Fußball | 3. Liga Dynamo Dresden: "Wir sind schuldenfrei"

Die SG Dynamo Dresden ist zum ersten Mal seit mehr als zwanzig Jahren wieder schuldenfrei. Wie der Verein am Montag bei der Verabschiedung des bisherigen kaufmännischen Geschäftsführers Robert Schäfer bekanntgab, sei die letzte Darlehens-Rate an den Unternehmer Michael Kölmel überwiesen worden. Damit hätten die Dresdner unter Schäfers Führung in den letzten zwei Jahren einen Schuldenberg von insgesamt 5,8 Millionen Euro getilgt.

Dresdens Spieler vor dem K-Block im Dynamo-Stadion.
Bildrechte: IMAGO

Schäfer künftig bei Fortuna Düsseldorf

"Dynamo Dresden ist erstmals seit rund 25 Jahren wieder schuldenfrei. Wir haben heute die letzte Rate in Höhe von 2,2 Millionen Euro an Herrn Kölmel überwiesen und damit den Verein für die Zukunft auf eine unabhängige und stabile Basis gestellt", sagte Schäfer an seinem letzten Arbeitstag in Dresden. Künftig wird der 39-Jährige den Posten des Vorstandsvoritzenden bei Fortuna Düsseldorf bekleiden.

Der 21. März 2016 ist ein historischer Tag für die Sportgemeinschaft.

Robert Schäfer

Auch nach dieser Schuldentilgung und ohne Schäfer arbeitet Dynamo weiter an einer unabhängigen Basis für die Zukunft. Dafür wurde zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte eine Sonderumlage von den Vereinsmitgliedern beschlossen. Die zu erwartenden 1,1 Millionen Euro sollen im Sommer 2016 dazu verwendet werden, die Anteile Kölmels an den TV-Einnahmen zurückzukaufen.

Kölmel-Darlehen in Höhe von 5,25 Millionen Euro

Der Leipziger Medienunternehmer Kölmel hatte im Jahr 2000 den finanziell angeschlagenen Dresdnern ein Darlehen von nun umgerechnet rund 5,25 Millionen Euro gewährt und den Club damit vor der Insolvenz bewahrt.

pm/dpa/ten

Zuletzt aktualisiert: 21. März 2016, 18:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

58 Kommentare

23.03.2016 18:16 Skipper 58

@Schachter: Ich darf Dir versichern, dass jeder, der sich in DD mit den Verträgen beschäftigt hat, die Meinung von Herrn Minge teilt. (Ich halte die ganze Konstruktion für sittenwidrig, aber andere Baustelle...) Allerdings musst Du als Verein bei der DFB-Lizenzierung ein ligataugliches Stadion nachweisen. Dynamo war von daher erpressbar - Bau nur mühsam in Gang gekommen, nicht fertig, also: unterschreib oder stirb. Rate mal, was Euch blüht, wenn die Miete nicht reicht, die Kosten zu decken und sich die politische Ausrichung bzw. das Personal in solche Heroen wie in DD verwandeln. Verträge kann man kündigen. Ohne Stadion seid Ihr auch erpressbar, nicht wahr? Papier ist geduldig, wie es heißt...

23.03.2016 15:03 Schachter 57

@55: Ob die Miete/Pacht kostendeckend ist oder nicht, interessiert den Mieter eher weniger. Das gilt ja auch im Privatbereich - ist der Mietvertrag unterzeichnet, gilt das , was darin steht. Inwiefern da Steuergelder notwendig sind, ist dabei eine ganz andere Sache. Man lese mal das Schwarzbuch des "Steuerzahlerbundes" - da gibt es reichlich merkwürdigere "Steuerverschwendungen". Richtig scheint allerdings zu sein, je höher wir spielen, desto mehr bekommt der Landkreis Pacht. Die Verantwortlichen sollten uns also schwer die Daumen drücken...
Und zu DD nur so viel: ein Gespräch mit dem euch gut bekannten R. Minge am Rande eines Spieles hier in Aue sein wortwörtlicher Satz zu mir: "Dieser Vertrag hätte nie unterzeichnet werden dürfen!" Darauf bezog sich mein Statement zu den damals in Dresden Verantwortung Tragenden.

