Im Bild: Fans vom Chemnitzer FC, Choreografie zum Einlauf der Mannschaften.
Bildrechte: imago/Picture Point LE

Fußball | DFB-Pokal Himmelblaues Fußballwunder bleibt aus

1. Runde

Der Chemnitzer Traum vom Pokalwunder gegen den FC Bayern München ist nach einem 0:5 (0:1) ausgeträumt. Vor 15.015 Zuschauern in der Community4you-Arena hatten die Sachsen der Übermacht aus München über 90 Minuten nur wenig entgegenzusetzen. Bis zur Pause war Chemnitz trotz spielerischer Unterlegenheit dennoch im Spiel. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste aber die Schlagzahl und beherrschten den CFC nach Belieben.

Im Bild: Fans vom Chemnitzer FC, Choreografie zum Einlauf der Mannschaften.
Bildrechte: imago/Picture Point LE

Horst Steffen begann das Abenteuer DFB-Pokal 2017/18 mit einer Veränderung in der Startelf. Für den verletzten Laurin von Piechowski rutschte Tom Scheffel auf die rechte Abwehrseite. Taktisch spielte Steffens Mannschaft in einem defensiven 5-4-1-System. Carlo Ancelotti veränderte seine erste Elf gegenüber dem Supercup auf zwei Positionen. So waren Niklas Süle und Kingsley Coman für Javier Martinez und Arturo Vidal von Beginn an dabei.

Lewandowski mit dem Führungstor

Chemnitz lief nicht wie gewohnt in himmelblauen Trikots auf, sondern präsentierte im Spiel weiße Pokaltrikots mit eingestickter Begegnung. Auf den Rängen sorgte die Pokalatmosphäre für beste Stimmung, auf dem Rasen kontrollierte aber der FC Bayern schon in der Anfangsphase den Ball und suchte direkt mit langen Passstafetten den Weg zum CFC-Tor. Bis auf wenige Mini-Chancen sprang dadurch allerdings nichts Zählbares heraus.

Auch Chemnitz beschränkte sich in der Anfangsphase nicht auf Defensivarbeit und versuchte ebenfalls das eine oder andere Mal mit spielerischen Lösungen in die Bayern-Hälfte zu kommen. Das gelang mit mäßigem Erfolg, denn nach rund zehn Minuten hatte sich der FC Bayern in der Hälfte der Sachsen festgespielt und kam zu guten Möglichkeiten. Das 1:0 von Robert Lewandowski fiel durch einen Freistoß, der noch zwei Chemnitzer auf dem Weg ins Tor touchierte (20.).

Robert Lewandowski trifft für den FC Bayern gegen den Chemnitzer FC (DFB-Pokal)
Robert Lewandowski brachte den FCB mit seinem 1:0 in die Spur. Bildrechte: imago/Contrast

FC Bayern beherrscht Ball und Gegner

Nach dem Gegentor taten sich die Gastgeber enorm schwer. Der FC Bayern ließ den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren, Chemnitz erhielt kaum noch Zugriff auf das Spiel. Wenig förderlich war in dieser Phase die Verletzung von Dennis Grote, der dem CFC in puncto Offensive sicherlich gut getan hätte.

Bis zum Pausenpfiff kam Chemnitz kaum noch einmal an den Ball. Die Bayern beherrschten Spielgerät und Gegner und kamen durch Franck Ribery noch zu einer Großchance. Kevin Kunz parierte die Direktabnahme aus rund 25 Metern aber sehenswert, was auch dem Franzosen einen hohen Daumen entlockte (45.). Mit 0:1 ging es in die Pause.

