Marius Adrian Sowislo jubelt
Bildrechte: IMAGO

Fußball | FSA-Pokal FCM reicht gegen Halberstadt ein Kopfball von Sowislo

Finale

Der 1. FC Magdeburg hat sich gegen Germania Halberstadt zwar durchgesetzt, sich dabei jedoch nicht mit Ruhm bekleckert. Der Sieg des Favoriten im Finale des FSA-Pokals fiel denkbar knapp aus - 1:0 (0:0).

von Christian Dittmar und Ronny Eichhorn (Ticker)

Marius Adrian Sowislo jubelt
Bildrechte: IMAGO

Der 1. FC Magdeburg als Vierter der Dritten Liga schon für den DFB-Pokal qualifiziert, Germania Halberstadt dadurch auch - Finale des FSA-Pokals ging es nicht mehr viel. Am interessantesten war da noch das Aufeinandertreffen von Christian Beck und Andreas Petersen. Der FCM-Torjäger fungierte als Trauzeuge des Halberstädter Trainers, der wiederum Beck in seiner Magdeburger Zeit gecoacht hatte. Und 2013 den FSA-Pokal mit Magdeburg durch einen Finalsieg über Germania gewonnen hatte.

Tor für Magdeburg.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nur Beck sorgt für Gefahr

Auf dem Platz merkte man die fehlende Brisanz deutlich, beide Teams wollten sich in der ersten Hälfte nicht wehtun. Die Elbestädter hatten zwar klar Feldvorteile, konnten sich aber kaum Chancen herausspielen. Halberstadt wiederum stand tief und versuchte über den schnellen Rechtsaußen Dustin Messing zu kontern, was auch ein paar Mal gelang. Allerdings kamen seine Flanken dann jeweils nicht an.

v.l. Nils Butzen (1. FC Magdeburg) im Zweikampf mit F. Baloki (VfB Germania Halberstadt).
In der ersten Hälfte sahen die 7.134 Zuschauer vor allem harte Zweikämpfe. Bildrechte: imago/Jan Huebner

So ergab sich die einzige Tormöglichkeit in den ersten 45 Minuten für besagten Beck nach einer Ecke. Aber auch dem Torschützenkönig der Dritten Liga fehlte an diesem Mittag die Präzision - sein Kopfball ging als Aufsetzer über den Halberstädter Kasten.

Cwielong vergibt die Entscheidung zwei Mal

Kurz nach Wiederanpfiff hätte sogar der Außenseiter in Führung gehen können, doch nach einen Flanke von links köpfte Germania-Verteidiger Florian Eggert knapp neben das Magdeburger Tor. Es kam, wie es kommen musste: Der Favorit schaffte aus dem Nichts das 1:0. Nach einer Freistoß-Eingabe legte Handke per Kopf auf Sowislo, der aus fünf Metern einköpfte.

Mann
Germania-Trainer Andreas Petersen stand in Magdeburg im Mittelpunkt. Bildrechte: IMAGO

Die Halberstädter mussten nun aufmachen, Magdeburg konnte sich zurückziehen. Ein Konter des Drittligisten hätte in der 69. Minute fast die Entscheidung gebracht, aber der Schuss von Piotr Cwielong aus 20 Metern knallte nur an die Latte. Der Pole hatte noch eine weitere große Gelegenheit zum 2:0, in der 83. Minuten fehlten nach Pass von Tobias Schwede erneut nur ein paar Zentimeter. Nachdem Halberstadts Patrik Twardzik die letzte Chance zum Ausgleich

Pokalübergabe an die Mannschaft von Magdeburg.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kapitän Marius Sowislo hat die Trophäe für den 1. FC Magdeburg entgegen genommen. So feierte der FCM den elften Sieg im FSA-Pokalfinale.

