Fußball | Regionalliga Meuselwitz überrascht beim BFC Dynamo

10. Spieltag

Der ZFC Meuselwitz hat sich mit einem Auswärtssieg in die obere Tabellenhälfte gepirscht. Mit 2:1 gewann das Team von Trainer Heiko Weber beim BFC Dynamo. Am Tag der deutschen Einheit glänzten die Gäste mit einer herausragenden Chancenverwertung.

BFC drückt - Meuselwitz trifft

Rufat Dadashov
Ex-Meuselwitzer Dadashov erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Die Partie nahm früh an Fahrt auf. Die erste Gelegenheit erspielten sich Gäste aus Thüringen bereits nach fünf Minuten. Stenzel scheiterte jedoch aus 16 Metern an BFC-Keeper Hendl. Danach spielten fast nur noch die Hausherren, während der ZFC fast zwangsläufig mit der Defensive beschäftigt war. Einem ersten Annäherungsversuch von Schulz nach neun Minuten folgte die erste Großchance des BFC: Ex-Meuselwitzer Dadashov kam freistehend fünf Meter vor dem Tor an den Ball, traf ihn aber nicht richtig, sodass ZFC-Keeper Braunsdorf keine Probleme hatte. Nach etwa 15 Minuten Leerlauf erhöhte Berlin den Druck und kreuzte ein ums andere Mal gefährlich vor Braunsdorf auf. Doch die ZFC-Defensive hielt und auf der Gegenseite sorgte Haag nach 33 Minuten für die Führung, indem er nach Vorlage von Brinkmann BFC-Keeper Hendl umspielte und einschob (33.). Lange währte die Führung nicht: Nur drei Minuten später schlug Berlin durch den Ex-Meuselwitzer Dadashov zurück.

Weinert vom Punkt mit dem Tor des Tages

Lubsch holte den entscheidenden Elfmeter heraus (Archiv). Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

Auch nach der Pause dominierte der BFC. Schulz, Steinborn und Dadashov vergaben binnen drei Minuten drei Möglichkeiten zur Führung für die Gastgeber. Nach etwa 60 Minuten kämpften sich die Gäste zurück ins Spiel, mehr als ein Warnschuss von Trübenbach wollte jedoch vorerst nicht gelingen (61.). 18 Minuten vor dem Ende dann die spielentscheidende Szene: Gäste-Verteidiger Lubsch kommt im Strafraum zu Fall, sodass der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt zeigte. Weinert verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zur erneuten Führung für Meuselwitz. Die Gäste wehrten sich anschließend mit Mann und Maus gegen den Ausgleich und konnten lediglich vereinzelt mit Kontern für Entlastung sorgen. Am Ende wurde der Kampf mit vollen drei Punkten belohnt. Toller Nebeneffekt: Urban gab auf ZFC-Seite sein Comeback nach monatelanger Verletzungspause sein Comeback im ZFC-Trikot.

Das sagten die Trainer:

Heiko Weber (Meuselwitz): "Anfangs spielten wir zu ängstlich, ließen uns den Schneid abkaufen. Nach der Führung fingen wir uns leider schnell den Ausgleich ein, hatten Dadashov jedoch nur eine Chance gewährt. Insgesamt hatten wir das Glück auf unserer Seite, hätten aber mit dem ein oder anderen Konter das Ergebnis noch deutlicher gestalten können."

René Rydlewicz (Berlin): "Wir haben es gut gemacht und erspielten uns viele Chancen, aber der Ball wollte einfach nicht rein. Wir haben wenig zugelassen, aber nicht den gewünschten Erfolg erreicht. Dementsprechend ist die jetzige Stimmung in der Kabine. Auch wenn wir heute nicht erfolgreich waren, morgen geht es wie gewohnt weiter."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Oktober 2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Oktober 2017, 16:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.