Die 3. Liga im MDR Sport

Aufstiegskampf

11 lila-weiße Momente und ein Antrag

Erzgebirge kann am Sonnabend mit einem Sieg gegen Dynamo Dresden und mit Schützenhilfe der Konkurrenz aufsteigen. Wir zeigen vor dem Erreichen des großen Ziels schon einmal unvergessene Momente der Saison.

Torwart Mark Flekken (hi.-li., SpVgg) kollidiert mir Nicky Adler (Aue).
Bereits im August 2015 ließen die "Veilchen" (hier Nicky Adler mit dem Fürther Torwart Mark Flekken) aufhorchen und kamen durch ein 1:0 über Greuther Fürth im DFB-Pokal eine Runde weiter. Bildrechte: Picture Point
Torwart Mark Flekken (hi.-li., SpVgg) kollidiert mir Nicky Adler (Aue).
Bereits im August 2015 ließen die "Veilchen" (hier Nicky Adler mit dem Fürther Torwart Mark Flekken) aufhorchen und kamen durch ein 1:0 über Greuther Fürth im DFB-Pokal eine Runde weiter. Bildrechte: Picture Point
Torschütze Simon Skarlatidis (li.) und Louis Samson
Picture-Point-Fotograf Roger Petzsche meint dazu, dass man erstmals eine Ahnung bekommen hätte, dass Coach Dotchev ein gutes Händchen bei der Zusammenstellung der neuen Mannschaft hatte. Wohl wahr, Torschütze Simon Skarlatidis (li.) hatte er genauso ins Lößnitztal geholt wie Louis Samson, der mit ihm jubelt. Bildrechte: Picture Point
Roberto Hartisch fragt seine Freundin Jessica  Krauß vor tausenden Zuschauern, ob sie ihn heiraten will und steckt ihr nach dem Ja den Ring an
Hatte zwar nur am Rande mit Fußball zu tun, war aber wohl nicht nur für Fotografin Kerstin Kummer von Picture Point DER Moment der Saison: Roberto Hartisch fragte seine Freundin Jessica Krauß vor tausenden Zuschauern, ob sie ihn heiraten will. Sie sagte JA und er steckte ihr den Ring an. Bildrechte: Picture Point
 Nicky Adler, Jan Löhmannsröben, Jan Glinker
Den Antrag gab es übrigens vor der prestigeträchtigen Partie gegen den 1. FC Magdeburg, die trotz spektakulärer Flugeinlagen (FCM-Mittelfeldmotor wirft sich in einen Schuss von Nicky Adler, Torwart Jan Glinker schaut zu) 0:0 endete. Bildrechte: IMAGO
Christian Tiffert (Aue , links) im Zweikampf mit Marco Russ (Frankfurt)
Im DFB-Pokal waren die Erzgebirger dagegen kurz darauf erneut treffsicher und schossen den Bundesligisten Eintracht Frankfurt mit 1:0 aus dem Wettbewerb... Bildrechte: IMAGO
Torwart Martin Männel (Aue) jubelt allein aber ausgiebig.
...der FCE erreichte dadurch erstmals in seiner Geschichte das Achtelfinale des DFB-Pokals. Torwart Martin Männel war dabei wie so oft in der Saison ein starker Rückhalt. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Steve Breitkreuz erzielt das 1:1 gegen Rouven Sattelmaier
Zweitbester Torschütze beim Kumpelverein ist Abwehrkante Steve Breitkreuz. Gegen die Stuttgarter Kickers traf der Zwillingsbruder von Cottbus' Patrick Breitkreuz nicht nur in letzter Sekunde, sondern auch technisch sehenswert. Bildrechte: IMAGO
Jubel nach dem Schlußpfiff bei Aues Trainer Pavel Dotchev und Co-Trainer Robin Lenk
Ein wichtiger Faktor für den Auer Erfolg ist Trainer Pavel Dotchev. Am 19. Spieltag traf der Bulgare mit dem FCE auf seinen alten Club Preußen Münster und freute sich über den 1:0-Sieg wie ein Schneekönig. Für Picture-Point-Fotograf Sven Sonntag einer der Momente der Saison Bildrechte: IMAGO
Pascal Köpke spitzelt den Ball zum 0:1 ins Dresdner Tor
Auch im Sachsenpokal läuft es für die Dotchev-Elf in dieser Spielzeit. Bei Dynamo Dresden, dem Gegner am Wochenende, gewannen die Auer im Halbfinale mit 3:0 und stehen dadurch im Endspiel, das am 28. Mai augetragen wird. Das erste Tor erzielte Winterneuzugang Pascal Köpke... Bildrechte: Picture Point
Pascal Köpke erzielt den Treffer zum 0:1 und tunnelt Magdeburgs Torhüter Jan Glinker.
... der Sohn von Bundestorwarttrainer war auch in der Dritten Liga äußerst treffsicher. Beim zweiten Duell gegen den 1. FC Magdeburg überwand Köpke Jr. Keeper Glinker zweifach. Bildrechte: IMAGO
Fieberkurve Erzgebirge Aue
Die Fieberkurve des FCE zeigt seit Monaten nach oben. Nach einem holprigen Saisonbeginn fingen sich die Auer und stehen seit dem 23. Spieltag auf einem direkten Aufstiegsplatz. Bildrechte: IMAGO/ MDR.DE
Tor zum 1:0 durch Pascal Köpke. Torwart Kevin Kunz ist machtlos.
Auch zuletzt beim heißen Derby gegen den Chemnitzer FC war Köpke wieder erfolgreich. Kann sich der gebürtige Hanauer bei der dritten Partie gegen Dynamo in dieser Saison erneut in die Torschützenliste eintragen und sein Team damit eventuell schon zum Aufstieg schießen? Der Sonnabend wird es zeigen. Bildrechte: Karina Heßland
Alle (12) Bilder anzeigen

