Fußball | DFB-Pokal Dorfmerkingens Torwart Zech: "RB Leipzig müsste uns gnadenlos unterschätzen"

1. Runde

Beruflich ist Christian Zech von den Sportfreunden Dorfmerkingen Techniker im Maschinenbau. Doch im DFB-Pokal bekommt es der Torwart mit RB Leipzig zu tun. Im MDR-Interview sagt er über die Chancen seines Klubs: "RB Leipzig müsste uns gnadenlos unterschätzen."

von Maria Köhler

Feiernde Männer in einer Dusche
Seltene Freude im Mai: Duschen mit dem Landespokal des Württembergischen Verbandes. Bildrechte: Christian Zech

Christian Zech, Sie haben am Tag nach dem Einzug in den DFB-Pokal geheiratet. Wie schlimm waren denn Ihre Augenringe nach der Feier zum Sieg gegen die Stuttgarter Kickers?

"Wir haben ja überraschenderweise gewonnen. Die Feierlichkeiten haben schon lange angedauert. Am nächsten Tag war ich aber wieder hergestellt, so dass ich noch 'Ja' sagen konnte. Mit den Augenringen hat es sich in Grenzen gehalten. Wir kommen öfter mal in den Genuss von Alkohol. Das haut uns nicht gleich um."

Sie haben den Gegner RB Leipzig als Ihr Traumlos bezeichnet – vor allem, weil Sie zusammen mit Dominik Kaiser beim 1. FC Normannia Gmünd gespielt haben. War er auch bei Ihrer Hochzeit?

"Nein, da war er nicht. Aber in der Kabine saß er neben mir. Wir haben uns gut verstanden. Er hat eine großartige Karriere hingelegt. Er hat noch zu den Leuten von früher Kontakt und ist nicht abgehoben. Das ist toll."

Waren Sie eigentlich mit auf Mallorca, als der Landespokal verloren ging?

"Ja, da war ich noch dabei. Als uns der Pokal entwendet wurde, war ich schon noch vor Ort. Ich war mitten dabei. Im Bierkönig war es unglaublich. Wir haben das wohl unterschätzt. Jede Fußballmannschaft, die da war, wollte ein Foto mit dem Pokal haben. Am zweiten Tag waren wir wohl etwas leichtsinnig. Der Pokal stand auf dem Tisch der Nachbarn. Dann ist jemand mit dem Pokal rausgelaufen. Alle Spieler sind mit leeren Händen heimgeflogen. Zum Glück hat unser Facebook-Aufruf Wirkung gezeigt."

Christian Zech im Bierkönig
Christian Zech (re.) und seine Teamkollegen im Bierkönig auf Mallorca. Bildrechte: Christian Zech

Nun haben sie extra Ihre Flitterwochen abgebrochen. Welche Südseeinsel haben Sie verlassen?

"Die Hochzeitsreise sollte New York, die Bahamas und Miami umfassen. Miami ist dann bis auf eine Übernachtung ausgefallen. Ich musste wegen des Spiels früher heim. Der Trainer sagte, ich kann nicht am Samstag landen und am Sonntag spielen. Da hat das meine Frau Bernadette abgesegnet."

Frau und Mann vor hell erleuchteter Straße
Bernadette und Christian Zech in ihren Flitterwochen in New York City. Bildrechte: Christian Zech

Wird Ihre Frau beim Spiel helfen? In Dorfmerkingen sind ja viele Einwohner im Verein eingebunden.

"Am Wochenende wird sie normal im Fanblock stehen. Aber meine Mutter hilft sonst im Kiosk beim Bedienen. Alle sind im Verein eingebunden."

Für gewöhnlich spielen Sie vor einigen hundert Zuschauern. Am Sonntag werden es mehr als 11.000 sein. Kribbelt es schon im Bauch?

"Es kribbelt schon. Ich freue mich drauf, absolut. Die Nervosität wird aber erst am Spieltag kommen. Das war auch beim Landespokalfinale so. Dann ist der Puls schon ziemlich weit oben. Noch hält es sich in Grenzen."

