Jena Spieler mit Torjubel
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Jena besiegt Münster und den Heimfluch

10. Spieltag

Am 10. Spieltag konnte Carl Zeiss Jena seinen zweiten Saisonsieg feiern. Die Thüringer dominierten über weite Strecken und zogen durch den Dreier in der Tabelle am Gegner Preußen Münster vorbei.

von Julien Bremer und Frank Hamatschek (Jena)

Jena Spieler mit Torjubel
Bildrechte: IMAGO

Nach dem Punktgewinn in Würzburg schickte Mark Zimmermann seine Elf unverändert ins Spiel gegen Münster. Den ersten Aufreger der Partie gab es bereits nach vier Minuten. Nach einem Freistoß für Münster versenkte Mai den Ball im Tor von Koczor. Aber Schiri Schwermer entschied zurecht auf Abseits. Kurz darauf musste Mark Zimmermann bereits seinen ersten Wechsel vornehmen. René Eckardt musste wegen Oberschenkelproblemen runter, Dominik Bock kam für ihn.

FC Carl Zeiss Jena - Preußen Münster
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 23.09.2017 16:30Uhr 12:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Jena dominiert in der 1. Hälfte

Carl Zeiss Jena wurde im Verlauf der 1. Halbzeit immer stärker, während Preußen Münster offensiv wenig zustande brachte. In der 26. Minute bekam der FCC einen umstrittenenen Elfmeter. Preußens Torwart Körber traf Davud Tuma im Strafraum und brachte ihn zu Fall. Julian Günther-Schmidt verwandelte sicher zur Führung. Der Treffer gab der Heimelf Sicherheit und Jena dominierte die Partie im Anschluss. Aber weitere Chancen von Slamar (33.) und Günther-Schmidt (37.) und vor allem Cros (43.) brachten nichts ein, sodass die Halbzeitführung fast schon ein Tor zu niedrig ausfiel.

Rene Eckardt (FC Carl Zeiss Jena)
Kapitän René Eckardt musste gegen Münster früh ausgewechselt werden. Bildrechte: IMAGO

Beide Trainer wechselten in der Halbzeit. Bei Jena kam Firat Sucsuz für Florian Brügmann. Bei Münster kamen Stoll und Rühle in die Partie. Die Gäste agierten in der 2. Halbzeit aggressiver und versuchte früher zu pressen. Aber Jena ließ sich davon nicht beeindrucken und konnte sich weitere gute Gelegenheiten herausspielen. Die größte davon hatte Tuma in der 54. Minute, als sein Schuss von der Unterkante der Latte wieder heraussprang.

Im weiteren Verlauf der 2. Halbzeit spielte sich Jena nicht mehr die großen Chancen heraus, verteidigte aber weitestgehend gut gegen harmlose Münster. Nur in der Schlussphase wurde es zweimal brenzlig. In der 81. Minute war der eingewechselte Rühle frei durch und konnte erst in der letzten Sekunde noch gestoppt werden. In der 89 Minute konnte Al-Hazalmehl links erst in höchster Not gestoppt werden.

Starke erlöst Jena kurz vor Schluss

Direkt darauf gab es dann die Entscheidung des Spiels. Manfred Starke fasste sich ein Herz und zog aus rund 20 Metern ab. Der Ball schlug links oben im Winkel ein und erlöste die zitterndenden Jenaer. Damit konnte der FC Carl Zeiss Jena seinen ersten Heimsieg seit dem 19.04 feiern. Aufgrund der engagierten Leistung der Jenaer, vor allem in der 1. Halbzeit. ist der Sieg auch völlig verdient.

Das sagten die Trainer:

Benno Möhlmann (Münster): "Ich habe nach 90 Minuten einen verdienten Jenaer Sieg gesehen. Jena hat sich in der 1. Halbzeit durch viel Laufarbeit die Führung verdient. Zum Elfmeter soviel: Berührung ist nicht strafbar. Aber wenn man dann fällt... In der 2. Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. Wir hatten spät Möglichkeiten zum Ausgleich. Jena zuvor zum 2:0. Aus unserer Sicht war es heute zu wenig."

