Fußball | 3. Liga Offensivstarke Hachinger überrollen Chemnitz

6. Spieltag

Der Chemnitzer FC muss weiter auf den zweiten Saisonsieg warten. Gegen eine furios aufspielende SpVgg Unterhaching unterlag der CFC mit 2:4 (1:3). Besonders offensiv konnte das Team von Horst Steffen nicht mithalten. Damit bleibt der einzige Dreier der "Himmelblauen" der aus dem Auftaktspiel gegen den FSV Zwickau.

Beide Teams begannen bei hohen Temperaturen um die 30 Grad mit viel Tempo. Besonders die linke Außenbahn der Hachinger machte ordentlich Betrieb und stellte Fabio Leutenecker und Tom Scheffel in den Anfangsminuten vor einige Probleme. Den ersten Abschluss verbuchten aber die Chemnitzer. Nach einer Flanke von Tom Baumgart stand Jan Koch im Strafraum frei, sein Schuss aus etwa 13 Metern streifte aber über den Querbalken (5.).

Die Spielvereinigung hatte in der Folge die bessere Spielanlage, während sich der CFC auf Konter verlagerte. In der 13. Minute wäre Daniel Frahn alleine durch gewesen, doch der Schiedsrichter-Assistent erkannte auf Abseits. Vermutlich eine falsche Entscheidung. Stattdessen ging Haching kurz darauf in Führung. Alexander Piller bediente den sehr agilen Sascha Bigalke. Dieser konnte ungestört in den Strafraum ziehen und spielte an der Grundlinie quer. Vier Chemnitzer kamen nicht an den Ball und am  langen Pfosten schob Torjäger Stephan Hain ein (19.).

v.li.: Stephan Hain (Unterhaching, 9) erzielt das Tor zum 1:0, Torschütze zum 1:0, scores the goal, Tor, Goal, Torerfolg, Action, Aktion, Fabio Leutenecker (Chemnitzer FC, CFC, 13) Kevin Kunz (Torwart, Torhüter, Chemnitzer FC, CFC, 22) Tom Scheffel (Chemnitzer FC, CFC, 31) enttäuscht schauend.
Das 0:1 durch Hachings Hain. Bildrechte: IMAGO

Haching trifft kurz vor der Pause

Auffällig: Die Chemnitzer versuchten es aus der eigenen Abwehr immer mit Kurzpassvarianten statt mit langen Bällen. Das führte beim straken Pressing der Hachinger immer wieder zu gefährlichen Situationen. In der 31. Minute musste CFC-Schlussmann Kevin Kunz dann gegen seinen eigenen Mann parieren, als ihn Leutenecker per Kopf zu einer Glanztat zwang. Zwei Minuten später war er dann aber chancenlos. Nach einem Angriff über die linke Seite, brachte Thomas Hagn den Ball in die Mitte. Tom Scheffels Klärungsversuch landete unglücklich im eigenen Netz.

Wiederum nur zwei Minuten später aber der überraschende Anschluss für die Himmelblauen. Leutenecker flankte aus vollem Lauf von der rechten Seite, in der Mitte stieg Slavov in den zweiten Stock und köpfte aus sieben Metern ein (35.). Doch es sollte nicht der letzte Treffer im ersten Durchgang bleiben. Mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff erzielten die Bayern das 1:3. Einen langen Freistoß von Alexander Winkler bugsierte Dominik Stahl am Fünfmeterraum per Kopf ins Eck.

Tor für Chemnitz, Treffer zum 2:1 durch Torschütze Myroslav Slavov / Miroslav (li., Chemnitz) per Kopfball gegen Torwart Korbinian Müller (re., Unterhaching).
Slavov trifft per Kopf zum zwischenzeitlichen 2:1. Bildrechte: Picture Point

Slavov und Hain treffen jeweils doppelt

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Obwohl CFC-Trainer Steffen mit Beginn der zweiten Halbzeit schon zwei Wechsel durchgeführt hatte (Florian Trinks für Tom Baumgart und Florian Hansch für Tom Scheffel) und sein System änderte war U‘haching tonangebend. Wie aus dem Nichts dann der erneute Anschluss von Chemnitz. Wieder war es Slavov per Kopf. Diesmal nach Vorarbeit von Jan Koch (61.).

Wer nun einen Sturmlauf der Chemnitzer erwartete, wurde enttäuscht. Stattdessen legten die Gastgeber einen weiteren Treffer nach. Hain wurde auf der Linie zum Sechzehner von Laurin von Piechowski in die Hacke getreten und es gab Strafstoß. Den verwandelte der Gefoulte souverän zum 2:4. Torwart Kunz sprang in die falsche Ecke (65.).

Damit war das Spiel dann entschieden. Die Hausherren machten mit dem Zwei-Tore-Vorsprung nicht mehr als nötig und hielten den CFC weitestgehend vom eigenen Strafraum fern. Mehr als ein Schuss von Hansch (78.) und ein gefährlicher Kopfball des ebenfalls eingewechselten Björn Kluft (87.) sprangen nicht mehr heraus.

Das sagte der Trainer:

Horst Steffen (Chemnitzer FC): "Wir haben dem Gegner zu viele Räume gelassen. Mit unserem Zweikampfverhalten kann man auch so gut wie keine Bälle gewinnen. Unterhaching hatte dadurch einige Chancen, wir hingegen viel zu wenig. Das war heute eine große Enttäuschung."

