Magdeburger Spieler mit Torjubel
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga FCM siegt dank Turbostart gegen Würzburg

4. Spieltag

Der 1. FC Magdeburg hat sich mit 2:1 (2:0) gegen die Würzburger Kickers durchgesetzt. Aggressives Gegenpressing war vom Start weg die Zauberformel für das Team von Trainer Jens Härtel. Auch wenn es für die Elbestädter zum Schluss noch einmal eng wurde, fuhren sie bereits den dritten Sieg in Folge ein. Würzburg wartet hingegen weiter auf den ersten Dreier der Saison.

von Felix Thiel und Andreas Böhm (Magdeburg)

Magdeburger Spieler mit Torjubel
Bildrechte: IMAGO

Beim FCM gab es drei Änderungen im Vergleich zum 2:1-Sieg in Meppen. Für Christopher Handke, Marius Sowislo und Andreas Ludwig standen Richard Weil, Dennis Erdmann und Tobias Schwede in der Startelf. Für Weil war es das erste Saisonspiel - und das gegen seinen Ex-Klub Würzburg. Weil war motiviert und nutzte seine Chance.

Schwede eiskalt - Ex-Würzburger Weil trifft

Eine stimmungsvolle Kulisse und bestes Fußballwetter sorgten für optimale Bedingungen in Magdeburg. Und der FCM hatte von Beginn an alles im Griff. Magdeburg attackierte früh und zwang die Würzburger zu Fehlern im Spielaufbau. Der FCM nutzte auch gleich die erste Chance zur Führung: Schwede schnappte sich die Kugel von Anthony Syhre und vollendete cool zum 1:0 (7.).

Kurz darauf entschied Schiedsrichter Christian Dingert auf Elfmeter für Magdeburg, nachdem Philip Türpitz gefoult worden war. Und wieder schrieb der Fußball eine besondere Geschichte: Weil, der von 2015 bis Januar 2017 für Würzburg gespielt hatte, verwandelte ins rechte untere Eck (2:0/10.). Ein perfekter Start der Elbestädter, das Publikum war aus dem Häuschen!

Richard Weil trifft per Elfmeter.
Richard Weil trifft per Elfmeter. Bildrechte: IMAGO

Würzburg spielte anschließend mit Wut im Bauch, ohne gefährlich zu werden. Der FCM agierte ruhig und verteidigte kompakt. In den entscheidenden Momenten eroberte Magdeburg die Bälle und schaltete dann schnell um. Würzburg machte in den Minuten vor der Halbzeit mehr für das Spiel. Die Kickers spielten gefällig, erzeugten aber keine Torgefahr.

FCM spielt clever - und rettet sich ins Ziel

Zu Beginn der zweiten Hälfte ließ Magdeburg die Gäste kommen. Allerdings blieb Würzburg im Angriffsspiel zu harmlos. Auf der anderen Seite verpasste es der FCM, auf 3:0 zu erhöhen.

So wurde das Spiel doch noch einmal spannend: Der eingewechselte Enis Bytyqi tauchte plötzlich vor FCM-Torwart Jan Glinker auf und erzielte das 1:2 (80.). Durch den Anschlusstreffer gab es eine spannende Schlussphase. Würzburg riskierte und hatte durch Dennis Mast und Bytyqi sogar noch Chancen zum Ausgleich.

Mit etwas Zittern rettete der FCM den Sieg ins Ziel. Besonders herauszuheben war das Magdeburger Publikum, das durch minutenlange Wechselgesänge und Anfeuerungen das Team antrieb.

Magdeburger Spieler bedankt sich bei den Fans.
Bildrechte: IMAGO

Das sagten die Trainer

Stephan Schmidt (Würzburg): "Man kann vor dem Spiel viel analysieren und einen Matchplan erarbeiten. Dann ist dieser nach 15 Minuten hinfällig. So ist es heute geschehen. Nach einer Viertelstunde war das Spiel quasi vorbei. Wir brauchten dann Zeit, um den Rückstand zu verdauen. Speziell in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel dominiert. Der Anschlusstreffer kam für uns leider zu spät. Den wollten wir früher haben. So hat Magdeburg den Sieg clever über die Zeit gebracht."

Jens Härtel (Magdeburg): "Wir sind perfekt ins Spiel gekommen. Unsere taktische Ausrichtung mit frühem Pressen und Ballgewinnen ging in den ersten 15 Minuten absolut auf. Nach der Führung hatte Würzburg viel Ballbesitz, hatte aber bis zur 70. Minute keine klare Chance. Nach unseren Wechseln hatten wir nicht mehr so den Zugriff, konnten aber mit Glück und Geschick den Sieg über die Zeit bringen."

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR Fernsehen | 06.08.2017 | ab 16:30 Uhr

Aktuelle Berichte zur 3. Liga

Torsten Ziegner
Bildrechte: IMAGO

Remis gegen Halle. Der Zwickauer Trainer kritisiert einige Entscheidungen. Zimmi spricht nach dem Spiel mit ihm.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio So 10.12.2017 17:04Uhr 02:33 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-567982.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Daniel Frahn vom Chemnitzer FC im Interview nach der Heimniederlage gegen Preußen Münster.
Bildrechte: mdr – sport im osten

Rostock hat den CFC geschlagen. Woran lags? MDR-SACHSEN-Reporter spricht nach dem Spiel mit CFC-Spieler Daniel Frahn.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio So 10.12.2017 17:42Uhr 01:52 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-568004.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Alle anzeigen (83)

Zuletzt aktualisiert: 06. August 2017, 16:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

35 Kommentare

07.08.2017 18:27 SeniorSilencio 35

@ 34
Zum einen plappere ich keinen Platz? nach, zum anderen meine ich mit spielerisch besser, individuell technisch versierter. Schlecht ausgedrückt meinerseits. Allerdings kann MD die von dir genannten Punkte nicht besser als Würzburg. Klar hatte Würzburg kaum Chancen, da MD gut verteidigt. Allerdings MD bis auf den Kopfball von Beck und dem nicht gegebenen 3:1 als Würzburg alles nach vorne geworfen hat auch nicht.

