Christian Beck (FC Magdeburg) und Ahmed Waseem Razeek (1. FC Magdeburg) jubeln nach 2:0
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Beck: "Ich muss die Dinger nur reinmachen"

Christian Beck ist der Torgarant des 1. FC Magdeburg. Zweimal in Folge holte er die Torjägerkanone in der Regionalliga. In diesem Jahr würde er für eine andere Schlagzeile auf die Trophäe verzichten. Welche das genau ist, verriet uns "Beckus" im Interview vor dem Ende der Winterpause.

Christian Beck (FC Magdeburg) und Ahmed Waseem Razeek (1. FC Magdeburg) jubeln nach 2:0
Bildrechte: IMAGO

MDR.DE: Herr Beck, gerade haben Sie ihren Vertrag beim 1. FC Magdeburg verlängert, und das obwohl Sie das Interesse von anderen Vereinen geweckt hatten. Was waren die Gründe für ihre Entscheidung in Magdeburg zu bleiben?

Christian Beck: "Ich habe mir hier einiges aufgebaut in den letzten Jahren und ich fühle mich sehr wohl in Magdeburg. Das war für mich letztlich entscheidend, meinen Vertrag zu verlängern. Natürlich haben mir auch die Angebote von den anderen Vereinen geschmeichelt, die erste Liga hätte mich schon gereizt. Aber das Angebot wurde ja auch nicht richtig konkret. Ich freue mich jetzt auf meine weitere Zeit hier."

Die Fans sind enorm zufrieden nach ihrer Vertragsverlängerung, auch bei uns auf der Internetseite gibt es ausschließlich positive Reaktionen. Was bedeutet ihnen der Fanrückhalt?

"So etwas ist ganz wichtig. Die Fans geben mir Selbstbewusstsein und Kraft, auch wenn es mal nicht so läuft. Und sie werden das Team und mich auch wieder durch die Rückrunde tragen. Die Stimmung in unserem Stadion ist einfach immer wieder überragend. Es ist herrlich, dort einzulaufen und dann die ganzen Fans zu sehen."

Sie haben im Vergleich zu den anderen Mannschaften in der Vorbereitung wenig gegen andere Teams getestet. Wieso war das so?

"Durch das Wetter war es manchmal etwas schwierig, weitere Tests zu machen. Aber ich glaube nicht, dass es am Ende so sehr darauf ankommt. Wir hatten auch so eine gute Vorbereitung."

Das erste Punktspiel ist gleich das Sachsen-Anhalt-Derby gegen den Halleschen FC. Wie heiß sind Sie auf das Duell?

"(lacht) Richtig heiß natürlich. Einen besseren Einstieg kann es nicht geben. Da braucht auch niemand Extra-Motivation. Wir alle wissen, um was es in diesem Spiel geht. Es wäre schön, wenn wir das Hinspielergebnis (2:1 für Magdeburg, Anm. der Redaktion) auch in Halle erzielen könnten. Je schneller wir die elf Punkte, die uns noch fehlen, holen, desto besser. Am besten gleich in Halle damit anfangen."

Müssen nach der langen spielfreien Zeit in so einer Partie schon alle Abläufe funktionieren oder kann man manches Abstimmungsproblem mit Einsatz wettmachen?

"Unser Spiel lebt ja immer vom Einsatz. Die Zweikampfstärke hat uns in der Hinrunde ausgezeichnet. Wenn wir das so beibehalten können, stehen unsere Chancen gut. Wir freuen uns alle, dass es nun endlich wieder losgeht."

Der FCM hat das Jahr 2015 auf Rang vier abgeschlossen - ein quasi perfektes Ergebnis für einen Aufsteiger in einer so ausgeglichenen Liga. Wo sehen Sie dennoch Verbesserungsbedarf in ihrem Team?

"Wir müssen auf jeden Fall unsere Auswärtsschwäche ablegen. Wir haben ja bisher erst einen Sieg auf fremden Platz geholt und das müssen wir unbedingt verbessern. Außerdem haben wir des Öfteren am Ende der Spiele noch Zähler liegen lassen. Da müssen wir uns besser konzentrieren und diese Punkte einsammeln. So können wir schnellstmöglich die Klasse sichern und dann schauen wir mal, was noch so möglich ist."