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten". MDR Fernsehen | 26.08.2017 | ab 16:30 Uhr

___
rho

Zuletzt aktualisiert: 27. August 2017, 10:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

24 Kommentare

28.08.2017 15:13 ZusachAUEer 24

Leute, ihr könnt es nicht.
Also spielt gegen Meuselwitz und Co.
Es grün der beliebteste Verein im Osten.

28.08.2017 13:46 Silbendesigner 23

Das ist das programmierte Ableben des Vereins. Die tödliche Infektion hat sich der CFC am 24. November 2016 eingefangen, als Frau Ludwig ohne Not eine Pressekonferenz einberief, in deren Folge sie dem Verein - mit von ihr ganz persönlich ausgewählten Personen - neue Führungsgremien überstülpte. Der Beginn vom Ende. Statt Professionalität regierten fortan Arroganz und Ignoranz. Ein nötiger Trainerwechsel wurde verweigert, der Verein hat mit einem damit verpassten Aufstieg gesicherte Einnahmen in Höhe von rund 7 Millionen Euro fahrlässig ausgeschlagen. Heute lesen wir von erneuten finanziellen Defiziten in Höhe von 1,2 Millionen Euro (ohne Abzug der Einnahmen aus dem Pokalspiel gegen Bayern München) und müssen uns besorgt fragen: Wie kommt diese Zahl zustande? Der Etat für den Sport wurde um gut 500 000 Euro gekürzt, ein umfangreiches Sanierungsprogramm wurde angeschoben, aber die negative Zahl hat dennoch Bestand? Hier werden Fans und Mitglieder brutalst belogen!

27.08.2017 23:52 Alex 22

Ich habe mich hier bisher zurück gehalten aber meine Befürchtungen sind leider eingetreten.
Herr Ziffert was hat sie bloß gerieten dieses Trainergespann zu verpflichten. Ein HS mit dieser Vita
aus der 3 Liga und ein Konzept vom offensiven Fußball ist doch völlig am Ziel vorbei.
Ich würde mir ein Konzept wünschen.... lasst uns das spielen was die Spieler am besten können und nicht was ich mir wünsche.
Herr Ziffert, ein HS ist doch nicht umsonst nach relativ kurzer Zeit in Stuttgart bzw in Münster wegen Erfolglosigkeit wieder gefeuert wurden.
Ich sehe hier nach den 6. Spieltag überhaupt keine Verbesserung zu Köhlei.

27.08.2017 13:15 Maik 21

@20, im Spieler holen und wieder weg schicken seit ihr deutscher Meister. Eckersbach forever!!

27.08.2017 12:16 CFC Fan 20

Bitte sofort Trainer Wechsel und noch zwei Verstärkungen dazu holen.

27.08.2017 11:18 Frank aus C. 19

Zu.16 Die Geister die ich rief wehrt ich nun nicht wieder los.HS hat Vertrag und einen anderen Trainer kann sich der Verein nicht leisten bei der finanziellen Lage.Da sieht man wieder den Fussballerrichen Sachverstand der Vereinsfuehrung Hr. Ziffert mal ausgenommen der muss die Miesere eines Hr.Haenel der immer noch in vorderster Front im Vorstand mitwirkt jetzt ausbaden und Kader mit gut?und günstig Spielern zusammenstellen.Man hätte einfach an SK festhalten sollen ein5.Platz zum Abschluss der Saison ist ja nicht so schlecht wenn man gesehen hat wo die Mannschaft nach dem Heine Rauswurf stand.Bei SK wusstest du was du hast bei HS wusstest du nicht was du kriegst.Können bloß hoffen das die Mannschaft bald die Kurve kriegt sonst spielen einige bald wieder dort wo sie hergeholt worden und die Lichter 3.Liga gehen in Chemnitz aus.

27.08.2017 10:55 Besserossi 18

Was fehlt, ist ein stabiles Mittelfeld, welches in beide Richtungen arbeiten kann, sowie ein Erfolgserlebnis. Die Moral stimmt, das hat man gesehen und wenn man endlich etwas mehr Glück hat, kommen dann auch die Ergebnisse.

27.08.2017 10:05 BSG 17

zu16. Ja, stimmt schon, nur haben wir mehr Geld und können uns einen Rauswurf leisten, ihr aber doch nicht.Im Herbst ist doch bei euch nochmal Kassensturz bei der DFL, und da wird wohl kein Spielraum da sein. Viele Grüße aus der Kleinstadt mit dem grossen Verein.

27.08.2017 09:05 Altgeselle 16

Leider hat man wieder gesehen,das die Mannschaft sich keinen Schritt weiter entwickelt hat.Als Zuschauer bleibt man nach so einer Leistung fassungslos zurück.Sind es die Spieler,die nicht 3.Liga tauglich sind (ausser Kunz),oder kann der Trainer die Mannschaft nicht formen?Ich weiß es nicht.Jedenfalls muss schnell etwas passieren.In Aue hat mann nach solchen krottenschlechten Auftritten schnell reagiert.

27.08.2017 08:46 der Ruhlsdorfer 15

Langsam habe ich Angst um unseren CFC. Und die nächsten 3 Gegner verstärken auch nicht das Gefühl, 9 Punkte zu holen. Es passt einfach nichts zusammen in dieser Mannschaft. Mit welcher Leichtigkeit der Gegner durch unsere Abwehr marschiert ist eigentlich nur Erschreckend. Man sollte dieses Experiment mit Herrn Steffen schnellstens beenden, sonst sind unsere Gegner nächstes Jahr Auerbach und Meußelwitz. NUR DER CFC.