Fußball | 2. Bundesliga Leipzig will Revanche auf St. Pauli

21. Spieltag

Spitzenreiter RasenBallsport Leipzig ist in dieser Saison als einziger Zweitligist auswärts noch ungeschlagen. Wenn es nach RB geht, soll das auch am Freitag beim FC St. Pauli so bleiben.

Dabei hat RB noch eine Rechnung mit den Norddeutschen offen. Denn im August kassierten die Leipziger vor 41.795 Zuschauern eine 0:1-Niederlage. Übeltäter in der 44. Minute war Stürmer Lennart Thy, der den Ball aus 17 Metern scharf ins linke Eck bugsierte. RB-Mittelfeld-Akteur Stefan Ilsanker sagte nun: "Wir werden alles dafür tun, dass wir die Niederlage vergessen machen und ein positives Ergebnis einfahren."

Angreifer Thy, der auch schon im Mai 2015 im Millerntor-Stadion gegen RB traf, ist noch immer bestens aufgelegt: Mit sechs Saisontoren ist er momentan der erfolgreichste Torjäger des Kiez-Klubs. Abgesehen davon weist der FC St. Pauli mit nur 24 Treffern allerdings die schwächste Offensive der obersten sieben Mannschaften auf.

Momentan trennen beide Teams elf Punkte in der Tabelle. Laut Ilsanker geht es auch bei der Flutlichtpartie um wichtige Punkte: "Es ist natürlich das große Ziel, dass wir uns weiter absetzen. Jetzt können wir einen großen Schritt gehen." Dabei freut er sich insbesondere auf die Atmosphäre im Stadion: "Das sind schon besondere Fans, die im Fußball einen eigenen Stellenwert genießen. Die live zu erleben, wird sehr geil."

Halstenberg absolviert Laufeinheiten

Im August kickte Leipzigs Marcel Halstenberg (li.) noch für den FC St. Pauli
Im August kickte Leipzigs Marcel Halstenberg noch für den FC St. Pauli. Bildrechte: IMAGO

Für RBL-Torwart Fabio Coltorti (Schulterverletzung) wird Péter Gulácsi in der Startelf stehen. Über die Leistung des Keepers schwärmte Trainer Ralf Rangnick: "Manch einer der Stürmer schüttelt im Training den Kopf und fragt sich 'Wie hat er den gehalten?'"

Fraglich ist, ob bei den Leipzigern Linksverteidiger Marcel Halstenberg eingesetzt werden kann. Der ehemalige Kicker des FC St. Pauli laborierte zuletzt an einer Faserverletzung in der linken, oberen Oberschenkelmuskulatur. Am Montag absolvierte der 24-Jährige einige Laufeinheiten. Womöglich setzt Trainer Rangnick aber erneut auf Anthony Jung. Der Verteidiger hatte jüngst gegen Eintracht Braunschweig mit einem Freistoß den Treffer zum 2:0 eingeleitet. Diego Demme und Yussuf Poulsen mussten zu Beginn der Woche mit Blessuren kürzer treten, sollen laut Rangnick aber am Freitag zur Verfügung stehen.

Notiz am Rande: Auch der FC St. Pauli wird ab sofort von einem Energy-Drink-Produzenten finanziert. Am Dienstag präsentierte der Klub aus der Hansestadt den Sponsor "ok.". Er gehört in den nächsten dreieinhalb Jahren zur zweithöchsten Kategorie der Hamburger. Die Marke "ok." steht in direkter Konkurrenz zu Leipzigs millionenschwerem Förderer Red Bull. Der Termin der Bekanntgabe sei reiner Zufall, sagte St.-Pauli-Präsident Oke Göttlich.

mkö

Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2016, 08:46 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

70 Kommentare

12.02.2016 21:01 toni 70

DAAANNKEEE!!! ST. PAULI UND CHEWALD!!! Leidenschaft besiegt den Scheiß-Kommerz!!!

12.02.2016 17:49 EL-Teilnehmer Sr.Raul 69

@64,UEFA- Cup- Siger 1997: Gazprom?Net!DFB- Pokalsiger 2001, 2002: Gazprom? Net! JHV 2015: Mitglieder ca.120.000, Einladungen ca. 120.000, verteilt an Mitglieder auf allen Kontinenten, anwesend ca. 10.000=rd. 10%. Auch Nichtanwesende dennoch mit Möglichkeit, Anträge einzureichen. Das alles dürfte sich in Leipzig so zwischen 0 bis 0% bewegen, da normale Mitglieder, keine Fördermitglieder, nicht vorhanden. Vertreter Gazprom im AR oder sonstigen Gremien: 1 . Mir hatten voriges Jahr Sportfreunde vom "Kumpelclub" aus Aue berichtet, dass beim Pokalspiel Leipzig- Aue, T- Shirts mit dem harmlosen Spruch "Nein zu RB", was lt. GG der BRD eindeutig garantierte Meinungsfreiheit und keine Beleidigung darstellt, ausgezogen werden mussten. Egal ob Frauen, Kinder, Männer. Das nenne ich mal Demokratie. Also, Reinigungsgerät nehmen und dann schön vor der eigenen Tür... ."Kohle geht, Kumpel bleiben"!(Benni Höwedes)

