Björn Kluft erzielt die Chemnitzer Führung.
Björn Kluft erzielt die Chemnitzer Führung. Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Chemnitzer FC kassiert bittere Pleite in Unterzahl

8. Spieltag

Der Chemnitzer FC hat am Freitag eine 1:2-Niederlage in Wiesbaden kassiert. Die Sachsen spielten mehr als eine Stunde in Unterzahl und gaben eine Führung in den letzten Minuten aus den Händen. Damit bleibt Chemnitz im unteren Tabellendrittel hängen. Es hatte zwischenzeitlich so gut ausgesehen.

von Felix Thiel

Björn Kluft erzielt die Chemnitzer Führung.
Björn Kluft erzielt die Chemnitzer Führung. Bildrechte: IMAGO

Kluft-Hammer - Chemnitz geht in Führung

Die 1.987 Zuschauer in der Arena Wiesbaden sahen eine flotte Startphase mit dicken Chancen auf beiden Seiten. Bei der besten Gelegenheit der Hausherren enteilte Alf Mintzel seinem Gegenspieler Julius Reinhardt, scheiterte dann aber an CFC-Schlussmann Kevin Kunz. Auf der anderen Seite ging ein Volleyschuss von Daniel Frahn nur knapp am Gehäuse von Markus Kolke vorbei. Beide Mannschaften spielten zügig in die Spitze. Nach 15 Minuten standen die Abwehrreihen allerdings sicherer und ließen kaum noch klare Abschlüsse zu. Chemnitz fehlte die Genauigkeit im Passspiel, sodass der CFC nicht in die gefährliche Zone kam.

Schiedsrichter Michael Bacher zeigt Laurin von Piechowski die "Ampelkarte".
Schiedsrichter Michael Bacher zeigt Laurin von Piechowski die "Ampelkarte". Bildrechte: IMAGO

Nach 25 Minuten gab es eine erste spielentscheidende Szene: Bei einem vergleichsweise harmlosen Schubser gegen Robert Andrich schickte Schiedsrichter Michael Bacher den Chemnitzer Laurin von Piechowski mit der "Ampelkarte" vom Feld. Von Piechowski hatte in der 1. Minute gelb gesehen.

Doch wer dachte, der CFC würde in Unterzahl einbrechen, hatte sich getäuscht. Die Sachsen zeigten eine tolle Moral und gingen durch einen fulminanten Schuss in Führung. Nach einem Zuspiel des eingewechselten Dennis Grote entwischte Björn Kluft seinen Bewachern und hämmerte den Ball mit links an den rechten Innenpfosten (35.).

Der CFC verkraftete den Platzverweis gegen von Piechowski und stärkte die Defensive. Wiesbaden konnte aus der zahlenmäßigen Überlegenheit kein Kapital schlagen. Stattdessen waren die Hausherren durch die überraschende Führung der Sachsen geschockt.

CFC kann Druck nicht mehr standhalten

CFC-Torschütze Kluft musste wegen Leistenproblemen in der Kabine bleiben. Für ihn rückte Jan Koch ins Team von Trainer Horst Steffen. Der CFC zeigte in der zweiten Halbzeit eine konzentrierte Leistung und sorgte durch vereinzelte Konter für Entlastung.

Wiesbaden hatte lange Zeit keine klaren Torabschlüsse. Doch als der Abpfiff näher rückte, wurden die Aktionen zwingender. Nachdem Kunz einen Schuss der Hausherren entschärft hatte, klärte Maurice Trapp vor der Linie (73.). Im Gegenzug kam Frahn nach einer Hereingabe von Marcus Mlynikowski im Zentrum einen Schritt zu spät.

Die Schlussphase gehörte den Gastgebern. Chemnitz konnte dem Druck nicht mehr standhalten und unterlag durch zwei späte Gegentore. Zunächst traf der eingewechselte Philipp Müller mit rechts unhaltbar ins rechte Toreck (87.). In der Nachspielzeit vollendete Manuel Schäffler eine Flanke von Agyemang Diawusie artistisch zum 2:1. Kurz zuvor hatte Fabian Leutenecker das 2:1 für Chemnitz auf dem Fuß, wurde aber geblockt.

Es hatte zwischenzeitlich so gut ausgesehen. Der CFC ging in Unterzahl in Führung.
Es hatte zwischenzeitlich so gut ausgesehen. Der CFC ging in Unterzahl in Führung. Bildrechte: IMAGO

Das sagten die Trainer

Horst Steffen (Chemnitz): "Wenn man so aufopferungsvoll kämpft, in Unterzahl ein Tor schießt und so viel Leidenschaft an den Tag legt, ist es enttäuschend, wenn man am Ende mit leeren Händen da steht. Wir hatten nach dem 1:1 durch Leutenecker die Chance, den Siegtreffer zu erzielen. Selbst der wäre verdient gewesen. Auf der einen Seite herrscht schwere Enttäuschung. Auf der anderen Seite bin ich aber auch glücklich über das Auftreten der Mannschaft. Das macht Mut für die kommenden Aufgaben."

