Fußball | 3. Liga Großer Kampf des HFC belohnt

6. Spieltag

von Ronny Eichhorn & Torsten Karschunke (Karlsruhe)

Der Hallesche FC hat dank einer starken kämpferischen Leistung einen Punkt beim Karlsruher SC gewonnen. Nach 90 intensiven Minuten, in denen der HFC meist in der Defensive gebunden war, hieß es 1:1.

Röser sticht - Abwehr steht

HFC-Trainer Rico Schmitt schickte das praktisch letzte Aufgebot in die Schlacht. Und die Mannschaft biss, kämpfte, kratzte und rackerte. Natürlich standen die Saalestädter meist in und um den eigenen Strafraum. Aber in der gefährlichen Zone ließ der HFC nahezu nichts zu. Entlastungsangriffe gab es wenige, aber einer saß richtig. In der 13. Minute legte Fabian Baumgärtel von der linken Seite mustergültig für Martin Röser auf, der aus fünf Metern mühelos zum 0:1 vollendete. Der KSC wurde zunächst noch nervöser, Halle setzte in der 22. Minute nach, als ein strammer Schuss von Petar Sliskovic knapp über das KSC-Tor strich. Nach einer halben Stunde übernahm Karlsruhe das Zepter. Halle kam kaum noch aus dem eigenen Strafraum, ließ aber auch nicht viel zu. Einzig beim Schuss von Anton Fink in der 38. Minute kam der Ball dem Tor gefährlich nah. Und HFC-Keeper Oliver Schnitzler musste kurz vorher gegen den durchgebrochenen Fabian Schleusener mit dem Fuß klären.

Marin Röser (Hallescher FC)
Tor für den HFC durch Marin Röser Bildrechte: IMAGO

HFC behält den Kopf oben

v.l. David Pisot (Karlsruher SC), Martin Röser (Hallescher FC)
Im Zweikampf v.l.: David Pisot (Karlsruher SC) und Martin Röser (Hallescher FC) Bildrechte: IMAGO

Nach dem Wechsel nahm der Druck der Gastgeber, die jetzt mit Dominik Stroh-Engel spielten, deutlich zu. Und Halle hatte viel Glück, als Schleusener in der 51. Minute aus 14 Metern nur den rechten Innenpfosten traf. Halle kämpfte weiter aufopferungsvoll und musste dann doch den Ausgleich hinnehmen. Nachdem Anton Fink in der 66. Minute einen Freistoß in die Mauer hämmerte, nutzte Schleusener den Abpraller und netzte flach aus elf Metern ins rechte Eck ein. Danach gelang es den Hallensern, wieder etwas mehr Entlastung zu schaffen. Und in der 71. Minute sprang fast die erneute Führung heraus. Nach der Rechtseingabe von Marvin Ajani spitzelte Röser den Ball aus fünf Metern in Richtung Tor, KSC-Keeper Benjamin Uphoff passte aber auf und hielt. Und fünf Minuten später hatte erneut Röser den Sieg auf dem Fuß. Nachdem zwei KSC-Spieler sich gegenseitig umrannten, stand Röser frei, rutschte beim Schuss aus 16 Metern aber weg. Das Leder landete einen Meter neben dem rechten Pfosten. Danach drängte erneut der KSC, doch Halle ließ sich nicht noch einmal überlisten und rettete den wichtigen Punkt ins Ziel.

Das sagten die Trainer:

Zlatan Bajramovic (Karlsruher SC): "Wir haben gegen eine sehr tief stehende Mannschaft nicht den Druck aufs Tor aufbauen können. Wir hatten zwar fünf Hochkaräter. Wir sind aber in einem Tief. Wir können aber den Schalter nicht umlegen, um auch aus den Chancen Tore zu machen."

Rico Schmitt (Hallescher FC): "Ich bin sehr zufrieden. Wir hatten personelle Probleme, haben der Mannschaft aber das Vertrauen gegeben. Die Jungs haben gekämpft. Das Resultat ist gerecht. Das war ein Sieg der Moral."

Dieses Thema im Programm: MDR S-ANHALT | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 26. August 2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. August 2017, 09:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

25 Kommentare

29.08.2017 00:26 EX-Hallenser 25

Kommentar 15 Heinz!
Ja leider haben Sie die Wahrheit gesagt!
Ich frage mich mittlerweile mußte denn Brügmann, Pfeffer und Co gehen weil sie schlecht waren?
Oder wollte der Trainer oder Sportdirektor einen Umbruch?
Alle Neuzugänge haben bis jetzt nicht annährend die Abgänge ersetzen können! Und ich glaube das ein Engelhardt bei uns im Team immer noch seine Leistung gebracht hätte!
Natürlich ist man im Nachhinein schlauer und wünscht sich Sven Köhler zurück, aber wäre es die richtige Lösung gewesen???