Im Bild v.l.: Joshua Kimmich (Bayern) gegen Daniel Frahn (Chemnitz) und Okan Aydin (Chemnitz).
Zweikampf früherer Teamkameraden. Joshua Kimmich (li.) gegen Daniel Frahn (mi). Bildrechte: imago/Picture Point LE

Chemnitz nach der Pause mutiger, Bayern treffsicher

Nach dem Seitenwechsel stand Kunz gleich wieder im Mittelpunkt. Er bewahrte seine Mannschaft mit einer tollen Parade gegen Thomas Müller vor dem frühen 0:2 (46.). Davon angestachelt spielten seine Vorderleute nun mutiger nach vorn und tauchten vereinzelt in der Nähe des Bayern-Strafraums auf. Durch Fehler im Aufbauspiel lud Chemnitz die Bayern aber zu Kontern ein. Einen solchen vollendete Kingsley Coman abgeklärt zum 2:0 (51.).

Chemnitz zog sich nach dem erneuten Gegentreffer weit in die eigene Hälfte zurück und verteidigte mit vereinten Kräften. Die Bayern präsentierten sich hingegen in Spiellaune und erhöhten nach zwei schnellen Pässen in den CFC-Strafraum auf 3:0 durch Lewandowski (60.).

Daniel Frahn (Chemnitz , links) im Kopfballduell mit Corentin Tolisso (München)
Daniel Frahn (li.) im Kopfball-Duell mit Corentin Tolisso. Bildrechte: IMAGO

Ribery und Hummels besiegeln CFC-Niederlage

Auch das reichte dem Rekordmeister noch nicht. Ribery erhöhte per Freistoß auf 4:0 (79.) ehe Mats Hummels das Spielgerät nach einem Eckball von Arjen Robben zum 5:0-Endstand in die Maschen köpfte (89.).

Chemnitz hatte sich sicherlich mehr erhofft, kam im ganzen Spiel allerdings zu keiner Torchance. Am Ende ist das Ergebnis in der Höhe gerechtfertigt.

Trainer Horst Steffen (Chemnitz)
CFC-Trainer Horst Steffen Bildrechte: IMAGO

Das sagten die Trainer:

Carlo Ancelotti (FC Bayern München): "Ich habe ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen, die mit dem richtigen Spirit und der richtigen Einstellung hier agiert hat. In der ersten Halbzeit hat es uns der Gegner schwer gemacht, weil er sehr gut in der Abwehr stand. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr Chancne kreiiert, aus denen wir die Tore erzielt haben."

Horst Steffen (Chemnitz): "Wir haben in der ersten Halbzeit gut verteidigt, dem Gegner wenig Räume gegeben, aber auch wenig Entlastung nach vorn geschaffen. In der einen Szene zu Spielbeginn hätte ich mir von Okan Aydin einen energischeren Torabschluss gewünscht. In der zweiten Halbzeit zog der Gegner das Tempo an, spielte genauer und für uns wurde es mit jedem Gegentor schwerer. Ich hätte mir gern einen Elfmeter oder ein Tor gewünscht. Das hätte unsere Fans happy gemacht. Sie haben uns toll unterstützt."

ten/sst

Über dieses Thema berichtet "MDR SACHSENSPIEGEL". MDR Fernsehen | 12.08.2017 | ab 19:00 Uhr

Videos und Audios zum DFB-Pokal

Zuletzt aktualisiert: 12. August 2017, 18:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

37 Kommentare

14.08.2017 18:10 Himmelblauer 37

Danke BSG das du uns als Aufstiegsaspirant siehst das ehrt uns aber ich denke dafür wirds nich ganz reichen. Wir freuen uns schon auf zusätzliches derby

14.08.2017 17:46 Poltergeist 36

@29 BSG.
Wenn ihr so weiter spielt, trennen uns Welten.

14.08.2017 16:31 Fan 68 35

Das war Fußball vom Feinsten.
Spielwitz, Laufbereitschaft, Zweikampfverhalten,
Traumpässe und Traumtore.
Kommt leider nicht gleich wieder.