35. Spieltag

Alles zum Aufstieg von Dynamo Dresden

Uwe Neuhaus (Wattenscheid 09) gegen Lothar Matthäus (Bayern München)
Einer der Väter des Erfolges bei Dynamo ist ganz klar Uwe Neuhaus. Der 56-Jährige ist aber nicht nur ein versierter Trainer, sondern hatte es auch in seiner Spielerkarriere mit den ganz Großen zu tun - wie hier im Trikot von Wattenscheid 09 mit Lothar Matthäus. Der gebürtige Hattinger Neuhaus brachte es auf 102 Erst- und 83 Zweitligaeinsätze als Aktiver. Bildrechte: IMAGO
Uwe Neuhaus (Wattenscheid 09) gegen Lothar Matthäus (Bayern München)
Einer der Väter des Erfolges bei Dynamo ist ganz klar Uwe Neuhaus. Der 56-Jährige ist aber nicht nur ein versierter Trainer, sondern hatte es auch in seiner Spielerkarriere mit den ganz Großen zu tun - wie hier im Trikot von Wattenscheid 09 mit Lothar Matthäus. Der gebürtige Hattinger Neuhaus brachte es auf 102 Erst- und 83 Zweitligaeinsätze als Aktiver. Bildrechte: IMAGO

11 schwarz-gelbe Momente und der 12. Mann

Uwe Neuhaus und Olaf Janßen
Die SMS Der wohl wichtigste Moment ereignete sich weit vor dem Saisonbeginn – zwischen zwei sehr guten Freunden. Uwe Neuhaus fragte Ex-Dynamo Trainer Olaf Janßen, der in Dresden entlassen worden war, über die SGD aus. Seine Antwort per SMS bringt es auf den Punkt: "Ist ein geiler Klub. Mach‘ es." Bildrechte: IMAGO
Uwe Neuhaus und Olaf Janßen
Die SMS Der wohl wichtigste Moment ereignete sich weit vor dem Saisonbeginn – zwischen zwei sehr guten Freunden. Uwe Neuhaus fragte Ex-Dynamo Trainer Olaf Janßen, der in Dresden entlassen worden war, über die SGD aus. Seine Antwort per SMS bringt es auf den Punkt: "Ist ein geiler Klub. Mach‘ es." Bildrechte: IMAGO
Dresdens Trainer Uwe Neuhaus liegt jubelnd auf Marvin Stefaniak.
Stefaniaks Vorlagen Dieser Sachse ist rekordverdächtig. Marvin Stefaniaks 20 Vorlagen bedeuten in der 3. Liga bereits sechs Spieltage vor dem Ende die beste Saison-Ausbeute aller Zeiten. Schon jetzt stellte der junge Flügelflitzer aus Hoyerswerda den Saisonrekord vom Unterhachinger Robert Zillner (Saison 2009/10) ein. Einen überragenden Tag hatte Dynamos Nummer 34 vor allem gegen den Halleschen FC (3:2), als er alle drei Tore auflegte. Nach dem Schlusspfiff jubelte Trainer Uwe Neuhaus mit ihm. Bildrechte: IMAGO
Justin Eilers zieht aus 13 Metern ab und trifft zum 0:1. Es folgt der höchste Saisonsieg.
Der höchste Saisonsieg Fünf Tore in einem Spiel – das schaffte die SGD in dieser Saison nur einmal – beim 5:1 bei Fortuna Köln. Am 12. September 2015 gelang den Sachsen der höchste Saisonsieg – im Südstadion. 3.341 Zuschauer wurden Zeugen. Die Torschützen: Justin Eilers (2x), Michael Hefele, Pascal Testroet und Aias Aosman. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Tor, 2:2 Ausgleich fuer Dresden, Kapitaen Michael Hefele (5, SGD) trifft in der Schlusssekunde nach einen Freistoss von Marvin Stefaniak (34) und jubelt ausgiebig im Team.
Das kurioseste Tor erzielte der Kapitän höchstpersönlich – mit dem Allerwertesten! Bei Wehen Wiesbaden sorgte Michael Hefele in der Nachspielzeit mit dem Hintern für das 2:2. Der Freistoß kam von Marvin Stefaniak, der sagte: "Hefele hat sowieso ein großes Hinterteil. Dieses Mal hat es geklappt und er hat den Ball getroffen." Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Tor, 2:1 fuer Dresden, Stefan Kutschke
Ein Dresdner trifft für Dresden in Dresden Dass er das noch erleben durfte: Stefan Kutschke, der im Winter vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg ausgeliehen wurde, traf für seine Heimatstadt. Für den Stürmer, der bei Turbine Dresden und Sportfreunde 01 Dresden-Nord das Kicken lernte, war das 2:1 gegen Bremen II das erste Tor überhaupt für die erste Mannschaft der SGD. Für unseren Sportfotografen Mike Worbs ist es einer der schönsten Momente der "Schwarz-Gelben". Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
SGD-Spieler Testroet jubelt an der Eckfahne
Die meisten Tore der ganzen Liga! 63 an der Zahl – bis jetzt! Damit war Dresden fast doppelt so oft erfolgreich wie Verfolger FC Erzgebirge Aue. Im Schnitt zappelt der Ball alle 46 Minuten im gegnerischen Tor – vor allem dank Justin Eilers und Pascal Testroet. Diese Aufnahme von Testroets Treffer gegen Chemnitz erstellte Fotograf Robert Michael. Er hat seinen Lieblingsplatz im Stadion gefunden und schilderte uns: "Es gibt einen kleinen Kult mit den Spielern, der Eckfahne und mir." Bildrechte: IMAGO
Tor, 1:0 fuer Dresden, Sinan Tekerci (22, SGD) erzielt den Trffer und jubelt ausgiebig im Team.
Das schnellste Tor fiel bereits in der ersten Spielminute. Wer da noch sein Auto einparkte oder am Getränkestand wartete, hatte Pech gehabt. Sinan Tekerci (Nr. 22) fackelte beim 4:0-Sieg gegen den VfR Aalen nicht lang. Der Offensivspieler, der fünf Tage vor der Partie 22 Jahre alt geworden war, markierte sein erstes und bisher einziges Saisontor. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Dresdens Sportdirektor Ralf Minge klettert für ein Selfie mit einem kleinen Fan.
Sportlich, sportlich Unsere Sportfotografin Kerstin Kummer schickte uns diese Aufnahme und schrieb: "Dresdens Sportdirektor Ralf Minge scheut keine Kletteraktion. Er zieht sich an der Wand zum Fanblock hoch, um einem kleinen Fan den Wunsch nach einem Selfie mit ihm zu erfüllen. Das hat mich echt beeindruckt."

