Zwickauer Jubel nach dem 1:0 Fußball
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Glückliche Zwickauer rücken ins Mittelfeld der Tabelle vor

10. Spieltag

Schlecht gespielt und trotzdem gewonnen. Nach einer schwachen Partie siegt der FSV Zwickau mit viel Glück 1:0 (0:0) gegen Werder Bremen II und steht in der Tabelle nun auf Platz elf.

von Christian Dittmar und André Petzold (Zwickau)

Zwickauer Jubel nach dem 1:0 Fußball
Bildrechte: IMAGO

Zwickaus Trainer Torsten Ziegner vertraute seiner zuletzt so erfolgreichen Mannschaft (drei Mal ungeschlagen) und schickte zum vierten Mal in Folge die gleiche Startelf aufs Feld. Bei Bremen gab es dagegen vier Wechsel im Vergleich zum 1:2 gegen den Halleschen FC, u. a. lief der 19-malige US-amerikanische Nationalspieler Aron Johannsson auf.

FSV Zwickau - SV Werder Bremen II
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 23.09.2017 16:30Uhr 11:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

FSV Zwickau - SV Werder Bremen II
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 23.09.2017 16:30Uhr 11:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zwickauer Chancen nur nach Standards

Zu Beginn spielte der FSV sehr offensiv und kam durch Davy Frick gleich zu einer Gelegenheit. Doch der Sechser traf nach Ecke von René Lange - wohl etwas überrascht - den Ball zwei Meter vor dem Tor nicht richtig. Die jungen Bremer standen in der Folge etwas sicherer, Zwickau kam nur noch durch Standards zu Gelegenheiten. So hatte etwa Toni Wachsmuth nach Freistoß von Lange und Fehler von Werder-Keeper Eric Oelschlägel eine guten Torchance, köpfte aber knapp über den Kasten (25.).

Groߟchance für Davy Frick (Zwickau) , dessen Schuss aus Nahdistanz das Tor verfehlt, rechts Dominic Volkmer (Bremen) , links Torhüter Eric Oelschlägel (Bremen)
Davy Frick verpasste in der 4. Minute aus Nahdistanz die Führung für Zwickau. Bildrechte: IMAGO

Wegen der vielen Unterbrechungen wurde die Partie danach immer unansehnlicher. Als man sich mental schon auf die Halbzeit einstellen wollte, erspielte sich Werder II doch noch zwei sehr gute Möglichkeiten. Erst konnte FSV-Schlussmann Johannes Brinkies nach scharfer Hereingabe von Philipp Eggersglüß gerade noch vor dem freien Johannson retten (40.). Dann brannte es lichterloh im Zwickauer Strafraum: Nach einem Konter scheiterte Leon Jensen an Brinkies, den Nachschuss von Dennis Rosin klärte der Torwart zusammen mit zwei Abwehrleuten, die auf der Linie standen (43.).

Bahn schafft den "Lucky Punch"

Die Werderaner waren auch zu Beginn der zweiten Hälfte das aktivere Team und schnürten die Westsachsen immer weiter hinten ein. Dominic Volkmer stand etwa in der 58. Minute völlig frei vorm Zwickauer tor, konnte den Ball bei seinem Kopfball nicht mehr drücken.

Thore Jacobsen und Bentley Baxter Bahn
Viele Kopfballduelle prägten das Spiel, wie hier zwischen Thore Jacobsen (li.) und Bentley Baxter Bahn. Bildrechte: IMAGO

Die Partie verflachte immer mehr, es sah nun nach einem 0:0 aus. Doch kurz vor dem Ende wurde eine Flanke auf Bentley Baxter Bahn verlängert, der den Ball volley nahm und über Oelschlägel in die lange Ecke traf (86.). Die Zwickauer brachten die Führung über die Zeit, ein Freistoß von Niklas Schmidt in der Nachspielzeit von der der Strafraumgrenze ging nur in die Mauer.