23.03.2016 14:13 Schachter 56

@Stefan: Na das ist doch mal ein Statement, mit dem ich mitgehen kann. Allerdings unterstellst du und nur du uns "Fracksausen". Das kann ich nicht verstehen. Warum sollten wir das haben? Selbst wenn ihr ohne uns hoch geht, neide ich euch den (berechtigten) Erfolg nicht. Natürlich sind wir Kontrahenten in der Liga und als Vertreter des ältesten sächsischen Derby`s, der Mutter aller Sachsen-Derby´s sozusagen, schaut man besonders auf solche Gegner und möchte möglichst gewinnen. Das ist legitim, solange es in fairem Rahmen geschieht. Fracksausen hätte ich dann, wenn wir vor dem Abstieg stünden, dann und nur dann! Was andere, auch aus unserem Fan-Lager, dazu schreiben, ist mir ziemlich Rille. Für mich zählt nur meine Meinung. Ob die allerdings richtig oder falsch ist, mag jeder selbst beurteilen. Das ist ohnehin nicht beeinflussbar durch mich.

23.03.2016 13:41 Torsetn Andrew 55

zu 43. - nach Deinen Info´s habt Ihr Euch für das Modell "Kaiserslautern" (siehe 51.) entschieden. Bei nicht kostendeckender Stadionmiete zahlt folglich der Landkreis und damit der Steuerzahler. Und damit ist noch nichts zur Höhe der Miete - z.B. im Verhältnis zu DD - und damit den Wettbewerbsbedingungen geschrieben.
Zum Thema: Ich freue mich, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingen für die SGD verbessert haben. Das eröffnet die Chancen, dass unsere Träume wahr werden. Trotzdem: Auch zukünftig muss vernünftig gewirtschaftet werden. Da hat uns der Schacht etwas voraus.

23.03.2016 13:37 HUKL 54

Liebe Dresdener Fans!
Vorsicht mit Eurer Euphorie über das schon langjährige finanzielle Durchhaltevermögen, das sich trotz der gezeigten guten Ergebnisse aber ständig an der Kante zum Absturz befand. Wenn jetzt allerdings auch das „vortreffliche Entgegenkommen“ eines Herrn Kölmel gefeiert wird, der seine finanziellen Angebotsspuren als angebliche „Sanierungsangebote“ auch bei vielen anderen Ost- und West-Traditionsvereinen nach der Wendezeit hinterließ und durch die geschickt eingefädelten Anteile an Fernseh- und Werberechten auch noch heute von zusätzlichen Einnahmen profitiert, wird es mir regelrecht schlecht. In Eurem Fall, liebe DD - Fans und Mitglieder, wird der noch unbekannte Schäfer-Nachfolger wohl wissen, dass sich dieser Leipziger RB-Stadion-Vermieter, der ganz nebenbei vor ca. 12 Jahren selbst nur mit einem großzügigen Fremdkredit und einer erhaltenen Bewährungs und Geldstrafe eine eigene Insolvenz abwehren konnte, weiterhin von Euch munter bezahlen lassen wird!

23.03.2016 10:54 Stefan 53

@Schachter
Das ist nun mal der Eindruck den man hier gewinnt, dass manchen von euch der Frack geht, denn unverkennbar kommen hier die Misstöne überwiegend aus dem Gebirge, während andere Ostverein bzw deren Anhänger sich anerkennend hier äußern. Gerade aus deinen genannten Gründen(sportlich und finanziell die letzten paar Jahre besser dagestanden usw) scheinen manchen von euch diese Felle jetzt wegzutreiben. Ich habe kein Problem damit das Aue schuldenfrei ist und war, ich wünsche es keinem Ostverein. Ich habe auch Hansa, MD, Jena und alle den anderen die in solche Probleme kamen bzw auch noch sind, die Daumen gedrückt, da geht mir keiner ab dabei, trotz Rivalität. Wenn ich MD,Aue,Hansa, CFC etc versenken will, dann auf dem Platz und sportlich, getreu dem Soli-Spruchband unserer Ultra´s damals als es Hansa schlecht ging "Die Kogge wird durch Dynamo versenkt, und nicht durch Misswirtschaft!". ........

