Fußball | 3. Liga Kvesic sichert Aue drei Punkte

23. Spieltag

von Maria Köhler und Bernd Friedrich

Ergebirge Aue hat den ersten Sieg im neuen Jahr errungen. Die "Veilchen" bezwangen den VfB Stuttgart II am Sonnabend mit 1:0 (0:0). Dank des verwandelten Foulelfmeters von Mario Kvesic bleiben sie zu Hause ungeschlagen.

Aue nur zu Beginn dominant

Sascha Pfeffer (Halle) gegen Sebastian Hertner (Aue)
Ein Ballverlust von Sebastian Hertner (re.) rächt sich nicht (Archiv). Bildrechte: Karina Heßland

In der Anfangsphase dominierten die Sachsen die Partie weitestgehend. Zudem hatten sie durch Mittelfeldakteur Mario Kvesic die beste Tormöglichkeit der ersten halben Stunde. Der 24-Jährige zog aus etwa 22 Metern ab und zwang VfB-Torwart Benjamin Uphoff zu einer ersten Parade. Nach dem starken Auftakt ließen die "Veilchen" allerdings nach. Auf dem Weg zum gegnerischen Tor kamen die letzten Pässe meistens nicht an. Dadurch waren klare Tormöglichkeiten bei der Mannschaft von FCE-Trainer Pavel Dotchev Mangelware. Hinten leistete sich Aue nur wenige Unaufmerksamkeiten. Brenzlig wurde es allerdings nach einem Ballverlust von Sebastian Hertner. Stuttgarts Max Besuschkow erhielt den Ball und prüfte Torwart Martin Männel gleich zweimal binnen weniger Sekunden. Der FCE-Kapitän zwischen den Pfosten reagierte aber blitzschnell und parierte beide Schüsse glänzend.

Kvesic verwandelt seinen Elfer

Tor für Erzgebirge Aue. Mario Kvesic erzielt den Treffer zum 1:0 und schickt Stuttgarts Torhüter Benjamin Uphoff in die falsche Ecke
Tor für Erzgebirge Aue: Mario Kvesic (nicht im Bild) erzielt den Siegtreffer. Bildrechte: Picture Point

Nach dem Seitenwechsel lebte die Partie vor allem von der Spannung. Spielerisch hatten beide Mannschaften durchaus Luft nach oben. Die entscheidende Szene der Partie musste VfB-Torwart Uphoff auf seine Kappe nehmen. Gegen den heranlaufenden Simon Handle kam er zu spät und griff ihm an sein linkes Bein. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Kvesic mit einem flachen Schuss in die rechte Torecke (54.). 1:0, doch die Anzeigetafel konnte den freudigen Zwischenstand nicht anzeigen – war sie doch wegen des Stadionumbaus abgebaut worden. Anschließend hatten beide Teams noch Chancen auf einen Treffer.

Eine Schocksekunde gab es für einen Großteil der 6.050 Zuschauer in der Nachspielzeit: Nach einer von vielen Ecken der Stuttgarter zappelte der Ball im FCE-Tor. Allerdings gab Schiedsrichter Christian Dietz aus München den Treffer nicht. Aues Torwart Männel war wohl im Fünfmeterraum zu sehr behindert worden.

Die Meinungen der Trainer:

Pavel Dotchev
Trainer Pavel Dotchev ist mit seiner Elf in der 3. Liga daheim noch ungeschlagen (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Walter Thomae (VfB Stuttgart II): "Die Niederlage ist für uns etwas unglücklich, weil wir eigentlich gut im Spiel waren. Der Elfmeter war berechtigt, weil unser Torhüter einen Schritt zu spät kam. Aber mit mehr Konsequenz hätten wir heute einen Punkt holen können."

