Fußball | 3. Liga Jena und Chemnitz teilen sich die Punkte

4. Spieltag

Im Duell zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem Chemnitzer FC hat es am Samstag keinen Sieger gegeben. Beim 1:1 (0:0) mussten die 7.017 Zuschauer im Ernst-Abbe-Sportfeld bis spät in der zweiten Halbzeit warten, um Tore zu sehen. Doch dann zahlte sich zunächst die Überlegenheit des FCC aus, ehe Daniel Frahn für den glücklichen Ausgleich sorgte.

Timmy Thiele (Jena) gegen Laurin von Piechowski (Chemnitz).
Bildrechte: Karina Hessland-Wissel

Chancen ja, Tore nein

Mark Zimmermann veränderte seine Elf im Vergleich zum 2:0 gegen Halle auf einer Position. So kam Guillaume Cros für Marius Grösch ins Team. Horst Steffen tauschte zwei Spieler aus. Florian Trinks und Marcus Mlynikowski nahmen auf der Bank Platz, Jan Koch und Okan Aydin schnürten die Fußballschuhe von Beginn an.

Auf dem Rasen entwickelte sich ein Spiel, in dem beide Teams das Heil eher in der Offensive suchten. Den Aufsteigern aus Jena gelang das sogar besser. Chemnitz offenbarte immer wieder Unsicherheiten in der Abwehr, was Jena zu Kontern oder schön herausgespielten Angriffen einlud. Die beste Möglichkeit in Halbzeit eins hatte David Tuma, der nach einem CFC-Abwehrpatzer und einer passgenauen Eingabe von Florian Dietz beinahe für die frühe Jenaer Führung gesorgt hätte (8.).  

Chemnitz versuchte es häufig mit langen Bällen, denn spielerisch gelang nach vorn nur sehr wenig. Nach einem solchen langen Ball zögerte FCC-Schlussmann Raphael Koczor etwas zu lang, was Dennis Grote beinahe ausnutzte, um den Ball ins Tor zu spitzeln (29.). Doch daraus wurde nichts. Mit 0:0 ging es in die Pause.

Frahn schockt Jena-Fans spät

In der zweiten Halbzeit erarbeitete sich Carl Zeiss Jena deutliche Feldvorteile. Chemnitz tauchte nur vereinzelt gefährlich vor dem Jena-Tor auf, doch Florian Hansch schickte den FCC-Fans dabei so richtig den Schrecken in die Glieder. Sein Schuss aus Nahdistanz fand dank eines starken Schlussmanns Koczor aber nicht den Weg ins Tor (61.).

Von dieser Szene erholt, konnten die Heimfans endlich jubeln. Nach einem Eckball kam der Ball über Umwege zu Jan Löhmannsröben, der die Kugel aus zehn Metern im Chemnitzer Tor unterbrachte (72.). Jena hatte das Spiel an sich gerissen, spielte weiter nach vorn, doch dann nutzte Florian Trinks eine Unachtsamkeit in der Jenaer Hintermannschaft, um Frahn mustergültig zu bedienen. Chemnitz' Nummer 11 ließ sich die Chance nicht nehmen und vollstreckte zum 1:1 (81.). Dabei blieb es. Endstand 1:1.

Torjubel Chemnitz nach dem Tor zum 1:1 durch Daniel Frahn.
Torjubel Chemnitz nach dem Tor zum 1:1 durch Daniel Frahn. Bildrechte: Karina Hessland-Wissel

Das sagten die Trainer:

Horst Steffen (Chemnitz): "Es war ein hart umkämpftes Spiel in dem beide um den Sieg gekämpft haben. Es ging hin und her, jeder war mal am Drücker. In der zweiten Halbzeit war Jena stärker. Wir haben nach dem 0:1 eine gute Reaktion gezeigt. Am Ende kann ich mit dem 1:1 leben."

Mark Zimmermann (Jena): "Es war ein intensives Spiel zum Abschluss der englischen Woche, wo wir am Ende auf dem Zahnfleisch gegangen sind. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sind wir gut ins Spiel gekommen. Die erste Halbzeit war ausgeglichen. Nach der Führung haben wir den Sack nicht zugemacht. Der Gegner hat das bestraft und sich das 1:1 verdient. Das war am Ende auch gerecht."

ten/fh

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR Fernsehen | 05.08.2017 | ab 14.00 & 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. August 2017, 17:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

31 Kommentare

07.08.2017 17:17 Nur der FCC 31

@Nr.29: Nochmal: mir ist immer noch nicht klar, wieso man bei einem Endstand von 1:1 das Spiel VERLOREN hat...
Und egal, wer den Fehler beim Gegentor letztlich gemacht hat, für mich zählt der mannschaftliche Gesamtauftritt, und der war für einen Liganeuling im 4.Saisonspiel super. Niemand sollte ernsthaft erwarten, daß wir jetzt etablierte Drittligisten an die Wand spielen, egal wie dünne die sich präsentieren. Und aus den Fehlern werden die Jungs lernen.