23.03.2016 09:58 Hellmuuht 52

@46. {Armeefußballer}: Hier wurde die Frage angeschnitten, was passiert, wenn der Guru nicht mehr ist. Nun, er wird immer sein, wie in Nordkorea der Präsident immer sein wird. Das ist wohl ganz sicher. Allerdings muß jemand die Event-Betriebe an oberster Stelle weiter managen; das ist klar! Nun muß doch dem Publikum deutlich gemacht werden, daß der Onkel sich vermehrt hat. Und darauf zielt wohl Ihre geheim zu haltende Info ab. Ich will ein HochleistungsBILDungsorgan dieses Staates zitieren: "Sohn Mark (19) soll in die Fußstapfen des visionären Vaters treten." <23.>

23.03.2016 08:51 Skipper 51

@Schachter: "Der Landkreis ist Besitzer des Stadions, demzufolge auch für Instandhaltung verantwortlich und baut es um." Es ist eher der Regelfall denn die Ausnahme, dass ein Stadion durch "den Staat" gebaut wird - ob das Stadt, Land, Bund ist, ist egal und macht keinen Unterschied dahingehend, dass da Steuergeld verbaut wird. Das ist sicher legitim, v.a. wenn das Grundstück nicht verkauft werden soll. Das macht aber beide Seiten erpressbar... "Schon mal was von Vermieter und Mieter/Pächter gehört?" Und wenn nur ein Mieter da ist, was dann? Entweder wird der bis zum letzten gemolken (Modell Dresden), oder es erfolgt eine Quersubventionierung durch den Staat (Modell Kaiserslautern). "Die Kosten sind nicht annähernd so hoch wie in DD und die Kosten für den Verein (Pacht) stehen auch schon fest." Seid Ihr Euch da sicher? Es gibt da Zauberworte wie "Nachtrag", "unvorhersehbare Kosten", "überraschende Entwicklungen"... ich wünsch Euch alles Gute, dass Euch ein böses Erwachen erspart bleibt!

23.03.2016 01:13 Stefan 50

"Bettelei bei Bayern "

Wer so einen Mumpitz von sich gibt, ist nicht mehr zurechnungsfähig. Wir haben bei den Bayern keinen müden Cent erbettelt. Wir haben ein Freundschaftsspiel organisiert und der Erlös wurde zur Schuldentilgung genutzt. Was soll daran schlimm sein, dass ist ein legaler, sauberer und schöner Weg um Geld in die Kassen zu spülen. Bring doch mal einen Vorschlag wie man sonst sowas löst, Herr Wichtigtuer und Besserwisser.
Hier nimmt der Neid und die Missgunst schon Formen an, wo man mit Kopfschütteln nicht hinterher kommt. Es scheint Leute zu geben, die sind so dermaßen nah am absoluten Schwachsinn, ich bezweifle, dass sich deren Hirnaktivitäten vor dem Rauschen der kosmischen Hintergrundstrahlung überhaupt noch verlässlich ermitteln ließen

22.03.2016 00:31 Schachter 49

Ach ja Stefan, auch wenn es mal 2 bis 3 Jahre gegen uns laufen sollte, werde ich Lila-Weiß bleiben. Dafür waren die letzten Jahre viel zu schön. Und die, die da sagen, was interessiert mich gestern, haben keine Ahnung. ABER: Aufsteigen wäre schon noch mal schön. .. in meinem Alter. ..