13.08.2017 01:11 lunatic 34

Ach, und um den Schacht ging es hier ja (zum Glück) gar nicht... Nur so viel: wer die Pistolero-Geste von Lewandowski* nach dessen Toren mit dem Schmetterlingsgruß verwechselt, der hält den Auftritt des CFC natürlich für schwach und Rumpelfußball - beides natürlich Unsinn! (Schwach waren in Wiebaden andere... DAS anzusehen, war grausam!) Vielleicht wäre bei den Unblauen auch bisschen mehr Demut angebracht - in der derzeitigen Situation muss man nicht auf andere zeigen und kann sich mit Häme zurückhalten.

*Lewandowski wird den Gruß der gekreuzten Hämmer gar nicht kennen - und wenn doch, wird er sich hüten, damit zu provozieren. Ihr überschätzt das einfach...

und @2 Satz 2: es heißt immer noch "als", wenn du einen Unterschied beschreiben willst! (bitte beim nächsten Mal beachten, hm?) ... aber das nur nebenbei ;-)

13.08.2017 00:08 lunatic 33

Also ich fand es ein richtiges Erlebnis, die Bayern mit voller Kapelle ´mal live und ganz nah in Aktion zu sehen - war ein Fest. Und ja, da lagen fußballerisch Welten dazwischen - na und? Wusste man vorher, die Bayern waren konzentriert, haben richtig Ernst gemacht, waren einfach so schnell. Man hatte praktisch keine Chance. Das war aber okay, schaut man sich mal den Etat, die Qualität des Kaders beider Mannschaften an. In der ersten HZ noch wenig zugelassen und in der 2. etwas mutiger, die Abwehr hat sich gemüht, fand auch den Hanschi nun nicht gerade schlecht- jedenfalls kein Ausfall. Der Goalie KK mit ner guten Leistung. Dass nun gerade die Bayernfans DFB-Bashing betreiben, ist geradezu paradox, haben aber schön Pyro gezündelt...Das "Sachsen-Schweine" kann man sich auf der einen Seite aber genauso schenken wie die Lewandowski-Beschimpfungen auf der anderen. Alles in allem:War schön und niemand muss sich grämen übers Ausscheiden(und Aufhören mit Hätte, hätte...Auslosung war nun so)!

13.08.2017 22:41 Schneekönigin 32

@29 BSG
Echt jetzt? Und da bist Du Dir sicher, dass der CFC aufsteigen wird? Geil!

13.08.2017 22:40 Gerti 31

Da kann das lilane Bauerndörfchen ja froh sein dass WW nach 10 min einen Gang zurückgefahren hat - da waren es ja schon entschieden....sonst wäre ein noch höheres Ergebnis als unser 0:5 von gestern drin gewesen.....

13.08.2017 22:36 Fussballexperte 30

Die liebe Bibi scheint ganz schön Schiss gehabt zu haben, dass ihr die DFB (& Bayern)-Bosse ihre Buli-Karriere gleich wieder beenden, bevor sie begonnen hat. Keine groben Fehler, aber im Zweifel immer schön für die Roten. Weder gelbe Karten bei taktischen Foul oder respektlosen Benehmen, Behandlung verletzter Spieler auf dem Platz, kein Elfer bei Handspiel im Strafraum und die Mauer lieber 10,50 als 9,14 vom Schützen weg. Wäre alles nicht nötig gewesen. Aber die Gefahr, dass die Bayern die Frau Schiedsrichterin zukünftig von vornherein ablehnen, war offensichtlich einfach zu groß. Da kann so ein kleiner 3. Liga Verein mit samt seinen Fans ruhig mal bischen über die Klinge springen. Trotzdem Glückwunsch an die Bayern für den verdienten Sieg und Resprekt an den CFC und seine Fans für deren Leistungen!

13.08.2017 20:57 BSG 29

Doof, nächste Saison trenn uns wieder eine Liga.....

13.08.2017 20:38 kirschechemnitz 28

Ich lach mich kaputt. Nachdem die Unblauen gegen einen Drittligisten ausgeschieden sind, können die BSG-Trolle hier mal ihr Lästern einstellen und besser ihrer Truppe Trost spenden!