Marcus Mlynikowski umspielt Neugersdorf Torwart Max Höhne zum 0:1
Der Anfang des Torreigens: Mlynikowski umkurvt Höhne und trifft zum 1:0 für Hertha II. Bildrechte: Florian Richter

Fußball | Regionalliga Neugersdorfer Serie reißt gegen kleine Hertha

24. Spieltag

Hertha BSC II hat beim FC Oberlausitz mit 3:2 (0:0) Revanche für die 0:4-Niederlage im Hinspiel genommen. Damit ging das Team von Trainer Vragel da Silva nach sechs Spielen ohne Niederlage erstmals wieder leer aus.

von Frank Behr und Jens Kölz (Neugersdorf)

Marcus Mlynikowski umspielt Neugersdorf Torwart Max Höhne zum 0:1
Der Anfang des Torreigens: Mlynikowski umkurvt Höhne und trifft zum 1:0 für Hertha II. Bildrechte: Florian Richter

Schwere Kost im ersten Durchgang

Die junge Hertha übernahm zu Beginn die Regie, zumindest konnte man von optischen Vorteilen reden. Wirklich gefährlich sollte es aber lange Zeit nicht werden. Einen Fernschuss von Florian Kohls hatte Max Höhne sicher, bei einem Kopfballwischer von Fabian Eisele hatte der FCO-Torwart leichte Probleme. Dann wollte Eisele den etwas vor dem Tor stehenden Höhne überraschen, sein Schlenzer aus 22 Metern ging aber neben den Kasten.

Für Neugersdorf versuchte es Ozan Pekdemir erfolglos aus der Distanz, auch ein Kopfball von Jan Nezmar verfehlte das Tor. Erst kurz vor der Pause hatten die FCO-Anhänger mal den Torschrei auf den Lippen, aber Marcelo de Costa Freitas‘ Schuss aus 21 Metern strich ganz knapp über das Tor. Die letzte gute Aktion im ersten Abschnitt setzte die Hertha: Kohls schickte Eisele, der vor Filip Kusic am Ball war, aber an Höhne scheiterte.

Mehr Chancen und Tore, Tore, Tore

Die zweite Hälfte sollte weitaus unterhaltsamer werden. Nach Chancen auf beiden Seiten ging die Hertha in Führung. Kohls spielte auf Marcus Mlynikowski in die Gasse, der umkurvte Höhne und schob ein (54.). Und es gab schnell Nachschlag. Dominik Pelivans Schuss blockte Sebastian Berg noch, aber den Nachschuss versenkte Eisele zum 0:2 (63.).

Neugersdorf suchte nach einer schnellen Antwort. Nach einem Freitas-Freistoß verpasste Nezmar im Zentrum, danach scheiterte Maxim Banaskiewicz am Fuß von Hertha-Keeper Nils Körber. Damit schien das Pulver des FCO aber schon verschossen. Doch Jiri Sisler schaffte nach Kopfballablage von Banaskiewicz noch den späten Anschlusstreffer (87.). Aber die Freude währte kurz. Nach einem Konter sorgte Herthas Kohls für die Entscheidung (89.). Ein Treffer von Kusic nach einem Freistoß war nur noch Ergebniskosmetik (90.+).

Die Trainer zum Spiel

Vragel da Silva
Nach sechs Spielen mit Punktgewinn musste Vragel da Silva eine Niederlage mit ansehen. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Ante Covic (Hertha): "Wir haben gezeigt, dass wir eine gute Entwicklung genommen haben. Wir konnten die erste Halbzeit dominieren. Bei diesem Spiel war klar: wer das erste Tor macht, wird gewinnen. Das waren zum Glück wir. Nach dem 2:0 hat meine Mannschaft wohl etwas zu viel nachgedacht. Das 1:2 war die logische Konsequenz. Dann gelang uns noch das 3:1. Unterm Strich war es ein verdienter Sieg, der uns in Richtung Klassenerhalt weiterbringt."

Vragel da Silva (Neugersdorf): "Hertha hat hier gut gespielt. Und zum Hinspiel eine deutliche Steigerung erkennen lassen. Die erste Halbzeit war ausgeglichen. In der zweiten haben wir zu viele Fehler gemacht, wovon die  ersten beiden gnadenlos bestraft wurden. Der Gegner war technisch stark und schnell. Wir haben nicht konsequent weitergespielt. Nach dem 2:1 keimte nochmal Hoffnung auf, die aber nicht lange währte. Der Gegner hat besser gespielt und am Ende verdient gewonnen."

Zuletzt aktualisiert: 14. März 2016, 15:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.