Fußball | 3. Liga Halle mit bitterer Heimpleite

37. Spieltag

Am vorletzten Spieltag hat der Hallesche FC eine bittere 0:3 (0:2)-Heimniederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden einstecken müssen. Dabei zeigten die Mannen von Rico Schmitt vor allem im ersten Abschnitt eine ansprechende Leistung und hatten einige Chancen. Jedoch boten die Hausherren auch einige Schnitzer in der Abwehr und luden die Hessen zu "einfachen Toren" ein. In der zweiten Halbzeit fehlten dem HFC die zündenden Ideen, um die zurückgezogenen Gäste zu überlisten.

Kalte Dusche für den HFC

Im letzten Heimspiel der Saison nahmen sich die Mannen von HFC-Trainer Rico Schmitt vor, noch einmal Alles vor dem heimischen Publikum „rauszuhauen“. Besonders die Spieler, welche sich nach der Saison verabschiedeten, wollten noch einmal besonders überzeugen. Dazu gehörten unter anderem Torwart Fabian Bredlow, Dorian Diring und Florian Brügmann.

So begann die Partie im Erdgas Sportpark Halle äußerst wild und mit unglaublichem Tempo. Das erste Ausrufezeichen setzten die „Heimkicker“ des Halleschen FC mit einem Freistoß von Fabian Baumgärtel. Dieser wurde jedoch vom gegnerischen Keeper Markus Kolke noch gerade so über die Querlatte des Kastens gelenkt (3.). Kurz darauf die kalte Dusche für die Hausherren. Nach einem Zweikampf von Max Rico Barnofsky und Jules Schwadorf im HFC-Strafraum, kam Dieser zu Fall. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Marc Lorenz trat an und versenkte das Spielgerät zur frühen Wiesbadener Führung (4.). Die Hausherren zeigten jedoch sofort die richtige Reaktion und kamen fast zum Ausgleich. Erneut trat Baumgärtel zu einem Freistoß an. Aus ca. 20 Metern traf er den Pfosten (10.).

Die Kicker vom SV Wehen Wiesbaden konnten in der ersten Halbzeit gleich zweimal jubeln.
Die Kicker vom SV Wehen Wiesbaden konnten in der ersten Halbzeit gleich zweimal jubeln. Bildrechte: IMAGO

In den nachfolgenden Spielminuten blieb die Begegnung weiterhin unterhaltsam und behielt für die Zuschauer viele Chancen bereit. So nutzten die Wiesbadener eine aussichtsreiche 2:1-Kontersituation nicht. Manuel Schäffler übersah in aussichtsreicher Position den mitgelaufenen Jules Schwadorf und vergab so die Führung auszubauen (16.). Die Kicker aus Sachsen-Anhalt versuchten durch hohes Pressing und schnellem Kombinationsspiel die Gäste zu verunsichern, jedoch fehlte die letzte Präzision, um die kompakte Abwehr der Hessen auszuhebeln. Eine der wenigen Chancen hatte Brügmann. Marvin Ajani legte mit der Brust auf den mitgelaufenen Brügmann ab, der sofort abzog. Sein Schuss flatterte ganz knapp am Lattenkreuz vorbei (30.).

Kurz vor der Halbzeitpause dann ein erneuter Schock für die HFC-Fans. Nach einem unglücklichen Ballverlust von Barnofsky, sind auf einmal drei Wiesbadener alleine auf dem Weg zum HFC-Keeper Bredlow. Philipp Sven Müller ließ sich die Chance nicht nehmen und erhöhte die Führung für die Gäste (42.). So ging es mit einer unglücklichem 0:2-Rückstand in die Halbzeitpause.

HFC fehlt Spielwitz - Wiesbaden eiskalt

Nach der Halbzeitpause reagierte HFC-Trainer Rico Schmitt eine personelle Änderung vor und brachte für den defensiven Stefan Kleineheismann die Offensivkraft Selim Aydemir. Den frischen offensiven Schwung nahmen die Hallenser sofort mit und hatten durch Brügmann die Chance zum Ausgleich. Wieder setzte Ajani den HFC-Kicker mit einem super getimten Pass ein. Brügmann fackelte aus ca. 10 Metern nicht lange und schloss sofort ab. SV-Goalie Kolke glänzte jedoch mit einer Glanzparade und verhinderte den Anschluss für den HFC (52.).

