Raphael Koczor
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Jena verschenkt zwei Punkte in Würzburg

9. Spieltag

Da war mehr drin für Carl Zeiss Jena. Bei Zweitliga-Absteiger Kickers Würzburg gaben die Thüringer eine 2:0-Führung noch aus der Hand und mussten sich am Ende mit einem 2:2 (0:2) zufrieden geben. Zumindest die rote Laterne konnte der FCC abgeben.

von Christian Dittmar und Frank Hamatschek (Würzburg)

Raphael Koczor
Bildrechte: IMAGO

Die Würzburger bereits seit Dezember 2016 (!) zu Hause sieglos, Jena immerhin schon mit einem Auswärtsdreier - da konnte was gehen für die Thüringer trotz des letzten Tabellenplatzes.

Jena dominiert die erste Hälfte ...

Und tatsächlich zeigte die Elf von Trainer Mark Zimmermann von Beginn an eine bärenstarke Leistung. Bester Beweis war die Führung schon nach sechs Minuten durch René Eckardt. Jan Löhmannsröben hatte den Kapitän geschickt, der den Ball über Kickers-Keeper Wolfgang Hesl hob und nur noch einschieben brauchte. Eckardt hätte gleich nachlegen können, doch bei seinem Freistoß ins kurze Eck war Hesl diesmal auf dem Posten (9.).

Dafür schaffte es Neuzugang Julian Günther-Schmidt bald, die Führung auszubauen. Ein Fehlpass von Patrick Göbel landete beim Stürmer, der schneller als sein Gegenspieler Anthony Syhre Richtung Tor stürmte und ins lange Eck abschloss - Hesl hatte erneut keine Chance (20.). Es ging weiter mit dem Jenaer Sturmlauf. In der 25. Minute setzte Davud Tuma einen Freistoß genau auf den Kopf von Günther-Schmidt, der aber nicht genau Druck hinter den Ball brachte.

Wolfgang Hesl (FC Würzburger Kickers), Rene Eckardt (FC Carl Zeiss Jena) erzielt das Tor zum 0:1.
Rene Eckardt hebt den Ball schön über Wolfgang Hesl im Würzburger Tor zum 1:0. Bildrechte: IMAGO

Von Würzburg kam nach vorne fast nichts. Einzige Ausnahme: Maximilian Ahlschwede gab eine Flanke von rechts flach rein und Dennis Slamar konnte im letzten Moment retten (27.). Danach prüfte Dennis Schuppan Raphael Koczor von halblinks. Der Jenaer Keeper bestand die Prüfung mit Bravour (28.). Insgesamt war der FCC aber das bestimmende Team und hätte durch Eckardts Direktabnahme nach toller Vorarbeit von Tuma auf 3:0 erhöhen können (35.). Auch so ging es mit einer völlig verdienten Jenaer Führung in die Pause.

... Würzburg die zweite

Würzburgs Trainer Stephan Schmidt muss in der Kabine die richtigen Worte gefunden haben, denn sein Team kam wie verwandelt aus selbiger. Mit den eingewechselten Dominic Baumann und Björn Jopek verstärkt begann ein wahrer Sturmlauf der Kickers. Baumann hatte gleich zwei gute Gelegenheiten (46./48.), kurz darauf lag Sebastian Neumann im Jenaer Strafraum am Boden und Schiri Asmir Osmanagic entschied auf Elfmeter (50.) - eine umstrittene Entscheidung. Orhan Ademi trat an und verwandelte sicher ins linke untere Eck (51.).

Jenaer Spieler mit Torjubel
In der ersten Hälfte gab es für die Jenaer Spieler noch viel Grund zum Jubeln. Bildrechte: IMAGO

Auch in den nächsten Minuten hatte Baumann mehrere Chancen, doch entweder war Koczor zur Stelle (52.) oder er verpasste knapp eine Flanke (54.). Jena schwamm jetzt, der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit. Es kam einfach zu wenig Entlastung in der Offensive. Doch es war schließlich ein Jenaer, der das 2:2 erzielte: Baumann hatte geflankt und der vorher so starke Dennis Slamar den Ball ins eigene Tor befördert (84.).

