Fußball | 3. Liga CFC verliert in Osnabrück klar

28. Spieltag

Der Chemnitzer FC hat erneut an der Bremer Brücke verloren. Gegen zunächst verunsicherte Osnabrücker setzte es ein klares 0:3. Dabei begann die Mannschaft von Sven Köhler gut. Doch zu wenig Struktur im Spiel und eine klare Fehlentscheidung vor dem 0:2 verhinderten ein besseres Ergebnis.

Der Chemnitzer FC startete mit einer auf fünf Positionen veränderten Mannschaft. Reinhardt, Mbende, Grote, Hansch und Baumgart spielten für Dabanli (Oberschenkelzerrung), Frahn (Schlag auf die Wade) und die gesperrten Stenzel (5. Gelbe), Jopek (Gelb-Rot) sowie Mast (Rot). Und überraschenderweise traten die Himmelblauen wie eine Heimmannschaft auf. Fink trieb seine Mannschaft aus dem Mittelfeld immer wieder nach vorne. In der dritten Minute nahm er ich ein Herz aus 20 Metern. Gersbeck konnte den Ball aus seinem rechten unteren Eck gerade so zur Ecke klären. Doch dann kam Osnabrück und hatte Pech, dass Wriedt, nach dem Cicotta wegrutschte, aus fünf Metern den Ball nicht richtig traf. Nach diesen flotten zehn Minuten flachte die Partie ab, auch geschuldet dem schlechten Rasen. Unter der Woche hatte Lotte gegen Dortmund an der Bremer Brücke gespielt.

Abwehrfehler bringt Führung

Die rechte Abwehrseite von Chemnitz entpuppte sich immer mehr als Schwachstelle. Julius Reinhardt erwischte einen ganz schlechten Tag und auch Tom Baumgart arbeitete nicht richtig in der Verteidigung mit. So setzte sich Wriedt in der 23. Minute gegen Conrad und Reinhardt durch, seinen Pass schob Sangaré aus elf Metern an Cicotta und Kunz vorbei ins Tor. Chemnitz fand nicht mehr richtig ins Spiel, hätte durch Hansch aber fast den Ausgleich erzielt. Doch dieser scheiterte nach einem katastrophalem Rückpass von Engel fünf Meter frei vor dem Tor an Gersbeck.

Nazim Sangaré mit dem Treffer zum 1:0
Bildrechte: Picture Point

Inkostant, unpräzise, langweilig

Chemnitz kam mit Bittroff für den schwachen Reinhardt aus der Pause, doch spielte dann kaum Fußball. Hohe Bälle, unpräzise Anspielversuche waren ein Symbol für die fehlende Struktur im Spiel. So konnten sie auch nicht die Verunsicherung der Osnabrücker ausnutzen, die trotz Führung nur auf Konter lauerten. Die Entscheidung fiel dann durch eine Fehlentscheidung. Nach einem langen Ball trat Heider Conrad von hinten die Beine weg und drosch den Ball ins Tor. Doch statt Freistoß für Chemnitz stand es 2:0. Kurz danach gab es eine diskussionwürdige Ampelkarte für Cincotta. Den darauf folgenden Freistoß köpfte Engel zur endgültigen Entscheidung ins linke obere Toreck. Chemnitz empfängt kommenden Samstag Spitzenreiter Duisburg und muss sich enorm steigern, um zu punkten.

Das sagten die Trainer:

Joe Enochs (Osnabrück): "Wir müssen uns bei unserem Torwart Marius Gersbeck bedanken. Er ist seit Wochen auf einem Toplevel und hat heute eine überragende Partie gemacht. Ob das vor dem 2:0 ein Foul war, kann nicht beurteilen. Aber Heider macht ihn gut rein. Nach der gelb-roten Karte sind wir in unseren Aktionen sicherer geworden und haben den Ball laufen lassen."

Sven Köhler (Chemnitz): "Ein 0:3 fühlt sich nicht gut an. Es spiegelt aber nicht den Spielverlauf wider. Wir waren die ersten 15 Minuten sehr aktiv, hatten viele Spielanteile und gefährliche Aktionen. Leider haben wir es nicht geschafft, die gefährlichen Aktionen der Osnabrücker über unsere rechte Seite zu unterbinden. Kulminationspunkt war in meinen Augen das 2:0, dem offenbar ein Foul voranging. Zuvor haben wir viel probiert, aber wenn man dann letztlich 0:3 verliert, ist es irgendwo verdient.

Dieses Thema im Programm | MDR FERNSEHEN MDR SACHSENSPIEGEL | 18.03.2017 | 19 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. März 2017, 17:05 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

34 Kommentare

20.03.2017 16:33 Effie 34

@SGDHarzer66
Ihnen ist schon klar, dass Stefan Kutschke auch bei RB Leipzig gespielt hat.
Ist er also auch ein fauler Apfel wie Daniel Frahn?
Oder gelten andere Regeln, weil er in DD spielt?

