Fußball | 3. Liga FSV Zwickau stößt Paderborn nicht vom Thron

11. Spieltag

Nach vier Spielen ohne Niederlage ist der FSV Zwickau gegen Tabellenführer Paderborn leer ausgegangen. Beim 1:3 (1:1) sorgten die Sachsen durch ihre mutige Spielweise lange für ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende wurde die Partie vor 4.630 Zuschauern durch zwei Strafstöße entschieden.

Offensive Paderborner mit der Führung

Torsten Ziegner musste seine Erfolgself, die in den letzten vier Spielen zehn Punkte geholt hatte, auf einer Position ändern. Davy Frick fehlte gelbgesperrt. Für ihn stand Fridolin Wagner in der Startelf. Der Gegner musste auf Neuzugang Massih Wassey verzichten, der zuletzt stark aufgetrumpft hatte. Für ihn kam Marlon Ritter ins Team.

Der Spitzenreiter begann die Partie erwartungsgemäß offensiv. Zwickau stand hingegen tief und hatte den Angriffen des SCP in der Anfangsphase nur wenig entgegenzusetzen. Vor allem Jamilu Collins war ein Gefahrenherd. Immer wenn er in Ballbesitz war, brannte es im FSV-Strafraum lichterloh. In der 13. Minute spielte Collins mit der Zwickauer Abwehr Katz und Maus und bediente Sven Michel im Strafraum mustergültig. Die 1:0-Gästeführung war nur noch Formsache. Zwickau putzte sich nach dem Rückstand den Mund ab und fand über den Kampf zurück ins Spiel. Auch Chancen sprangen dabei heraus. Die bis dahin beste vergab allerdings Ronny König aus Nahdistanz (34.).

Ausgleich nach strittiger Szene

Dann wurde es hitzig: SCP-Kapitän Christian Strohdiek blieb angeschlagen am Boden liegen. Zwickau war in Ballbesitz, spielte den Angriff aber unbeirrt weiter. Auch Schiedsrichter Nicolas Winter unterbrach die Partie trotz Strohdieks Verletzung nicht. So war es ein Paderborner Abwehrspieler, der Morris Schröter rüde von den Beinen holte und das Spiel durch ein Foul unterbrach. Den folgenden Freistoß zirkelte René Lange an Freund und Feind vorbei direkt ins Paderborner Tor (39.).

Die SCP-Spieler regten sich nach dem 1:1 fürchterlich auf, vor allem Trainer Steffen Baumgart war kaum zu beruhigen. Die Folge: Schiedsrichter Winter schickte den SCP-Coach auf die Tribüne (45.). Dort erlebte er den Pausenpfiff. Mit 1:1 ging es in die Kabinen.

Zwickaus Spieler jubeln nach dem Treffer zum 1:1 Ausgleich durch Rene Lange
Zwickauer Jubel nach dem 1:1. Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Mutige Zwickauer nach dem Seitenwechsel

In der zweiten Halbzeit Zwickau ließ sich Zwickau nicht mehr so weit hinten reindrängen, wie in weiten Teilen der ersten Hälfte. Spielerisch und vor allem kämpferisch sah es nach Wiederanpfiff sehr gut aus, Chancen waren dennoch Mangelware. Auf Seiten der Gäste sorgten vor allem Freistöße für Gefahr. Zwickau verteidigte diese allerdings souverän und ließ wenig anbrennen. Erst ein Pfiff von Schiedsrichter Winter änderte das.

Der Unparteiische trat auf den Plan, nachdem Schröter SCP-Stürmer Michel im Strafraum gefoult hatte. Den fälligen Elfmeter parierte Johannes Brinkies zunächst, den zweiten Ball köpfte Sebastian Schonlau allerdings zum 2:0 ins Tor (79.). Ziegner wechselte im Anschluss mehr Offensivpower ein. So kamen Aykut Öztürk, Fabian Eisele und Sinan Tekerci ins Spiel. Und alle drei waren am Beinahe-Ausgleich beteiligt. Eisele schickte Öztürk auf den rechten Flügel und Zwickaus Nummer zehn schlug von dort eine lange Flanke auf den Kopf von Tekerci, der Zingerle zu einer Glanzparade zwang (85.).

Zweiter Strafstoß entscheidet das Spiel

Paderborn schnaufte tief durch und versuchte in der Folge, das 2:1 zu verwalten. Aber es kam anders: Nach einem erneuten Strafstoß, dieses Mal sehr strittig, erhöhten die Gäste sogar noch auf 3:1 (90.+3). Zuvor hatte Torschütze Lange den offensiven Ritter im Stafraum von den Beinen geholt.

Dann war Schluss. Zwickau rutscht durch die Niederlage auf Tabellenplatz 13 ab. Paderborn bleibt Erster.

Torsten Ziegner
Torsten Ziegner kassierte nach vier Spielen ohne Niederlage wieder eine Pleite. Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Das sagten die Trainer:

Steffen Baumgart (Paderborn): "Wir haben sehr gut angefangen und sind verdient in Führung gegangen. Dann haben wir uns allerdings den Schneid abkaufen lassen und den Ausgleich kassiert. Am Ende war der Sieg nicht unverdient, mit einem Unentschieden hätten wir aber auch leben können."

