rich Berko (Dresden) überwindet Torhüter Chris Keilmann (Koblenz) zum 1:1.
Bildrechte: IMAGO

Fußball | DFB-Pokal Dynamo setzt sich mit Glück gegen Koblenz durch

1. Runde

Das war ein hartes Stück Arbeit für Dynamo Dresden in der ersten Runde des DFB-Pokals! Gegen Regionalligist TuS Koblenz musste die SGD beim 3:2 (1:1) lange zittern und konnte sich am Ende bei Keeper Markus Schubert bedanken.

von Christian Dittmar und Sanny Stephan (Ticker)

rich Berko (Dresden) überwindet Torhüter Chris Keilmann (Koblenz) zum 1:1.
Bildrechte: IMAGO

Ein Heimspiel rund 430 Kilometer vom eignenen Stadion entfernt? Der DFB-Pokal macht's möglich. Da das Stadion Oberwerth in Koblenz derzeit umgebaut wird und die TuS auch sonst in der näheren Umgebung keine Ausweichspielstätte fand, einigte man sich auf das Stadion Zwickau - natürlich ein Vorteil für Dynamo, das mit dem FSV Zwickau zudem eine Fanfreundschaft pflegt. Eine Spendenaktion von SGD-Fans linderte zumindest die finanziellen Folgen für die Koblenzer Anhänger, von denen rund 276 den Weg nach Westsachsen fanden.

Berko kontert Marx' Führung

Den "Heimvorteil" konnten die ohne fünf Stammkräfte beginnenden Dynamos zunächst nicht nutzen, stattdessen ging der Underdog schon in der 6. Minute in Führung. Nach einem (unberechtigten) Einwurf bekamen die Dresdner den Ball nicht weg, André Marx wühlte sich durch und Dejan Bozic schob aus kurzer Distanz ein.

Tor zum 1:0 durch Dejan Bozic (TuS Koblenz)
Bozic bringt Koblenz früh in Führung. Bildrechte: IMAGO

Der Favorit antwortete jedoch umgehend durch Erich Berko, der von Zugang Sascha Horvath schön eingesetzt wurde und nur noch einschieben musste (11.). Aber auch danach blieben die Koblenzer gefährlich, einen Fernschuss des erfahrenen Andreas Glockner lenkte Dynamos Nachwuchs-Keeper Markus Schubert gerade noch so über die Latte.

Koblenz hat weitere Chancen

Auf der Gegenseite hatte Horvath das 2:1 auf dem Fuß, scheiterte aber an TuS-Schlussmann Chris Keilmann nach schönem Pass von Aias Aosman (23.). Dass die Partie offen blieb, bewies der Koblenzer Konter in der 42. Minute, den Bozic mit einem Schuss an den Außenpfosten abschloss. Mit einem leistungsgerechten 1:1 ging's in die Pause.

Nun nahm die Partie ihren erwarteten Verlauf: Dynamo ging kurz nach Wiederanpfiff durch einen sehenswerten Freistoß von Philip Heise in Führung, der den Ball aus 16 Metern ins kurze Eck schlenzte (49.). Aosman hätte in der 63. Minute den Deckel draufmachen können, ihm versprang jedoch am Elfmeterpunkt frei vor Keilmann stehend der Ball.

Daniel von der Bracke ist enttäuscht, Dresdner Spieler jubeln
Daniel von der Bracke schreit seine Wut heraus, während die Dresdner Spieler jubeln. Bildrechte: IMAGO

Ein Youngster hält den Sieg fest

Und so wurde es doch noch einmal spannend, denn die TuS schaffte nach einem schönen Solo von Dimitrios Popovits das 2:2 (80.). Jetzt überschlugen sich die Ereignisse: Erst schlug Dynamo wieder zurück durch einen sehenswerten Schlenzer von Aosman (84.), dann hatte Koblenz die große Chance auf den erneuten Ausgleich. Aber Schubert hielt den zu mittig geschossenen Elfer (den Florian Ballas verschuldet hatte) von Glockner (85.).

Dresdens Markus Schubert hält einen Elfmeter
Dresdens Schubert hält den Elfmeter von Glockner. Bildrechte: IMAGO

Der Zweitligist brachte die Führung schließlich im strömenden Regen über die Zeit und steht nun in der zweiten Runde des DFB-Pokals.

Das sagten die Trainer:

Uwe Neuhaus (SGD): "Es war ein typisches Pokalspiel. Es soll wohl oft so sein, dass da ein Zwei-Klassenunterschied keine Rolle spielt. Kompliment an Koblenz. Sie waren griffig, giftig und körperlich robust. Wir haben uns lange schwer getan, Räume zu finden. Nach dem 2:1 hätten wir unsere Chancen besser nutzen und den Sack zumachen müssen. So war der Ausgleich fast folgerichtig. Danach haben wir noch Glück, dass Schubert den Elfmeter hält. Was am Ende zählt ist, das wir in der nächsten Runde stehen."

