Daniel Brückner gegen Sebastian Schiek
Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

Fußball | 3. Liga Großaspach zu stark für Erfurt

24. Spieltag

Daniel Brückner gegen Sebastian Schiek
Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat am Samstag sein Heimspiel gegen Sonnenhof Großaspach mit 0:2 verloren. Damit stecken die Thüringer weiter im Tabellenkeller fest.

Dicke Chancen für Großaspach

Die Gäste begannen schwungvoll und konzentriert. Erfurt fand kaum Zugriff. So hatten die Thüringer Glück, als Shiqiprim Binakaj völlig freistehend vor dem Tor zum Abschluss kam und Keeper Eric Domaschke zur Glanztat zwang (4.). Fünf Minuten später verfehlte Tobias Rühle mit einem strammen Schuss das Tor nur um Zentimeter.

RWE wird stärker

Nach einer Viertelstunde fand Erfurt besser in die Partie und agierte nun druckvoller. Nun ergaben sich auch erste Chancen. So wurde ein Schuss von Samir Benamar gerade noch vom Großaspacher Sebastian Schiek geklärt (24.). Benamar setzte kurz darauf Carsten Kammlott wunderbar in Szene, doch der Erfurter rutschte an der Strafraumgrenze aus und verlor den Ball an Keeper Christopher Gäng (31.). In der zum Teil zerfahrenen Partie, die immer wieder durch viele kleine Fouls unterbrochen wurde, hatten jedoch die Schwaben die beste Chance vor der Pause, als Binakaj mit einem Flachschuss den Pfosten traf (38.).

Erfurt fehlen die Ideen

In der zweiten Hälfte blieb Erfurt weiter bemüht. Allerdings fehlten zwingende Aktionen. Zwar hatte RWE ein deutliches Plus bei Standards, doch die Gastgeber nutzten diese nicht. Aus dem Spiel heraus gelang ebenfalls nur wenig. Ein Drehschuss von Okan Aydin ging rechts am Tor vorbei (63.). Erfurt fehlten einfach die Ideen, die sicher stehende Gästeabwehr zu knacken.

Effektive Gäste gehen in Führung

Wesentlich gefährlicher waren die Schwaben, die immer wieder gefährliche Nadelstiche setzten. Ein Schlenzer von Binakaj strich nur knapp am rechten Pfosten vorbei (72.) Drei Minuten später hatten die Gäste mehr Glück. Nach einer Ecke netzte der kurz zuvor eingewechselte Pascal Breier aus Nahdistanz ein (75.). Die längenmäßig unterlegenen Erfurter konnten dabei nur zuschauen. Neun Minuten später jubelte Breier erneut. Der Stürmer kam im Strafraum frei zum Abschluss und versenkte die Kugel im spitzen Winkel. Ein Aufbäumen der Rot-Weißen fand im Anschluss nicht mehr statt. So blieb es bei der verdienten Heimniederlage für Erfurt.

Die Meinungen der Trainer:

Rüdiger Rehm (Trainer Großaspach): "Das Spiel stand 70 Minuten auf der Kippe, weil der Spielstand es hergab. Wir haben in der zweiten Halbzeit kaum Chancen zugelassen. Nach einem Standard gehen wir dann in Führung und danach haben wir das ordentlich zu Ende gebracht."

Stefan Krämer: "Ich habe 70 Minuten ein enges Spiel gesehen und ich hatte das Gefühl, wer hier das erste Tor schießt, der gewinnt. Der Treffer nach einem Standard war ärgerlich. Die Gäste waren effektiver als wir. Wir müssen akzeptieren, dass wir 0:2 verloren haben gegen eine Spitzenmannschaft. Wir haben noch 14 Endspiele vor uns."

lta/ra (Erfurt)

Zuletzt aktualisiert: 07. Februar 2016, 15:11 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

30 Kommentare

08.02.2016 16:06 insider 30

Schade Rot Weiss Erfurt. 70min. wirklich gut gestanden gegen ein sehr robust spielendes Team. Aber es ist schön anzusehen, dass endlich auch bei RWE wieder Fußball gespielt wird. Allein Benamar hat richtig Spaß gemacht. Fand ich klasse was der gespielt und gerackert hat. Nicht verstanden habe ich die Auswechslungen von Benamar und Brückner. Beide waren bis dahin absolut die Leistungsträger und immer wieder für nen Überraschungsmoment gut. Pigl konnte die Position dann nicht annähernd ausfüllen. Man hat gesehen, dass man auch gegen solche Teams auf jeden Fall mitspielen kann und auf dem Niveau Kleinigkeiten entscheiden. Spielt man vor dem 0:1 den Ball ins aus und wartet nicht bis man nur noch zur Ecke klären kann oder Domaschke klebt nicht auf der Linie wenn der Ball durch seinen 5mRaum fliegt fällt das Tor nicht. @mdr: Danke für die gute Bildqualität in Ihrem Livestream. Jetzt muss nur noch Ihr Kommentator einen Qualitätssprung machen. Manche Kommentare waren einfach völlig Sinnfrei.

