Sachsenpokal
Bildrechte: IMAGO

Fußball | Sachsenpokal Wird Bautzen erneut zum Leipziger Pokalschreck?

Viertelfinale

Am Samstag ist auch in Sachsen wieder Pokalzeit. Nachdem sich bereits alle Drittligisten aus dem Wettbewerb verabschieden mussten, gelten vor allem die vier verbliebenen Regionalligisten als Favoriten. Das vermeintliche Topduell steigt dabei in Leipzig (13 Uhr), wo Chemie das Team von Bautzen empfängt.

Sachsenpokal
Bildrechte: IMAGO

Für die Lausitzer hat sich Leipzig bereits im Achtelfinale als gutes Pflaster erwiesen, denn die Budissen feierten einen souveränen 3:0-Erfolg beim favorisierten 1. FC Lokomotive. Allerdings hatte auch die BSG Chemie in der Runde der letzten 16 für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Dank eines 4:2-Sieges warf der Regionalliga-Aufsteiger Drittligist FSV Zwickau aus dem Pokal. In der aktuellen Meisterschaft sind beide Teams bereits aufeinandergetroffen. Am vierten Spieltag hatte Bautzen im Heimspiel gegen die Chemiker mit 1:0 die Nase vorn.

Bischofswerda fordert Auerbach

Ein weiterer heißer Favorit auf den Pokal ist der VfB Auerbach. Die Vogtländer, die im Achtelfinale Titelverteidiger Chemnitzer FC mit 2:1 bezwangen, sind ab 13 Uhr beim Bischofswerdaer FV zu Gast. "Es ist kein einfaches Los. Das ist nicht unbedingt unser Wunschgegner", hatte VfB-Trainer Michael Hiemisch unmittelbar nach der Auslosung gesagt. Die Ostsachsen haben sich in der Oberliga bislang bärenstark präsentiert und liegen mit 26 Zählern nur zwei Punkte hinter Tabellenführer VFC Plauen (28). Auerbach, die zuletzt in der Liga wenig überzeugen konnten, dürften also gewarnt sein.

VfB Auerbach - Chemnitzer FC
Auerbacher Torjubel nach dem Siegtreffer zum 2:1 durch Torschütze Danny Wild ( 2.v.li.) Bildrechte: Picture Point

Sonntag: FCO zu Gast beim FC Inter

Erst am Sonntag (13 Uhr) ist der FC Oberlausitz Neugersdorf gefordert. Im ersten Spiel nach der Beurlaubung von Trainer Vragel da Silva muss der FCO beim Oberligisten FC International Leipzig ran. Interimsmäßig wird Manfred Weidner bei den Lausitzern auf der Trainerbank sitzen.

Das Viertelfinale wird am 22. November mit der Paarung des Landesklassenvertreters FSV Oderwitz gegen Sachsenligist Radebeuler BC 08 komplettiert.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 11. November 2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. November 2017, 20:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

11.11.2017 14:02 Bernd D 5

4 * Oberlausitz träumen darf Mann mal

11.11.2017 12:00 HasenLulle 4

zählen

11.11.2017 10:39 HasenLulle 3

Inter Leipzig ist Heimstark !?!?!?
Selten so gelacht. In welchem Heimstadion ?
Es gibt kein Heimstadion. Machern oder Grimma zähen nicht zu Leipzig

10.11.2017 00:27 Lutz 2

@1: Ich wäre mir da nicht so sicher das die Neugersdorfer das auch packen. Den anderen Drein traue ich das durchaus zu. Aus meiner Sicht geht eher Intern.Leipzig als Favorit in das Spiel. In Neugersdorf herrscht Chaos. Die unsinnige Beurlaubung des Trainers und die fehlende Leidenschaft der Mannschaft werden beim ersten ernstzunehmenden Gegner in diesem Wettbewerb deren Grenzen aufzeigen. Wenn überhaupt wird es eine sehr enge Kiste. Intern. Leipzig ist Heimstark und die Oberlausitzer sind Auswärts schwach. Ich sehe Bischofswerda im Finale.

10.11.2017 16:14 Oberlausitzer 1

Alle 4 Oberlausitzer Mannschaften (Bischofswerda, Bautzen, Neugersdorf u. Oderwitz) kommen ins Halbfinale!