Tobias Schwede jubel nach dem Treffer zum  0:1.
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Schwede köpft FCM in Aalen zum Sieg

10. Spieltag

Der 1. FC Magdeburg bleibt in der Erfolgsspur. Nach dem 1:0 (0:0) beim VfR Aalen durch einen Kopfballtreffer von Tobias Schwede rückt der FCM in der Tabelle auf Platz zwei - einen Punkt hinter Tabellenführer Paderborn.

von Christian Dittmar und Christian Stolze (Aalen)

Tobias Schwede jubel nach dem Treffer zum  0:1.
Bildrechte: IMAGO

Eine schöne Nachricht gab es für Magdeburg noch vor Spielbeginn: Der frühere Aalener André Hainault, seit anderthalb Jahren wegen Hüftproblemen außer Gefecht, saß erstmals wieder auf der Bank. Sogar in der Startelf stand "Königstransfer" Andreas Ludwig, in der Saison 2014/15 ebenfalls beim VfR aktiv.

Spieler auf dem Feld
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ludwig ist gegen seinen Ex-Verein motiviert

Und Ludwig legte gleich gut los und prüfte Daniel Bernhardt im Aalener Kasten mit einem 30-Meter-Schuss - ohne Probleme für den Keeper (3.). Auch danach blieb der FCM spielbestimmend und hatte durch Christian Beck die Riesenchance aufs 1:0: Nico Hammann flankte auf den Torjäger, dessen Kopfball Bernhardt noch parieren konnte. Beim Nachschuss traf Marius Sowislo nur die Latte (10.).

Christian Beck mit einem Kopfball Gerrit Wegkamp.
Magdeburgs Torjäger Christian Beck (li.) hatte die große Chance auf die Führung. Bildrechte: IMAGO

Aalen befreite sich Mitte der ersten Halbzeit, die Chancen hatten weiterhin die Magdeburger. Ein Hammer von Philipp Türpitz flatterte in der 25. Minute noch an die Latte, in der 40. Minute rettete Aalens Abwehrmann Torben Rehfeldt für seinen geschlagenen Torwart, nachdem Türpitz einen Ball mit vollem Risiko genommen hatte. Mit einem für die Gastgeber schmeichelhaften 0:0 ging es in die Pause.

Glinker hält den Sieg fest

Auch in der zweiten Hälfte pressten die Gäste sehr offensiv und ließen die Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen. So gab es auch außer ein paar Halbchancen kaum Gelegenheiten für die sonst so offensivstarken Männer von der Ostalb. Erst nach einem Fehler von Magdeburgs Schlussmann Jan Glinker, der einen Freistoß von Maximilian Welzmüller nur prallen ließ, hätte Gerrit Wegkamp einnetzen können - traf aber aus zwei Metern den Ball nicht richtig (69.).

Nils Butzen gegen Rico Preissinger
Nils Butzen (hier im Zweikampf mit Rico Preißinger) bereitete den Siegtreffer vor. Bildrechte: IMAGO

In einer munteren Schlussphase lag der goldene Treffer in der Luft, den schließlich der FCM erzielen konnte: Nils Butzen tankte sich über rechts durch und flankte auf den völlig freien Tobias Schwede, der locker einköpfen konnte (80.). Der VfR warf nun alles nach vorn und hätte durch den eingewechselten Mattia Trianni fast den Ausgleich geschafft. Doch Glinker stand diesmal auf dem Posten und lenkte den Schuss aus zehn Metern noch an den Pfosten. Der Sieg für starke Magdeburger war dennoch verdient, nun folgt am nächsten Wochenende das Ostduell gegen Carl Zeiss Jena.

Das sagten die Trainer:

Peter Vollmann (Aalen): ""Glückwunsch an Magdeburg – wenn man das Spiel über 90 Minuten betrachtet war es verdient. Erste Halbzeit ging klar an Magdeburg. Da müssen wir eigentlich mit 0:2 in die Kabine gehen. Da hat es bei uns richtig geklemmt. In der Halbzeit habe ich die Jungs etwas lauter zur Brust genommen, weil mir die Körpersprache einfach nicht gefallen hat. So kann man keine Halbzeit spielen. Im zweiten Durchgang waren wir dann selbstbewusster und haben auch die eine oder andere Chance erzwungen. Leider hat es nicht zum Torerfolg gereicht. Dass dann das Tor fällt, war auf ein Missverständnis zwischen Schulz und Schnellbacher zurückzuführen. Es war eine Fehlerkette bis dann der Ball bei uns im Tor landet. Eigentlich lief es auf ein Unentschieden heraus. Wir haben ihnen aber genau die eine Situation, die zum Tor führte. Dann kommst du gegen Magdeburg nur mit einem glücklichen Treffer zurück, weil die Langen hinten alles bereinigen. Magdeburg hat die Partie hier ganz eindeutig verdient gewonnen."