Trainer Rico Schmitt (Halle) konnte an der Außenlinie machen was er wollte. Sein Team konnte keine Chance auf das gegnerische Tor kreieren.
Trainer Rico Schmitt (Halle) konnte an der Außenlinie machen was er wollte. Sein Team konnte keine Chance auf das gegnerische Tor kreieren. Bildrechte: IMAGO

Die Gäste aus Hessen ließen sich indes noch weiter zurückfallen und warteten auf Fehler im Aufbauspiel des HFC. Genau diese Taktik machte es den Mannen von Rico Schmitt so schwer, eine Lücke im Gäste-Abwehrbock zu finden. Dazu fehlte den Hallensern in dieser Spielphase noch der dringend benötigte Spielwitz.

Mit dieser Spielkonstellation entwickelte sich eine chancenarme und für die Zuschauer langweilige Endphase der Partie. Auch die letzten offensiven Wechsel von Rico Schmitt sorgten nicht für die erhoffte Wirkung im Offensivspiel der Hausherren. Lediglich Hilal El-Helwe kam nach einem Freistoß zu einem Kopfball und köpfte aus ca. sieben Metern freistehend auf den Kasten. SV-Keeper Kolke rettete mit einer Glanztat und riss die Fäuste noch gerade so hoch (83.).

Kurz vor dem Schluss machten die Wiesbadener noch den Deckel auf die Partie. Nach einer schönen Kombination und einer maßgenauen Flanke von der linken Außenbahn, setzte sich Manuel Schäffler unter Bedrängnis durch und schob überlegt zum 0:3-Endstand ein (88.). Ein wirklich bitterer Heimabschluss für die Hallenser Kickers, welche in der ersten Hälfte durchaus ansehnlichen Fußball boten.

Das sagten die Trainer:

Rüdiger Rehm (Wiesbaden): "Ich glaub, dass es nicht ganz so einfach ist, sich auf so ein Spiel vorzubereiten, der Mannschaft etwas mit auf den Weg zu geben und künstlich Druck aufzubauen. Das ist einfach nicht machbar. Man muss versuchen, den Jungs den Spaß zu vermitteln den man brauch, um in so einem Spiel zwischen 2 Teams, wo es weder um den Auf- noch um den Abstieg geht. Für uns war klar, dass die Mannschaft das Spiel gewinnt, die in der Defensive etwas besser steht. In so einem Spiel, will sich jeder Spieler dann in der offensive zeigen. Die Anfangsphase war sehr ausgeglichen. Halle hatte gefährlich Freistöße. Dann haben wir sehr gut gepresst und den Fehler des Gegners ausgenutzt. Dann gab es einen Pfostenschuss und weitere enge Situationen. Unsere Konterchancen haben wir nicht konsequent genutzt. Dann haben wir das 0:2 gemacht und sind so in die Halbzeit gegangen. Es war klar, wenn wir konzentriert weiter arbeiten, wird nicht mehr viel passieren. Haben dann wieder die Konterchancen liegen lassen bis zur 85. Minute. Dann gab es 2-3 brenzlige Szenen, da kann so ein Spiel nochmal kippen und haben aber dann noch das Tor gemacht. Kompliment an meine Mannschaft, denn wir haben wieder zu Null gespielt."