Pavel Dotchev (Erzgebirge Aue): "Wir haben heute nicht unsere Top-Leistung abgeliefert, weil die Stuttgarter sehr geschickt agiert haben und uns den Spielaufbau erschwert haben. Nach dem 1:0 hätten wir die Räume besser nutzen müssen und für die nächsten Spiele ist für uns eine Leistungssteigerung erforderlich."

Zuletzt aktualisiert: 30. Januar 2016, 15:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

62 Kommentare

01.02.2016 14:45 Schneemann 62

Und danke Steve für die Trikots, unsere Nachwuchsabteilung wird sich freuen!

01.02.2016 14:33 Schneemann 61

Das war wohl der Prototyp eines Schweinesieges - aber wen interessierts, 3 Punkte, wir steigen auf und blicken weiterhin auf die Niederungen der vorerzgebirgischen Tiefebene!

01.02.2016 11:41 SGD 60

Wenn dieser Antifussball es nicht einmal schafft gegen die zweite von Stuttgart zu dominieren dann muss halt wieder der Schiedsrichter den Schachtern aushelfen.Ohne den "unparteiischen" würde man diesen lächerlichen Verein gar nicht da oben finden.

31.01.2016 22:10 jogi_dd 59

@58-Schachter hast Leipzig vergessen, wo verkauft wird ;-). Aber spaziergänger klingt recht nach der unsäglichen Pegida, die hier leider ihr Unwesen treibt. Also drück den Kommentar in die Tonne. Aber ihr kommt ja trotzdem zur Walpurgisnacht nach DD zum Feiern - ich leg das mal jetzt so fest, dass die besten Clubs aus Sachsen das dann hoffentlich tun können. Zum Glück gibts ja noch genug objektive Leutz hier, wie der MaxelFlorian. Dynamische Grüße aus dem Tal ...

31.01.2016 18:38 Schachter 58

@55 Spaziergänger: Das ist eben der feine Unterschied seit Jahrhunderten: In der Landeshauptstadt wird das Geld verjubelt/verprasst, was im Gebirge erwirtschaftet/erarbeitet wird...
GLÜCK AUF!

31.01.2016 17:29 Auefan 57

@ 56 falsches Forum ... dein Beitrag interessiert hier keinen. @ 55 zumindest produktiver als so manch dynamischer Hartz IV Empfänger :-). Ich möchte ausdrücklich keinen beleidigen der schuldlos da rein gerutscht ist! Glück-Auf!

31.01.2016 17:08 Dynamo Mehnert 56

Alle Heimspiele gewinnen und Dynamo ist sicher durch . Es lebe die große SGD

31.01.2016 17:04 Spaziergänger 55

zu 43 , ach du arme Wurst , ich wein glei mit . Unsere Stadt brauchst Du ne zu besuchen . Bleib in Eurem Dorf , mach im Sommer Heu und im Winter kannste Schnitzen

31.01.2016 16:39 Auefan 54

@49. LuppaSGD: Feiner Beitrag! Hab mich gestern tatsächlich beim gleichen Gedanken erwischt :-). Aue verliert in Dresden geht ab er hoch weil die anderen Team auch nicht gewinnen konnten :-). Als Fan darf man träumen. Unsere Veilchen brauchen sich vor keinem Gegner zu fürchten. Realistisch aber glaube ich das wir das Zeug für ganz oben (noch) nicht haben. Auf der Zielgeraden werden dann aber auch andere Dinge als fußballerisches Können eine Rolle spielen. Noch brauchen wir 4 Punkte für den Klassenerhalt. Aalen ist ein ganz giftiger Gegner ... dann sehen wir weiter. Glück-Auf!

31.01.2016 16:21 Maxflorian 53

Läuft!!! Glückwunsch aus Leipzig! Jo, dass nenn ich einfach mal geile Effektivität! Laßt Euch nicht kirre machen, über den Aufstieg entscheiden letztlich die erreichten Punkte. Weiter so und Ihr braucht Euch (hoffentlich) ums Torverhältnis keine Sorgen machen!!