Fußball | FSA-Pokal Halle müht sich, Magdeburg ganz locker

1. & 2. Hauptrunde

Ein frühes und ein spätes Tor reichten dem Halleschen FC, um das Achtelfinale des FSA-Pokals zu erreichen. Die Leistung der Hallenser beim 1. FC Romonta Amsdorf war allerdings enttäuschend. Am Ende fehlte dem Amateur-Club aber die Durchschlagskraft, um Halle ernsthaft zu gefährden. Der 1. FC Magdeburg gewann sein Erstrundenspiel hingegen sehr dominant. Schwarz-Gelb Bernburg hielt zwar im ersten Durchgang dagegen, musste dann im zweiten Abschnitt aber einige Tore hinnehmen.

Der FSA-Pokal
Bildrechte: FSA/MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

HFC müht sich ins Achtelfinale

Der Hallesche FC hat das Achtelfinale des FSA-Pokals erreicht. Der Elf von Rico Schmitt reichte am Samstag ein 2:0 (1:0) bei Verbandsligist Romonta Amsdorf. Vor 671 Zuschauern in Amsdorf war die Leistung des HFC vor allem in der ersten Halbzeit enttäuschend. Zwar begannen die Drittliga-Profis druckvoll und gingen nach einer Drangphase durch Petar Sliskovic mit 1:0 in Führung, doch ab dann fand die erste Halbzeit weitgehend im fußballerischen Niemandsland statt. Halle kontrollierte zwar Gegner und Ball, doch weitere Torchancen gab es nicht.

Trainer Rico Schmitt und Petar Sliskovic (HFC)
Petar Sliskovic (re.) brachte den HFC auf Kurs. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Der Sechstligist stemmte sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Hallenser Übermacht und sorgte durch gelungene Defensivaktionen oder mutige Angriffsbemühungen für die eine oder andere Beifalls-Welle. Torchancen gab es jedoch keine. Nach dem Seitenwechsel war Halle etwas besser im Spiel und setzte offensiv mehr Akzente. Es dauerte allerdings bis zur 85. Minute, bis Martin Ludwig den HFC aus der gefährlichen 1:0-Situation erlöste. Endstand 2:0.

Magdeburg dreht im zweiten Durchgang auf

Wegen des Auftritts im DFB-Pokal musste der 1. FC Magdeburg an diesem Wochenende "nachsitzen" und hat erst die Auftaktrunde im Landespokal bestritten. Dabei setzte sich der Club mit einem deutlichen 8:0 (2:0) beim Landesligisten Schwarz-Gelb Bernburg durch. 1.832 Zuschauer sahen dort im ersten Durchgang eine wacker kämpfende Heimmannschaft, die kompakt stand und nur wenige Abschlüsse zuließ. Dennoch trafen Julius Düker per Flachschuss (18.) und Lohkemper mit einem Dropkick nach toller Vorarbeit von Dennis Erdmann (25.).

Niemeyer, Düker und Lohkemper beim Torjubel
Jubel beim FCM: Düker (mi.) und Lohkemper (re.) erzielten je drei Tore. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

In der zweiten Hälfte ließen bei Bernburg die Kräfte nach und der FCM kam relativ einfach zu Toren. Andreas Ludwig verwandelte einen Handelfmeter (51.) und Erdmann traf völlig freistehend am langen Pfosten. Danach entwickelte sich ein Duell zwischen Düker und Lohkemper um den besten Torschützen des Tages. Am Ende trafen beide jeweils dreifach. Das schönste Tor des Tages gelang aber Lohkemper, der nach einer butterweichen Hereingabe von Tarek Chahed per Seitfallzieher einnetzte (64.). Ein höheres Ergebnis verhinderte Bernburgs Schlussmann Christian Richter mit zahlreichen Klasseparaden. Trotz der acht Gegentore bezeichnete er das Spiel als "großes Vergnügen".