Mark Zimmermann (Jena): "Ich habe heute ein sehr sehr gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen, die mit viel Aufwand gespielt hat. Wir wollten das Spiel gestalten, was uns in der 1. Halbzeit sehr gut gelungen ist. Wir haben insgesamt sehr stabil gespielt, wollten unbedingt die Null halten und haben uns dabei enorm aufgepusht. Eine lange der Zeit der 90 Minuten haben wir eine konstante Leistung gebracht."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 23. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. September 2017, 14:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

25.09.2017 17:58 spooky1983 12

Ich appelliere hiermit abermals auf den Zusammenhalt als Fan Ostdeutscher Vereine. Hört mit dem Ruß auf, euch gegenseitig aufzuziehen. Ein bisschen Hohn, ein bisschen Spott und man landet aufm Schafott. Ich wünsche niemandem den Abstieg, denn ich weiß wie schwer es ist wieder hoch zu kommen. In diesem Sinne, viel Erfolg. ( ausser gegen Uns ;-) ) BGW Grüße

25.09.2017 12:01 megaboss 11

Lieber Steffen,man sollte Dir das Schreiben verbieten und Deinen grenzenlosen Haß auf Jena solltest Du stecken lassen.Bleib mal fair und halte den Ball flach.
Nur der FCC

25.09.2017 08:44 Moralin 10

Zum Thema Fairpay empfehle ich all den Empörten nochmal nachzuschauen wer die unbeliebte Fairplaytabelle der 3.Liga anführt und wer da auf den letzten Plätzen gelistet ist...

24.09.2017 10:50 steffen 9

Jede Woche ein neuer Aufreger. Der Elfer war ein absoluter Witz. Was ist das bloß für eine unfaire Truppe? Schiri Schwämmer hatte bestimmt Angst, wieder ungestraft Bierbecher an den Kopf zu bekommen.

24.09.2017 10:43 Winzer.L.A. 8

Zum Beobachter, mein Kumpel hat nen Optikergeschäft. Ich würde dir ein kostenlosen Augentest besorgen, ist definitv bei dir notwendig. Es gab ein Berührung das ist Fakt und wenn man aus den Tritt kommt fällt man nicht gleich. Keine Ahnung was du sonst so beobachtest aber sicher kein Fussball. Fast jeder Spieler fällt im 16er bei geringer Berührung. Ne Schwalbe war es keinen Fall. Hör auf mit den scheinheiligen Fairplay Gequatsche.

24.09.2017 10:37 Hans Ulrich Grapenthin 7

Das gute ist seit dem Tor von Eismann liegen die Spieler nicht ständig in Jena rum und versuchen Zeit zu schinden !! Es wird fair gespielt !! Danke Herr Eismann

24.09.2017 10:35 Angie 6

Ich höre immer Fairplay und Schwalben. Das ist doch Alltag und kommt ständig vor. Das kann niemand verhindern. Da ist jede Mannschaft mal dran. Zur Zeit scheinen sich viele auf den FCC eingeschossen zu haben. Mal sehen, wer die nächste Mannschaft ist.

24.09.2017 08:35 megaboss 5

Lieber " Aufmerksamer Beobachter " ,Du hast bestimmt genau am Tatort gestanden , weil Du die Situation so toll bewertest.
Wenn Du genau beobachtet hättest , hätte es bereits kurz vorher einen Handelfmeter für Jena geben müssen...
Beim Thema Fairplay sollten sich sicherlich alle Mannschaften Gedanken machen.
Aber toll wie Jenaer gespielt und gekämpft haben auch wenn es einigen " Fans " nicht so gefällt.
Nur der FCC

23.09.2017 00:41 SaschaK 4

@2...wer zur hölle braucht den fair play preis...ich sags dir...wir nicht! NUR DER FCC..!

23.09.2017 22:46 helmchen 3

Diese Truppe wird immer sympatischer mit unsportlich erzielten Toren und geschundenen Elfern. Es wird höchste Zeit, dass jemand diesen Haufen wieder erdet.