20.03.2017 11:50 Urlauber 33

Vorschlag an den DFB: bitte lasst doch ab sofort den Chemnitzer FC nur noch mit einem Torwart spielen, ohne Feldspieler. Das erleichtert die "Arbeit" eurer Schiedsrichter enorm...
Zum Spiel selbst - tja, es war halt eine Notelf, nicht mehr & nicht weniger.

20.03.2017 11:07 Erzgebirger 32

Rußchams bleibt ewig in der 3.Liga.
Die Jungs können es nicht.

19.03.2017 23:44 Marcel 31

In der 65 Minute dachte ich so zu mir - jetzt drücken die seit 20 Minuten und wie es dann oft so ist reicht eine gelungene Aktion und das 2:0 ist drin. Und so war es dann leider auch. Unabhängig davon, wie die 3 Tore zustande gekommen sind, wenn man 90 Minuten 0 Tore schießt spricht das für sich. Also Mund abputzen und das nächste Spiel gewinnen.

PS: Hr. Köhler macht den Spielern hoffe ich klar, dass es immer nur um 1 Spiel geht, das gewonnen werden muss. 1 Spiel. Den aktuellen Spieltag...

19.03.2017 20:12 Alex 30

@Fisch18, Selber besser machen....aber ich glaube da würde überhaupt garnichts kommen. Es ist eben viel leichter zu labbern und selbst nichts liefern zu müssen. Es läuft eben nicht, dass kommt überall vor.
Wir sollten uns jetzt auf die 45 Pkt. konzentrieren und wenn wir die haben, können wir etwas anderes festlegen. Im Sommer wird es sowieso Veränderungen geben müssen, vielleicht findet sich auch ein neuer Verein für Herrn Beutel, seine Bilanz beim CFC ist für mich nicht positiv. Sein Vertrag läuft noch bis 2018 und das ist mir zu lang.
Großen Respekt auf für unseren Präs. Dr. Hänel, sicher haben hier viele vergessen, dass wir den Aufstieg und die positive Entwicklung in den letzten Jahren vor allem Herrn Dr. Hänel zu verdanken haben. Er ist im Hauptberuf Chefarzt und kann nicht wie sein Kollege aus dem Schacht den ganzen Tag auf dem Fußballplatz rumspringen und in jeder Kamera quatschen.

19.03.2017 19:40 kirschechemnitz 29

Übrigens träumt ja die SGD auch noch vom Aufstieg bei 6 Punkten Rückstand auf Platz 2!

19.03.2017 16:57 kirschechemnitz 28

MMM - Deine Meinung bestätigt ja nur, was uns Chemnitzern alle nachsagen. Gehen wir nur ins Stadion, wenn es läuft? Gerade jetzt ist doch Präsens angesagt! Schau mal auf die Tabelle - in der Liga ist noch gar nix entschieden. Dabei frage ich noch gar nicht, wie Du jeden Tag Deinen Job erledigst.

19.03.2017 15:31 MMM 27

Wenn wir solche eine Arbeit in unserem Job abliefern würden wie die Spieler ..... den Rest schenke ich mir. Und der Trainer hat ebenso seine Aufgabe für mentale Frische zu sorgen und nicht selbst noch wie eine Trauerweide herumzulaufen ..... Ich bleibe bei dem schon geschriebenen ..... wir sollten das Stadion mal zum nächsten Heimspiel leer lassen .... ist ja eh schon fast leer ....

19.03.2017 12:40 Frank 26

Was mich interessieren würde wieso man den Reinhardt wieder als Rechtsverteidiger eingesetzt hat obwohl man weiß wie wegen Aalen das auf dieser Seite eindeutig schnellere Gegenspieler sind. Der hat ja schon nach 30 Minuten gepumpt wie ein Maikaefer.Die ersten 20 Minuten waren ja ganz ansehnlich bis die Osnabrücker das wir hinten rechts etwas langsam aufgestellt waren.Ich weiß auch nicht wie ein Herr Haenel vor dem Paderborn Spiel Druck gegen den Trainer aufbaut obwohl man eine große Aktie an der finanziellen Lage im Verein hat und sich dann noch als Vorstandschef wählen lässt.Der Trainer hat nicht schuld das man im Winter auf die Verletztenmisere nochmal reagieren konnte. Vielleicht ist die Fuehrungsriege nicht 2 Liga tauglich.Vielleicht wird auch noch die DFB-Pokal Teilnahme vergeigt man hat ja das Geld nicht nötig.Schönes Wochenende!

19.03.2017 10:53 DrKämpfe 25

Alles in allem sind wir nur Drittklassig, ob im Vostand, ob im Trainerrat oder in der Mannschaft. Der Herr Frahn, dem man soviel zutraut, hat sich doch auch noch nie in der 2.Liga bewiesen, und alle anderen Vorgenannten ebenfalls. Vielleicht liegt hier der generelle DenkFehler.