommentare

29.03.2016 15:41 Sr.Raul 147

@145 (s.c.), meines Wissens hat die Spielverlegung auch mit der Doppelveranstaltung in Halle zu tun gehabt. Hier absolvierten wohl auch Polizeikräfte aus Sachsen Dienst.

29.03.2016 14:16 Dynamo Mehnert , das Original 146

zu 136 , wie dumm muß man eigentlich sein um die Meinung eines anderen nicht akzept.zu können

29.03.2016 14:07 s.c. 145

Ein bitterer Sonntag für alle Dynamofans und hoffentlich eine Erkenntnis für alle!!!
Das Beste ist aber doch die Erkenntnis das der MDR mit seinen Übertragungen der 3.Liga eine Super Arbeit macht. Da bin ich ja froh mir das Elend im Stadion angeschaut zu haben und nicht noch den Kommentar von dem Dahlmann ertragen musste. Von der Verlegung auf Sonntag und der Anstoßzeit dank Sport1 mal ganz abgesehen. Liebe Mitarbeiter des MDR, macht weiter so und lasst die ewigen Nörgler ausser acht. Ihr macht nen super Job!! Und die Verantwortlichen vom Verband sollten mal überlegen ob sich die paar Groschen mehr gelohnt haben, bei so einer misserablen Übertragung. Jaaa der Schmetterlingsjubel....er lebt noch.......Dynamische Grüße

29.03.2016 10:05 Micha 144

Richtig, @ Stefan, No. 143. Für Dynamo ist der Pokal die Saison schon seit September lästige Pflicht, man erinnere an die angezogene Handbremse der B-Elf im Achtelfinale gegen lustlose Chemnitzer. Jetzt, da der gute Saisonstart so konstant ausgebaut wurde, umso mehr. Da Dynamo sich den Aufstieg nicht mehr nehmen lässt, wäre man dumm, die 2 Wochen Saisonverlängerung zu "gewinnen". Da Aue sich des Aufstiegs zwar recht, aber eben noch nicht 100pro sicher sein kann, spielten die eben mit voller Kapelle und vollem Einsatz. Und wie immer: mit voller Unterstützung von Fortuna.

29.03.2016 09:43 Stefan 143

@140
Es hätte sicher auch mit der A-Elf eine Niederlage geben können, nur man hat schon gesehen das die 2.Garnitur nicht eingespielt war und deswegen sich katastrophale Fehler geleistet hat, die dann zu den Toren führten.
Und sind wir mal ehrlich, Aue war zwar sehr effektiv mit den 3 Toren, dass sollte man schon anerkennen, aber bis auf die ist auch nichts weiter gekommen von Aue. Im Punktspiel wird es sicher anders laufeb. Was soll der ganze Quatsch, ist nur Sachsenpokal. Ich denke beide Vereine tun jetzt gut daran sich voll auf den Aufstieg zu konzentieren, und hat Aue noch etwas mehr zu erledigen um nicht noch auf den Reli zu rutschen oder gar noch tiefer. Die Tabellenkellerkinder sind jetzt zu Saisonde nicht zu unterschätzen

29.03.2016 09:30 Stefan 142

@139
Wenn sich im Sommer Leistungsträger verabschieden, dann werden neue geholt. Wir sind doch nicht der einzige Verein bei dem Spieler kommen und gehen werden. Muss man damit leben, egal was nächstes Jahr passiert, wir leidgeprüften Dynamofans haben uns diese Saison sowieso verdient. Egal wie sehr von außen gemotzt wird. Bei RB sollte man erstmal selbst die Hausaufgaben machen, denn momentan schwimmen in Sachen Aufstieg die Felle weg. Wer hat Dir überhaupt erlaubt hier mitzureden?

29.03.2016 09:15 Sr.Raul 141

Die Teamaufstellungen umgekehrt, als ich es erwartet habe. Seitens DD allerdings auch erklärbar und legitim. Aufstieg und damit Teilnahme DFB- Pokal sicher. Da macht ein Test der 2. Reihe in so einem Spiel schon Sinn. Glückwunsch an Aue zum Finaleinzug! Es ist auch ein Zeichen gewisser Klasse, das vom Kontrahenten gemachte Angebot für sich zu nutzen. Jetzt einfach von Spiel zu Spiel weiter arbeiten. Freitag wartet ein "dickes Brett" in MD. Glück auf beim "Bohren"!

28.03.2016 23:57 Hauer 140

Also was soll hier ständig das Gelapp von B-Elf und darum Niederlage. Die Dünnamos haben mit der sog. A-Elf die letzten 3 Spiele gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte nicht gewinnen können. Jetzt kam der Tabellenzweite, aber Hallo, da hätte es auch eine Niederlage mit anderer Aufstellung gegeben. Das ist doch nicht unnormal. Aue ist einfach ne spielstarke Mannschaft. Punkt. Und nun aufhören mit dem Gejammer. Gegen Wismut zu verlieren, ist nun wirklich keine Schande. Das Normale ist eingetreten.

28.03.2016 23:23 RBLer 139

Uuuuiiih, da zieht ja der Schlendrian bei den Dünomo's ein. Selbst der Trainer macht einen auf Schongang. Na dann immer so weiter in der dritten Liga. Und wenn sich im Sommer noch die Leistungsträger verabschieden, dann gute Nacht.

28.03.2016 22:18 lilaweiss Forever 138

@Maik. Ich denke eher dein Neid kommt ja nicht von Ungefähr. Wenn man fast 20 Jahre lang nur im Schatten eines Vereins rumdümpelt und keine Besserung einsieht,dann sind deine leeren Worte ohne Inhalt wohl berechtigt. Nur die BSG !