Trainer Jens Haertel ( 1.FC Magdeburg )
Trainer Jens Härtel konnte nach dem hart erkämpften Sieg gegen Aalen durchpusten. Bildrechte: IMAGO

Jens Härtel (Magdeburg): Wir sind hochzufrieden, dass wir dieses schwere Spiel zum Ende der englischen Woche gewinnen konnten. Es war heute ein nicht ganz so intensives Drittligaspiel, wie wir das in den letzten Wochen erlebt haben. Die Woche hat viel Kraft gekostet. Wir haben sehr gut in das Spiel reingefunden. Wir hatte volle Kontrolle und gute Torchancen. Wir hatten drei Lattentreffer und haben nach hinten überhaupt nichts zugelassen. Da mussten wir uns schon den Vorwurf gefallen lassen mit 0:0 in die Pause zu gehen. In der zweiten Halbzeit war es ein anderes Spiel, da hatte Aalen auch gute Möglichkeiten. Oft über Standards oder einen gewonnen zweiten Ball. Da hatten wir auch Glück, aber dann haben wir eiskalt zugeschlagen. Da ist dann mal die eine Flanke gekommen, die in der ersten Halbzeit noch zu weit war. Diesmal war sie optimal und daraus entstand das 1:0. Zum Ende haben wir es mit Glück und Geschick über die Zeit gebracht." 

Aktuelle Berichte zur 3. Liga

Torsten Ziegner
Bildrechte: IMAGO

Remis gegen Halle. Der Zwickauer Trainer kritisiert einige Entscheidungen. Zimmi spricht nach dem Spiel mit ihm.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio So 10.12.2017 17:04Uhr 02:33 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-567982.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Daniel Frahn vom Chemnitzer FC im Interview nach der Heimniederlage gegen Preußen Münster.
Bildrechte: mdr – sport im osten

Rostock hat den CFC geschlagen. Woran lags? MDR-SACHSEN-Reporter spricht nach dem Spiel mit CFC-Spieler Daniel Frahn.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio So 10.12.2017 17:42Uhr 01:52 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-568004.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Alle anzeigen (83)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 24. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. September 2017, 14:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

23 Kommentare

26.09.2017 02:26 Machdeburjer (Original) 23

Wir schaffen das!!! Auch wenn uns keiner Ernst nimmt und viele über uns lachen. Wir sind alle Machdeburjer.
Forza Machdeburjer Jungs!

25.09.2017 22:18 flori sk 22

@ Erntehelfer Dann hoffe ich für Dich ,daß keine Überstunden anfallen. Ernte geht vor.
Ich drücke die Daumen gegen die Thürnger. Aber Vorsicht die haben gute Schauspieler in ihren Reihen.
RWG

25.09.2017 14:37 Maxeburch 21

Oh, da hat wohl der Kindermann meinen Kommentar gelesen.
Och Rene.

25.09.2017 14:03 Erntehelfer 20

So machen wir's! Ran an die Rüben und nächsten Sonntag dann pünktlich zum nächsten Fight ins HKS.
Frohes Schaffen und BWG aus der Machteburjer Börde

25.09.2017 13:58 kdm 19

Ich freue mich schon auf Sonntag, vor Ort dabei sein zu dürfen. Nach der guten spielerischen Leistung in Aalen, bin ich überzeugt, daß wir auch gegen Jenenser im Aufwind, einen Sieg einfahren können. Alle ins Stadion und Vorwärts- Machdeburjer Jungs!

25.09.2017 13:50 Machdeburjer (Original) 18

@15,26 und 17

Wie langweilig muss das eigene Leben doch sein , sich als Magdeburger auszugeben und so einen Müll zu schreiben.

Der Neid frisst euch irgendwann noch auf :-)
Uns soll es egal sein.

Vielleicht , geht es diese Saison schon hoch , dann muss man sich mit euch nicht mehr abgeben.

Gruß von den Größten der Welt

25.09.2017 11:37 Maxeburch 17

[Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion]

25.09.2017 09:52 Machdeburjer 16

Sollte natürlich mit halten heißen. Sorry, nach der Hauptschule war damals eben Schluss.

25.09.2017 09:50 Machdeburjer 15

Hoffentlich brechen wir nicht ein wenn wir wieder gegen Halle spielen. Da können wir nicht mit hslten und das macht mir Angst!!!

24.09.2017 23:41 Magdebürger 14

Mir wird es langsam unheimlich! Die Art und Weise wie wir heute gespielt haben nötigt meinen vollsten Respekt ab. Es ist nicht nur Glück, sondern viel mehr Können was unseren Verein ausmacht. Freue mich wie Bolle auf das Jenaspiel. Und die ganzen Harter aus dem Südosten der Republik sind verstummt. So viele liebe Kommentare hier. Zu schön um wahr zu sein? BWG.