Rico Schmitt (Chef-Trainer, HFC) gibt Anweisungen
Wieder nix mit drei Punkten: HFC-Coach Rico Schmitt muss weiter auf den ersten Sieg warten. Bildrechte: IMAGO/VIADATA

Fußball | 3. Liga Halle erlebt Achterbahnfahrt

4. Spieltag

Rico Schmitt (Chef-Trainer, HFC) gibt Anweisungen
Wieder nix mit drei Punkten: HFC-Coach Rico Schmitt muss weiter auf den ersten Sieg warten. Bildrechte: IMAGO/VIADATA

Der Hallesche FC muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Das Team von Trainer Rico Schmitt kam nach einer Achterbahnfahrt beim VfL Osnabrück erneut nicht über ein 3:3-Remis hinaus.

Früher Rückstand für Halle

Der HFC erwischte einen alles andere als guten Start. Bereits nach fünf Minuten musste Tom Müller, der für den verletzten Oliver Schnitzler im Tor stand, erstmals einen gefährlichen Kopfball von Konstantin Engel klären. Die folgende Ecke köpfte Halil Savran zur Osnabrücker Führung ein (6.). Im Anschluss versuchte Halle, das Spiel zu beruhigen. Allerdings stand der VfL sehr hoch und übte immer wieder Druck beim Spielaufbau der Gäste aus.

Pintol trifft zum Ausgleich

In der 15. Minute kombinierten sich die Hallenser sehenswert in den Strafraum des VfL, wo schließlich Benjamin Pintol mit einem satten Schuss, der noch abgefälscht wurde, einnetzte. Nun entwickelte sich eine rassige Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Dabei war Osnabrück vor allem bei Ecken und scharfen Eingaben brandgefährlich. Allerdings gab es auch immer wieder zahlreiche Fouls, was mitunter zu hitzigen Diskussionen und Gelben Karten führte.

Alvarez schockt Halle

In der 44. Minute wurde Halle eiskalt erwischt. Der kurz zuvor eingewechselte Marcos Alvarez brachte mit einem Sonntagsschuss von der Strafraumgrenze Osnabrück wieder in Führung, was auch den Pausenstand bedeutete.

Pintol verwandelt Strafstoß

Nach dem Wechsel ging es temporeich weiter. Osnabrück agierte mit viel Druck und ließ Halle kaum zum Zuge kommen. Erst nach 60 Minuten fand der HFC wieder besser in die Partie und konnte sich phasenweise auch einmal länger in der gegnerischen Hälfte festsetzen. In der 68. Minute wurde es dann laut auf den Rängen, denn Tim Danneberg holte Martin Röser im Strafraum von den Beinen. Den fälligen Elfer verwandelte Pintol eiskalt zum 2:2 (69.).

HFC dreht Spiel für drei Minuten

Der HFC schnupperte nun Morgenluft und erhöhte die Schlagzahl. Die Bemühungen belohnte in der 78. Minute der kurz zuvor eingewechselte Hilal El-Helwe, der nach Zuckerpass von Marvin Ajani die Kugel per Flachschuss zur Hallenser Führung einschob. Doch die Freude dauerte nur kurz, denn eine Unachtsamkeit der HFC-Abwehr nach einer Ecke nutzte der ebenfalls eingewechselte Steffen Tigges mit einem sehenswerten Drehschuss, der als Aufsetzer im Tor landete. Obwohl beide Mannschaften noch auf die Entscheidung drängten, blieb es beim leistungsgerechten Remis. Ärgerlich für Halle war noch die Gelb-Rote Karte von Max Rico Barnofsky nach einem Foul in der Nachspielzeit (90.+1).

Das sagten die Trainer:

Rico Schmitt (Halle): "Das Spiel war Werbung für die 3. Liga. Nach dem Rückstand waren wir mutig zurückgekommen und mit unserer offensiven Qualität sind wir letztlich nicht unzufrieden mit dem einen Punkt. Die Mannschaft hat das Unentschieden erzwungen."

Joe Enochs (Osnabrück): "Wir hätten mehr Kapital aus den Rückpässen der Innverteidigung schlagen müssen. Das Remis ist aber gerecht."

lta

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR Fernsehen | 06.08.2017 | ab 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. August 2017, 19:51 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

26 Kommentare

08.08.2017 09:39 Banne 26

Ma l ein Wort zu -statistiker- und thüringer- wie Blind muss man sein,um von einem geschenkten Elfmeter für den HFC zu sprechen??? Das dazu. Natürlich sind wir mit dem Saisonstart hier in Halle unzufrieden.Ich meine aber weiterhin das die Mannschaft das Zeug dazu hat um besser da zu stehen wie im Moment.Wenn man nur die Abwehrarbeit in den Griff bekäme.Unsere 2 Neuzugänge greifen überhaupt nicht.M.Fetsch und H.Starostzik finden überhaupt nicht auf dem Platz statt.Da ist ebenfalls eine absolute Steigerung notwendig! Das Spiel beim VfL hätte nach der Führung gewonnen werden müssen.Nach der Führung muss so ein Spiel über die Runden gebracht werden.Letztendlich muss man mit dem Pünktchen doch noch zufrieden sein.Doch für die nächsten Spiele heißt es PUNKTEN!!Ohne wenn und aber!! Noch etwas zu Tom Müller--Weiter so! Er macht seine Sache richtig gut.