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 02. September 2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. September 2017, 21:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

18 Kommentare

03.09.2017 20:34 BW FCM 18

zu Florian sk
....dieser Spruch ist mittlerweile ausgelutscht. ......seeeehhhr langweilig. Naja....wenn man sportlich nicht mithalten kann. ....was solls. Sitzt im Kämmerchen und bist traurig. .....versteh ich :)

03.09.2017 17:12 Banne 17

Ich war beim Spiel.Natürlich hat man mehr von unserer Mannschaft erwartet.Erstmal,wir sind in der nächsten Runde.Ich muss auch der Mannschaft von Romonta ein Kompliment machen.Ein ganz starkes Spiel!! Bei unseren Jungs lief nicht alles reibungslos.Sie haben das Spiel zwar bestimmt,aber es wollte kein Spielfluss so recht aufkommen.Bis zum Spiel gegen Wehen gilt es die Zeit zu nutzen und hart arbeiten! Dann ist auch der 1.Sieg möglich.(Dringend notwendig).Ich hoffe auch das unsere verletzten Leistungsträger bald wieder Einsatzfähig werden,dann sieht es sicherlich auch besser aus. Nur zusammen---RWG

03.09.2017 16:23 flori sk 16

Und wer nicht hüpft iss Machdeburjer :-)

03.09.2017 15:55 pickering 15

ich verstehe die ganze Aufregung hier nicht,
der HFC hat "auf Sparflamme spielend" die 3. Runde im FSA Pokalwettbewerb erreicht,
so what?

03.09.2017 12:53 sorge 14

@ 13 , das beruht dann leider auf gegenseitigkeit

03.09.2017 12:16 Tobi 13

Alles was recht ist aber es ist schon erschreckend wie limitiert hier einige Kommentare sind...
Über die Leistung des HFC in Amsdorf müssen wir wahrhaft nicht diskutieren, das war garnichts. Die Kommentare einiger User sind in der gleichen Kategorie einzuordnen.
Lasst eure unqualifizierten Hasstiraden doch einfach stecken. Es sind auch immer wieder die Selben die hier ihre Ergüsse zum besten geben.

03.09.2017 11:33 sorge 12

"beim 1. FC Magdeburg läuft es wieder einmal derart rund, dass nahezu sämtliche übrigen Klubs nur neidisch in Richtung Elbe schielen können. " gefunden bei liga 3 online . das erste zwischenfazit

02.09.2017 00:09 EX-Hallenser 11

Zu Joachim Nr. 2:
Recht hat der Mann! Der Rico soll doch die Jungen ran lassen, denn die haben wenigstens noch Lust auf Fußball, aber sie dürfen nicht. Weil er meint das sie noch nicht reif genug sind für die 3.Liga, aber im Gegensatz zu Sven Köhler baut er sie langsam auf und bringt sie immer mehr in die Mannschaft ein. Also alles ist auch nicht schlecht bei Rico. Und diese Saison geht es nur noch darum nicht abzusteigen!!!
Grüße aus dem Exil!

02.09.2017 22:53 sportfrei 10

War in Amsdorf nicht so pralle. Wichtig war der Sieg und dass sich keiner verletzt hat. Menga schon präsent, das wird besser. Gegen Wehen wird das von heute wohl nicht reichen, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

02.09.2017 22:23 Hallenserin 9

Bravo Amsdorf, tapfer dagegen gehalten.

Ich empfehle, Pannier, Ludwig und Neumann von Beginn an spielen zu lassen. Schlimmer kann es derzeit nicht kommen. Vielleicht merken einige dann, für was sie ihr Gehalt jeden Monat bekommen - verdient wird es jedenfalls nicht.

Ja, ich weiß, dass viele Spieler verletzungsbedingt fehlen; jeder normale Arbeitnehmer muss aber auch seine Leistung bringen, wenn Kollegen krank sind - wenn nicht sogar noch deren Arbeit mit erledigen.