Fußball | 3. Liga Hallescher FC weiterhin sieglos

5. Spieltag

Am fünften Spieltag hat der Hallesche FC eine bittere 1:2 (0:1)-Heimniederlage gegen die SpVgg Unterhaching einstecken müssen. Dabei trat die Schmitt-Elf vor allem in der ersten Halbzeit völlig blutleer auf und konnte von Glück reden, dass es nur mit einem 0:1-Rückstand in die Halbzeit ging. Im zweiten Abschnitt zeigten die Sachsen-Anhalter ein völlig anderes Gesicht und erspielten sich viele hochkarätige Chancen. Jedoch waren es die wieder die Unterhachinger, welche ein Tor erzielten und somit für die Vorentscheidung sorgten. Der 1:2-Anschlusstreffer von Sliskovic (83.) War am Ende jedoch zu wenig, um noch einen Punkt zu ergattern.

HFC blutleer - Unterhaching abgezockt

Im Erdgas-Sportpark agierten beide Teams sofort im offensiven Modus und versuchten eine schnelle Führung zu erzielen. Besonders der Elf von Rico Schmitt merkte man an, dass sie die Ansage des Trainers, der einen Sieg für die Fans forderte, umsetzen wollte. Jedoch fehlte trotz aller Spritzigkeit der letzte genaue Pass, um die Abwehr der Bayern auszuhebeln. So blieb es lange Zeit bei Seitenläufen von Marvin Ajani und Martin Röser.

Jubeltraube bei der Unterhachinger 1:0-Führung durch Sascha Bigalke (17.).
Jubeltraube bei der Unterhachinger 1:0-Führung durch Sascha Bigalke (17.). Bildrechte: IMAGO

Die Gäste aus Bayern wurden in ihren Aktionen immer zielstrebiger und drückten die Hausherren in ihre eigene Hälfte. So war es der Spielmacher Sascha Bigalke, welcher für die erste gefährliche Aktion des Spiels sorgte. Dieser setzte sich im Mittelfeld durch, verzog jedoch aus ca. 15 Metern (10.). Wenige Minuten später machte es Bigalke besser. Einen Freistoß aus ca. 18 Metern Torentfernung zirkelte der 27-Jährige in den linken HF-Torwinkel (17.). Keine Chance für HFC-Torwart Oliver Schnitzler.

Kurz darauf wäre fast der Ausgleich für die Hallenser gefallen. Fabian Baumgärtel setzte einen Freistoß ca. einen halben Meter am Kasten der Unterhachinger vorbei (25.). Jedoch war das nur ein kurzes Strohfeuer. Bis zur Halbzeitpause wurde das Spiel sehr fahrig. Viele Unstimmigkeiten im Aufbauspiel, es fehlte gänzlich Hand und Fuß im Spiel des HFC. Kurz vor der Pause verhinderte Heim-Goalie Oliver Schnitzler noch das 0:2 mit einer Glanztat gegen Gäste-Stürmer Oliver Hain (45.).

HFC nutzt Chancen nicht

Nach der Halbzeitpause nahmen beide Trainer jeweils einen Wechsel vor. Auf Seiten der Hallenser kam Mathias Fetsch für den verletzten Tobias Müller auf das Spielfeld. Die Halbzeitansprache von Rico Schmitt muss eindringlich gewesen sein, denn sein Team agierte in den ersten Spielminuten äußerst spielfreudig und zeigte ein komplett anderes Gesicht. So setzte sich Ajani klasse auf der rechten Außenbahn durch und flankte auf den freien Hilal El-Helwe. Dieser vergab jedoch aus vier Metern kläglich den Ausgleich (50.).

Es fehlte erneut der Ertrag für den Aufwand der Sachsen-Anhalter. Die Unterhachinger zogen sich zurück und gaben nur noch vereinzelte Offensivaktionen ab. So war es SpVgg-Stürmer Hain, der die Gästeführung erhöhen hätte können. Nach einem Traumpass von Bigalke setzte sich dieser im Kopfballduell durch und scheiterte erneut am klasse parierenden Schnitzler (62.). Auf der Gegenseite gelang dem HFC ein Tor, jedoch knappes Abseits. El-Helwe stand nach einem Pass vom eingewechselten Fetsch knapp in der verbotenen Zone (69.).

Bei HFC-Spieler Hendrik Starostzik saß der Stachel nach dem Schlusspfiff tief.
Bei HFC-Spieler Hendrik Starostzik saß der Stachel nach dem Schlusspfiff tief. Bildrechte: IMAGO

Die Schlussphase der Partie zeigte sich noch einmal von der wilden Seite. Unterhaching erhöhte eiskalt durch Hain, der nach einem kollektiven Tiefschlaf der HFC-Abwehr aus nur vier Metern zum 2:0 einschob (79.). Kurz vor dem Abpfiff schaffte die Schmitt-Elf noch der 1:2-Anschlusstreffer durch Petar Sliskovic (83.). Nach einer doppelten Kopfball-Ablage von Fetsch und El-Helwe stand Sliskovic alleine im Strafraum und netzte ein. Der Torschütze hätte auch noch den Ausgleich erzielen müssen – verzog aber freistehend aus drei Metern Torentfernung und besiegelte somit die ärgerliche 1:2-Heimniederlage.

Das sagten die Trainer:

Claus Schromm (Unterhaching): "Das war jetzt unser drittes Auswärtsspiel. Wir gehen hier am Ende mit etwas Glück mit drei Punkten wieder auf den Heimweg. Wir hätten den Sack etwas früher zumachen können. Es war ein sehr spannenden Spiel für die Zsuchauer."