07.02.2016 23:14 Andre B aus MD an der E 29

@28 HUKL
Guten Abend
Also ich könnte ihn mir ganz gut wegdenken. Ich glaube das es einige andere auch können.Aber wer es sich gerne anschaut, wie er sich so zum Kasper macht,viel Spaß dabei. Mein's ist es nicht. Trotzdem hoffe ich das RWE die Liga hält.
Blau-weiße Grüße aus der Domstadt

07.02.2016 21:25 HUKL 28

Es ist schon erstaunllch, dass einfach die Hilfe- und Solidaritätsrufe für den in vielerlei Hinsicht stark lädierten Erfurter Club immer häufiger zunehmen! Wahrscheinlich haben die klug durchdachten Personalwechsel, bei denen die als willenlos gewordenen eingeschätzten "abgeschriebenen" Spieler und Funktionäre,die gegen "hungrige", zum Club genau passende Neuzugänge ausgetauscht wurden, doch (noch) nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. Es könnte noch weiterhin spannend bleiben, bis das Eröffnungsspiel in der MFA steigt....Überrascht bin ich über den verhaltenen Zuspruch für das "Schäferstündchen", wobei doch der gleichnamige Hauptakteur im äußeren ständig abwechselnden Erscheinungsbild und Ausdruck bestimmt kaum zu toppen und einfach nicht mehr wegzudenken ist.....

07.02.2016 20:56 rewe 27

Rolle garantiert den Klassenerhalt!

07.02.2016 19:49 Rwefanausbayern 26

Wir werden wieder auferstehen und dann lachen wir über den Rest der welt!!!

Forza RWE!!!

Und rr ist der einzige der rwe immer am Leben hält!!!

07.02.2016 12:07 scotty 25

@19 kann jeden mal passieren.

07.02.2016 11:07 Andre B aus MD an der E 24

Guten Morgen allerseits
Gegen Dresden hattet ihr Glück,sicher aber Glück muss man sich auch erarbeiten. Gegen die SGS habt ihr 70 Minuten gut mitgehalten. Wenn du dann ein Tor kriegst,ist es in eurer Situation auch schwierig.Bloß zerfleischt doch nicht eure Spieler,das hilft euch nicht weiter. Ich denke mal,auch gegen die SGS wären es Bonuspunkte gewesen.Eure 6 Punktespiele kommen noch. Wenn eure Mannschaft dann Leistung bringt,muss Jena wohl versuchen aufzusteigen damit ihr euer Thüringenderby bekommt. Für den Rest der Saison alles Gute und bleibt uns in der 3. Liga erhalten.
Blau-weiße Grüße aus der Elbestadt

07.02.2016 10:27 fläming 23

EF und HRO werden nicht absteigen, das verbietet sich von selbst.
Auf gehts!!! Kopf hoch und kämpft für den Verbleib.
BWG

07.02.2016 10:09 Holger 22


Der Abstieg in die Regionalliga rückt mit diesen Leistungsniveau der Mannschaft immer näher!!! Allerdings wenn man aus den Fehleinkäufen für die 3. Liga aus den vergangenen Jahren nichts gelernt hat, muss man sich nicht wundern. Aber was soll es auch? Zukünftige Duelle mit Jena, Nordhausen oder auch RB Leipzig II haben doch auch was zu bieten. Noch dazu wenn sie dann in einem für die Stadt Erfurt und von Steuerzahlern finanzierten neuen Stadion von ca. 3000 Fußballfans stattfinden!!!!
Fazit: Die 3.Liga ist eine Nummer zu groß für Erfurt!

07.02.2016 10:05 Gerald 21

Ich glaube, daß der Sieg gegen Dresden, Erfurt nicht gut getan hat! Wie jetzt herausgestellt hat, war der Sieg nur eine Eintagsfliege! Ihr braucht ja keine Angst zu haben, denn Eurer Präsident Rombach garantiert beziehungsweise verspricht Euch doch hundertprozentig den Klassenerhalt!Hoffentlich hat er diesen Spruch nicht schon bereut! Abstieg in die 4. Liga wäre wirklich der Super-Gau! Neues Stadion und 4. Liga? Passt doch! Wenigstens gibt es dann viele Thüringen-Derbys! Wäre doch für die Fans auch was! Immerhin Spiele gegen Jena! Dies wollen doch die Fans aus Erfurt und Jena sehen!