Zweikampf zwischen Sebastian Ernst (Magdeburg) und Daniel Flottmann
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga FCM stolpert wieder in Köln

20. Spieltag

Der 1. FC Magdeburg hat einfach einen Fortuna-Köln-Fluch: Auch im vierten Spiel können die Elbestädter gegen die Rheinländer nicht gewinnen und rutschen nach dem 1:2 (1:1), der siebten Saisonniederlage, auf Platz drei ab.

von Christian Dittmar und Christian Stolze (Köln)

Zweikampf zwischen Sebastian Ernst (Magdeburg) und Daniel Flottmann
Bildrechte: IMAGO

Vor der Partie hatten vor allem die Tormänner beim FCM im Fokus gestanden. Unter der Woche hatte nämlich Trainer Jens Härtel die bisherige Nummer zwei Leopold Zingerle überraschend zur neuen Nummer eins bestimmt. Dem bisherigen Stammkeeper Jan Glinker wäre so in Köln nur der Platz auf der Bank geblieben, doch aus familiären Gründen meldete sich der 33-Jährige vor dem Match ab, so dass die sonstige Nummer drei Lukas Cichos der neue Ersatz war.

Zingerle mit Alptraumeinstand

Und Zingerle stand sofort stark unter Beschuss. In der vierten Minute versuchte es der Ex-Cottbusser Cedric Mimbala mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, eine Minute später war es Hamdi Dahmani, der nach einer Flanke von Christopher Theisen, den Abschluss suchte. Beide Schüsse gingen noch an Zingerles Kasten vorbei, ebenso der Ball von Dahmani aus der 13. Minute nach einem Messi-artigen Dribbling von Kristoffer Andersen.

Von den Gästen kam bis zur 16. Minute gar nichts, dann fasste sich Sebastian Ernst mal ein Herz und zog aus 18 Metern ab. Andre Poggenborg im Fortuna-Kasten hätte den Schuss wohl nicht mehr gehabt. In der 23. Minute stand Zingerle dann so richtig im Mittelpunkt: Nach einem Foul von Marius Sowislo an Mimbala hatte Schiedsrichter Arne Aarnink auf den Punkt gezeigt, Cauly Oliveira da Souza trat an, traf aber nur den Pfosten, von wo der Ball an Zingerles Rücken prallte und dann ins Tor. Unglücklicher hätte sein Debüt als Stammtorwart wohl kaum beginnen können.

Torjubel nach dem 1:1 durch Felix Schiller (Magdeburg)
Die Magdeburger Spieler freuen sich über den zwischenzeitlichen Ausgleich. Bildrechte: IMAGO

Doch die Magdeburger waren kein bisschen geschockt und kamen postwendend zum Ausgleich. Nico Hammann brachte eine Ecke herein, die Kapitän Marius Sowislo auf Felix Schiller verlängerte, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste (26.). Eine Genugtuung für den Abwehrmann, der sich beim letzten Spiel der Magdeburger bei der Fortuna vor anderthalb Jahren die Achillessehne gerissen hatte und daraufhin über ein Jahr ausgefallen war.

Allerdings blieben die Gastgeber die bestimmende Mannschaft und wären durch Dahmani, der nach einer Flanke von Theisen das Leder an die Latte knallte, fast wieder in Führung gegangen (36.). Mit einem schmeichelhaften Unentschieden ging es für den FCM in die Pause.

Mimbala wird zum Matchwinner

Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild: Köln erarbeitete sich im Vorwärtsgang weiter Chance auf Chance. In der 54. Minute versuchte sich Abwehrrecke Daniel Flottmann zwei Meter vor dem FCM-Tor an einem artistischen Hackentrick, erwischte aber den Ball nicht richtig. Sieben Minuten später war es Selcuk Alibaz, der erst Sowislo ausstiegen ließ und dann mit einem Abschluss aus 18 Metern den Pfosten traf.