29.08.2017 22:24 Ich bins 24

Dieses palabere über den bezahlt und den bezahlt.Und wenn in Halle noch fünf Trainer kommen und bezahlt werden müssen,ändert das nichts daran,das die Spieler nichts taugen.
Im Grossen und Ganzen spielen in Halle Absteiger im Einzelnen zusammen gefasst beim HFC in einer "Mannschaft" dank dem Herrn Rico Schmitt.Ich glaube nicht das Böger eine entscheidende Aktie daran hat.
Aber wie sieht es denn aus mit den möglichen noch neuen Spielern? Zwei Tage noch Zeit für Neuverpflichtungen,welche so dringend benötigt werden wegen der vielen Ausfälle.
Ich glaube die Vereinführung verarsc...... die Fans dahingehend wiederum mal wieder. Man hofft auf verletzte Rückkehrer,welche monatelang nicht gespielt haben und nun zu Höchstleistungen auflaufen sollen.
In der Region um Halle mangelt es an potentiellen Sponsoren,wie das z.B. in MD positiv ist. Halle hat nun mal RB vor der Nase und da ist eben mehr zuholen.
Ich bin seit 1968 Fan meines HFC und mich kann dahin gehend nichts erschüttern.

29.08.2017 04:15 Dirk Brockhaus 23

Wenn man ehrlich ist, ist das Experiment ohne es Sven Köhler besser zu machen schief gegangen. Der hat noch Geld bekommen und wir haben den Böger bezahlt. Nun ist der auch weg und wir zahlten wieder. Der Schmidt ist im Prinzip unkündbar, wir können es uns gar nicht leisten ihn wegzuschicken und jemand neuen zu bezahlen. Also hängen wir weiter mit ihm zusammen. Wenn man die Rückrunde dazu zählt ist er wohl die schlechteste aller Lösungen aber was hilfts, man wird ihn nicht los.

28.08.2017 22:29 Ein Hallenser 22

Ach Heinz, und du weißt was die Wahrheit ist? Sicherlich war die Causa Böger unglücklich. Aber hinterher ist man eben schlauer und hätte einiges anders machen können/sollen.
Egal ich hoffe jedes WE wieder auf ein erfolgreiches Spiel und bin fest davon überzeugt, dass der HFC am Ende der Saison die Klasse sicher gehalten hat.

27.08.2017 20:20 Heinz 21

Lieber Hallenser, Wahrheiten tun mit unter sehr weh. Aber wer Wahrheiten leugnet oder schönredet wird letztendlich verlieren.
Du hast Recht, was den Umgang mit den begrenzten Finanzen betrifft. Ich frage dich aber, was hätte man allein schon mit der Kohle für unseren Sportdirektor a.D. anstellen können? Er hätte z.B. schon nach seiner gescheiterten Traineranstellung gehen müssen........

27.08.2017 18:41 Hallenserin 20

#16
Dem ist nichts, aber auch gar nichts, hinzuzufügen!

27.08.2017 18:36 Dirk Brockhaus 19

Ja stimmt schon Peter, Dichten bringt keine Punkte. Bedenkt man die derzeitige Situation, ist der Punkt ein Erfolg. Wenn man am Boden liegt muss man sich aufraffen und nicht nach den Sternen greifen. Das haben die Jungs getan. Diese Saison gilt es nicht abzusteigen, alle anderen Ziele sind unrealistisch. Langfristig sind wir gut genug für das Mittelfeld, mehr ist mit unserem Potential nicht drin.

27.08.2017 18:34 Chemie Bruder 18

Erschreckend wie schnell hier alle zufrieden gestellt werden können und die derzeitige Situation nicht erkennen wollen.
Moral, Kampf oder Cleverness war nicht wirklich zu erkennen. Und jetzt soll keiner sagen es waren viele verletzt. Das sind Profis, die werden dafür bezahlt und nicht fürs lösen mathematischer Gleichungen.
Wenn Kampf bedeutet den Ball nach vorne bolzen und nicht ein kurzpassspiel zu kreieren, dann frage ich mich wo wir noch enden sollen. Man hat mindestens 60 Minuten um ein Tor gebettelt, kurz nach der HZ unfassbares Glück gehabt und selbst die einzig beiden Chancen sinnlos liegen gelassen. Ich hadere mehr mit der Mannschaft als mit dem Trainer, obwohl es für ihn Zeit wird, oder dem Vorstand. Die 11 da unten müssen Leistungen zeigen, vielleicht erklärt denen mal jemand das " Nur Zusammen".

27.08.2017 17:30 Pappnase 17

@Dirk Brockhaus: Pech, falschen Namen benutzt.

27.08.2017 16:26 EIn Hallenser 16

Charaktertest bestanden. Und einen Punkt für die Moral geholt.
@Heinz: Was sollen denn deine Kommentare hier? DU scheinst nicht zu wissen, wie dritte Liga funktioniert? Der KSC wollte vor der Saison aufsteigen. Wenn die noch nicht eingespielt sind ist dass doch nicht unser Problem. Und ein Auswärtspunkt ist immer okay. Die entscheidenden Punkte müssen zu Haus geholt werden. Und dafür dass es bisher für den HFC nicht gut gelaufen ist, war das eine gute Leistung. Vor allen sie Abwehr hat mir gefallen, und nach vorne ging auch was.
Und was die Personalpolitik angeht bleibe ich dabei, man kann nur ausgeben was man hat. Mittelfristig ist das das beste für den Club. Und was die "Bauern" angeht, bei den läuft's eben gerade. Dass muss man leider anerkennen. Trotzdem ist MD noch nicht aufgestiegen und der HFC nicht abgestiegen. So funktioniert 3.Liga!!!