Rico Schmitt (Halle): "Der Sieg geht ganz klar in Ordnung für Wiesbaden. Als Heimmannschaft im letzten Spiel zu Hause versucht du doch nochmal das Beste mitzunehmen und mit dem Heimsieg abzuschließen. In den ersten Minuten hat man das auch gesehen. Was wir vorhaben, hat man dort gesehen. Das 0:1 hat uns erst einmal kraft gezogen, das haben wir praktisch selbst erzielt. Der Gegner hat gepresst und hat das Tor auch erzwungen. Das Tor, wie es gefallen ist, gehört dabei nicht zum Thema. Dann hatten wir sofort die Ausgleichschance mit dem Freistoß von Baumi, der an den Pfosten geht. Das ist aber Ausdruck unserer Saison, die wir gerade in der Rückrunde gespielt haben. Der Ball will einfach nicht über die Linie. Dann bekommt das Spiel auch wieder eine andere Dynamik, einen anderen Lauf. Das zweite Tor ist auch selbst organisiert. Da geht der Stürmer von Wiesbaden allein aufs Tor. Das passt einfach nicht ins Bild. Die Jungs haben trotzdem weiter alles versucht. Wir alle wissen wie Fußball ist. Wir hatten dann die Großchance zum 1:2. Brügge mit einer 100%-Chance. Auch Hilal El-Helwe hatte dann so eine Chance. Schlussendlich war dann auch Wiesbaden heute einfach griffiger und aggresiver."

Über dieses Thema berichtet "MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE" MDR Fernsehen | 13.05.2017 | 19:00 Uhr

tw & kh

Zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2017, 17:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

29 Kommentare

15.05.2017 12:32 Karli 29

Wozu sind überhaubt schädlich,böser und Schmitt da?

15.05.2017 10:36 Ich bins 28

@ 26, DB @ 25 hat doch recht,deswegen muß man doch nicht gleich zu RB rennen. Aber natürlich wird es Diesen und Jenen Wendehals geben der das macht.Kann man nur hoffen das es bei den Bullen auch mal wieder anders rum geht,denn die 3-Fach Belastung ist auch nicht einfach.

15.05.2017 09:23 Chemie Bruder 27

Die Saison ist glücklicherweise endlich am Ende. Was die Neue mit sich bringt, möchte ich mir noch nicht ausmalen. Sollte aber als Ziel wieder 48 Punkte ausgelobt werden, würde mich das an der Expertise des Vorstands zweifeln lassen. Mit Köhler hatten wir 54 Punkte und zusätzlich den Pokal in der Hand und wurde entlassen. Mit Herrn Schmitt haben wir gerade so die 48 Punkte, eine Platzierung im Niemandsland und den DFB-Pokal im Fernsehen und er darf mit seinen Söldnern weiterarbeiten.
Die komplette Rückrunde war vom gesamten Verein eine Farce. Auch das Motto "Nur Zusammen", wurde lediglich von den leidensfähigen Fans getragen, die noch ins Stadion gegangen sind, aber der Club hat sich dessen nie spürbar etwas angenommen.
Ich bin frustriert über den Verlauf der Saison und auf eine Feier, bei der es nichts zu feiern gibt, hätte man getrost verzichten können und sich mit dem Geld um wichtigeres gekümmert.
Bleibt abzuwarten, was die Sommerpause für uns bereithält.

14.05.2017 19:58 MER 26

zu 25: dann fahre doch zu RB

14.05.2017 18:21 Besorgter Brockhausdirk 25

So diese Saison also Schuldenfrei, dafür in der nächsten keine, Pokaleinnahmen, keine zusätzlichen Sponsoren die einen Grund sehen in den Verein zu investieren und ganz sicher auch noch weniger Zuschauer, weil wer will sich schon Woche für Woche Misserfolg reintun, wenn 30km weiter Bundesliga und Champions League läuft. Trotz aller Unmutbekundungen, die Fan Base im Nachbarort ist stetig gestiegen, weil Brauseclub hin oder her die Spiele und Gegner attraktiver sind. Wer tut sich da schon einen Unentschiedenmeister ohne Tore an? Das wird demnächst noch schlimmer weil die Antahl der Spiele mit Pokal, CL und Meisterschaft genug Vielfalt bieten und die Wenigsten zwei mal ins Stadion laufen. So Herr Schädlich, was ist der Plan? Haben Sie einen oder gesellt sich der finanzielle Miserfolg bald zum sportlichen?

