Jan Löhmannsröben (1. FC Magdeburg), li., gegen Fabian Schnellhardt (MSV Duisburg)
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga FCM ringt MSV Unentschieden ab

24. Spieltag

Kein Sieger im Topduell: Der MSV Duisburg und der 1. FC Magdeburg schenkten sich nichts, doch letztlich blieb es beim torlosen Remis. Damit festigen die Elbestädter Rang zwei.

von Christian Dittmar und Christian Stolze (Duisburg)

Jan Löhmannsröben (1. FC Magdeburg), li., gegen Fabian Schnellhardt (MSV Duisburg)
Bildrechte: IMAGO

Ein Fußball-Kracher, bis zu 3.000 Auswärtsfans unter den 18.000 Zuschauern, dazu Flutlicht. Was wollte das Kicker-Herz mehr? Dazu hatten die Duisburger extra die Magdeburger Europokalsieger von 1974 eingeladen - von denen auch fast alle kamen - und vor dem Anpfiff eine beeindruckende Choreografie gezeigt.

Duisburg gibt Vollgas

Und die beiden Mannschaften demonstrierten auch von Beginn an, dass sie zu den Topteams der Dritten Liga gehören. Besonders die Gastgeber gaben direkt Vollgas und hatten bereits nach vier Minuten zwei Topchancen. Erst hatte Thomas Blomeyer nach einen Freistoß von Fabian Schnellhardt aus sieben Metern die Latte getroffen (3.), dann flankte Torjäger Kingsley Onuegbu auf Zlatko Janjic, dessen Kopfball Leopold Zingerle im FCM-Tor gerade noch abwehren konnte (4.).

Vom enormen Druck der Duisburger konnten sich die Elbestädter ab der zehnten Minute etwas befreien und hatten ihrerseits durch Christian Beck eine erste Gelegenheit verzeichnen. Doch der Kopfball des Goalgetters nach einem Freistoß von Nico Hammann ging knapp über den MSV-Kasten (12.). Der FCM spielte nun gefällig, doch der letzte Pass kam zu selten an.

 Jan Löhmannsröben (1. FC Magdeburg)
Jan Löhmannsröben ackerte wie immer im Magdeburger Mittelfeld. Bildrechte: IMAGO

FCM kann sich sukzessive befreien

Auf der anderen Seite blieben die Hausherren weiter gefährlich. Onuegbu hätte in der 23. Minute eigentlich den Führungstreffer erzielen müssen, köpfte jedoch aus fünf Metern knapp über das Gehäuse von Zingerle. Es ging weiter hin und her, auf der anderen Seite holte Hammann den Hammer raus und setzte einen Freistoß aus linker Position knapp über die Latte (28.). Und schließlich setzte der zweite MSV-Stürmer Stanislav Iljutcenko in der 36. Minute nach feiner Einzelleistung einen.

Den Schlusspunkt auf eine sehr unterhaltsame erste Hälfte setzte Magdeburg durch einen schön herausgespielten Konter über Tarek Chahed, dessen Eingabe Kapitän Marius Sowislo aber nicht ganz erreichte (42.).

Magdeburger Fans in ihrem Block mit Blau Weissen Fahnen
Rund 3.000 Magdeburger Fans unterstützten ihre Mannschaft in Duisburg. Bildrechte: IMAGO

Zweite Hälfte plätschert dahin

Der zweite Durchgang hatte dann nicht mehr so viel Esprit. Die Duisburger standen hinten weiterhin sehr sicher und kamen nun auch nicht mehr so oft durch die FCM-Abwehr. Am meisten Aufregung gab es nach einem üblen Foul von Tobias Schwede - Rudelbildung war die Folge. Das Spiel plätscherte bis zum Ende vor sich hin, Schiri Benjamin Cortus pfiff überpünktlich ab.

Der Jubel war daraufhin auf Magdeburger Seite deutlich größer, denn fast zeitgleich musste sich der Tabellendritte Osnabrück gegen Bremen II mit 0:1 geschlagen geben. Damit beträgt der Vorsprung auf den Relegationsaufstiegsplatz zumindest bis Sonnabend für den FCM schon drei Punkte.

Andreas Wiegel  und Tobias Schwede
Andreas Wiegel (li.) und Tobias Schwede gehen sich nach Schwedes Foul hart an. Bildrechte: IMAGO

Das sagten die Trainer:

Jens Härtel (Magdeburg): „Wir können mit dem Punkt ganz gut leben. Wir hatten in der Anfangsphase ein, zwei Situationen zu überstehen, wo wir ein bisschen Glück hatten. Dann hatten wir eine Phase, wo wir ganz gut im Spiel waren, dann kommt nochmal eine Riesenchance und wenn wir da hinten liegen, wird es hier natürlich ganz schwer. Wir haben nicht die Dinge so umgesetzt, wie wir sie auf dem Plan hatten. Das haben wir in der Halbzeit dann nochmal explizit angesprochen und hingewiesen, was wir eigentlich wollen. In der zweiten Halbzeit haben wir das dann besser gemacht. Wir haben zum Schluss nichts mehr zugelassen, müssen aber ehrlich sein. Wir können mit dem Punkt ganz gut leben. Es war eine tolle Atmosphäre, wir haben es genossen in diesem Stadion. Wir drücken dem MSV die Daumen, die werden wir in dieser Liga wohl nicht mehr sehen."