Bildrechte: PICTURE POINT / K. Kummer
Pascal Testroet erzeilt einen Treffer per Fallrückzieher
Das schönste Tor geht offiziell auf die Kappe von Pascal Testroet. Der SGD-Stürmer stellte mit seinem Treffer die Weichen auf einen 3:0-Sieg gegen den 1. FSV Mainz 05 II. Und wie: Zum 1:0 drosch er den Ball per Fallrückzieher in die Maschen. Ausgezeichnet fanden das die Zuschauer der Sportschau. Sie machten den Treffer zum Tor des Monats Januar. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
SGD-Fieberkurve (Dresden ist seit dem 13.8.15 Erster)
Die Fieberkurve Dresden zieht einen Streifen – seit dem 3. Spieltag. Die SGD erklomm mit einem 3:1 gegen Erfurt den Gipfel (Torschützen: Testroet, Aosman und Eilers). Den Platz an der Sonne ließ sich Dynamo seit dem 13. August 2015 nicht mehr nehmen. Bildrechte: IMAGO/ MDR.DE
Aias Aosman (li.,Dynamo Dresden) und Benjamin Schwarz (Münster)
Fairness auf dem Platz Übel nachgrätschen? Das hat Dynamo nicht nötig. Die Dresdner führen somit auch die Fairplay-Tabelle an. Eine Rote Karte gab es in dieser Saison noch gar nicht. Nur einmal sah mit Andreas Lambertz ein Spieler die „Ampelkarte“. Ein übler Nachgeschmack bleibt trotzdem. Beim 0:0 gegen Preußen Münster war Aias Aosman gefrustet. Nachdem er von Benjamin Schwarz gefoult worden war, spuckte er seinen Gegenspieler an – oder deutete es an. Doch auch wenn man diese Aktion ahndet, bleibt die SGD Fairplay-Meister. Bildrechte: IMAGO
Die Dynamo-Fans haben heute eine Choreografie im gesamten Stadion geplant, eine Blockfahne im gesamten Zuschauerbereich, 2 Jahre Herstellung, 25000 Euro teuer.
Die besten Fans "Elbflorenz – Der Verein mit den besten Fans" lautet der Spruch auf einer gigantischen Blockfahne. Zu Recht! Kein anderer Klub lockte so viele Anhänger ins Stadion. 403.878 Leute waren in dieser Saison bisher dabei. Das macht einen Schnitt von 26.925 Zuschauern pro Heimspiel. Tendenz steigend! Das Heimspiel gegen Kiel ist längst ausverkauft. (mkö) Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Alle (12) Bilder anzeigen

Multimediale Projekte

Prognosen zur Rest-Rückrunde

In eigener Sache