Davud Tuma (Jena) enttäuscht nach einer Chance im Tornetz
Ärger bei Jenas Davud Tuma. Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Jena erneut ohne Punkt und Tor

2. Spieltag

Zweites Saisonspiel, zweite Niederlage für Carl Zeiss Jena. Auch im ersten Heimspiel sprang für die Thüringer nichts raus. Der FCC verschlief den Wiederanpfiff und zahlte erneut Lehrgeld.

von Dirk Hofmeister und Frank Hamatschek (Jena)

Davud Tuma (Jena) enttäuscht nach einer Chance im Tornetz
Ärger bei Jenas Davud Tuma. Bildrechte: IMAGO

Der FC Carl Zeiss Jena wartet auch nach dem zweiten Spieltag auf den ersten Punkt und das erste Tor in der 3. Liga. Am Sonnabend unterlag der FCC gegen Fortuna Köln 0:2 (0:0). Während Köln nach dem zweiten Sieg in Serie auf den zweiten Tabellenplatz kletterte, rutschte Jena in den Tabellenkeller ab. Als einziges Team der 3. Liga sind die Jenaer nach dem zweiten Spieltag noch ohne Zähler.

Spieler auf dem Spielfeld
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Jena kämpft - Köln macht das Spiel

Dominik Ernst, Dominik Bock und Daniel Keita-Ruel
Die Kölner Dominik Ernst (li.) und Daniel Keita-Ruel (re.) kämpfen mit Jenas Dominik Bock um den Ball. Bildrechte: Steffen Prößdorf

In das erste Heimspiel nach fünfjähriger Drittligaabstinenz ging das Gründungsmitglied der dritthöchsten Profiliga sehr defensiv. Jena zog sich zurück, überließ Köln zumeist das Geschehen und wartete auf Konter. Die FCC-Abwehr stand zumeist, Köln kam kaum über den 16-Meter-Raum hinaus. Dennoch hätten die Gäste schon zeitig in Führung gehen können. Auf eine Schlafeinlage der Jenaer Defensive reagierte Manuel Farrona Pulido am schnellsten und stand plötzlich allein vor Jena-Keeper Raphael Koczor. Doch frühere Magdeburger brachte den Ball nicht unter Kontrolle, und FCC-Abwehrspieler Dennis Slamar konnte die Situation entschärfen (14.). Auch die zweite gute Kölner Chance vor der Pause hatte Farrona Pulido, er verzog aber aus 14 Metern knapp.

Während die FCC-Abwehr in der ersten Hälfte zumeist einen guten Job machte, war von der Offensive fast nichts zu sehen. Nur einmal kam der FCC gefährlich vor den Fortuna-Kasten. Diese einzige Chance hatte es aber in sich. Nach steilem Pass von Justin Gerlach stand René Eckardt plötzlich allein vor dem Tor. Aus spitzem Winkel schoss der FCC-Kapitän den Ball aber über den langen rechten Pfosten (38.).

Doppelpack mit Wiederanpfiff

FC Carl Zeiss Jena gegen SC Fortuna Köln im Bild: Das Tor zum 0:2 durch Hamdi Dahmani, Raphael Koczor (FCC) kann den Ball nicht halten (SC)
Dahmani (rechts) macht das 0:2. Bildrechte: IMAGO

Köln war spielerisch besser, Jena zweikampfstärker - so ging es durchaus leistungsgerecht mit einem 0:0 in die Pause. Den Wiederanpfiff verschlief Jena dann allerdings komplett. Hamdi Dahmani traf per Doppelpack. Zunächst knipste der Fortuna-Kapitän nach einer Ecke aus Nahdistanz (47.). Dann vollendete er einen sehenswerten Doppelpass mit Farrona Pulido aus 16 Metern ins linke untere Eck (55.).

Mit den beiden Toren schien die Partie zeitig gelaufen. Köln ließ den Ball laufen, die Jenaer Angriffsbemühugen hatten immer eine Brise Slapstick dabei. Beispielsweise als sich Angreifer Timmy Thiele mit einem Drehschuss versuchte, der Ball aber nur zum besseren Rückpass verkam (62.). Auf der Gegenseite hätte Kölns Ebewa-Yam Mimbala fast das 3:0 gemacht, sein 14-Meter-Schuss ging aber knapp drüber (63.).

Spätes Jenaer Erwachen

Erst zehn Minuten vor dem Ende wachte Jena vor den mehr als 5.000 Zuschauern auf, mit einem Anschlusstor wurde das Aufbäumen aber nicht belohnt. Die besten Möglichkeiten hatten die eingewechselten Davud Tuma und Florian Dietz. Tuma scheiterte mit einem Freistoß knapp (83.), Dietz konnte den Ball nach langem Pass aus vollem Lauf nicht an Fortuna-Keeper Boss vorbeibringen (90. + 3.).

