Fußball | 3. Liga Chemnitzer FC bringt sich in Bremen um den Lohn

11. Spieltag

Für den Chemnitzer FC war am Sonnabend mehr als ein Punkt drin. Beim 1:1 gegen die U23 von Werder Bremen hatten die "Himmelblauen" genügend Chancen, kassierten aber auch ein ärgerliches Gegentor. Der CFC brachte sich durch einen Fehler um den Lohn und bleibt in der ungemütlichen Tabellenregion. Bremen wartet seit sieben Punktspielen auf einen Dreier.

von Felix Thiel

CFC-Trainer Horst Steffen schickte die gleiche Elf ins Rennen, die beim 3:0 in Halle den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren hatte. Beim CFC fehlte nur der weiterhin verletzte Jamil Dem (Reha nach Knie-OP).

Slavov mit Köpfchen - CFC-Abwehr sattelfest

Die 590 Zuschauer im Stadion Platz 11 sahen eine Chemnitzer Mannschaft, die im ersten Durchgang spielbestimmend war. Der CFC war in den Zweikämpfen präsent und kreierte eine Vielzahl an guten Chancen. Die "Himmelblauen" kamen vor allem nach Flanken zum Abschluss. Bei einer Hereingabe von Fabio Leutenecker lief sich CFC-Stürmer Myroslav Slavov geschickt frei und köpfte das 1:0 für Chemnitz (29.).

In der Folge blieb der CFC handlungsschneller und hätte noch vor der Pause erhöhen können. Björn Kluft, Slavov per Kopf und Florian Hansch verpassten eine mögliche Vorentscheidung. Chemnitz hielt Bremen weit vom Tor weg, die Fernschüsse der Norddeutschen waren ungefährlich. Werder war insgesamt zu harmlos, auch weil der CFC nichts zuließ.

Julius Reinhardt  m Zweikampf mit Melvin Krol
Bildrechte: IMAGO

Lattentreffer CFC - Elfmeter rettet Werder

Zu Beginn der zweiten Hälfte war Bremen das aktivere Team. Doch der CFC überstand die kurze Drangphase der Gastgeber unbeschadet. Nach einer knappen Stunde traf Slavov nach Zuspiel von Hansch den Querbalken.

Ein zweites Tor hätte wohl den Chemnitzer Sieg bedeutet. Doch dann brachte sich der CFC um den Lohn. Leutenecker foulte den eingewechselten Isaiah Young im Strafraum und Schiedsrichter Benjamin Bläser gab Elfmeter für Bremen. Ole Käuper ließ CFC-Schlussmann Kevin Kunz, der die Ecke geahnt hatte, letztlich keine Chance (68.). Bitter für die "Himmelblauen", die klare Vorteile hatten.

Torschütze Ole Käuper ( SV Werder Bremen II, 14) Torjubel über das Tor zum 1:1.
Bildrechte: imago/foto2press

In der Schlussphase übernahm Chemnitz wieder die Spielkontrolle. Gefährlich zum Abschluss kamen die Sachsen aber nicht mehr.

Das sagten die Trainer

Horst Steffen (Chemnitz): "Wir hatten genügend Möglichkeiten, um als Sieger vom Platz zu gehen. Ich bin enttäuscht. Der Elfmeter darf nicht passieren. Aus dem Spiel hatte der Gegner kaum Chancen."

Florian Kohfeldt (Bremen): "Mit der Moral der Mannschaft bin ich zufrieden. Mit der Leistung der ersten Halbzeit nicht. Wir sind immer noch nicht am Optimum dessen, was wir können. Das einzig Gute: Wir haben immer noch einen komfortablen Tabellenplatz."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 30. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. September 2017, 16:12 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

17 Kommentare

02.10.2017 08:42 ORAKEL 17

Heute im Kaffeesatz: Keine nennenswerten Aktivitäten zu erwarten. Die Mannschaft ist im eingetroffen und wird sich gut erholen. Ein paar freie Tage in einer langweiligen Stadt. Alle wollen unbedingt ins Kleinerzgebirge und in die Felsendome. Am Totenstein wird einstimmig beschlossen. Aufstieg! ...zum Turm. Frahn ist schon oben

01.10.2017 19:23 Aldi 16

@14 ( Hungerkünstler) : Da haste aber so was von Recht. Wegen der Langeweile in Aue kommen bei uns auch doppelt so viele Zuschauer wie in Ruß-Chams. Und das trotz Stadion-Baustelle. In 100 Jahren nicht. Grüße aus dem Schacht.

01.10.2017 17:00 Herbert 15

@ 11: noch ganz dicht!?

Lieber MDR, warum veröffentlichen Sie solche geistesfernen Ergüsse??