Die Sportfreunde Dorfmerkingen gibt es seit 1922, RB Leipzig seit 2009. Wie stehen Sie zu dem Projekt in Leipzig?

"Ich persönlich muss sagen, ich sehe das nicht so kritisch wie die Fußball-Romantiker. Die Zeiten der Fußballromantik sind lange vorbei. Auch die anderen Vereine wie Borussia Dortmund sind Unternehmen. Ich stehe dem Ganzen nicht so kritisch gegenüber - vielleicht auch, weil ich durch Dominik Kaiser eine persönliche Beziehung dazu habe. Dadurch habe ich eine Sympathie zu den Leuten."

RB Leipzig soll für das Training extra Bundesliga-Bälle geschickt haben.

"Genau. RB Leipzig sagte: 'Wir helfen euch aus.' Wir bekommen 50 Bälle. Das ist natürlich eine tolle Geste, dass sie den Amateursport unterstützen."

Christian Zech mit seiner Frau Bernadette
Den Landespokal haben sie schon. Christian Zech mit seiner Frau Bernadette. Bildrechte: Christian Zech

Ihr Trainer Helmut Dietterle sagte, dass seine Hoffnung gering sei, RB Leipzig zu schlagen. RBL hat sich aber auch schon im Pokal blamiert, 2015/16 mit einer 0:3-Niederlage in Unterhaching.

"Wir sind realistisch genug. Auch die B-Elf wird gegen uns noch reichen. Es ist aber ein Fußballspiel. Wir haben uns sportlich qualifiziert und wollen zeigen, dass im Amateurbereich guter Fußball geboten wird. Aber über den Ausgang wird es keine zwei Meinungen geben."

Was müsste alles zusammenkommen, um eine Überraschung zu schaffen?

"Boah! (überlegt) Das ist eine gute Frage. RB Leipzig müsste uns gnadenlos unterschätzen und wir müssten mit jedem Torschuss ein Tor erzielen. Dann wäre vielleicht ein knapper Sieg möglich. Wir schauen was rauskommt."

Wie viele Gegentore wären Sie denn bereit zu akzeptieren?

(Lacht) "Naja, ich sage zweistellig habe ich noch nie verloren. Ich hoffe, dass das auch nach dem Spiel bestand hat. Mit weniger als fünf Toren könnten wir gut leben. Schön wäre es natürlich, wenn wir selbst ein Tor erzielen könnten."

Bei RB Leipzig fallen am Wochenende gleich mehrere wichtige Spieler aus. Was denken Sie, wer ihnen am ehesten gefährlich werden könnte?

"Schwer zu sagen. Am meisten haben wir vor der Offensive Respekt. Sie sind unglaublich schnell. Wir müssen schauen, wie wir damit fertig werden."

Und mit wem tauschen Sie dann das Trikot? Dominik Kaiser?

"Naja, da ich schon mit Dominik Kaiser zusammengespielt habe, werde ich auf ihn zugehen. Ich habe das schon bei WhatsApp angekündigt. Er hat mir heute schon geschrieben, dass er sich auf das Spiel freut."

v.l. Dominik Kaiser (FC Normannia Gmünd), Nicolo Mazzola (TSV Schwieberdingen)
Dominik Kaiser (li.) im Einsatz für Normannia Gmünd. Dort spielte er bis 2009. Bildrechte: IMAGO

Hat er Sie denn schon zu einem Champions-League-Spiel nach Leipzig eingeladen?

"Er hat mir schon letztes Jahr gesagt, wenn ich mal Zeit finde, soll ich mich einfach melden. Ich denke, wenn ich einen Wunsch äußere, wird er schon Tickets besorgen können."

Über dieses Thema berichtet "MDR AKTUELL - Das Nachrichtenradio". MDR Radio | 13.08.2017 | ab 15:30 Uhr

Videos und Audios zum DFB-Pokal

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2017, 15:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.