Fußball | 3. Liga FCM betreibt gegen RWE Wiedergutmachung

2. Spieltag

Nach der Klatsche in Großaspach zum Auftakt hat der 1. FC Magdeburg wieder in die Spur gefunden. Gegen ein geschwächtes Rot-Weiß Erfurt avancierte ein Neuzugang zum Mann des Spiels: Der frühere Chemnitzer Philip Türpitz erzielte beim 3:0 (3:0) zwei Treffer und legte viele Chancen auf.

von Christian Dittmar und Andreas Böhm (Magdeburg)

Die Erfurter sind derzeit wirklich nicht zu beneiden. Zu den bereits verletzten Theodor Bergmann, André Laurito, Jens Möckel, Liridon Vocaj und Tugay Uzan kam kurz vor Anpfiff auch noch Toptorjäger Carsten Kammlott, der sich mit Nackenproblemen auf die Bank setzte. Ihn ersetzte der junge Morten Rüdiger, für Möckel spielte im Vergleich zum 1:1 gegen Preußen Münster Daniel Brückner. Bei Magdeburg fing Philip Türpitz für den angeschlagenen Felix Lohkemper an (der gegen Großaspach den einzigen FCM-Treffer erzielt hatte), außerdem kehrte Felix Schiller nach seiner Gelb-Rot-Sperre für Steffen Schäfer in die Startelf zurück.

Türpitz stellt die Weichen auf Sieg

RWE tat sich von Beginn an schwer. Nach zwei Minuten hatte der Magdeburger Kapitän Marius Sowislo nach Kopfball von Türpitz schon das 1:0 auf dem Fuß, traf den Ball aber nicht richtig. Zwei Minuten später rappelte es aber dann im Erfurter Kasten. Eine Flanke landete bei Michel Niemeyer, der aus spitzem Winkel Luka Odak durch die Beine und ins lange Eck abschloss.

Die Erfurter fingen sich danach etwas, blieben aber nach vorne harmlos. Ein Schüsschen von Bastian Kurz aus 20 Metern war die einzige Möglichkeit in der ersten Hälfte. Auf der anderen Seite drehte Türpitz nun richtig auf und stellte mit einem Doppelschlag schon nach einer halben Stunde die Weichen auf Vorentscheidung: Erst zog der frühere Chemnitzer aus 25 Metern ab, Erfurts Christopher Bieber fälschte unhaltbar ins Tor ab (26.). Dann passte Andreas Ludwig schön zu Türpitz und der ließ Philipp Klewin mit einem satten Pfund von der Strafraumgrenze keine Chance (28.).

Philip Türpitz erzielt das Tor zum 2:0.
Magdeburgs Philip Türpitz war gegen Erfurt der Mann des Spiels. Bildrechte: imago/foto2press

Vor der Pause hätte Niemeyer sogar das 4:0 erzielen müssen, aber Florian Neuhold grätschte den Ball im letzten Moment noch über den Kasten. So ging es mit einem auch in dieser Höhe verdienten 3:0 in die Halbzeit.

Menz sorgt für die Entscheidung

Auch nach dem Wechsel kam von den Thüringern offensiv zu wenig. Einzig Kurz sorgte mit einem Drehschuss nochmal für ein wenig Gefahr (56.). So konnte Magdeburg das Ergebnis verwalten und nach vorne immer mal wieder gefährlich werden. Vollends entschieden war die Partie, nachdem sich RWE-Kapitän Christoph Menz eine unnötige zweite Gelbe Karte abholte (61.).

Stefan Krämer
Erfurts Trainer Stefan Krämer hatte im Spiel nur wenig zu lachen. Bildrechte: imago/foto2press

Die Elbestädter hätten noch etwas fürs Torverhältnis tun können, doch sowohl Björn Rother (köpfte nach einer Ecke völlig frei am Tor vorbei/77.) als auch Schiller (köpfte an die Latte, Düker verzog den Nachschuss/83.) verpassten das vierte Tor. Es blieb beim 3:0, mit dem der FCM auf Platz acht springt. Erfurt rutscht dagegen auf einen Abstiegsplatz ab.