Do 25.05.2017 15:12Uhr 03:16 min

http://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-108898.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das sagten die Trainer:

Andreas Petersen (Halberstadt): "Ich bin gern wieder her gekommen. Einmal blauweiß, immer blauweiß. Ich kann nur den Hut ziehen vor meiner Mannschaft, sie hat alles rausgehauen. Ich glaube, wir haben mit Germania einen tollen Oberligisten heute gesehen. Magdeburg ist einfach bärenstark. Ich habe sie gegen Frankfurt hier gesehen im DFB-Pokal, wo sie toll gespielt haben und knapp ausgeschieden sind. Ich wünsche Jens Härtel und der Magdeburger Mannschaft alles Gute und bin einfach nur stolz, von dieser jungen Truppe Trainer zu sein."

Jens Härtel (Magdeburg): "Es war ein unangenehmes Spiel für uns. Wir haben es uns nicht so leicht gemacht. Wir wollten aber schon unbedingt gewinnen. Wenn man das zweite Tor nachgelegt hätte, wäre es einfacher gewesen. So hatte Halberstadt auch seine Möglichkeiten. Man musste bis zum Ende auf der Hut sein. Das Team ist für mich vom Format her eher Regionalliga."

Über dieses Thema berichtet "MDR Aktuell" MDR FERNSEHEN | 25.05.2017 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2017, 19:08 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

14 Kommentare

27.05.2017 13:51 Europapokalsieger1974 14

@13: Durch die schon im Vorfeld gesicherte DFB-Pokalteilnahme für beide hielt sich das Interesse doch etwas in Grenzen. Bei mehr Spannung wäre unser HKS garantiert voller gewesen. Man hatte sogar mit weniger Zuschauern gerechnet. Alles gut also. BWG!

27.05.2017 11:50 Erfurter 13

@12
Thüringer Pokalfinale hatte 8.800 Zuschauer... darunter eine lächerlich kleine Anzahl aus Nordhausen.

27.05.2017 10:42 Europapokalsieger1974 12

@11: Damit haben wir aber Euren abgelaufenen Durchschnitt noch locker um ca. 1200 übertroffen. BWG!

26.05.2017 21:40 Erfurter 11

Was??? Nur 7.000 Zuschauer, da scheint ja die Luft raus zu sein beim FCM....?!?

Freu mich schon auf die neue Saison!!!

26.05.2017 10:33 Dirk_S 10

tja duke241276, ich weiss zwar nicht was du feierst, aber unser FCM ist in dieser Saison mit Abstand die beste Mannschaft in Liga 3 aus dem mitteldeutschem Raum.
Platz 4 und Pokalsieg sprechen für sich.
Was hat deine Mannschaft gewonnen?
Schadenfreude und Neid wie du sie immer wieder schön präsentierst muss man sich halt hart erarbeiten.
Wir können nur lächeln über euch Kleingeister

25.05.2017 00:00 duke241276 9

Glückwunsch an md habt es verdient wenigsten was diese Saison bin immer noch am feiern zwecks letzten we...

25.05.2017 21:23 HALunke 8

Glückwunsch von einem "Erzfeind". Ein Bundesligist in MD wäre auch schön. Drücke die Daumen für die erste und vielleicht auch zweite Runde...

25.05.2017 18:43 Flori 7

Glückwunsch von der Saale an den Pokalsieger. Aber was mich wundert sind die neuen Banner des FCM . Was bedeutet den BFC ? Vllt. Bauern Fußball Club ? Egal, vertretet unser Bundesland würdevoll im DFB-Pokal.
RWG

25.05.2017 18:06 FSA_Bonze 6

Wieder schön hingeschoben vom FASS, dieser Titel. Den richtigen Schiedsrichter gekauft, Verabschiedung von Spielern des F**, Heimrecht des Amateurs am Tag der Amateure unter Zwang getauscht. Was bitte schön ist daran neutral?

Aber immerhin - amateurhaft (wie jedes Jahr) hat sich der Verband auf jeden Fall wieder präsentiert!

25.05.2017 17:06 Gunnar Maushake 5

War ein gelungenes Finalspiel im Landespokal, in dem man keinen Klassenunterschied gesehen hat.