Bei 32 Punkten aus 21 Spielen geht es doch aber für den FCM realistisch betrachtet nicht mehr um den Abstieg, oder?

"Die Liga ist sehr ausgeglichen. Es sind nur elf Punkte nach unten, sowas geht ganz schnell. Ich schaue so lange nach unten, bis ein möglicher Abstieg nicht mehr möglich ist. Wenn wir diese Punkte eingefahren haben, dann schaue ich auch nach oben."

Welcher Moment aus dem abgelaufenen, sehr ereignisreichen Jahr hat sich bei ihnen besonders eingeprägt?

"Da waren sehr viele Momente dabei. Aber natürlich war es am schönsten, als der Schiedsrichter das Spiel in Offenbach abgepfiffen hat und wir somit endgültig in die dritte Liga aufgestiegen waren. Dafür lebt man als Fußballer und man ist überglücklich, wenn man dies dann erreicht hat."

Natürlich müssen wir auch über ihren Torriecher sprechen. Mit 15 Treffern in 21 Spielen stehen Sie an der Spitze der Torschützenliste. Was ist ihr Torgeheimnis?

"Ein Geheimnis gibt es eigentlich nicht. Ich mache auch nicht viel anders als andere Stürmer. Ganz wichtig ist, dass wir uns als Mannschaft schon sehr lange kennen. Mit Lars Fuchs bin ich sehr gut eingespielt. Er kennt meine Laufwege und dadurch bereitet er mir sehr viele Tore vor. So habe ich es als Stürmer natürlich auch einfacher, wenn meine Mitspieler immer wissen, wo sie hinspielen müssen, und ich die Dinger nur noch reinmachen muss. (lacht)"

Christian Beck (1. FC Magdeburg)
Fotobomb in blau-weiß: Während der Aufstiegsfeier erlaubt sich Christian Beck ein Scherz mit Kumpel und Vorlagengeber Lars Fuchs. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Was ist ihrer Meinung nach realistischer am Ende der Saison: Christian Beck holt sich die dritte Torjägerkrone in Folge oder der FCM schafft den direkten Durchmarsch in die zweite Liga?

"Ich würde mich natürlich über beides riesig freuen. Aber das ist lediglich Wunschdenken. Wir haben als Aufsteiger nur ein Ziel, und das ist die Klasse zu halten. Wenn wir die bereits angesprochenen elf Punkte holen und dann immer noch oben stehen, dann hätte ich natürlich nichts dagegen oben mitzuspielen und auch aufzusteigen. Das würde ich dann lieber lesen, als dass ich die Torjägerkrone hole. Aber das ist alles sehr schwierig. Mal schauen, was da noch so kommt."

Vielen Dank für das Gespräch

Das Interview führte Raphael Honndorf

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2016, 12:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

20.01.2016 17:04 Sindi 5

Ham(mer)mann :-)

20.01.2016 15:33 Lutz T. 4

3. BW: Wer ist Hermann?

20.01.2016 11:29 BW 3

Jetzt noch Hermann zurück /und schieß scheiß Halle ab ,einmal blau weiß immer blau weiß

20.01.2016 07:28 Jens 2

Jawohl, das ist gut so, ein starkes Interview. Realistisch und bodenständig bleiben, als aller Erstes und absolut Wichtigstes die Klasse halten. Dabei sind dann auch Triumphe und Ehrungen wie z. B. Torschützenkönig zweitrangig. Wenn es dann am Ende mehr und besser wird, nehmen wir das natürlich gern mit. Würde jeder andere Verein genau so tun. Ansonsten heisst es, Leistungen speziel auswärts stabilisieren, konzentriert bis zum Abpfiff spielen. Nächste Saison neu angreifen (bekanntlich ist ja meistens die zweite Saison nach dem Aufstieg immer schwieriger als die Saison direkt nach dem Aufstieg). Vorwärts und nur blau-weiß !!!!

19.01.2016 00:14 Freund der Raute 1

Auch wenn ich ihn gern beim HSV gesehen hätte bin ich letztendlich froh, dass er beim FCM verlängert hat. Sonntag H.... abschießen und alles ist gut.