Das sagten die Trainer:

Florian Kohfeldt (Bremen): "Wir wussten, wie schwer es hier in Zwickau wird. In der ersten Hälfte haben wir nicht so gut gespielt, da hatten wir das ein oder andere Mal Glück. Danach haben wir es vor allem geschafft, König vom Tor wegzuhalten. Bei unserer Doppelchance vor der Pause fragt man sich, wie der Ball nicht reingehen kann. In der zweiten Halbzeit waren wir dann die klar bessere Mannschaft. Da müssen wir ein Tor machen. Dann bekommen wir wieder so ein Gegentor aus dem Nichts. Ein Punkt wäre heute das mindeste gewesen, was wir hätten mitnehmen müssen."

Torsten Ziegner (Zwickau): "Ich sehe es wie mein Kollege. Es wäre sicher einfach für uns geworden, wenn wir in den ersten 35 Minuten ein Tor geschossen hätten. Unsere Art und Weise Fußball zu spielen ist sehr kräfteraubend. Wir haben dann dem Gegner Räume gegeben, aber mit Glück das Remis verteidigt. Das Tor macht uns natürlich glücklich und unser Wochenende perfekt. Wir merken aber immer wieder, wie schwer es ist, zu punkten."

Aktuelle Berichte zur 3. Liga

Davy Frick
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zwickau-Spieler Davy Frick "Das war megadumm"

"Das war megadumm"

In fünf Minuten gaben die Zwickauer den Sieg aus der Hand. Davy Frick ärgert sich. Nach dem 2:2 in Aalen spricht er mit MDR-SACHSEN-Reporter Max Zaczek.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Sa 14.10.2017 16:17Uhr 01:48 min

http://www.mdr.de/sachsenradio/audio-516754.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Torschütze Daniel Frahn (Chemnitz) vor dem 1:0, links Adam Straith (Lotte)
Bildrechte: imago/Kruczynski

CFC-Stürmer Daniel Frahn freut sich über den 3:1-Sieg gegen Lotte. "Wir sind ein guter Haufen", sagt er gegenüber MDR-SACHSEN-Reporter Alex Schubert.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Sa 14.10.2017 16:36Uhr 01:57 min

http://www.mdr.de/sachsenradio/audio-516768.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Alle anzeigen (32)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 23. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. September 2017, 14:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

20 Kommentare

25.09.2017 15:40 Zwickauer 20

Vielleicht sollte der FSV mal Freikarten an Schulen und Kindermannschaften verteilen.
Die Eltern würden dann vielleicht mitgehen.
Oder halt Kombitickets anbieten.
Wer zu einem Topspiel kommt muss ne Karte für ein "normales" Spiel mitkaufen.
Machen andere Mannschaften auch.
Ansich ist das Marketing vom FSV hier gefragt.

25.09.2017 15:13 FAN aus Bayern 19

@16: Ich weiß sehr wohl, dass man als Familie bei 3 Heimspielen innerhalb von 2 Wochen durchaus 150,00 € hinlegen muss. Da wäre dann u.U. eine Dauerkarte wohl die bessere Lösung. Ich habe auch Familie und kann mein verdientes Geld nicht zum Fenster raushauen. Aber dennoch sehe ich es wie der Trainer und der Kapitän:
@17: Kritik ist immer erwünscht, solang sie konstruktiv und nicht polemisch ist. Es hilft nichts, wenn sie schreiben, dass manche nur ans Golfspielen denken. Hier übertreiben sie maßlos.
@18. Guter Kommentar

25.09.2017 13:12 Hentsch 18

Ich glaube das hier noch genug Geld unter den Leuten ist. Nehmen wir nur mal die Vollpfosten im B-Block,die bei jedem Tor ihr Bier in die Luft schmeißen. Es nervt einfach nur. Gegen Magdedorf bin ich vier mal geduscht worden. Trinkt das gute Zeug lieber...Ich denke, ein echter Fan geht immer zu seinem Verein und unterstützt ihn mit seinem Eintrittsgeld. Da läßt man doch dann lieber Essen und Trinken weg, wenn man ein kleines Budget hat. Ich denke, wer Torsten Zieger und Wachser kennt, weiß das damit die fehlende Honorierung der letzten Ergebnisse meinen. Das hat nichts mit Arroganz zu tun . Wer bei unserem geliebten Fsv angestellt ist, weiß um das kleine Budget und denkt gar nicht über Höhenflüge nach, nur weil er mal die Golfkelle schwingt. Also immer schön locker bleiben und auf 3 Punkte gegen Paderborn. Sport frei
Nur der FSV