Rüdiger Rehm (Wiesbaden): "So schnell dreht sich der Fußball. In der Vorwoche waren wir in Halle die bessere Mannschaft und haben 1:2 verloren. Heute haben wir nicht ganz so gut gespielt, aber die drei Punkte geholt. Jeder kann selbst entscheiden, was besser ist. Ich bin extrem glücklich. Das war ein Sieg der Mentalität."

Aktuelle Berichte zur 3. Liga

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 16. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. September 2017, 21:34 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

21 Kommentare

18.09.2017 06:52 XXX 21

@16 & 20
Wie hat die Mannschaft aus der kleinen Stadt mit A gegen Kiel gespielt?
Wer im Glashaus sitzt,.....

Die Leistung des Schiris war unterirdisch, nur für Wehen gepfiffen.
Auf der Leistung der Mannschaft lässt sich aufbauen.
Aufstehen, Knie abputzen, weiter kämpfen!
Viel Glück gegen Köln!

17.09.2017 19:42 ZuschAUEer 20

Nächste Saison wieder zwei Duelle gegen Auerbach.
Rußchams ist dabei.

17.09.2017 17:56 CFC Marco 19

War klar das es gegen den Abstieg geht aber die Mannschaft kommt langsam wartet mal ab der Trainer ist und bleibt ein guter am Freitag war einfach die Kraft dann mal weg 60 min in Unterzahl Kopf hoch Jungs

17.09.2017 15:53 Heinz 18

Der CFC spielt einfach schlecht. Am meisten ärgere ich mich über Daniel Frahn. Er trifft einfach nicht und wenn ich dann im Station höre Frahn Fußballgott kann ich nur lachen.

17.09.2017 12:15 »»Himmelblau«« 17

Das war eine sehr unverdiente Niederlage mit einem schlechten Schiri, man hat in der 1 Minute schon gesehen das der was dem CFC wollte. Später gibt es völlig Unrecht rot!!! In unterzahl hat unser CFC trotzdem viel besser und kontrollierter gespielt als Wiesbaden. Der Schiri verteilt einfach weiter Karten an unseren Club aber Wiesbaden schön am grätschen und am holzen was der Schiri völlig in Ordnung findet. Wo ist da der Sinn??? Leider völlig unglücklich und mit viel pech hat Wiesbaden kurz vor Ende zwei sehr unverdiente Tore geschossen. Da hat einfach das falsch Team gewonnen. Schade, Chemnitz hat so gut gekämpft. Egal Kopf hoch CFC, Mittwoch gegen fortuna. Auf geht's CFC das wird schon :-)

17.09.2017 12:02 Betonier 16

Man, keine Panik. Das sieht doch gut aus. 2. Platz. Ach entschuldigt, habe gerade die Zeitung gedreht. Muuah

16.09.2017 19:22 Aldi 15

@13 (der Ruhlsdorfer): Bloß mal so nebenbei. Ihr müsst nicht bis Dezember warten. Ihr steckt jetzt schon tief unten drin. Und mit der Mannschaft und dem Traier kommt ihr auch nicht da unten raus. Da hilft auch kein Ziffert. Grüße aus dem Schacht.

16.09.2017 18:56 Pappnase 14

Vielleicht sollte sich der Frahn mal wieder im gegnerischen Strafraum einfach so fallen lassen ... ;-D

16.09.2017 18:48 der Ruhlsdorfer 13

Ich habe den Eindruck, das hier viele die bestehende Gefahr nicht erkennen. Wenn wir so weiter machen, stecken wir im Dezember aber richtig unten drin und haben nächstes Jahr das schönste STADION der Regionalliga. Es ist ja super, daß das Auftreten und der Kampfgeist der Mannschaft Steffen Mut macht...warum gewinnen wir dann keine Spiele mehr ??? Und damit sollten wir jetzt aber ganz schnell einmal anfangen. Auch sollte die Mannschaft jetzt wissen, wo jeder zu stehen hat. Ich muss ehrlich gestehen...die Sache mit dem Trainer läuft langsam gegen den Baum. Der einzige, der bisher DrittligaNiveau ( und stellenweise noch besser ) hat ist Kunz. AUFWACHEN CFC !!!

16.09.2017 18:26 Jürgen Walther 12

Habe mich bereits mehrfach zum
CFC geäußert. Die Elf wird gegen den Abstieg spielen.Trainer und die
meisten Spieler sind nicht 3.Liga
tauglich.Dazu kommt noch das Pech wenn man unten steht.