Torsten Ziegner (Zwickau): "Es war ein gutes Spiel von zwei klasse Mannschaften. Es wurde nicht lamentiert, auch wenn es mal härter zur Sache ging. Wir sind gut in die zweite Halbzeit reingekommen, waren mit laufender Spielzeit aber nicht mehr richtig am Gegner dran. Paderborn hat sich von uns nicht aus dem Tritt bringen lassen und am Ende auch nicht unverdient gewonnen. Es hat trotzdem Spaß gemacht, dieses Spiel anzuschauen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. Oktober 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Oktober 2017, 18:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

43 Kommentare

03.10.2017 13:32 Bronx 43

Der Knackpunkt war für mich, dass wir nach dem parierten 11er nicht an den Ball kommen. Das muss man besser verteidigen. Hätte das geklappt, wäre mehr drin gewesen. Tekerci muss eher kommen. Weil der auch in den Strafraum zieht...und wer weiß, bei so einem kleinlichen Schiri... Kopf hoch und nicht jammern! Weiter geht's FSV!

03.10.2017 11:47 FSVler 42

An die Paderborner das hat mit Vereinsbrille nichts zu tun selbst euer Trainer hat sich gegen den Schiri ausgesprochen. Das man im Stadion alles für den eigenen Verein sieht, ist Normal, und geht euch auch so. Das man danach in einer Zusammenfassung sagen muss, oh hab Ich falsch gesehen, kommt auch vor. Aber der Schiri hatte keine Linie gehabt und neutral war der auch nicht. Der hat stark für euch gepfiffen und als er merkte oh jetzt fehlt es langsam auf sind Entscheidungen für uns getroffen wurden. Wobei die eher geringer waren. Wie gesagt neutral muss der Schiri sein z.b. Bibi sie hat die klasse, der hatte nicht mal Regionalliga Klasse. Zudem hat euer Team ständig provoziert von Schauspieleichen Einlagen. Das man meinen muss sie Sterben und dann normal weiter spielten bis nach dem Spiel die Provokation. Ich weiß nicht ob das 2/3 Liga Niveau ist. Aber seit ja eh nur durch Glück hier. Und an den Erfurter ja Ost vereinen müssen zusammen halten. Verbal auf die Mütze gehört sich im S....

03.10.2017 11:02 Randzwickauer 41

Dieses Spiel hat wieder mal die Aroganz manscher
Westvereine gezeigt , so derHerr Baumgart , es scheint die Schiedsrichter spielen dairgendwie mit
zweifelhafte Elfmeter usw , es ist schon bedrückend
wie da mansches abgeht ,wie sagte doch einer wir
sind halt der Osten . Der FSV hat gut gekämft
wieder Brinkies ,eine super Leistung abgeliefert.
Die Neuen kommen auch langsam in Schwung
wird auch Zeit , vom Garbuschewski hört u. sieht
man Garnichts mehr ? Was ist da los ? Unser FSV
hatte auch sehr gute mölichkeiten hätten das Spiel
noch drehen können , Steffen Krämer tut mir leiht
sonst doch ein sympatischer Mensch , meisten Dritte Liga Ostmannschaften im Keller , auser
Magteburg u. Rostock , ja wenn das liebe Geld fehlt
kann man nur unten einkaufen gehen !
Na gegen Ahlen müst ihr auch aufpassen sind
auch Schlitzohren zusammenrücken u. stehen ,
Daumen hoch u. kämpfen , wir stehen hinter euch!
Ein herziches GLÜCK AUF !
Liga Ostvereine

03.10.2017 09:36 @38 40

So etwas schreibt nur jemand bei dem es Vo(rn) ku(rz) ist und hinten nicht langt.

02.10.2017 21:16 @38 39

Von Ihnen kam noch nie etwas Intelligentes.
Woher auch ?

02.10.2017 20:11 Vokuhila Freunde Jena 38

@35
wie soll das mit Paderborn gehen, Ihr spielt dann Regionalliga Nord Ost ...

02.10.2017 19:58 Fußball fan 37

@ Bäh und 23&24.
Das hat nix mit Vereinsbrille zu tun.
Hätten die ihre Tore normal geschossen, würde sich auch keiner aufregen. Hier wird mit aller Macht versucht die sogenannten West Vereine hochzuheben. Oder als Strafe für die Wahl letzte Woche, im sogenannten, seht her, wir haben die Macht im Lande. Es macht keinen Spaß, wenn man sowas sieht. Da war der BFC kalter Kaffee dagegen.
Und dann noch dieser Trainer Baumgart. Was bildet der sich ein wer er ist. Wenn es bei ihm gewesen wäre, oh da wäre was los gewesen. Sinnlos. Der Fußball nimmt immer mehr Schaden durch sowas.
Trotzdem FSV, kämpfen und Siegen!

02.10.2017 18:46 pölbitzer 36

4.Liga = keine Ahnung vom Fussball!

02.10.2017 18:36 Hartmut 35

Habe mir soeben mal die Zusammenfassung des Spiels angeschaut. 1. Elfer ist keiner, Da klar der Ball gespielt wird. 2. Elfer in meinen Augen eine Schwalbe. Der Hammer ist allerdings der Kommentar des Herren baumgart. Hoffentlich kommt diese elende Herde nächstes Jahr wieder zu uns.

02.10.2017 14:55 4. Liga 34

FSV Zwickau = Absteiger

Die ganze Stadt zieht einen runter.