Präsident Rolf Rombach (RWE)
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Rombach tritt als RWE-Präsident zurück

Präsident Rolf Rombach (RWE)
Bildrechte: IMAGO

Nach zwölf Jahren hat Rolf Rombach seinen Rücktritt als Präsident des FC Rot-Weiß Erfurt erklärt. Auf einer Pressekonferenz begründete er seinen Rückzug mit internen Machtkämpfen im Präsidium und Aufsichtsrat.

Namentlich nannte er Aufsichtsratschef Dr. Peter Kästner und Vize-Präsident Frank Nowag. "Diesen Personen geht es nur um Profilierungssucht. Sie haben in dieser Woche bewusst falsche Zahlen zum Schuldenstand und einer möglichen Rückholaktion von Trainer Stefan Krämer kolportiert", sagte ein sichtlich aufgewühlter Rombach. Kästner und Nowag hätten sich auf seine Kosten im Verein profilieren wollen. "Für mich ist heute ein trauriger und emotionaler Tag. Dieser Abschied fällt mir schwer." Als Verlierer fühle er sich nicht, Verlierer sei der FC Rot-Weiß Erfurt.

Reporter in Stadion
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eine Ära geht zu Ende. Nach zwölf Jahren wirft der Präsident des FC Rot-Weiß Erfurt hin.

Fr 10.11.2017 15:07Uhr 01:06 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-152464.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Rücktritt ging Chaos-Woche voraus

Bereits am 1. November war Rechtsanwalt Rombach vom Aufsichtsrat abgesetzt worden, per Faxmitteilung und ohne Nennung von Gründen. Dagegen wollte Rombach mit einer einstweiligen Verfügung vorgehen. Am 2. November wurde dann das bisherige Aufsichtsratsmitglied Frank Nowag als neuer Präsident ernannt, ehe dann zwei Tage später Rombach wieder ins Amt gehievt wurde. Zuvor hatten Präsidium und Aufsichtsrat die Vorwürfe ausgeräumt.

In dieser Woche gab es erneut Differenzen. Nowag sprach von einem Schuldenberg von 6,5 Millionen Euro, Rombach hatte nur 5,5 Millionen Euro gesehen. Ralf Krings, Steuerberater des Vereins, widersprach auf der Pressekonferenz den von Nowak genannten Zahlen. Der Verein habe eine Überschuldung von 5,5 Millionen Euro, 6,3 Millionen Schulden auf der Passivseite stünden auf der Aktivseite 700.000 Euro Vermögen gegenüber.

rei/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 10. November 2017 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. November 2017, 17:29 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

56 Kommentare

12.11.2017 16:36 Gerhard 56

Für mich ein längst überfälliger Schritt. Seit Jahren geht es mit dem RWE kontinuierlich bergab, sowohl sportlich als auch finanziell. Selbst mit rot-weißer Brille kann man keine Entwicklung zum Positiven erkennen.

12.11.2017 14:46 101% RWE 55

Wir brauchen kein Mitleid und um die 2000 -4000 treuen Fans braucht auch keiner mitleidig zu bangen. Auch wir sind nur bedingt 3-ligatauglich. Allen tut eine Pause gut, um überhaupt zu kapieren was Rolle hier bisher geschafft hat und was man nun so leichtfertig aufgibt. Für die ganzen Schwachmaten ,die hier immer ihren Senf abgelassen haben, ohne Hintergründe zu kennen bzw nur gehässig und provokativ geschrieben haben, tut es mir aber leid.

12.11.2017 12:29 Erfurter 54

@53
Chemnitz steht kein bischen besser da, auf euer Mitleid können wir gerne verzichten...

IN THÜRINGEN - NUR DER RWE !!!

11.11.2017 17:58 Neutraler 53

Ganz ehrlich mit tut der Verein und die Fans nicht leid. Wie habt ihr über den CFC gelästert als die letztes Jahr ihren Schuldenberg öffentlich machten. Nun seht ihr mal wie schnell das gehen kann das es den eigenen Verein trifft. Trotzdem alles gute und viel erfolg bei der Sanierung

11.11.2017 13:30 Bodo 52

Ich wünsch RWE alles gute und das sie die Klasse halten. Das zu einem Benifizspiel welches dem Verein helfen soll aber gerade einmal 2000 Zuschauer kommen ist natürlich mehr als traurig. Ich hoffe das Dynamo das uns versprochene Spiel auch noch bestreitet und da mehr Zuschauer kommen. HBG aus Sachsen die Blumenstadt.

11.11.2017 13:27 G. 51

Fakt ist nach der Ära Rombach: Abstiegskandidat Nr.1, keine Zuschauer trotz neuer 3/4 Arena, ein grottenschlechtes Image, und aktuell 9 TORE IN 15 SPIELEN. DANKE FÜR NICHTS! Aber ob es jetzt besser wird...Ich glaube nicht.

11.11.2017 13:16 Bodo 50

@ 20 aber sicher doch: im letzten Jahr wurde berichtet das die Schachtis oder besser der FC Leonhardt seit 1995!!! Unverändert nur etwas über 51000€ je Saison Stadiomiete zahlen und das in Liga 2.

11.11.2017 11:29 Zwickauer 49

Ich finde die Unterstützung der Fans auch sehr gut.
Sportliche Rivalität ja.
Hass Niemals.
Da können sich manche aus dem Erzgebirge ne Scheibe abschneiden.
Allzu gern tritt man nach und auf Teams die schon am Boden liegen.
Gern wird in der Historie gewühlt um diesen Hass immer wieder neu zu entfachen.
Alles Gute für die Erfurter.
Der Osten braucht euch.
Sportliche Grüße aus Zwickau.

11.11.2017 10:48 RWE Paule 48

... natürlich auch ein Dankeschön an die Dynamos... die Hallenser , die Zwickauer und und und... für die Mutzusprechung...

11.11.2017 10:43 RWE Paule 47

Was mich bei diesem ganzen Theater überrrascht, daß auch Fans vom FC Carl Zeiss uns Mut zusprechen, das alles wieder gut wird und wir nicht in der Versenkung verschwinden...
Dafür gilt es echt einmal danke zu sagen...