Das sagten die Trainer:

Uwe Koschinat (Köln): "Mit unserem Saisonstart bin ich sehr zufrieden. Zu Beginn des Spiels waren beide Mannschaften bemüht, fehlerfrei zu spielen. Die beste Chance der ersten Halbzeit hatte Jena. Wenn es da 1:0 steht, wird es für uns ein ganz ekliges Spiel. Unsere Führung war dann der Dosenöffner, dass wir den Ball endlich laufen lassen haben. Nach dem 2:0 hatte ich das Gefühl, wir haben das Spiel unter Kontrolle. Jena hat dann aber in der Schlussviertelstunde noch einmal alles investiert. Aufgrund der guten Phase nach der Halbzeitpause haben wir das Spiel verdient gewonnen."

Mark Zimmermann (Jena): "Fortuna Köln hat das Spiel absolut verdient gewonnen. In der ersten Halbzeit war ich mit unserem Spiel zufrieden, in den 30 Minuten nach der Pause haben wir mit dem Doppelschlag das Spiel verloren. In dieser Phase sind wir wie ein Oberligist und müssen froh sein, keine Klatsche bekommen zu haben. Momentan haben wir nicht die Qualität, ein Tor selbst zu erzielen. Kein Spieler hat heute sein wahres Leistungsvermögen ausgeschöpft."

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR Fernsehen | 29.07.2017 | ab 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2017, 15:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

31.07.2017 07:12 FCC-Fan 1903 16

Hallo MDR, das obere Bild ist nicht Davud Tuma, sondern Firat Sucsuz.

[Vielen Dank für den Hinweis. Die zuständigen Kollegen sind informiert. Herzliche Grüße aus der MDR.de-Redaktion]

30.07.2017 00:38 Dani 15

Man wartet immer noch auf Zugänge gerade im Sturm. Der RL-Kader wirds nicht reißen, das sollte der FCC wissen. Und gerade jetzt muss man investieren und sehen, dass Jena die nächsten Jahre gerade mit neuem Stadion bodenständigen 3. Liga-Fußball spielt bzw. es lernt. Sonst gehts ganz schnell wieder runter.

30.07.2017 17:03 Woopdedu 14

Das Erschreckende an allen abgegebenen Kommentaren! Alle haben Recht!

30.07.2017 15:39 G. 13

Wer von Lömannsröben etwas erwartet hat ist wohl nicht sehr 3.liga informiert. Und das Koczor ein Fliegenfänger ist weiß in Erfurt jeder. Das soll aber keine Hähme sein, dafür sind beide Thüringer Clubs zu schlecht. Auch die Zuschauerzahlen haben mich in Jena nicht vom Hocker gehauen, und was wurde da von Jenaerseite gelästert. Willkommen in der Realität. Sport frei!

30.07.2017 14:50 stuss-meier 12

hallo, carl-zeiss, seid ihr noch da ???

30.07.2017 13:42 Vokuhila Freunde Jena 11

Warum der Kootzior immer noch im Tor steht, warum haben wir einen neuen Torwart geholt??

30.07.2017 12:56 unfassbar 10

Jena muss schleunigst einen Gang höher schalten. Erlbeck, Eismann und Starke fehlen überall. Nur ein starker Kader kann solche Ausfälle auffangen. Notwendige gezielte Verstärkungen wurden bis jetzt nicht getätigt. Löhmannsröben hat auch noch nichts gerissen. Mit den gezeigten Leistungen wird Jena leider nur ein kurzes Gastspiel in Liga 3 geben. Ich hoffe aber auf Besserung.

30.07.2017 12:53 HUKL 9

Der ehrliche einheimische Trainer sollte zuerst in seinem Haufen die "internen Störenfriede", Koczor sowie den völlig von der Rolle gekommenen und den scheinbar die falsche Sportart ausgesuchten Löhmannsröben eine längere Denkpause geben! Wärend der Keeper ständig, nicht nur in diesem Spiel, seine Kameraden optisch und lautstark kritisierte, sorgte er mit seinen fortwährenden Fehlabschlägen und eigenen Schwächen oftmals für große Unruhe! Nach den ungewöhnlichen Aktionen des ausgerasteten Mittelfeldspielers, der gegen die eigenen Kameraden seine innere Unzufriedenheit und angestauten Aggressionen vor den Heim- und Fernsehzuschauern einfach entleerte, sollte man in der Vereinsführung einmal ernstlich nachdenken und wünschen, dass die Einstellung eines zusätzlichen Psychologen vor weiteren Spielereinkäufen bestimmt von Vorteil wäre.........

29.07.2017 22:33 fläming 8

was war das für ein Gerangel mit Löhmannsröben? Das habe ich von ihm in Magdeburg nicht gesehen. Die Nerven liegen blank. Dran bleiben Jena, das wird schon. BWG

29.07.2017 20:40 Orlando 7

Schade Jena!!!!
Es wird schwer für euch aber wir drücken euch die Daumen.Hauptsache ihr steht am Ende der Saison vor Erfurt und holt den Klassenerhalt.Grüße aus Nordhausen!!!!!