Das sagten die Trainer:

Stefan Krämer (Erfurt): "Das Spiel war eigentlich schon nach drei Minuten entschieden. Ich wusste: Wir haben in Magdeburg nur eine Chance, wenn wir gleich gut ins Spiel kommen. Obwohl wir es nach dem Rückstand eigentlich ganz gut gemacht haben, bekommen wir in dieser Phase den zweiten und dritten Gegentreffer. Nach der Pause ging es einfach darum, nicht unbedingt das Spiel zu drehen, sondern sich hier nicht abschlachten zu lassen. Das hat die Mannschaft recht gut gemacht. Nun gilt es, nicht zu schauen, wer nicht spielen kann sondern ohne wenn und aber nach vorn."

Jens Härtel (Magdeburg): "Das frühe Tor hat uns natürlich geholfen, um Dampf aus dem Kessel zu nehmen. Dann haben wir auch relativ zeitig das zweite und dritte Tor nachgelegt, haben dann den Ball auch gut laufen lassen und konnten zum Ende auch etwas Kraft sparen für das nächste schwere Auswärtsspiel. Dennoch drücke ich Erfurt für die Saison die Daumen, weil diese Ostderbys immer etwas Besonderes sind."

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR Fernsehen | 29.07.2017 | ab 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2017, 18:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

39 Kommentare

31.07.2017 16:59 Dirk 39

Schönes Spiel in Magdeburg, ich weiß die Leistung von RWE nicht zu bewerten, aber ich denke das schaut gut aus für den 1.FC Magdeburg!
Nun immer von Spiel zu Spiel gucken, bin gespannt wie die Truppe auf Bolzermannschaften auftritt.

31.07.2017 15:06 insider 38

Das es in Magdeburg schwer werden würde für unseren FC Rot Weiss war schon vor dem Spiel klar. Hoffe man lässt sich davon nicht umhauen. So lange die Mannschaft intakt ist, jeder für den anderen da ist und bereit ist Wege zu gehen, man kämpft bis zum umfallen, bin ich sicher, werden wir die nötigen Punkte zum Ligaverbleib holen. Schön wäre wenn Krämer auch mal im Sturm die jungen wilden machen lassen würde. Mehr als das Sie nen Tor schiessen kann ja nicht passieren.

30.07.2017 19:59 Magdebürger 37

Ein schönes Spiel und ein verdienter Erfolg. Danke Türpitz für die tollen Tore. So kann es weitergehen, am Besten am Mittwoch in Meppen.
Und schön das die dümmlichen Kommentare des ersten Spieltages sich (noch) nicht haben blicken lassen, mit Ausnahme DyMääääh! Warum warst du heute nicht im Stadion? Warst bestimmt beim Rechtscheibkurs in der VHS.

30.07.2017 18:12 FCM Micha 36

He Meister Mehnert, lass Mutti doch Korrektur lesen. Vielleicht bessert sich dann deine Rechtschreibung. Zum Spiel: starke Leistung des FCM, jetzt auf dem Teppich bleiben und alles ist gut. Die Erfurter bleiben drin in der Liga, ganz einfach weil sie als Urgestein mindestens in diese Liga gehören. Sie haben derzeit viel Pech. Die Zeiten werden sich aber auch wieder bessern.
BWG Micha

30.07.2017 17:53 Peter Blau-Weiß 35

Habe heute erfahren "Dynamo-Mehnert, das Original" ist ein Fake.
Ab sofort ignorieren.

30.07.2017 17:48 Zico 34

@32 Nun, zumindest Ihre Rechtschreibung ist offensichtlich auch aus dem Supermarkt.
Ach, es geht hier um das Spiel FCM-Erfurt.
Schon wieder Vergessen?

30.07.2017 17:24 BW FCM 33

mehnert und du bist nicht Dynamo. ......du bist einfach nur peinlich.....

30.07.2017 16:49 Dynamo-Mehnert, das Original 32

[Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion]

30.07.2017 15:58 G. 31

Krämer sagte Beamtenfussball wird es mit dieser Mannschaft nicht geben. Es ist aber der gleiche Murks wie in der Vergangenheit. Es war grauenvoll. Und auch mit den Stammkräften hätte RWE nichts gerissen. Deswegen geht keiner mehr ins Stadion. Schade um Zeit und Geld. Zum Glück konnte ich nach 30min einfach abschalten.

30.07.2017 13:07 Erfurter 30

Dann bekommt der FCM eben in der Rückrunde eine Packung:)
Der Sieg vom FCM geht in Ordnung, allerdings kein Wunder bei den vielen Verletzten Erfurter Stammspielern...
In Thüringen - NUR DER RWE

Spielplan & Tabelle