Fußball | Regionalliga Bautzen bringt Arbeitssieg ins Ziel

4. Spieltag

Am Sonntag hatte Budissa Bautzen Aufsteiger Chemie Leipzig zu Gast und konnte sich über einen 1:0-Erfolg freuen. Die Punkte hingen aber am seidenen Faden, da die Leutzscher stark dagegen hielten. Mit mehr Cleverness in der Schlussphase wäre sogar ein Zähler drin gewesen. Die Gastgeber scheiterten zudem vom Punkt.

Bei Bautzen fehlte der verletzte Norman Kloß. Ansonsten hatte Coach Torsten Gütschow alle Mann an Bord. Auf Leutzscher Seite gab es für Max Hermann ein Wiedersehen mit alten Kollegen. Er war vor der Saison von den Oberlausitzern nach Leipzig gewechselt.

Pass in die Nahtstelle - Bautzen führt

Die Chemiker gaben zunächst den Takt vor und versuchten die Budissen früh zu stören. Das klappte bis zur 13. Minute ganz gut, dann waren die Gastgeber hellwach. Nach einem Fehlabspiel der Leutzscher im Mittelfeld spielte Jonas Krautschick den tödlichen Pass auf Tony Schmidt, der den Ball an BSG-Torhüter Julien Latendresse-Levesque vorbei ins Netz spitzelte. Der Rückstand verunsicherte die Leipziger, lange Bälle in die Spitze fanden keinen Abnehmer. In der Folge spielt sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Nach einer halben Stunde versuchte es Chemies Daniel Heinze mal mit einem Schuss, doch der Ball verfehlte das Budissa-Tor um zwei Meter.

Im ersten Durchgang konnte Tony Schmidt den Leipziger Torhüter überwinden. Im zweiten Durchgang bleibt Latendresse-Levesqu im Tor der Gäste Sieger und nimmt dem Bautzner den Ball vom Fuß.
Einmal konnte Tony Schmidt BSG-Schlussmann Julien Latendresse-Levesque überwinden. In der Szene bleibt der Leipziger Keeper Sieger. Bildrechte: Torsten Zettl

Die Bautzener schienen mit der Führung zufrieden zu sein und wollten nun die Grün-Weißen locken. Allerdings fiel den Demuth-Schützlingen nichts Zwingendes ein, um die gut stehenden Gastgeber in Bedrängnis zu bringen. Zum Ende der ersten Hälfte zogen die Bautzener noch einmal an, Chemies Schlussmann Latendresse-Levesque war aber bei einem Bönisch-Schuss genauso auf dem Posten wie beim 20-Meter-Freistoß von Martin Hoßmang.

Josef Müller (Mitte, Bautzen) umkurvt hier Lars Schmidt (links, Leipzig)
Bautzens Josef Müller umkurvt hier Lars Schmidt. Bildrechte: Torsten Zettl

Chemie drängt auf den Ausgleich

Die Chemiker hatten sich nach dem Kabinengang noch nicht richtig sortiert, da wurde den Budissen die Chance zum 2:0 serviert. Nach Foul von Marko Trogrlic am eingewechselten Josef Müller zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Hoßman schritt zur Tat, scheiterte aber an Latendresse-Levesque. Der Kanadier im Chemie-Tor roch den Braten, tauchte ab und lenkte den Ball um den Pfosten. Die Gäste aus Leipzig-Leutzsch blieben im Spiel.

In den letzten 20 Minuten drückte Chemie vehement auf das 1:1. Tommy Kind hatte die Möglichkeit auf dem Kopf (72.), allerdings zischte der Ball um Zentimeter über den Querbalken. In der 83. Minute traf der Mittelstürmer nur das Außennetz. Auch der Drehschuss von Daniel Heinze aus 20 Metern Sekunden vor dem Abpfiff ging haarscharf vorbei. Bautzen igelte sich ein und setzte inmitten der Leutzscher Drangphase doch noch einen Nadelstich. Krautschick hatte nur noch Latendresse-Levesque vor sich, scheiterte jedoch am Kanadier, der blitzschnell reagierte. So blieb es beim 1:0 für Bautzen.

Lars Schmidt (links, Leipzig) bleibt in diesem Zweikampf mit Kevin Bönisch (rechts, Bautzen)
Chemie-Spieler Lars Schmidt im Zweikampf mit Bautzens Kevin Bönisch. Bildrechte: Torsten Zettl

Das sagten die Trainer:

Dietmar Demuth (BSG Chemie Leipzig): "Glückwunsch an Budissa Bautzen für die drei Punkte. Wir wollten hier etwas mitnehmen. Leider haben wir das Spiel für Bautzen mit unserem Fehlpass mitentschieden. Danach haben wir dem Gegner in die Karten gespielt. Nach der Pause hat, so glaube ich, nur eine Mannschaft auf ein Tor gespielt. Das ist aber momentan unser Manko. Wir haben keine Durchschlagskraft. Wir müssen einfach mit Urgewalt das Ding mal über die Linie drücken. Die Möglichkeiten waren da, so fahren wir jedoch mit leeren Händen nach Hause."   

Torsten Gütschow (FSV Budissa Bautzen): "Wir haben gewusst, dass es ein Kampfspiel wird. Chemie ist nach meiner Ansicht eine sehr gute Mannschaft. Nach der Führung haben wir uns etwas fallen lassen. Schade, dass der Elfmeter nicht rein ging. Das wäre die Vorentscheidung gewesen. Wir nehmen gern die Punkte mit. Es war kein schöner Sieg, aber nicht unverdient."

jmd

Über dieses Thema berichtet "Sport im Osten" MDR Fernsehen | 20.08.2017 | ab 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. August 2017, 15:29 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

21.08.2017 19:20 Leipziger 1

Gratulation aus Leipzig zum Sieg!
Darauf heute Abend eine leckere Wiener mit Bautzner Senf.