06.08.2017 20:10 GEWY38 30

Danke Friedi, genau so sehe ich das auch. Aber so richtig übel kann ich solche Meinungen wie @20 den Usern nicht nehmen. Sind doch einige Medien direkt darauf programmiert diesen unsäglichen Ost-West Käse in die Köpfe zu trichtern.

06.08.2017 18:56 Neureuter 29

@24
Nicht ganz richtig.
Das Spiel verlieren wir weil Gerlach das Abseits aufhebt und wir es versäumt haben den Deckel drauf zu machen.

06.08.2017 18:46 FCC WEISCHLITZ 28

Der Friedi sei mit uns.
Da geb ich dir vollkommen Recht. Das einzige gute an den sogenannten Ostvereinen ist, daß bei direkten Vergleichen mehr Zuschauer in die Stadien kommen. Und desderwegen ist es gut, wenn noch Leipzig (Lok oder Chemie) oder Cottbus hochkommt. Bei Wacker Nordhausen oder Meuselwitz habe ich schon Bedenken ob da mehr Leute kommen wie gegen Fortuna Köln oder Meppen. Also prinzipiell ist es kompletter Quatsch mit dem "wir müssen zusammenhalten im Osten" Es ist gut, wenn man sich regional bei Infrastrukturproblemen hilft, wie die Stadt Zwickau jungst dem FCC mit dem Ausweichstadion aber ich denke das hätten die Grossaspacher oder Osnabrücker usw auch gemacht, wenn sie 50 - 60km neben Jena liegen täten.

06.08.2017 16:49 Friedi 27

@20, Fussballosten, Fussballwesten blablabla... Diese Ost-West Vergleiche nerven extrem. Klar gehört es auch dazu, dass man den Gegner auf die Schippe nimmt und blöde Sprüche gehören auch dazu (solange sie nicht rassistisch oder sexistisch sind). fussballosten soll zusammenhalten... Klar, ich freue mich total wenn Vieselbach gewinnt und die Maggis bestimmt auch, wenn Hall gewinnt usw... Selten so ein Quatsch gehört. Sowas nennt man RIVALITÄT!!! Ost gegen West, sowas dummes... Ziehe deine Mauer wieder hoch und bleibe auf deinem Niveau...

06.08.2017 14:54 unfassbar 26

Fakt ist: Jena hat 2 Punkte verloren. Die Gegner werden nicht leichter. Man hat gesehen, das uns noch im Mittelfeld und im Sturm Alternativen fehlen. Thiele muss es vorn alleine richten. Es war ein gutes Spiel von Jena gegen einen schwachen Gegner, der aber auch seine Chancen hatte.

06.08.2017 13:25 Besserossi 25

Es war doch von Anfang an klar, dass der CFC nur Klassenerhalt auf seine Fahnen schreiben kann, also sollte man mit dem Punkt zufrieden sein. Ich habe keine besseren Jenenser gesehen, hätte Hansch in der 2. HZ alleinstehend getroffen, wäre vllt. mehr drin gewesen. Es war zumindest eine Steigerung zum Mittwoch, jedoch muss man zwingend die unnötigen Ballverluste im MF abstellen. Es wird für beide eine schwere Saison und wünsche auch Jena viel Erfolg! Nur der CFC!!!

06.08.2017 11:06 Nur der FCC 24

@Nr.19: Ich wußte gar nicht, daß wir das Spiel VERLOREN haben... und unser Torwart heißt Koczor.
Und das Tor fällt, weil Frahn aufgrund eines Stellungsfehlers von Slamar leider die eine Sekunde Zeit/Platz hatte, die so 'n abgewichster Stürmer wie er für ein Tor braucht...
Trotzdem ein super Spiel von uns, also jetzt mal nicht die Schuld bei Einzelpersonen suchen. Unsachlich !

06.08.2017 10:36 XXX 23

Liest eigentlich in der Redaktion irgendjemand die Artikel?
Daniel Frahn hat immer noch die Rückennummer 11 und nicht wie geschrieben die 9.
Oder hat Florian Trinks, der trägt die 9, das Tor gemacht?

[Vielen Dank für den Hinweis. Die zuständigen Kollegen sind informiert. Herzliche Grüße aus der MDR.de Redaktion]

06.08.2017 09:32 Schneekönigin 22

Das ist schon ein komisch Ding mit meinen Himmelblauen: Letzte Saison ne Truppe, die konnte, aber wollte nicht. Jetzt umgedreht. Momentan trägt das Umfeld noch das offensichtlich ehrliche Ringen um Stabilität. Ein schmaler Grat. Offensivkraft und Abwehrstabilität stehen in keinem Verhältnis, taktisch nicht flexibel, dadurch leicht ausrechenbar, keine Entwicklung nach dem 4. Spiel erkennbar, Ausgrenzung von Eigengewächsen...eine Menge Potential, den neuen Weg scheitern zu lassen. Wird schwere Kost geben in den nächsten Wochen. Magenbitter bereit halten!