12.02.2016 17:24 PeterPlys 68

Auch als Anhänger des Ostfußballs wünsche ich heute der Tradition (FC St. Pauli) gegen den ausufernden Kommerz (RB Leipzig) alles Gute. Ich hoffe, dass Ewald sich eine gute Taktik einfallen lässt. Auch in der 1. Bundesliga wird RB (hoffentlich) immer ein Außenseiter sein. Ich kann es nicht verstehen, wie man Fan dieses Vereins sein kann. Und das wird sich auch nie ändern...

12.02.2016 16:15 sven 67

Hätte durchaus nichts dagegen wenn den "West-Babelsbergern" von den böhsen Kommerz-Ossis heute mal die Aufstiegsluft rausgelassen wird. Der Linen braucht das auch!

12.02.2016 15:55 brascher 66

@35: Na da haben sie ja einen Quatsch geschrieben. Natürlich gibt es in Aue eine Nickelhütte. Einen Verein mit diesen Namen kenne ich allerdings auch nicht. Toni hat natürlich auch recht, da hat der Kommentator gar nicht nachgedacht. Da wird er ja mal richtig aufgeklärt. Aber wenn ich die beiden Namen mal gegenseitig übersetze, dann heißt das Getränk "Roter Büffel" und der Verein Grennkeepingballsports Leipzig. Oder vielleicht hat es Nr 35 nur ein wenig ironisch gemeint? Hoppala, das war ich ja selber.

12.02.2016 15:29 19Dreas70 65

@toni: warum wollt ihr denn immer den Leipzigern mit Mitgliedschaften einen Gefallen tun? Wenn die das doch gar nicht wollen? Sie sind doch sicher angestellt? Ich glaube trotzdem, dass die jeden Tag gerne in die Arbeit gehen auch ohne das sie Gesellschafter Ihrer Firma sind! Genauso gerne gehen die Leipziger ins Stadion auch ohne Vereinsmitglied zu sein! Das Vereinsmeiergehabe hält man ja nicht mehr aus! Als ob alle Dresdner im Stadion Mitglied sind! Oder sind sie dann doch nur Fans zweiter Klasse? Würde mich nicht wundern, solch maßlose Selbstüberschätzung.

12.02.2016 14:22 Bernd 64

@51 auch wenn Toni Deinen Beitrag lobt das sollte kein Massstab sein, denn er lobt alles was gegen RBL gerichtet egal wie sinnfrei das ist. Es ist aber auch zum Schenkelklopfen wenn jemand der vorgibt Anhaenger eines Vereins zu sein, der laengst in den Niederungen des Fussballs verschwunden waere wenn der DFB seine Regeln angewandt haette . Dann kamm ein russischer!!! Grosskonzern und seitdem geht es aufwaerts. Ach ja die Russen sind ja guten die haben ja die Krim gerettet. Und die Vertreter des Konzerns in den Gremien wie Aufsichtsrat schlafen ja da natuerlich immer (damit die Demokratie gewahrt ist). Und klar wenn 5% !!! der Mitglieder an der MV teilnehmen koennen das ist ganz klar die Mehrheit. Sorry wenn ich Deine Artikel lese halte ich mir immer die Taschen zu. Ach Solidargemeinschaft war sichtbar als Calli Nationalspieler gegen Aspirin getauscht hat!!!

12.02.2016 14:08 Bernd 63

So bald geht es los, schade, dass es bei Halste nicht funktioniert hat. Also Daumendruecken fuer unsere Mannschaft.

12.02.2016 13:22 Gerald 62

Zu @60. chrisi: Sie wissen schon, das Hertha BSC ein Mitglied des NOFV ist! Und Berlin gehört geografisch zu Ostdeutschland!

12.02.2016 12:43 zwigger 61

Hoffentlich haben sich alle Jünger des Messias schon bei Pauli gebührend bedankt . Denn durch die rote Karte die Pauli dem DIDI gezeigt hat ist das Projekt Leipzig erst entstanden. Gilt auch für Dresden und Bochum und und