Fußball | Thüringenpokal Gera ringt Nordhausen nieder

Viertelfinale

Oberligist Wismut Gera hat die Überraschung geschafft: Gegen Regionalligist Nordhausen setzte sich Gera nach packenden 120 Minuten im Elfmeterschießen durch und kegelte den Favoriten damit aus dem Wettbewerb. Der Vorjahresfinalist aus Nordhausen sah schon mehrmals wie der vermeintliche Sieger aus, doch die Hausherren bewiesen ein uns andere Mal ihre Comeback-Qualititäten.

Oberligist Wismut Gera hat die Überraschung geschafft. Mit 7:5 nach Elfmeterschießen setzte sich der Außenseiter gegen Regionalligist Wacker Nordhausen durch und qualifizierte sich somt für das Halbfinale im Thüringenpokal.

Scholl mit Bilderbuch-Tor

Vor 311 Zuschauern, welche sich aufgrund der gesperrten Haupttribüne und der als Pufferzone dienenden Gegengerade allesamt jeweils auf die Stehplatz-Blöcke hinter den Toren verteilten, waren die Gäste aus Nordhausen von Beginn an spielbestimmend. Nach zehn Minuten sorgte Luca Scholl - im Stile seines Vaters Mehmet - per Freistoß aus gut 20 Metern für die Wacker-Führung. Danach drückten die Gäste auf das zweite Tor, scheiterten aber ein ums andere Mal am gut aufgelegten Gera-Schlussmann Sabri Vaizov.

Gera im Wechselbad der Gefühle: Spiel gedreht, Unterzahl, Rückstand & Elfmeter gehalten

Jerome Propheter (Wacker Nordhausen)
Propheter köpfte Wacker mit dem 2:2 in die Verlängerung (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Nach dem Welchsel wurden die Hausherren mutiger. Lohn war der Ausgleich durch Andreas Luck, der aus acht Metern zum 1:1 traf (55.). Kurz darauf drehte Maximilian Enkelmann mit einem Hammer aus 22 Metern die Partie (64.). 15 Minuten vor Schluss sah Geras Söllner Gelb-Rot. In Überzahl köpfte Jerome Prophter die Gäste mit dem 2:2 noch in die Verlängerung (83.). Dort sorgte Nordhausens Genausch für das 2:3 (97.). Gera schien geschlagen. Spätenstens, als der Schiedsrichter nach 99 Minuten auf Elfmeter für Nordhausen entschied. Diesen vergab Joy Lance Mickels, indem er an Vaizov scheiterte. In den letzten Minuten der Verlängerung zog sich Nordhausen zurück. Gera nutzte die Freiheiten und schlug in Unterzahl durch Weis (109.) mit dem 3:3 zurück - zugleich der Stand nach 120 Minuten

Pichinot und Hägler scheitern vom Punkt

Im Elfmeterschießen vergaben Nils Pichinot und Daniel Hägler für Nordhausen, während für Gera Frank Müller, Sebastian Dräger, Florian Schubert und Carsten Weis die Nerven behielten und somit für den 7:5-Sieg nach Elfmeterschießen für die faustdicke Überraschung sorgten.

Trainerstimmen

Trainer Volkan Uluc  (Nordhausen)
Vokan Uluc Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Volkan Uluc (Nordhausen): "Das Ausscheiden ist sehr enttäuschend. Wir haben eine 1:0-Führung mit dem Doppelschlag für Gera aus der Hand gegeben. Auch nach dem 3:2 in der Verlängerung auch einen Elfmeter verschossen. So etwas darf einfach nicht passieren. Das Elfmeterschießen war ein Spiegelbild des Spieles, wo wir die nötige Konsequenz vermissen lassen haben."

Carsten Hänsel (Gera): "Wir haben heute sehr gut gestanden. Was die Mannschaft in der zweiten Hälfte abgeliefert hat, ist unglaublich. Zunächst haben wir das Spiel gedreht, dann die Gelb-Rote Karte weggesteckt und in der Verlängerung beim Stand von 2:3 noch einen Elfmeter gehalten. Wir hatten die letzten Wochen viel auf die Fresse bekommen. Seit 14 Tagen sind wir jetzt in der Spur. Heute können wir feiern und freuen uns jetzt auf das Halbfinale."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 11. November 2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2017, 17:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

12.11.2017 12:22 Thüringer Original 10

Danke MDR, für die Videozusammenfassung. Leider ohne den gehaltenen Elfmeter in der Nachspielzeit.

Beim Ticker könntet ihr zukünftig mal den Schiedsrichternamen mit einbauen.

Glückwunsch nach Gera.

12.11.2017 10:29 King 9

Super Wismut ! Auf den Spuren vom Pokalfinale 1949, Gück Auf !

12.11.2017 09:18 Neutraler 8

Glückwunsch nach Gera.
@Südhartzfront.
Ist doch nicht so schlimm.
Jetzt könnt Ihr euch wieder auf die wertvolle Vizemeisterschaft in der Regionalliga konzentrieren.
Muffins für alle.
Kreuze hämmern nicht vergessen.

12.11.2017 07:38 NDHler 7

Glückwunsch nach Gera.
Peinlicher Auftritt von Wacker.
Aber "Lebbe geht weiter!"

11.11.2017 20:18 Jens Buschek 6

Super Gera, wünsche euch noch mehr Zuschauer bei den nächsten Spiel, Kopf hoch ihr kommt aus dem Abstieg wieder raus.

11.11.2017 18:51 Realist 5

Herzlichen Glückwunsch an die Wismut ! Allen einen feuchten Abend dann - von Herzen.
BGW Grüße aus dem Paradies

11.11.2017 18:40 Tommi 4

Blau Weiße Glückwünsche von mir und den größten der Welt. Pokalsieg ist nicht ausgeschlossen. Viel Erfolg Tommi

11.11.2017 17:55 Gerald 3

Südharzfront, was war da bei Euch schon wieder los?

11.11.2017 17:38 Südharzfront 2

Wieder zurück, mann bin ich geladen und fertig.... Wie kann Wacker so ein Spiel gegen fünftklassige Amateure vergeigen.....???? Und wir wollten den Pokal holen.... Saison ist schon jetzt total im Eimer... Warum muss der Wacker-Anhang so leiden!!! Werd jetzt mit meinen bulligen RWE´lern absacken...

11.11.2017 17:15 nordthüringer 1

Glückwunsch nach Gäroa! ;-) auch wenn es schwer fällt...
Wacker kann einfach keine 11meter...