Spielszene
Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

Fußball | FSA-Pokal FCM steht nach Sieg in Halle im Finale

Halbfinale

Der 1. FC Magdeburg hat sich in einem intensiven Halbfinale im FSA-Pokal gegen den Halleschen FC 3:1 (1:0) durchgesetzt. Dabei schlug sich der HFC quasi selbst durch einen Torwartfehler und ein Eigentor.

von Christian Dittmar und Kilian Hoffmann (Halle)

Spielszene
Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

Das ewig junge Duell zwischen den beiden besten Mannschaften Sachsen-Anhalts fand diesmal nicht vor ausverkaufter Kulisse statt. Nach den Vorkommnissen beim Fall "Hannes" im Vorjahr verzichteten viele Magdeburger Fans auf die Reise in die Saalestadt, einige Anhänger des HFC blieben wegen der so etwas maueren Stimmung auch zu Hause. So kamen nur 7.800 Zuschauer zum sachsen-anhaltischen "Clásico".

Ein Torwartfehler führt zum 0:1

Nach vorsichtigen Beginn beider Teams gab es in der fünften Minute den ersten Weckruf: FCM-Kapitän setzte sich auf der linken Seite durch und zog einfach mal ab - Außenpfosten! Der HFC bekam danach optisches Oberwasser, konnte aber zu oft die letzten Pässe nicht an den Mann bringen.

Marvin Ajani (HFC) vergibt Torchance und hängt im Tornetz.
Marvin Ajani trauert einer vergebenen Chance nach. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

Stattdessen hatten die Gäste die nächste Großchance: Erst stoppte Halles Schlussmann Oliver Schnitzler Julius Düker unsanft, dann landete der Nachschuss von Sowislo in den Armen von Schnitzler (20.). Das 0:1 fiel aber kurz darauf und zwar durch einen kapitalen Torwartfehler. Einen Freistoß von Nico Hammann leitete Löhmannsröben aufs Tor, Schnitzler konnte den laschen Kopfball nicht parieren. Mit einer nicht unverdienten Magdeburger Führung ging es in die Pause.

Baumgärtel überwindet den eigenen Keeper

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff gab es einen ähnlichen Hallo-Wach-Effekt wie zu Beginn, diesmal traf Martin Röser mit einem Freistoß die Oberkante der Latte. Der Hallesche Aufwand wurde in der 67. Minute doch noch belohnt - nach einer Ecke gelangte der Ball auf Umwegen zu Klaus Gjasula, der Leopold Zingerle im Magdeburger Kasten mit einem Kopfballlupfer überwand.

Toni Lindenhahn (HFC).
Toni Lindenhahn gab wie immer alles für den HFC. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

Das Match ging in die entscheidende Phase, die die Magdeburger schließlich erfolgreich gestalten konnte. Erst hätte Stefan Kleineheismann fast ein Selbsttor produziert (81), eine Minute später lenkte Fabian Baumgärtel eine Ecke von Hammann in den eigenen Kasten (82.).

Chahed macht den Deckel drauf

Die Hallenser berannten nun das Magdeburger Tor und wären in der Nachspielzeit fast noch zum Ausgleich gekommen. Doch Toni Lindenhahns Kopfball nach einer Ecke landete nicht im FCM-Kasten und im Gegenzug traf der eingewechselte Tarek Chahed aus 45 Metern zum 3:1 - nachdem Schnitzler bei der Ecke aus seinem Gehäuse geeilt war (90.+3).

Derby Hallescher FC gegen 1. FC Magdeburg
Die beiden Teams kämpften um jeden Ball. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad

So konnten die Elbestädter erfolgreich Revanche nehmen für das verlorene Pokalfinale vor knapp einem Jahr und stehen nun ihrerseits im Endspiel des FSA-Pokals. Dort wartet Oberligist Germania Halberstadt.

Das sagten die Trainer:


Jens Härtel: "Es war wichtig, in meinem dritten Pokalspiel gegen Halle endlich mal einen Sieg geholt zu haben. Das ist das, was am Ende zählt: Ergebnisse und dass wir in die nächste Runde eingezogen sind. Wenn man das Spiel so sieht, waren wir vielleicht auch der glückliche Sieger. Halle hatte in der ersten Hälfte viele gute Aktionen, zwar nicht die ganz klaren Chancen, aber sie haben mit viel Dominanz gespielt. Wir haben uns dann reingeschmissen, hatten Probleme mit dem System 3-5-2, haben das dann umgestellt auf ein 4-2-3-1, dann war es aus meiner Sicht auch stabiler. Trotzdem mussten wir hier Vollgas geben, weil auch Halle dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Wir waren heut am Ende die Glücklichen, nachdem wir zuletzt immer wieder Tiefschläge bekommen haben. So ist es im Fußball, das Blatt wendet sich dann eben."

