Felix Schiller
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga FCM rutscht auf Rang vier ab

37. Spieltag

Das war kein Spiel für schwache Nerven! Die Partie zwischen dem VfR Aalen und dem 1. FC Magdeburg war ein einziges Hin und Her - mit einem unbefriedigendem Ende für die Magdeburger. Denn durch das 2:2 (1:1) fallen die Elbestädter auf Rang vier zurück, neuer Dritter ist Regensburg nach dem Last-Minute-Sieg gegen Chemnitz.

von Christian Dittmar und Christian Stolze (Aalen)

Felix Schiller
Bildrechte: IMAGO

Es war das vorletzte Aufstiegsendspiel für den FCM und dementsprechend viele Fans begleiteten den Verein die rund 500 Kilometer auf die Ostalb. 2.000 Anhänger reisten per Sonderzug an, weitere 1.000 kamen privat nach Aalen.

Müller mit dem Riesen-Klops

Und die 3.000 Fans aus der Elbestadt hatten schon früh Grund zum Jubeln. Drittliga-Rekordspieler Robert Müller unterlief ein Riesen-Fehler: Der VfR-Verteidiger wollte zu seinem Keeper Daniel Bernhardt zurückpassen, doch Christian Beck spritzte dazwischen und überwand Bernhardt mit einem Heber. Der 17. Saisontreffer für den FCM-Torjäger!

Christian Beck 11 (1. FC Magdeburg), Torjubel
Christian Beck freut sich über seinen 17. Saisontreffer. Bildrechte: IMAGO

Magdeburg war weiter offensiv unterwegs und kam durch Beck (wurde in der 16. Minute beim Schuss noch geblockt) und Felix Schiller (kam im Fünf-Meter-Raum eine Minute später nicht richtig an den Ball) zu weiteren Möglichkeiten. Doch nach 20 Minuten wurden die Gastgeber stärker, besonders der Ex-RB-Spieler Matthias Morys sorgte nun ständig für Gefahr.

Es hatte sich angedauert und in der 29. Minute fiel denn auch der Ausgleich. Gerrit Wegkamp hatte Morys sehenswert bedient und der ließ Leopold Zingerle mit seinem platzierten Abschluss keine Chance. Außer einem 18-Meter-Strahl von Niklas Brandt knapp neben den VfR-Kasten (34.) kam vom FCM nichts mehr vor der Pause, die Aalener bestimmten weiter die Partie und hätten durch Wegkamp, der diesmal schön von Morys in Szene gesetzt wurde, sogar in Führung gehen können (40.).

Zwei Einwechsler machen die Tore

Die Begeisterung der Magdeburger Fans schlug nach Wiederanpfiff allerdings ins Negative um, denn in der 49. Minute zündeten sie soviel Pyrotechnik, dass die Partie für einige Momente unterbrochen wurde. Danach wurden die Gäste wieder aktiver und bestimmten die Partie. Doch in der 72. Minute der Nackenschlag: Der gerade eingewechselte Steffen Kienle stieg nach einem Freistoß am höchsten und ließ mit seinem Kopfball Zingerle keine Chance.

Matthias Mords bei Torjubel
Matthias Morys kontert 20 Minuten später. Bildrechte: IMAGO

Sechs Minuten später eine Duplizität der Ereignisse. Ahmed Waseem Razeek war bei den Gästen erst ein paar Augenblicke auf dem Feld und spitzelte den Ball an Bernhardt vorbei in den Kasten. Die Magdeburger warfen noch einmal alles nach vorne, konnten sich aber keine Gelegenheit mehr erspielen. So blieb es beim für den FCM letztlich ernüchternden 2:2. Die Chancen auf den Aufstieg sind damit massiv gesunken

Das sagten die Trainer:

Jens Härtel (Magdeburg): "In den ersten zwanzig Minuten hatten wir gefühlte 90 Prozent der zweiten Bälle gewonnen und Aalen macht dann den Fehler. Beck nutzt diesen aus und wir gehen in Führung. Dann ist es uns in der ersten Halbzeit nicht mehr gelungen längere Ballbesitzphasen zu haben. Wir haben uns dann zu weit in unsere Hälfte drängen lassen, haben aber die großen Chancen bei Aalen nicht zugelassen. Nach einem Ballverlust durch einen Querpass bekommen wir den Ausgleich. In der Pause haben wir uns geschüttelt und haben dann in der Zweiten ein ordentliches Spiel gemacht. Dann gibt es den Standard und wir liegen in Rückstand. Da wussten wir, dass der VfR sehr gefährlich ist. Wir haben eine gute Reaktion gezeigt und ausgeglichen. Bei ein paar Situationen durch ruhende Bälle hätte auch noch einer reinrutschen können. Aber insgesamt sollte es heute nicht sein. Wir müssen jetzt mit dem Punkt leben. Weil Regensburg gewonnen hat, haben wir es jetzt nicht mehr in der eigenen Hand."

Jens Härtel
FCM-Trainer Jens Härtel kann mit der Partie seiner Mannschaft leben (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Peter Vollmann (Aalen): "Wir sind sehr schlecht in das Spiel gekommen und haben dann ein Gegentor bekommen, welches wir selber vorbereitet haben. Das gute an dem Tor war aber, dass wir dadurch wach geworden sind und haben dann auch mutiger gespielt. Am Anfang habe ich gedacht, dass meine Jungs meinen, sie könnten nicht Fußball spielen. Ab dem Tor haben sie dann auch offensiv dagegen gehalten und den Weg nach vorne gesucht. Beim Ausgleich haben wir den Ball gut in die Spitze gesteckt – der Halbzeitstand war okay. In der zweiten Hälfte haben beide Teams ihre Möglichkeiten in der Offensive gesucht. Wir haben einen Standard genutzt und waren ab da auf der Siegerstraße, aber wie es dann so ist, bekommen wir in einer Situation in der sich Bernhardt und Schulz überhaupt nicht einig waren den Ausgleich. In dieser Situation hätten wir das Tor vermeiden müssen. Dann kriegen wir es auch über die Zeit. Insgesamt war es ein spannendes Spiel und ich bin mit meinem Team bis auf die Gegentore zufrieden. Das Ergebnis geht aber in Ordnung."

