Fußball | Regionalliga Späte Punkteteilung in Halberstadt

8. Spieltag

Wieder kein Sieg für Halberstadt und mal wieder ein Unentschieden für Auerbach. Im Duell der VfBs gab es keinen Sieger. Nach 90 Minuten hieß es zwischen Germania Halberstadt und dem VfB Auerbach 2:2 (1:1). Dabei mussten die Sachsen-Anhalter wie schon in der Vorwoche eine späte Punkteteilung hinnehmen. Für die Vogtländer war es am achten Spieltag das fünfte Remis.

Halberstadts Trainer Andreas Petersen war mit der Leistung seines Teams beim 2:2 in Bautzen trotz des späten Ausgleichs zufrieden und schickte die gleiche Startformation auf das Feld. Bei Auerbach gab es nach dem 1:1 in Meuselwitz zwei Veränderungen: Felix Kunert und Tim Hoffmann rutschten für Vaclav Heger und Amer Kadric in die Anfangself.

Halberstadt mit Frühstart

Und das Heimteam erwischte einen Start nach Maß. Es lief die vierte Minute und es stand bereits 1:0. Nach einem Foul an Kay Michel gab es Freistoß von der linken Außenbahn. Den brachte Benjamin Boltze ins Zentrum, wo Florian Beil ihn aus acht Metern mit dem Kopf neben den langen Pfosten setzte. Auerbach war aber nicht lange geschockt und so entwickelte sich ein offenes Spiel. Abgesehen von einem Freistoß durch Marcel Schlosser sprangen aber zunächst keine Gelegenheiten heraus (12.).

Strittig wurde es dann in der 27. Minute. Nach einem Freistoß für Auerbach tritt Marc-Philipp Zimmermann beim Schussversuch Florian Eggert und kommt so zu Fall. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß - eine Fehlentscheidung. Diesen verwandelte Schlosser souverän ins rechte obere Eck (28.). Allerdings hätte man in dieser Szene auch schon zuvor einen Zweikampf zwischen Luigi Campagna und Kunert abpfeifen können, da der Auerbacher im Zweikampf stark mit den Armen arbeitete.

v. l. Louis-Nathan Stüwe (VSG Altglienicke), Florian Beil
Floria Beil (re.) erzielte beide Halberstädter Treffer. (Archiv) Bildrechte: Matthias Koch

Kein Pfiff für Halberstadt

Halberstadt machte nun wieder etwas mehr in der Vorwärtsbewegung, ein Schuss von Campagna aus 25 Metern ging knapp über das Auerbacher Gehäuse. Kurz vor dem Pausenpfiff forderten die Halberstädter dann ihrerseits Elfmeter. Tom Nattermann legte denn Ball an Hoffmann vorbei und fiel dann über dessen Bein – kann man durchaus pfeifen.

Nach dem Seitenwechsel hatte Auerbach die besseren Spielanteile, aber wirklich gefährlich wurden sie erstmals in der 58. Minute, als erneut Schlosser zum Schuss kam, aber die Kugel wuchtig über den Querbalken setzte. Stattdessen gelang der etwas passiv agierenden Germania das nächste Tor. Nach einem Fehler von Kunert leitete Nico Hübner den Ball auf Beil weiter. Der tanzte noch Marcin Sieber zweimal aus und traf flach ins lange Eck.

Wieder legt die Germania vor - Auerbach zieht glücklich nach

Die Vogtländer blieben das körperlich präsentere Team und standen in der 84. Minute kurz vor dem Ausgleich. Nach einem Eckball platzierte Zimmermann die Kugel per Kopf Richtung rechten Pfosten, aber der eingewechselte  Marcel Goslar rettete auf der Linie für seinen geschlagenen Schlussmann Paul Büchel.

Doch dann traf Auerbach doch noch kurz vor Schluss – wenn auch sehr glücklich. Schlosser wollte ins Zentrum flanken, Lachheb lenkte den Ball aber unhaltbar über seinen Torwart an den Innenpfosten, von wo er ins Tor ging. Aus Auerbacher Sicht eine glückliche, aber auf jeden Fall verdiente Punkteteilung.

Marcel Schlosser
Marcel Schlosser war Doppeltorrschütze bei Auerbach. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Das sagten die Trainer:

Michael Hiemisch (Auerbach): "Wir hatten eine schwierige Konstellation. Nur 13 von 18 Feldspielern waren einsatzbereit, so dass es für viele eine neue Aufgabenverteilung gab. Dem hat sich die Mannschaft mit Leidenschaft und hoher Kampfbereitschaft hingegeben und die Vorgaben nahezu 100-prozentig erfüllt. Wir haben uns auch nach dem frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen und das Spiel über weite Strecken kontrolliert. Ob der Elfmeter einer war, sei dahingestellt. Im Endeffekt ist es unser fünftes Unentschieden. Und damit sind wir auf einer guten Ebene. Jetzt müssen wir die nächste Stufe erklimmen und auch mal wieder siegen."

Andreas Petersen (Halberstadt): "Wir waren von Beginn an recht gut im Spiel. Leider hat uns die Führung nicht beflügelt. Auerbach ist seit jeher schwer zu bespielen und hat auch heute seine Qualität gezeigt. Wir haben dann eben auch nicht das Quäntchen Glück, selbst mal eine Entscheidung für uns zu bekommen. Wir müssen aber lernen, aus solchen Spielen auch mal einen 'Big Point' zu laden. Trotzdem sammeln wir dankbar jeden Punkt. Was wir hier liegen lassen, müssen wir dann versuchen, auswärts aufzuholen. Am Ende eine Spiels auf Augenhöhe ist das Ergebnis - egal wie es zustande kam - irgendwo in Ordnung."

Berichte aus der Regionalliga

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 24. September 2017 | 16:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2017, 17:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.