Rico Schmitt: "Glückwunsch an Magdeburg, die waren brutal effektiv! Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, präsent gewesen, die Zweikämpfe angenommen, das hohe Spiel auch angenommen vom Gegner. Wir haben gute Angriffe gespielt, was wir nicht geschafft haben, diese Effektivität im Strafraum zu entwickeln. Insgesamt war das trotz alledem eine sehr gute Leistung, auch mit diesem Rückschlag zum 0:1. Man hat gesehen, dass die Jungs sich dort kurz geschüttelt haben und trotzdem haben wir weiter nach vorne gespielt, hatten auch die Großchance zum Ausgleich durch Marvin Ajani. In der Halbzeit hab ich dann ein paar Dinge mit gegeben, etwas nachjustiert, dass wir auch noch alle Möglichkeiten haben, das Spiel zu drehen. Das ist uns dann auch mit dem Ausgleich gelungen. Doch leider schlagen wir uns in der ein oder anderen Situation selbst. Magdeburg ist immer gefährlich bei Standards, das ist einfach bekannt. Nach dem 1:2 haben wir alles nach vorn geworfen, hatten heute irgendwo auch das Glück nicht auf unserer Seite. Ich kann den Jungs überhaupt nichts absprechen, denn sie haben bis zur letzten Minute versucht das Spiel zu drehen. Wir wissen natürlich auch, das ss für den Verein und für die Fans ein schwerer Schlag ins Gesicht ist."

Über dieses Thema berichtet "MDR AKTUELL" MDR Fernsehen | 19.04.2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. April 2017, 00:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

62 Kommentare

21.04.2017 04:23 Dirk Brockhaus 62

Ich kann es nicht mehr hören dieses Gelaber wie gut wir doch immer spielen. Tun wir nicht und die Ergebnisse sind der Beweis. Nun bleiben auch schon zum Derby die Zuschauer weg und man kann es verstehen. Man kann nur hoffen das die richtigen Schlussfolgerungen gezogen werden.

20.04.2017 00:25 tommy 61

@57:Ich wollte nicht über gut oder böse reden, sondern damit sagen, dass man sich endlich gegenseitig respektieren sollte !!!

20.04.2017 20:32 MER 60

Magdeburg hat das Spiel gewonnen. Das heißt aber noch lange nicht, daß sie den Pokal holen und Aufsteigen!

20.04.2017 19:51 Cc 59

Was regt sich Halle auf. Wer aus Unvermögen gg einen etwas müden FCM nicht gewinnt ist selber Schuld. Also sucht die Schuld bei euer blinden Truppe.
Es grüsst DD.

20.04.2017 19:46 SeniorSilencio 58

#51 Der Spielort steht mit dem 2. Finalisten fest. Machdeburch! Schon aus Sicherheitsgründen. Aber in erster Linie aus finanzieller Sicht.
Das Einzige was das ändern kann ist eine mögliche Religation von Magdeburg.
Das Spiel selbst war wie alle dieser Derbys in der 3. Liga. Halle gefühlt "optisch" überlegen. (Ballgeschiebe ohne Durchschlagskraft) Magdeburg spielerisch limitiert, defensiv stark und auf Fehler hoffend. Wer in halle und anderswo, nach fast 2 Saisons, dann noch immer von Glück auf Magdeburger Seite spricht, hat das Prinzip nicht verstanden!!!
Klar, schön ist anders aber funktionieren tut das schon ne ganze Weile.

20.04.2017 18:36 Hobosapiens 57

@50 und @54
Ihr gut und wir böse.... ich lach mich kaputt über so viel unreflexion. Die Schmähkommentare sind keine Einbahnstraße, Woche für Woche kommen Hasskommentare von euch und aus DD... Wer hat denn Schmähgesänge im Stadion abgelassen?! Nach dem tot von Hannes ist auch der gnbw-Banner mehr als unangebracht. Ich hoffe BlockU bleibt dabei: "Halle? Nie wieder!". Die 30000€ für den gefüllten Gästeblock gegen den 1.FCM könnt ihr abschreiben. Wie war das schön als wir euer Stadion besetzt haben :D

Ps. Wie unten bin einem Hallenser gefordert: geht mal richtig shoppen, über die Schmerzgrenze hinaus, richtig rote Zahlen schreiben damit es was mit eurem Aufstieg nächste Saison wird!!!! :)

20.04.2017 17:25 Aufpasser 56

Das war doch gestern ein gelungener Abend mit dem Sieg in Halle ,haben uns das doch alle so gewünscht. Aber da sind sie schon wieder die Fingerzeiger und Moralapostel man man Halle hat das bekommen was sie verdient haben. Und da bin ich nicht der einzigsten der so denk.

20.04.2017 16:52 Reingeschmeckter 55

FCM brutal effektiv? Sorry, aber alle drei Gegentore waren hausgemacht und zwei davon klassische Eigentore. Der FCM hat sich nicht mal anstrengen müssen. Einfach nur zugucken, wie sich der Gegner die Dinger selber reinlegt und dann artig danke sagen. Da sollte der Trainer wissen, woran er arbeiten muss und was in der nächsten Saison wichtig ist. Und das sind zwei Dinge. Zum einen müssen mehr hochkarätige Chancen erarbeitet werden und zweitens die Fehler in der Abwehr ....................... oh je. Das war gestern weniger als nix seitens unseres HFC.

20.04.2017 15:17 higgins 54

soviel haß und beleidigungen hier im forum!
was ist mit der oft bemühten MDR.de - Netiquette?
den vereinzelten FCM-fans, die sich hier um fairness bemühen, im gegensatz zu denen, die ich hier nicht mit worten beschreiben will, wünsche ich trotzdem für den rest der saison viel erfolg (mit ausnahme am 29.4.)

RWG aus BBG

20.04.2017 15:12 sorge 53

halle war nicht spielerisch besser sonder bemühter ,während MD nur das getan hat was getan werden musste und das mit dem 2 . anzug