14.05.2017 18:09 Dirk Brockhaus 24

@sportfrei: die Stürmerdiskussion ist schon berechtigt. Wenn man einen Knippser hat, spielt es sich leichter. Andersrum: stell Dir mal vor Du spielst im Mittelfeld, rennst Dir den A... ab und am Ende weisst Du, trifft eh keiner. Dazu noch die offizielle Aussage man will nur 48 Punkte, wenn man auf Platz 4 steht. Dann Stürmer abgegeben ohne neue zu holen. Ich wär da auch nicht motiviert das letzte aus mir raus zu holen. So haben sie dann auch gespielt.
@higgins: funny Vergleich aber Recht haste. Wir hatten keinen dem die Murmel zufällig auf den Kopf fällt. Bei uns waren nur welche, die sich beim Torschuss noch selbst ein Bein stellen. Eklatante Fehleinschätzung der sportlichen Leitung. Wofür wir nen Sportdirektor haben frag ich mich. Schnäppchen holt der nicht, mit Kontakten glänzt der nicht und ganz ehrlich, um Regionalligaspieler zu verpflichten brauchen wir den nicht. Selbst Zwickau hat nen 15 Tore Stürmer, vonwegen die gibts nicht. Unsere Sportdirektor glänzt durch Unvermögen.

14.05.2017 15:43 karli 23

giaubt ihr wirklich bei dieser leistung nächste saison zuschauer zu bekommen

14.05.2017 15:16 Katerspeedy 22

Da ich schon am Anfang der Saison gesagt habe das ich auf jeden Fall nach Kiel fahre bin ich dabei. Auch wenn ich mir bewusst bin das es eine deftige Klatsche geben kann. Tja zu gestern kann man nur schwer was schreiben. 4 Totalausfälle ( Ajani,Röser,Pintol ,Müller.) 4 Unterdurchschnittlich ( Kleinheismann, Banowski.Diring,Brückmann) 2 mit einen gebrauchten Tag .( Bredlow ,Baumgärtl) und nur einer mit Normalform .( Fennel) .Da geht natürlich gar nix. Ich hoffe das die Rückrunde gründlich aufgearbeitet wird.

14.05.2017 11:58 sportfrei 21

Ich werde jetzt nicht den Stab über die Mannschaft brechen. Aber man sollte sich zwingend in der Vereinsspitze darüber Gedanken machen, warum diese Rückrunde so und nicht anders lief. Alles an einem fehlenden Stürmer fest zu machen, wäre zu kurz gedacht. Aber es war, im Nachhinein, wohl das falsche Signal an Mannschaft und Umfeld, v.a. an Sponsoren. Man muss sich in Halle grundsätzlich Gedanken darüber machen, warum Jahr für Jahr immer nur den Klassenerhalt und 48 Punkte als Ziel ausruft. Diese Saison war definitiv mehr drin, denn ausser den beiden Aufsteigern bewegen sich alle anderen Mannschaften auf etwa einem Level. Da entschieden Kleinigkeiten. Danke an den Trainer, der sich fast immer vor seine Mannschaft gestellt hat. Aber unter dem Strich wird wohl das schwächste Abschneiden in Liga 3 seit dem Aufstieg stehen. Und das wiederum muss sich auch Rico Schmitt auch ankreiden lassen.
Der Verein gehört auf den Kopf gestellt, mit allen möglichen Konsequenzen.

14.05.2017 11:25 Herbert 20

Ja was soll man zu so einer Leistung noch sagen welche der HFC in der Rückrunde abgeliefert Hat.Herr Schmidt,Herr Böger Sie haben keine Weiterentwicklung hinbekommen.Bis jetzt haben Sie mit Ihrer Arbeit in Halle nichts gerissen,eher das Gegenteil.Von Platz 4 auf heute 13 eine sagenhafte Leistung in der Rückrunde, unglaublich.
Was mich etwas bruhigt ist das der HFC Schulden- frei ist,dank an Herrn Schädlich.Beispiel Chemnitz, trotz eines besseren Kaders haben die auch nichts gerissen.Bessere Spieler machen eben noch keine bessere Mannschaft.Das ist Aufgabe des Trainers. Herr Schmidt,Herr Böger in der nächsten Saison gibt es kein Schönreden mehr,da muß geliefert werden.

Stadionzeugnis

Spielplan & Tabelle