Luftduell zwischen Martin Hoßmang (rechts, Bautzen) und Fabio Mirbach (lin ks, Berlin)
Bildrechte: Torsten Zettl

Fußball | Regionalliga Bautzen hat in Berlin am Ende das Nachsehen

10. Spieltag

Gut gekämpft, aber doch verloren. Für Budissa Bautzen war in der Partie bei Hertha BSC II deutlich mehr drin, aber aufgrund später Gegentore kassierte der FSV mit dem 1:3 (0:1) die vierte Saisonniederlage.

Luftduell zwischen Martin Hoßmang (rechts, Bautzen) und Fabio Mirbach (lin ks, Berlin)
Bildrechte: Torsten Zettl

Die Bautzner waren zuletzt gut drauf und kassierten in den vergangenen sechs Spielen nur eine Niederlage. Und so präsentierten sich die Gäste trotz ausgedünntem Kader (Franz Hausdorf und Norman Kloß fehlten verletzungsbedingt, Tobias Heppner und Franz Pfanne wegen einer Rot-Sperre) auch gleich selbstbewusst.

Schmidt vorne und hinten gut

Nach einer Drangphase der Hertha hatte Tony Schmidt die große Chance auf die Führung, doch Leon Brüggemeier im Berliner Tor konnte den Abschluss gerade so parieren (18.). Durch einen Konter fiel dann das 1:0 für die Budissen, nachdem Max Gehrmann Jonas Mack geschickt hatte und der ins lange Eck vollendete (26.).

Jonas MAck (2.v.li., Bautzen) erziet in der 26. Minute das 1:0 für die Gäste aus Bautzen und lässt seine Kollegen jubeln
Die Bautzner feiern den Torschützen Jonas Mack (Mitte). Bildrechte: Torsten Zettl

Die Gäste zogen sich in der Folge weit zurück, Hertha II konnte aus der optischen Überlegenheit aber nicht viel machen. Einzig Tahsin Cakmak hatte vor der Pause noch eine Gelegenheit, doch der zurückgeeilte Schmidt konnte den Volleyschuss des Berliner Offensiven noch blocken (38.).

Pronichev trifft doppelt

In der zweiten Hälfte agierten die Gastgeber deutlich zwingender und kamen so durch Maik Haubitz, der einen Freistoß sehenswert unter die Latte setzte, zum Ausgleich (63.). Es wurde nun eine reine Abwehrschlacht der Bautzner, denen am Ende die Kräfte schwanden. So hatte der eingewechselte Maximilian Pronichev die Chance aufs 2:1, doch Maik Ebersbach im FSV-Kasten konnte den Kopfball gerade noch parieren (70.).

Maximilian Pronichev jubelt und bekommt die die Glückwünsche von Tahsin Cakmak, links kommt Fabio Mirbach zum Jubel hinzu.
Maximilian Pronichev jubelt und bekommt die die Glückwünsche von Tahsin Cakmak, links kommt Fabio Mirbach zum Jubel hinzu. Bildrechte: Torsten Zettl

Zehn Minuten später machte es Pronichev besser und schoss nach Pass von Cakmak aus spitzem Winkel ins Tor. Und es kam noch besser für den 19-jährigen Deutsch-Russen, denn weitere drei Minuten später traf er erneut, diesmal von der linken Seite ins lange Eck. Bautzen konnte nicht mehr zurückschlagen und kassiert so gegen Hertha II die dritte Pleite in Folge. In der Tabelle überholen die Berliner die Budissen, die auf Rang 14 fallen.

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Oktober 2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Oktober 2017, 16:20 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

03.10.2017 15:59 Pi Latus 1

Pronichev war auf dem Bogen der Mannschaftsaufstellung gar nicht aufgeführt! Ein Phantom! Ist auch nirgends bei Hertha gemeldet und ist auch auf keinem Spielberichtsbogen der Ersten, der U23 oder der U19 bisher aufgetaucht. Ich dachte, so was ist nur bei Vorbereitungsspielen übliche Masche.