25.09.2017 11:17 Nur so 17

Kritik ist am großen FSV unerwünscht.
3 klassige Spieler reißen den Mund auf als ob Sie erste Liga spielen.
Dauerhaft und nachhaltig Leistung bringen. So wie es vom kleinen Arbeiter auch gefordert wird.
Dann kann man Töne spucken.

25.09.2017 11:12 @15 16

Dann sollen doch Ziegner und Co sich solche Vereine suchen wo die Zuschauerzahlen besser sind.
3 Spiele hintereinander zu Hause in Familie und locker sind mal 150 Euro weg.
Aber Sie scheinen es ja zu haben.

25.09.2017 09:57 FAN aus Bayern 15

@14: Ich bin mir sehr sicher, dass Trainer und Mannschaft wissen, was eine Eintrittskarte kostet. Trotzdem haben Torsten Ziegner und Toni Wachsmuth mit der Kritik recht. Auch bei anderen Vereinen gibt es Fans die arbeitslos sind. Dennoch lassen sie sich die Heimspiele ihrer Mannschaft nicht entgehen. Also stellen sie die Kritik des Trainers und der Mannschaft nicht so dar, als ob die alle abgehoben wären und nur das Golf spielen im Kopf hätten. Wenn sie nämlich dieser Meinung sind, dann muss ich leider Ihren Verstand anzweifeln!

25.09.2017 08:41 Nur mal so 14

Ziegner meint die Zuschauerzahl sei ein Witz und Wachsmuth bläst in da selbe Horn.
Hoffentlich wissen die Herren was eine Eintrittskarte kostet.
Es gibt Leute in der Region die für Ihr Geld arbeiten müssen und auch welche die keine Arbeit haben.
Also Herr Ziegner, bitte recht still.
Einen Anspruch auf ein volles Stadion gibt es nicht.
Ist doch eh nur wenn paar große Mannschaften kommen.
Dann sitzen wieder welche da die das ganze Jahr nicht kommen.
Sie sollten sich auf das Fußballspielen konzentrieren oder steigt Ihnen das Golfen mit der Prominenz zu Kopfe ?
Ärgerlich solche Aussagen von Ihnen.

25.09.2017 08:39 FAN aus Bayern 13

Der Sieg mag zwar am Ende etwas glücklich gewesen sein, aber, wie bereits von einigen angemerkt, nicht unverdient. Was mich am meisten enttäuscht hat, ist die Zuschauerzahl. Und hier kann ich die Enttäuschung der Mannschaft und des Trainers durchaus verstehen. Es war ein Samstagnachmittag bei schönem Fußballwetter. Wann verstehen die Zwickauer, dass man diese Liga nur dauerhaft halten kann, wenn auch die Einnahmen da sind. Hier zählen nun mal die Zuschauereinnahmen dazu. Aber das war leider von je her ein Zwickauer Problem und wird es wohl leider auch bleiben.

25.09.2017 06:55 pinfighter 12

Als in Halbzeit 2 der Faden verloren ging und einige in Block c2 schon ihren Unmut bekundeten schallte es aus dem Fanblock FSV wir stehen zu dir.DAS IST STARK. DAS IST ZWICKAU.F...S...VAU

24.09.2017 19:46 Allgäuer 11

auch so ein Spiel muss oder kann man mal Glücklich gewinnen und an die Schmierer an den Gästeblock hoffentlich bleibt ihr weit weg ihr seit keine Fans ihr seit Trinker