Über dieses Thema berichtet "MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE" MDR Fernsehen | 13.05.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2017, 19:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

86 Kommentare

14.05.2017 01:11 Schwefel 86

So lang' die dicke Frau noch singt ist die Oper nicht zu Ende! Grüße in's Tal der Ahnungslosen.

14.05.2017 21:27 chris 85

@82
So siehts aus !!!

14.05.2017 19:55 Alex 84

Der Stachel der internationalen Erfolglosigkeit bei den Anhängern von VP Dresden muss anscheinend tiefer sitzen als ich dachte. Die peinlichen Beiträge sprechen Bände.

14.05.2017 19:54 Gast 83

Ich bezweifle denn Sinn von größeren finanziellen Investitionen.
Es ist eher eine Frage der Einstellung der Mannschaft.
Geld schießt nicht unbedingt mehr Tore.
Dann müsste Zwigge ganz unten stehen und Münster ganz oben.
Generell zwingt mir die Leistung der Sachsen aus Zwigge Respekt ab.
Daran sollten sich die GdW ein Beispiel nehmen.

14.05.2017 18:53 Europapokalsieger1974 82

@72 Titus: Dein "basta" interessiert uns nicht. Wohin sollen wir Euch denn folgen? In die selbstauferlegte Mittelmäßigkeit und Anspruchslosigkeit? Wie lange gehört Ihr schon zur 3. Liga? Was habt Ihr bisher in Summe erreicht? Stellt man nach einem erreichten Punktestand einfach den Spielbetrieb ein? Wir wissen selbst um unsere Defizite und kritisieren unseren Club bei schlechten Ergebnissen und schlechter Spielweise selbst. Wir sind auch mit manchen Entscheidungen unserer sportlichen Leitung nicht immer einverstanden. Trotzdem steht unterm Strich ein Saisonergebnis, das zwar nicht optimal ist und besser sein könnte, das aber immer noch eine gute Chance für die Religation darstellt. Wir sind zwar manchmal etwas euphorisch. Wir verlieren aber nie die Realität aus den Augen. Auch wenn uns das immer unterstellt wird. Sollte es jetzt nicht klappen, ist das für uns kein Weltuntergang. Dann werden wir es immer und immer wieder versuchen. Das ist uns wichtig. BWG!

14.05.2017 18:53 Vogtländer 81

Wie bereits schon letztens geschrieben: es ist besser, wenn sich der FCM und die SGD aus dem Weg gehen. Man hat ja heute beim KSC gesehen, wozu meine "Kollegen" im Stande sind. Und auf Grund der Vorfälle beim letzten Spiel beim FCM müßten wohl beide Spiele sicherheitshalber jeweils ohne Gästefans stattfinden. Ansonsten freut sich das DFB-Bankkonto. Laßt doch ein rein bayrisches Relegationsderby stattfinden. 1860 gegen Jahn! Dann geht 1860 runter und anschließend insolvent, weil sich dann der Investor verabschiedet.

14.05.2017 18:50 BW FCM 80

War in Aalen dabei.......ohne Worte. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Wochen. Aber das Wissen die größten der Welt selbst!! Und nun weidet euch daran.
Nächste Woche ein Sieg und sie verstummen!!!
Einmal blau weiß immer blau weiß!

14.05.2017 18:16 Mai 74 79

@75. Du hast Recht. Jetzt noch Theater um Zingerle. Professionelle Spielvorbereitung sieht anders aus.Unbegreiflich, dass man in der entscheidenden Phase der Saison so mit Zingerle umgeht. Schwede muss als Sündenbock für unseren Angsthasenfussball bluten. So ging es mit Pullido auch los. Mit Antifussballern wie Hamann und Chahed wurde früh verlängert. Unbegreiflich

14.05.2017 17:47 FCM68 78

Jetzt sehn wir das doch mal nüchtern. Das letzte vorzeigbare Spiel gab es am 1.4. gegen Erfurt! Leider verletzte sich da R.Weil stark und das war mit entscheidend. Denn danach gab es bei nur einem Sieg, einen Nuller, fünf Unentschieden. Und diese Unentschieden sind generell ein Krebsschaden. Man ist schnell dabei zu sagen "Wer weis wozu der Punkt noch gut ist." Aber es sind auch nur 33,3% Erfolgsausbeute bei drei hintereinander folgende Spielen (Halle, Frankfurt, Aalen).Das ist zu wenig! Man muss generell davon abkommen mit einem Punkt leben zu können. Das sollte den Jungs eingebrannt werden, dann rutscht auch das AA nicht in die Hose. Zur Personalpolitik möchte ich mich lieber nicht äußern. Man hatte Probleme geschaffen wo keine waren. Da lief auch bei der sportlichen Leitung einiges schief. Aber nun gut, am 20.5. Saisonabschluss mit Sieg gegen Lotte und Münster verliert nicht. Und schon fahren wir (stand heute) am 30.5. in die Allianzarena ;))). Vorwärts FCM

14.05.2017 17:32 SGDHarzer66 77

Ich pell mir mein Ei...
SGD eieiei...