Jens Haertel (Magdeburg, Trainer, Cheftrainer, Coach)
Es war am Ende nicht mehr zum Hinsehen für FCM-Trainer Jens Härtel in Köln. Bildrechte: IMAGO

Es hatte sich angedeutet, in der 66. Minute war es soweit: Köln ging durch einen Kopfball von Mimbala nach Freistoß von Markus Pazurek erneut in Führung. Die Magdeburger warfen alles nach vorne, außer einem Freistoß von Hammann, den Poggenborg noch von der Linie kratzte (70.) und einer Doppelchance durch Tobias Schwede, der zweimal geblockt wurde, konnten sich die Gäste aber keine großen Gelegenheiten mehr erarbeiten. Die schlechten FCM-Vorbereitungsergebnisse (nur ein Sieg in sieben Spielen) setzten sich also auch im ersten Pflichtspiel 2017 fort, der Auftakt ist für die Bördestädter erst einmal verpatzt.

Das sagten die Trainer:

Jens Härtel (Magdeburg): "Glückwunsch an die Fortuna – wenn man alles zusammen nimmt, können wir uns heute nicht beschweren, dass wir verloren haben. Es ist ärgerlich, dass wir immer erst dann in das Spiel gekommen sind, wenn in Rückstand geraten sind. Wir hatten einige gute Situationen – die Mehrzahl der klaren Chancen hatte aber die Fortuna, darunter auch ein Pfosten- und ein Lattentreffer. Wir haben zu viele Standards fabriziert und diese dann auch nicht gut verteidigt. Die Niederlage wäre vermeidbar gewesen, wenn wir von Anfang an die Griffigkeit gehabt hätten. Köln war bis zum 2:1 die deutlich aktivere Mannschaft. Als wir aber mit mehr Mut gespielt haben, konnte man sehen, dass wir sie auch vor Probleme stellen können. Mit ein bisschen Glück hätten wir vielleicht auch noch den Ausgleich machen können."

Uwe Koschinat (Köln): "Ich habe sehr viel von dem was wir vorher besprochen haben auch auf dem Platz gesehen. Wir haben eine sehr aktive Anfangsphase gehabt, in der wir es verhindert haben, dass Magdeburg von hinten heraus mit kontrollierten Bällen agieren kann. Wir wissen, dass das eine absolute Domäne dieser Mannschaft ist und nicht nur mit Beck vorne einen überragenden Zielspieler haben. Sondern auch die zweiten Bälle jagen und dann mit sehr viel Qualität die Box besetzen. Das haben wir fast komplett unterbinden können. Darüber hinaus sind uns auch die sehr harten Platzverhältnisse entgegen gekommen, weil Magdeburg sich nicht die Bälle zurechtlegen konnte. Wir haben immer gut Druck auf dem Spiel gehabt und selbst mit einer einfachen Strategie die Bälle zwischen die Schnittstellen spielen können. Das wir am Ende dann noch einmal wackeln ist auch normal – so gut, dass wir es komplett runterspielen können, sind wir dann auch nicht. Da haben wir dann auch einen sehr guten Torhüter gebraucht."

Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2017, 19:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

17 Kommentare

29.01.2017 18:04 Europapokalsieger1974 17

Schlechter Auftakt nach schon durchwachsenen Vorbereitungsspielen. Viel Kampf und Bemühen, wenig spielerische Akzente um den Gegner ausreichend unter Druck zu setzen. Dabei war die Fortuna diesmal zu knacken. Positiv herauszuheben ist, dass der Ausgleich postwendend erzielt wurde und wir das Spiel lange offen halten konnten. Negativ herauszustellen ist, dass im Sturm nichts herausragendes zu Stande gebracht wurde. Einzig Florian Kath zeigte ein gutes Spiel. Da müssen in dieser Woche noch fleißig Angriffe und Standards geübt werden. 3 Punkte gegen Zwigge sind jetzt einfach Pflicht. @2 Angebliche Fachkompetenz: Unsachliches Geschwafel ohne Sinn und Verstand. BWG von der Elbe! FCM for ever!!!

