Fußball | 3. Liga CFC-Trainerfrage weiter ungeklärt

Die Suche nach einem neuen Trainer beim Chemnitzer FC für die Saison 2017/18 geht weiter. Die "Himmelblauen" hatten auf Sören Osterland gehofft - zunächst als Co-Trainer unter Sven Köhler aber auch als Cheftrainer. Osterland, der unter anderem beim SC Paderborn gearbeitet hatte, zieht es allerdings ins Ausland. Auch Sven Köhler, dessen Vertrag ausläuft, wird nächstes Jahr nicht an der Seitenlinie des CFC stehen.

Osterland zieht es nach Manchester

Kurzfristig habe Osterland ein Angebot von der Scouting Abteilung des Premier-League-Klubs Manchester United erhalten, so CFC-Sportvorstand Steffen Ziffert. Somit zieht es Osterland doch nicht nach Sachsen, sondern auf die Insel. Für den CFC bedeutet das, dass die Suche nach einem geeigneten Coach und Co-Trainer weitergeht. Eigentlich sollte am Freitag eine Lösung in der T-Frage her. Ziffert erklärte: "Ich werde nun weiter nach einem geeigneten Trainer suchen, der genau in mein sportliches Konzept passt. Dabei sollte ein Kandidat Aufgaben und Herausforderungen angehen wollen, noch etwas erreichen wollen und vor allem sowohl mit jungen als auch erfahrenen Spielern arbeiten können."

Nun bemüht sich der CFC um eine Klärung innerhalb der nächsten 14 Tage. Dabei steht der Klub aktuell wegen der noch nicht erteilten Drittliga-Lizenz erheblich unter Druck.

Menschen bei einer Pressekonferenz
Bildrechte: MDR/Sebastian Dost

Köhler zwischenzeitlich als Trainer vorgesehen

Der Vertrag des aktuellen Cheftrainers Sven Köhler läuft diesen Sommer aus. Am Montagabend wurde Köhler noch eine Vertragsverlängerung - mit Osterland als Co-Trainer - in Aussicht gestellt. Nun gehen Coach und Verein aber doch getrennte Wege. Wie Köhler am Freitag bei der Pressekonferenz sagte, will er seine letzten zwei Spiele mit den "Himmelblauen" gegen Hansa Rostock und im Landespokal-Finale beim 1. FC Lok Leipzig erfolgreich gestalten. Danach macht er erst einmal Urlaub, ehe er sich nach einem neuen Job an der Seitenlinie umschaut.

Trainer Sven Köhler (Chemnitz)
Trainer Sven Köhler (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Auch Mittelfeldspieler Philip Türpitz verlässt die Chemnitzer diesen Sommer. Wie der Verein mitteilte, wäre der CFC an einer weiteren Zusammenarbeit mit ihm interessiert gewesen. Nun einigten sich beide Seiten aber auf eine Vertragsaufhebung. Außerdem verkündete der langjährige Reha-Trainer Hermann Kretzschmann auf eigenen Wunsch sein Ausscheiden. Kretschmann war seit 1988 (mit einer kurzen Unterbrechung) für den Chemnitzer FC in verschiedenen Funktionen tätig.

mkö

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR FERNSEHEN | 20.05.2017 | ab 15:25 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2017, 13:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

18 Kommentare

20.05.2017 11:49 diewortwaage 18

Was "Hallenserin" da von sich gibt, ist an Falschheit und Naivität nicht zu überbieten. Überhaupt: Labern Sie bitte zum Thema nur mit, wenn Sie wissen, worüber Sie schreiben, wenn Sie wissen, WER an WELCHER Stelle WELCHE Fehler zu verantworten hat. Auch das missbrauchte Netz - die inzwischen verkommene Anstands-Schlampe - hat ein Mindestmaß an Ehrlichkeit und lohnenswerter Inhaltsfülle verdient.
Mal sehen, WER den Verein nach dem heftigen Aufprall an einer der Arena-Wände zusammenkratzt und WAS nach dem Gedulds-Puzzle noch übrig bleibt. Hoffentlich ist eine Hoffnung dabei, die Gedanken an irgendeinen Neuanfang gestattet.

20.05.2017 11:00 Juergen Walther 17

Ich fand den S.K. nicht so schlecht.Andere
haben an den Chaos viel größere Anteile.
Unter den ungeklärten finanziellen Problemen wäre es besser gewesen den
Trainer nicht so lange in Ungewissen zu
lassen.Ich wünsche ihm einen besseren
Neuanfang bei einem anderen Club und viel
Erfolg dabei.Schliesslich hat er den CFC im
Vorjahr in der prekären Situation vom
Abstieg gerettet.

20.05.2017 10:01 Sven Köhler 16

Ich werde bald den FSV Zwickau oder Erzgebirge Aue trainieren. Glaubt es mir! Das Trainerkarussell wird sich bald drehen.

20.05.2017 06:35 Lisa 15

Eine frage an den Herr Ziffert. Welcher Trainer wechselt nach Chemnitz, wen der CFC verschuldet ist und noch zusätzlich vier Millionen den DFB/DFL nachweisen muss? Wird ein bisschen schwierig, dann ein guter Trainer kostet auch gutes Geld, was der CFC nicht hat.

19.05.2017 00:05 FC aus C 14

Stimmt @12. Alles Gute, Sven Köhler!

19.05.2017 22:09 Hallenserin 13

Leider ist der Trainer, der erste der fliegt. Hat er die derzeitigen Spieler geholt; nein. Was zzt. in Chemnitz abgeht, ist nicht zu fassen. So lange das Finanzielle nicht geklärt wird, geht das in der kommenden Spielzeit so weiter. Mal sehen, wer dann daran Schuld sein wird.

19.05.2017 21:33 Dr Thumer 12

Die sogenannten CFCler welche den Abschied von Sven Köhler feiern sei nur soviel gesagt. Ein Trainer der trotz dem Durcheinander in Euren Verein die Mannschaft ins gesicherte Mittelfeld steuert sollte ein Denkmal erhalten. Aber mit Denkmal und Respekt gibt es in Karl-Marx-Stadt wohl so besondere Ansichten. Ich als nicht CFCler hab da meine eigne Meinung, Respekt Herr Köhler und alles Gute!!!

19.05.2017 20:45 Lisa 11

Der Absturz ist fast perfekt? Alle schauen auf einen neuen Trainer bzw. Co-Trainer, aber was ist mit den Finanzen? 14 Tage noch, dann ist die eigentliche Frist abgelaufen und was ist dann? Viele Fragen und keine ist beantwortet. Schade für den Verein und die Regionalliga winkt? Oder ein Aufschub für die Insolvenz im kommenden Spieljahr? Man der CFC macht es sich nicht leicht. Man sollte doch seine Hausaufgaben machen und die vermisst man.

19.05.2017 19:56 FC aus C 10

Am Ende wird Ziffert nicht fündig und macht es selbst. So kann der CFC gleich noch Geld sparen.

19.05.2017 19:02 uwe 9

Ob sich das noch ein geeigneter fußballtrainer beim himmelblauen chaosverein antut? Auf jeden fall gibts im schönen stadion herrliche duelle, aber in liga 4.