07.08.2017 16:11 Gittan Schilling 34

Besserer Fußball?

@28: Nur mal so: Die Würzburger waren spielerisch soviel besser, dass sie häufig nicht einmal wussten, wie sie ihren Ball aus der Deckungszone in die Angriffszone bekommen. Das war schon bemerkenswert. Einfach mal nachdenken, bevor man die üblichen Allgemeinplätze nachplappert: Wenn man sich minutenlang den Ball zuschiebt, weil dem Gegner das in dieser Zone gleichgültig ist, sieht das ganz gut und sicher besser aus als ein im Zweikapf abgepresster Ball aussehen, wirklich besseres Spiel ist es aber nicht. Da lob ich mir die Magdeburger, dass sie inzwischen eben beides können, einen gepflegten Flachpass und - wenn es denn sein muss - wieder hohe , weite Bälle, Zweikämpfe mit abgepressten und nach vorn geschlagenen Bällen. Und das sind erst zwei Merkmale des Fußballs. Da gehören auf Kraft, Dynamik, Schnelligkeit, Druck, taktische Vielfalt und noch einige smehr dazu. Und wer das alles besser beherrscht als der Gegner spielt den besseren Fußball.

07.08.2017 15:58 Thüringer Statistiker 33

Läuft wieder fürs Dorf.
Die Schwalben fliegen wieder tief und die Schiris sind auch wieder dabei.

07.08.2017 14:11 Wofi 32

@Micha FCM . Natürlich sind wir Kommentatoren keine Trainer. Aber jahrelanger Fussballkonsum und Spielpraxis lässt ein Urteile schon zu, Sicher ist Chahed noch entwicklungsfähig, aber nicht mit kurzen Einsatzzeiten beim FCM. Per Ausleihe sollte er z. B. In HBS seine Ängste bei Zweikämpfen(z.B.Kopfball-Spiel) überwinden. BWG

07.08.2017 12:02 tommytom73 31

ich denke der Sieg geht in Ordnung, war leider wieder knapp zum Ende weil man kein Gang nach oben schalten kann, wenn man im Modus Ergebnisverwaltung schon einen Gang runtergeschaltet hat.
@ Blauer Bomber: ich würde das nicht an den Einwechslungen festmachen da die Mannschaft sich schon ehr zurückgezogen hat und versucht hat Kraft zu schonen.

07.08.2017 11:09 FCM59 30

Drei wichtige Punkte gegen einen schwierigen Gegner.
Richard Weil mit ganz starker Leistung.
Er hat gezeigt, dass nur mit ihm die Abwehr sicherer steht!
Obendrein schaltet er sich gefährlich in die Offensive ein.
Bei Chahed dürfte es nach seinem Kurzeinsatz, wenn es nach Leistung geht, nur noch für die Tribüne reichen (zu ängstlich und unsicher).

07.08.2017 08:55 fläming 29

@Blauer Bomber Deine letzte Anmerkung ist vielen nicht entgangen. Ich hoffe JH ebenso nicht.
BWG

07.08.2017 08:55 SeniorSilencio 28

Das waren dann Big Points zum Abschluß der englischen Woche. Zum Glück war MD in der Anfangsphase hellwach. Ohne die frühen Tore hätte das auch anders laufen können. Sowieso sollte mal bei Erdmann den einfachen Pass abschauen. Spielerisch war Würzburg klar besser. Und gut das die Nicklichkeiten zwischen den IV keine Konsequenzen hatten. Ich hoffe die kriegen sich wieder ein.
Die Atmosphäre um die 50. Minute war Weltklasse. Die wünsche ich mir nächsten Sonntag über 90 Minuten.
Spielerisch muss da aber noch ne Steigerung kommen.

06.08.2017 23:42 Blauer Bomber 27

Verdienter Sieg, mit etwas Pech am Ende. Denn das dritte Tor, welches wegen angeblichen Abseits nicht gegeben wurde, war ein reguläres. Hat der Schiri leider falsch gesehen. Ebenso der nichtgegebene Elfer in Hz . nach dem Foul an Weil. Auffällig war der Bruch im Spiel nachdem Sowislo und Chahed ins Spiel kamen.

06.08.2017 23:36 nick 26

Es gibt ja wohl keinen Zweifel an Herrn Beck...und ich will jetzt mit Sicherheit nicht die schiesse loslassen ..er bindet Gegenspieler und rennt..und den anderen Dreck ...wer heute im Hks gewesen ist und einwenig mal aufs Spiel geschaut hat gesehen das er auflegt für Mitspieler den Blick hat nach links und rechts und nicht die Ego Stürmer Schiene fährt..sachlich bleiben Liebe Clubfans ..da gibt es viel blinderer die neben den Platz rum laufen und manchmal auch auf den Platz...bwg