Leonard Koch gegen Marcelo de Freitas Costa.
Bildrechte: Florian Richter

Fußball | Regionalliga Babelsberg und Neugersdorf bieten Torfestival

3. Spieltag

Was für eine Partie zwischen dem SV Babelsberg und dem FC Oberlausitz! Die Teams spielten mit offenem Visier und schossen einen Treffer nach dem anderen. Am Ende jubelten die Gastgeber nach dem 5:2-Sieg.

Leonard Koch gegen Marcelo de Freitas Costa.
Bildrechte: Florian Richter

Cubukcu holt den Hammer raus

Die Partie begann mit einem Knalleffekt: In der 6. Minute holte Babelsbergs Bilal Cubukcu den Hammer raus und traf aus 23 Metern unhaltbar für FCO-Keeper Franco Flückiger in den Winkel - das 1:0! Die Gäste waren aber kaum geschockt und hätten durch Josef Mareks wuchtigen Kopfball nach Eingabe von Robin Huth postwenden beinahe den Ausgleich erzielt (9.). Die Männer aus Potsdam zogen sich daraufhin weiter zurück, der FC Oberlausitz machte das Spiel.

In der 26. Minute hatte Marcelo de Freitas Costa die Riesen-Chance auf das 1:1: Der Brasilianer hatte sich nach einem Babelsberger Fehlpass den Ball geschnappt, aus 18 Metern abgezogen und Marvin Gladrow im 03-Tor zu einem starken Reflex gezwungen. Das Match blieb intensiv und bis zur Pause hatte der FCO durch de Freitas Costa (41.) und Marek (43.) weitere Gelegenheiten zum Ausgleich zu kommen.

Torjubel Andis Shala
Andis Shala jubelt über seinen Treffer zum 2:0. Bildrechte: Florian Richter

Beide Teams mit offenem Visier

Die zweite Hälfte fing ebenfalls mit einem Paukenschlag an: Nach einer Ecke von Manuel Hoffmann stieg Andis Shala am höchsten und ließ Flückiger keine Chance (51.). Elf Minuten später sah alles nach der Entscheidung aus. Cubukcu hatte einen weiten Pass auf Shala gespielt und der Torjäger schloss unhaltbar an den linken Pfosten ab.

Doch bei den Gästen kam noch einmal Hoffnung auf, als nach einer Ecke de Freitas Gladrow den Ball fallen ließ und Milan Matula abstauben konnte (67.). Neugersdorf warf nun alles nach vorn und wurde in der 83. Minute kalt erwischt, als Hoffmann erst auf Shala passte und dessen noch abgewehrter Schuss von Emre Stang verwertet wurde.

Das war aber noch nicht das Ende in dieser turbulenten Partie. In der Nachspielzeit sah Gladrow nach einer de-Freitas-Ecke erneut nicht gut aus, Josef Marek verkürzte zum 2:4. Mit dem Schlusspfiff traf Stang nach einem Konter zum zweiten Mal. Das war's. Die Zuschauer kamen auf ihre Kosten, für die Trainer dürfte es der Horror gewesen sein.

Das sagten die Trainer:

Vragel da Silva (Neugersdorf): "Wir haben es dem Gegner zu einfach gemacht. Wir hatten keine Aggressivität. Wir haben uns von den Babelsbergern beeindrucken lassen. Wie die Mannschaft aufgetreten ist, ist peinlich. Wir müssen schnell darüber sprechen. Uns hat die Zielstrebigkeit gefehlt, fürs Schönspielen gibt es keine Punkte."

Cem Efe (Babelsberg): "Interessant, wie unterschiedlich man so ein Spiel sehen kann. Wir hatten selten eine Mannschaft hier, die so den Ball hat laufen lassen. Wir gehen durch ein Riesen-Tor in Führung, danach übergeben wir dem Gegner das Spiel. Nach der Halbzeit hatten wir viele Möglichkeiten, allerdings haben wir auch sehr viel zugelassen. Der Gegner hat uns das Leben enorm schwer gemacht. Trotzdem wollen wir den Abend heute genießen."

cdi/jkö

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2016, 21:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.