Petrik Sander (TuS Koblenz): "Das Spiel lief wie von uns vorgestellt. Wir wollten Dresden aus der Kompaktheit empfangen, sie im Spielaufbau stören. Wenn du  eine Chance haben willst, brauchst du ein wenig Glück und einen Gegner, der nicht seinen besten Tag erwischt. Heute waren wir sehr nah dran und sind immer wieder zurückgekommen. Das rechne ich dem Team hoch an. Am Ende ist es bitter, dass wir uns nicht den Lohn für diese Monsterleistung abgeholt haben. Ich hätte das gleiche Spiel sehr gern in Koblenz gesehen. Da wären unsere Chancen sicher noch größer gewesen. Zum Schluss noch ein riesiges Kompliment an die Dynamo-Fans."

Über dieses Thema berichtet "MDR SACHSENSPIEGEL". MDR Fernsehen | 12.08.2017 | ab 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. August 2017, 22:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

49 Kommentare

13.08.2017 22:09 Randzwickauer 49

Danke für das dicke Lob , von einen Dynamo Fan
übers Zwickauer Stadion , die Dresdner haben
sich gut aufgeführt , so sollte es auch sein , es war
ein schönes Spiel ,der gehaldene Elfmeter vom
Dresdner Torwart , einfach Spitze ,weiterhin euch
alles Gute und dem FSV bald einen Sieg in der Liga

13.08.2017 14:29 Udo841 48

@43 Döbelner
Woher wollen sie wissen, daß es nicht anden Koblenzern lirgt. Die sollen nämlich nicht besonders beliebt sein.

13.08.2017 10:40 RumBelballer 47

@43 Döbelner, Name der TV-Anstalt, Datum , Sendung bitte. Dann kann man nachverfolgen, was die Gründe waren. Ansonsten kann ich behaupten, ich habe im TV gesehen, dass Dein bevorzugter Verein der unbeliebteste in Deutschland ist. Und "in ganz Deutschland keiner will" ist ja nun auch erwiesenermaßen falsch, frag mal z.B. in Großasbach nach. Aber immer schön die Vorurteile pflegen, das macht ja sooo glücklich.

13.08.2017 09:56 Aus Stuhlgang.... Marmelade gemacht 46

@39....Wir haben eben aus der angeblichen Resterampe Gold gemacht und euch damit aus dem Pokal geworfen, damit ging wohl der gekünstelt arrogante Kommentar nach hinten los. Zum Thema Bullen Kopf, der hat keinen Menschen Schaden zugefügt, die Feuerzeug Werfer und pyromanen aus eurem angeblich "beliebten" Fankreisen jedoch schon.....Man kann gern über einen glücklichen Sieg reden, aber es war wenigstens ein Sieg. Dahin müsst erstmal kommen. Das Losglück hat euch einen Verein aus der 6. Liga zugeteilt, um ganz Deutschland zu belästigen wenn ihr rausfliegt. Welche Chance habt ihr genutzt damals? Ihr habt keinen müden Cent in euren Verein investiert, nur ins gemachte Nest euch gesetzt.

13.08.2017 09:38 Stefan 45

@43 Einfache Antwort, die von RB, oder bekommt ihr nichts mehr mit?

13.08.2017 09:20 ComentReal 44

Ganz Fussball-Deutschland und Österreich drücken Dorfmerkingen heute die Daumen!

Haut diese "unbeliebten Ösi-Dosen" raus!

12.08.2017 00:14 Döbelner 43

Lief ein Beitrag im TV mit den Zwickauer Verantwortlichen warum Koblenz ausgerechnet nach Zwickau muss. Tenor, kein anderer Club wollte das Match haben. Hhhhm, das liegt bestimmt an den Koblenzern und niemals an den Dynamofans, die in ganz Deutschland keiner will... komisch Dorfmerkingen hat gegen Leipzig sofort ein Ausweichstadion in der Nähe gefunden. Da fragt man sich doch welcher sächsische Club und welche Fans wirklich verhasst sind !

12.08.2017 23:17 ComentReal 42

Ganz Fussball-Deutschland und Österreich drücken Dorfmerkingen heute die Daumen!

Haut diese "unbeliebten Kunst-Dosen" raus!

12.08.2017 21:14 Bronx 41

Als Zwickauer habe ich mir das Spiel nicht entgehen lassen. Spannende, sehr faire Partie, prima Atmosphäre auf allen Rängen. Danke Dynamo und der TuS. Typisches Pokalmatch. Die RB und Mismut-Kommentare sind einfach nur erbärmlich.

12.08.2017 20:51 Udo841 40

@39
Ihr (!) habt was genutzt ? Nichts aber auch gar nichts habt ihr dafür getan. Höchstens das ihr Lok bzw Chemie habt pleite gehen lassen.