01.10.2017 16:33 Künstler 14

Wir müssen nicht siegen um jeden Preis. Das besorgt der Frahn. Schön spielen reicht uns völlig. Das besorgt der Grote. Alles schön spannend lassen. Das macht das Team. Langeweile gibt's nur in Aue. Nur der CFC

01.10.2017 15:51 BSG BSG st 13

Dieses himmelgraue Gelaber spottet jeder Beschreibung.Ihr Ahnungslosen habt null , NULL Ahnung, was es heisst, Jahr für Jahr die zweite Liga zu stemmen. Ihr Luschen.In hundert Jahren nicht.

01.10.2017 14:36 HUKL 12

Es muss speziell schon bei dem jeweiligen Einlaufen für alle Spieler der umstrittenen 3. Liga Woche für Woche ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle auftauchen, wenn mal 20 000 oder knapp 600 Zuschauer das mehr oder weniger gute Gekicke sehen wollen, wo dabei noch nicht einmal gegenwärtig die zukünftigen Auf- und Abstiegsregelungen geklärt sind! Reporter Andreas Mann konnte es in der MDR-Zusammenfassung nicht zutreffender bezeichnen, wie in der (aus CFC-Sicht) sehr chancenreichen aber erneut punktearmen Partie in Bremen die Stimmung auf den Rängen war: Für die ca.100 mitgereisten sächsischen Fans schien die lange Hin- und Herfahrt noch das Interessanteste gewesen zu sein. Aus dem „Stimmungsfriedhof der 3.Liga und gleichzeitigen Hexenkessel für stille Genießer“ hätten diese liebend gern 2 Punkte mehr mitgenommen! Diese journalistisch tolle Formulierung, die den Punktverlust fast vergessen ließ, gilt auch einmal besonders hervorgehoben zu werden!

01.10.2017 13:00 ORAKEL 11

Heute im Kaffeesatz: Heftige Diskussionen auf der Rückfahrt führen zu nichts. Der Busfahrer ist unschuldig! Slavov möchte gegen Liegeplätze tauschen. Reinhardt und Grote streiten über einen Fensterplatz. Der Trainer lässt von Aydin seinen Sitz demontieren. Bis Lotte kann er nicht schon wieder sitzen! Es werden Schmerztabletten ausgegeben. Ziffert möchte Pinkeln. Der Bus fährt nun 103kmh . Alles unnütze über Bord! 104,105 ! Es rüttelt, die ersten übergeben sich. Noch 360km. Es werden die ersten Notrufe abgesetzt. Die Luft getränkt im Schweiß und Kotze. Es werden nicht alle schaffen. Mbembe knickt die ersten Erkennungsmarken. Die Vereinsführung simst an den Fahrer. Wir werden in den ADAC eintreten und die Mannschaft heimfliegen lassen!!!

01.10.2017 11:51 ZuschAUEer 10

@9
Nein. Sie müssen sich keine Sorgen wegen des Abstiegs machen.
Wird ohnehin geschehen.
Dafür sorgen die wie Profis bezahlten Amateure auf und neben dem Platz.

01.10.2017 11:08 Hobbykicker 9

Eigentlich braucht man sich wohl keine allzu großen Sorgen, um den Klassenerhalt zu machen. Seit der Umstellung auf 4-er Abwehrkette, scheinen ja die Leistungen zu stimmen. Es müssen jetzt bloß noch die Punkte kommen. Klar Garantien gibt es dafür keine, denn Fußball ist auch Kopf- und oft auch Glückssache. Und gerade in dem Bereich hatte man in den letzten Jahren nicht viel davon. Zu oft hat man entscheidende Treffer in der Schlussphase bekommen, aber nie selbst welche geschossen. Das ging schon damals, unter Gerd Schädlich los.

30.09.2017 23:13 AufmerksamerBeobachter 8

Der unglückliche Elfer war die Retour für die Schwalbe von Frahn letztes Jahr in Bremen, wofür es ebenfalls einen Elfer gab. Demnächst wieder gegen Lotte - der Wendepunkt, der Beginn der Dauerkrise letzte Saison, wo man mit 0:3 'eins auf die Frrresse' (O-Ton Fink) bekommen hatte. Man darf gespannt sein, wie sich die Mannschaft diesesmal in zwei Wochen gegen Lotte aus der Affäre zieht. Sicher auch eine Frage des Wetters. Mannschaften wie Lotte, Osnabrück, Meppen und Münster sind auf einem 'Acker' mit techn. anspruchsvollem Fussball nicht zu schlagen. - war heute übrigens ein Knaller das MS-OS Regen-Derby, viel packender als der Langweiler EF-WI. Wird noch spannend in der Saison, Alle mit <=12 Punkten in Abstiegsgefahr nach 11 Spieltagen.

Spielplan und Tabelle