Zuschauer präsentieren ein Transparent Meister müssen aufsteigen
Bildrechte: IMAGO

Fußball | DFB Aufstiegsregelung beschäftigt nun Arbeitsgemeinschaft

Zuschauer präsentieren ein Transparent Meister müssen aufsteigen
Bildrechte: IMAGO

Die Aufstiegsregelung der Regionalliga hat den DFB-Spielausschuss am Mittwoch beschäftigt. Nach einer ausführlichen Diskussion einigte man sich auf die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft. Diese AG, die sich aus je einem Vertreter jedes Regionalliga-Verbandes, fünf Vertretern der Vereine der 3. Liga (je einer aus den Gebieten West, Südwest, Nord, Nordost, Bayern) sowie Vertreter der DFL angehören, steht unter der Leitung des DFB.

Noch viele Baustellen

Einigkeit herrscht nur in einem Punkt: Die aktuelle Regelung ist nicht mehr tragbar. Die Staffelsieger müssen in Aufstiegsspiele, drei von sechs Teams durften nur hoch in die 3. Liga. Damit endet aber die Einigkeit. Die Drittligisten lehnten in einer gemeinsamen Erklärung eine Aufstockung der Liga auf 22 Teams und mehr als drei Absteiger ab. Immerhin könne man sich einen Kompromiss mit vier Auf und Absteigern vorstellen. Eine Reduzierung der Regionalligen auf drei würde aber priorisiert.

Auch in den Regionalligen herrscht keine Einigkeit. Der NOFV brachte sogar eine neu zu schaffende 4. Liga ins Gespräch. In Bayern, Südwesten und Westen ist man eher für eine viergliedrige Regionalliga, alle vier Meister würden aufsteigen. Der Norddeutsche Fußballverband will die fünf Staffeln beibehalten. Ein rollierendes System mit insgesamt vier Aufsteigern wird favorisiert.

Eigentlich soll nun am 8. Dezember auf einem außerordentlichen Bundestag des DFB eine Reform beschlossen werden, die dann nach dem Willen von DFB-Präsident bereits zur Saison 2018/19 gelten soll.

red

Ein Thema bei "MDR aktuell" MDR FERNSEHEN | Heute | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2017, 16:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

06.10.2017 13:59 Meefish 4

Oh, jetzt wird also eine AG ins Leben gerufen, mit dem Ziel:
Wie schaffen wir es endlich mal,
dass nach vielen Jahren auch ein Verein aus dem Südwesten aufsteigt,
dass der Osten in seinem Aufstreben beschränkt wird,
dass auch die zukünftig in Deutschland spielenden chinesischen Mannschaften eine Chance erhalten,
dass der Einfluss der DFL auch in der 4 Liga gewährleistet wird.
Na dann, her mit der Reform der 3. Liga und der Regionalligen.
Zum Wohle des DFB und der DFL, damit die Euronen weiter sprudeln. Nur so kann man sich auch eventuell, die EURO 2024 leiten.

06.10.2017 10:53 Weber Jo 3

Es wurde auch Zeit,die Vereine haben sich schon Jahrelang zu viel gefallen laßen vom DFB,überall KASIEREN sie mit und machen dann nichts, wenn Vereine etwas brauchen.Ich frage mich schon immer,was die mit dem Geld alles machen und noch eins,der ERSTE in jeder Liga muß Aufsteigen.

06.10.2017 06:58 Eno 2

Was ist denn so schwierig daran einfach wie früher 4 Regionalligen und aus der 3.Liga steigen 4 Mannschaften ab.

06.10.2017 04:11 M.S. 1

Was genau haben Vertreter (und wieviele davon) aus der DFL bei einer Diskussion und die Zukunft von Liga 3 und 4 zu suchen? Stimmen dann die 3. und 4. Liga in Zukunft auch mit ab, wenn es um Belange der DFL geht, z.B um die Verteilung der Fernsehgelder?