Rico Schmitt (Halle): "Glückwunsch an Unterhaching. Die Jungs nehmen hier verdient einen Dreier mit nach Hause. Die Enttäuschung bzw. der Stachel sitzt bei uns natürlich tief. Besonders die erste Halbzeit hat mir nicht gefallen. Zurzeit kommt vieles zusammen. Durch die Verletzung von Fennell haben wir unsere Struktur teils komplett verloren. Die Balleroberungen von uns haben wir immer wieder ganz schnell verloren. Das hat sich wie ein roter Faden durch die Partie gezogen. Oft haben wir die falschen Lösungen gefunden. Zurzeit passt das ein oder andere Rädchen nicht zusammen. In der zweiten Halbzeit ging ein Ruck durch die Mannschaft. Das hat mir gefallen. Unterhaching hat uns dann kurz vor dem Ende natürlich den Todesstoß gegeben. Das Ende war wirklich sehr bitter. Da müssen wir unsere Großchancen besser nutzen."

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR Fernsehen | 19.08.2017 | ab 16:30 Uhr

tw & kh

Zuletzt aktualisiert: 19. August 2017, 19:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

30 Kommentare

21.08.2017 17:19 JTMD 30

@27 MER Warum so aggressiv? ist doch nur die Wahrheit!

21.08.2017 10:02 Ha-Neu 29

Vorstand RAUS!
Schädlich und Co.KG sind unfähig. Für mich haben die im Fußball nichts verloren. Schade ich dachte immer es geht um den Verein. Nun sind viele Jahre vergangen und es geht nicht voran. Dann müssen eben auch mal Präsidenten den Stuhl räumen.
Ich habe langsam genug und komme nicht mehr ins Stadion, so lang bis sich was tut.

20.08.2017 23:39 sock 28

Naja, da tatsächlich seit Anfang 2017 überhaupt KEIN Konzept vom Trainer zu sehen ist, gilt auch nicht die sicherlich tragische Situation von zig Verletzten als annehmbare Entschuldigung. Der HFC hatte die längste Vorbereitung, sehr merkwürdige Transfers, es gibt nicht das kleinste finanziell noch vertretbare Risiko bei Neuverpflichtungen und von der Spielanlage des Clubs ist es noch unterirdischer als die typischen Fehlstarts unter Köhler. Ich kann die Leute verstehen, wenn sie sagen, sie wollen nicht mehr ins Stadion. Und das kann doch nicht der Plan sein, den das Präsidium verfolgt. Es wird Zeit, richtig professionelle Strukturen einzuführen - und dazu gehört auch mal ein Risiko, ein, zwei Hammertransfers oder einen jungen, dynamischen, unverbrauchten Trainer. Halle: AUFWACHEN!

20.08.2017 23:22 MER 27

zu 23. und 6.
Kümmert euch um eueren Verein! Elfmeterkönige und die größten der Welt, euer Tage sind gezählt. Nur der HFC!!!!!!!

20.08.2017 17:50 udo98 26

@25: Nein! Das Präsidium macht keine gute Arbeit und klebt wie Pech an seinem Posten und findet auch keine finanzstarken Sponsoren, oder will es nicht. Selbst bei der Darlegung des Finanzhaushaltes sind sie den Geldgebern gegenüber ins Schwimmen gekommen. Ein Trainerwechsel wäre nur ein Bauernopfer und alles bleibt beim Alten. Der Vorstand muss gehen!

20.08.2017 15:55 Ein Hallenser 25

Man Leute nun macht die Mannschaft mal nicht so runter. Es läuft zur Zeit nicht und auch ich wünsche mir mehr Punkte. Es fehlt einfach das Erfolgserlebnis. Zu dem haben wir regelmäßig Pech mit den Schiedsrichterentscheidungen. Gegen Jena 2 Spielentscheidende Aktionen gegen uns. Und gestern, Das Foul vor dem 1:0 kann man auch getrost weiterlaufen lassen. Und dann das Abseitstor? Irgendwann kippt das ganze auch wieder auf unsere Seite. Und das Präsidium macht Gute Arbeit, man kann eben nur das ausgeben was zuvor eingenommen hat. Dies mag kurzfristigen Erfolg verhindern. Aber langfristig hilfts den Verein. Und mit dem Kader kann und muss man die 3.Liga halten. Ob das allerdings mit Rico Schmidt funktioniert? Da habe ich doch auch meine Zweifel.

20.08.2017 14:30 Karl 24

Trainer und die ganze Führung sind total unfähig

20.08.2017 13:01 magdeburger Jungfrau 23

wenn Offenbach nicht schnellstens entsorgt wird könnt Ihr wirklich in Liga 4 spielen. Dann wird es nicht nur ganz schwer wieder nach oben zu kommen. Nein, Euch rennen auch noch die letzten guten Spieler weg. Und dann heißt es- fahren wir nach Magdeburg oder nach Leipzig ins Stadion ??
Man ist das traurig.....

20.08.2017 12:57 udo98 22

Hallo Vorstand des HFC,
ihr freut euch dass ihr keine "Roten Zahlen" schreibt und eure Berechtigung da ist, doch mit Spielermaterial auf Regionalliga-Niveau, könnt ihr eben mit den anderen Manschaften nicht mithalten!

20.08.2017 12:23 Kristallkugel 21

Der Teufel scheißt auf den größten Haufen... "Nur zusammen" heißt: auch im Leid vereint! Wer geduldig und demütig die dunklen Täler durchschreitet, kann am Ende mit Sonnenschein belohnt werden. Und wir sind auch nicht die einzigen, die derzeit leiden... Also: Kopf hoch Hallenser und wacker bleiben!