07.08.2017 18:44 fanstar 25

Obwohl ich die Bördehamster samt Stadt nicht ab kann, muss ich zugeben, dass es die einzige Osttruppe ist, die realistische Aufstiegschancen und in den letzten Jahren Einiges richtig gemacht hat, von daher ist das mediale Interesse nicht ganz unbegründet und was die Fanbase betrifft, liegen Welten zwischen MD und den anderen Vereinen

07.08.2017 18:43 Florian SK 24

@Gittan tralala 23 Wenn Du so nah an Polen wohnst, fahr hin und gib dort Deinen Mist ab. Vllt bleibst Du lieber da und belästigst hier keine Fußballfans.

07.08.2017 16:38 Gittan Schilling 23

Oh Gott, @ 16: Ich überlege gerade mal, wie entfernt ein Schieri wohnen muss, um in Ihren Augen die Gnade zu erhalten, ein Spiel mit hallescher Beteiligung pfeifen zu dürfen. Von mir zu Hause bin ich in zwei Studen Autofahrt fast in Polen, fast in Hamburg, sicher in Dresden und knapp in Bayern.
Im Übrigen hat der HFC im Vorjahr nicht einmal gegen Ahlen gespielt, wie Sie behaupten, sondern gegen Aalen. Das 1:4 verlorene Heimspiel gegen jenes Aalen wurde von einem Schieri aus Effeltrich in Bayern gepfiffen. Von Effeltrich bis ins baden-württembergische Aalen braucht man etwas über zwei Stunden.
In einem haben sie natürlich recht. Aalen und Effeltrich liegen beide südlich von Halle - wenn das keine gezielte Benachteiligung durch den DFB ist, was dann?
Habe ich Ihnen eigentlich schon gesagt, dass sie mir leid tun?

07.08.2017 15:39 Vicky 22

07.08.2017 11:47 Peter
Nicht zu fassen, bei MDR um 2 war schon wieder ein Bericht über den FCM zu sehen. Der kleine HFC wurde auch gezeigt und Selbstdarsteller Pintol durfte sogar 2 Sätze sagen.

07.08.2017 15:33 Berliner 21

07.08.2017 13:51 matze0762
Das mit den gespeicherten Texten übernimmt doch jedes Jahr ein Hallenser, der nach dem 1. Spieltag schon den Aufstieg des HFC feiert und sich über eine Magdeburger Auftakt Niederlage lustig macht.
Absteigen soll der HFC überhaupt nicht, worüber soll man dann lachen? Platz 13, so wie in den letzten beiden Jahren, reicht vollkommen aus.

07.08.2017 13:51 matze0762 20

19.) Wenn sich niemand für den HFC interessiert, frage ich mich, was Sie dann hier schreiben. Jedes Jahr die selben schlauen Sprüche hier und am Ende steigt der HFC wieder nicht ab. Das Gute daran ist, dass Sie dann Ihren gespeicherten Text nächstes Jahr um die gleiche Zeit wieder hier einsetzen können. Das macht Freude und spart das Denken. Viel Spaß dabei und Rot/weiße Grüße aus Halle

07.08.2017 12:27 Thüringer 19

Nur gut das Halle nicht im DFB Pokal am Start ist. Sie würden vor 6000 Zuschauern ganz Sachsen-Anhalt blamieren.
07.08.2017 11:47 Peter
Wer will denn auch Halle sehen? In Osnabrück war doch auch wieder nur ein kleiner Haufen Hallenser.
Ohne das 11 Meter Geschenk wäre es wieder eine Niederlage gewesen.
06.08.2017 23:38 IG Schiedsrichter
Lesen bildet. Warum hat er wohl an einer anderen Stelle Freistoß gegeben? Die Regularien des DFB kann man im Internet nachlesen.

07.08.2017 11:47 Peter 18

War ja wieder ein toller Bericht vom HFC vom 6-Tore-Spiel in Osnabrück.Da berichtet man doch lieber wieder mal lieber im Wort und Bild von den Blau-Weißen in der Sendung MDR um 11. Blau-weißer Sender bleibt eben parteiischer blau-weißer Sender.

07.08.2017 11:19 Statistiker 17

Der Schiedsrichter beim Spiel der Magdeburger in Meppen wohnt 90 KM von Meppen entfernt.
Beim Spiel des HFC in Osnabrück hat der böse Schiedsrichter aus Kleve dem 11 Meter Schinder HFC sogar einen 11 Meter geschenkt. Soviel dazu.
..... und nein, ich bin kein Fan von Magdeburg.....
Auch wieder großes Kino der 326 Man starke HFC Anhang in Osnabrück!!!