 Sören Eismann, Raphael Koczor und Orhan Ademi
Orhan Ademi trifft per Elfmeter zum 1:2. Bildrechte: IMAGO

Auf der Gegenseite verpasste es Slamar, seinen Fehler wiedergutzumachen, als ihm nach einer Flanke des eingewechselten Maximilian Wolfram nur Zentimeter fehlten. Es blieb beim für den FCC etwas unglücklichen Unentschieden, mit dem sie zumindest den letzten Tabellenplatz verlassen. Dort steht nach dem 1:2 gegen Fortuna Köln der Chemnitzer FC.

Stephan Schmidt gibt gestikulierend Anweisungen
Die Anweisungen von Kickers-Trainer Stephan Schmidt fruchteten in der zweiten Halbzeit. Bildrechte: IMAGO

Das sagten die Trainer:

Mark Zimmermann (Jena): "Es war ein sehr intensives Spiel. Ich war angetan von unserer ersten Halbzeit, gegen einen Topgegner haben wir sehr mutig gespielt. Wir wussten, dass es in der zweiten Halbzeit nochmal sehr eng werden kann. Wir hatten da leider weniger Mut und wenig Entlastung nach vorn. Würzburg hat sich das 2:2 aufgrund der zweiten Halbzeit verdient. Wir haben gesehen, wie schwer es ist, eine Führung zu verteidigen."

Stephan Schmidt (Würzburg): "Wenn jemand einen Top-Thriller sehen will, soll er nicht ins Kino gehen, sondern zu uns ins Stadion kommen. Mit den Fans im Rücken haben wir in der zweiten Halbzeit viel Druck entwickelt. Wir müssen am Ende mit dem einen Punkt leben, auch wenn es zum Schluss drei sein hätten können. Wir schenken einfach zu viel her. Wer ein Heimspiel gewinnen will, muss weniger Fehler machen als wir."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 20. September 2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. September 2017, 22:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

21.09.2017 23:00 Thüringer Original 8

Schade, dass es für einen Sieg nicht gereicht hat. Jetzt heißt es Mund abwischen und für den nächsten Sieg kämpfen!

21.09.2017 20:47 FCC WEISCHLITZ 7

Gebe Nummer 6 vollkommen Recht, waren vor Ort, wir führen 2:00, haben die Aufgabe gut zu verteidigen und zu kontern. Dann wechseln wir unseren besten Konterspieler Tuma aus. Ein leider schwacher Manfred Starke bleibt im Spiel und leitet den Gegenangriff zum 2:2 durch einen Stockfehler ein. Nix verstehe....

21.09.2017 18:02 Jena 6

Bärenstarke 1. Halbzeit !!!! Tuma hätte ich nicht raus genommen. Irgendwann haben wir das Glück wieder auf unserer Seite. Auf Grund der 2. Halbzeit geht das Unentschieden in Ordnung. Klasse auch die Auswärtsfans, super Support..........

NUR DER FCC

21.09.2017 13:49 Jenaer 5

Der FCC machte in der ersten Hälfte ein tolles Spiel.
Auch wenn die Kickers in Hälfte 2 noch ein Unentschieden erkämpften: dieses Spiel macht Mut für die nächsten Begegnungen und die Rote Laterne ist erst mal weg.

21.09.2017 13:23 Vokuhila Freunde Jena 4

der Kootzior muß doch den ball zum 2.2 halten!

21.09.2017 12:53 KaiM 3

@ Nr.2: Nichts für ungut.Aber das kannst du gar nicht wissen.

20.09.2017 00:05 Maik 2

Nichts für ungut.Aber so steigt ihr wieder ab.

20.09.2017 21:38 Lobeda Ost 1

Schade um die 2 Punkte.. Aber hej,wieder 2 Tore geschossen.. Jetzt muss nur noch die Abwehr bissl besser stehen,dann gehts nach oben.aber ganz ehrlich, das Unentschieden war auch verdient.. Klasse Spiel von beiden Teams, hat richtig Spaß gemacht...