29.01.2017 17:58 Calimero 16

Der FCM ist in der 3. Liga und das ist für alle sichtbar, wir werden es erleben das der FCM mittelfristig die 2. Liga erreicht. Dagegen kommt auch keine Polemik an, gehässige Kommentare ändern die Ziele nicht.

29.01.2017 14:18 Ralko 15

Ich denke, der Club hat gestern die schlechteste Leistung der Rückrunde gezeigt, so dass man - auch wenn man an die Formkurve der Hinrunde denkt - optimistisch bleiben kann. Erstens - den Klassenerhalt zu sichern und zweitens - die Spielzeit mindestens einen Platz besser als die letzte abzuschließen.
An manche hier: Gerade mit dem Personal oder einem Karussell wurde sich beim Club nun eben nicht beschäftigt.

29.01.2017 13:49 Rheinländer 14

Klar war das nicht das Gelbe vom Ei, was der FCM in Köln abgeliefert hat, weil auch vorn im Sturm nicht wirklich was los war. Von daher muss man zugeben, dass der Kölner Sieg unterm Strich schon verdient war, weil sie einfach auch die Chancen erarbeitet und genutzt haben. Kommen die nächsten drei Punkte - tut mir ja auch leid für Euch - halt am Sonntag gegen "Zwigge" ;-)))

Dass der "Inkompetente Nr. 2" so richtig Feuer kriegt, kann ich nur ausdrücklich begrüßen, denn als in der Kinderstube das Fach Benehmen dran war, muss er wohl ständig geschwänzt haben, anders ist sein Getrolle nicht zu erklären.

29.01.2017 13:28 Majo 13

Hab nichts anderes erwartet nach der Vorbereitung..müssen halt die Sachsen nächstes WE dran glauben ;-)

29.01.2017 12:57 Jomada 12

Da freut sich doch der MDR, dass der Club von Platz 2 auf Platz 3 "abgerutscht" ist. Genauso eine hohle Berichterstattung, wie Renner und Tiedemann in der Volksstimme.

29.01.2017 12:47 SGDHarzer66 11

Magdeburg ist eben nicht reif für die zweite Liga! Dennoch sind sie weiterhin in der Verlosung für den Aufstieg. Irgendetwas fehlt....., und nun sage ich, stellt euch vor im Mai steigt die Relegation FCM-Schachter! Ein Traum mit vielen unbekannten Faktoren.

29.01.2017 12:23 Hobosapiens 10

@Fläming
Sie haben da was missverstanden, auf Entgleisung wird nur geachtet wenn es gegen dynamo oder rbl geht....
Leider ist , welcher Kommentar veröffentlicht wird gänzlich intransparent. Wenn mal einer nicht veröffentl wird , wird es halt, wenn überhaupt, allg. Auf die Mitte geschoben, Begründungen bekommt man leider nie. Und Trolle wie mehner,t Plauen Andi und Co trollen weiter und weiter

@MDR
Die Frage bleibt bestehen, aber wohl wie gewohnt unbeantwortet:
Was haben Kommentare wie 2.;4;7 hier verloren? Wie ist das mit ihren eigenen Regeln zu vereinbaren?

Die einzige Begründung die mir einfällt ist: "klopfen gehört zum Handwerk", mehr Trolle = mehr Klicks

29.01.2017 11:32 Aufpasser 9

Gute Leistung aber wenig Glück egal mal sehn was noch kommt, kann nur besser werden.
@2 @7 Geistig 0 Ahnung 0
@7 Verein 0

29.01.2017 10:41 Zwickauer 8

Es ist nichts passiert. Alles ist noch offen.
Denke trotzdem das ihr reif für die 2.Liga seid.
Vielleicht noch 1 Punkt nächste Woche abgeben.
Den Rest zieht ihr.
Sportliche Grüße aus Zwickau.