Ilia Gruev (Duisburg): „Ich denke auch, dass war ein richtig gutes Spiel von uns. Wir haben richtig gut angefangen, mit viel Spielwitz, gute Kombinationen, sind wir auch gut in die Kette gekommen und gute Flanken gebracht. Wir waren auch richtig gefährlich mit den Chancen, aber wir haben es nie geschafft ein Tor zu erzielen. Es hätte auch ein ganz anderes Spiel für uns sein können, wir sind auch gefährlich, wenn wir Räume bekommen. Es war ein interessantes Spiel und in der zweiten Halbzeit hat Magdeburg noch tiefer gestanden und wir waren dominant mit viel Ballbesitz. Bei Ballverlust bekommen wir Konter und das wollten wir heute unbedingt vermeiden. Wir hatten viele Chancen gehabt und ich hätte das Spiel gerne gewonnen, aber mit dem Punkt kann ich auch gut leben. Wir haben mit Leidenschaft gespielt und das haben die Zuschauer honoriert. Überragende Stimmung von beiden Vereinen, das macht richtig Spaß vor 18.000 Zuschauern. Danke dafür. Wenn der Tabellenzweite sich freut, hier einen Punkt geholt zu haben, ist das auch gut für uns.“

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2017, 17:03 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

57 Kommentare

28.02.2017 14:23 Hobosapiens 57

Warum dürfen Trolle hier ihren Hass versprühen?

27.02.2017 21:26 FCM FAN 56

hoffe es gibt keine strafe :-(

27.02.2017 09:53 fläming 55

hört doch bitte auf jeden Troll hinterzupfeifen. Bekommen diese keine Reaktion wird es langweilig für sie und sie suchen sich ein neues Revier. BWG

26.02.2017 18:01 Neutraler Fan 54

zu Fam. Mehnert: Bullenkopfdynamo aus dem Jammertal - was interessieren Mitglieder. Seit 65 Jahren bekommt die SGD international nichts auf die Reihe - da hat der große FCM aber 74 den Europapokal geholt - das zählt und nicht anderes. Die Geschichte kann man nicht weg lügen. Schönen Abend noch.

26.02.2017 16:46 fam. mehnert 53

zu neutraler fan - unsere lichtmaschina fährt auf hochtouren , im übrigen , wir haben 20000 mitglieder ,

26.02.2017 16:41 Dynamo Mehnert , das Original 52

jetzt kann jammerburg gegen die gekreuzten fieberzöpfchen spieln - ostderby liga3 , he he jammerburger jungs

26.02.2017 15:10 Magdebürger 51

Jungs, laßt euch doch nicht von Dünnammo Mähhhnärt nicht provozieren, am Besten ignorieren. Ich glaube fast er ist ein heimlicher FCM-Fan, so oft er hier Kommentare schreibt!
Ich lese keine unterklassigen Kommentare wenn mich ein Verein nicht interessiert.

26.02.2017 12:17 Dynamo Mehnert , das Original 50

jammerburger jungs , schieß ein tor für uns ,,,,, haha, ha . dfb durchgreifen und geisterspiel . komisch das keiner den skandal erwähnt ,die ard schon

26.02.2017 11:41 Europapokalsieger1974 49

@42 von Schnitzler: Womit hat er denn Recht? Was will er uns eigentlich außer seinem Standardquatsch und seinen lächerlichen Hasstiraden mitteilen? Wofür ist eigentlich die größte Blockfahne nützlich? Die meisten Mitglieder im Osten hat Hertha BSC mit ca. 31800 Migliedern. Da reicht Ihr mit Euren 18000 nicht annähernd ran. In der 3. Liga sind wir auch Zuschauerkrösus. Ob wir die Hütte ständig voll kriegen ist dabei vollkommen unwichtig und hängt auch mit nicht immer so attraktiven Gegnern zusammen. Das würde sich bei einem Aufstieg in die 2. Liga wahrscheinlich aber auch noch ändern.

26.02.2017 11:32 Neutraler Fan 48

Mehnert - du Nervensäge:

Gegen Aue gibt es Haue !!! Da geht der Lichtmaschine mal wieder die Puste aus. Und nun wieder schnell ins Bettchen mir Dir und Schnuller rein, damit du Ruhe gibt.