Die Regionalliga Nordost im MDR Sport

Fussball | Regionalliga | Aufstiegsspiele

33. Spieltag

32.Spieltag

30. Spieltag

Spieler auf dem Feld
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Regionalliga: Neugersdorf verliert in Unterzahl zuhause
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Die lange Lok-Leipzig-Nacht"

Fußball | Jubiläum "Die lange Lok-Leipzig-Nacht" in Bildern

Vor 30 Jahren - am 22. April 1987 - fand in Leipzig das denkwürdige Europapokal-Halbfinale des 1. FC Lok Leipzig statt - daran erinnert "Die lange Lok-Leipzig-Nacht". Sehen Sie hier die Bilder der Podiumsdiskussion.

Das Podium der „langen Lok-Leipzig-Nacht“ ist dekoriert mit den Trikots von Girondins Bordeaux, Lok Leipzig und Loks Finalgegner Ajax Amsterdam.
Alles ist bestens vorbereitet und das Podium für die Diskussionsteilnehmer mit alten Andenken geschmückt. Dazu zählen unter anderem die Originaltrikots von Lok Leipzig, Girondins Bordeaux und das Final-Trikot des jungen Dennis Bergkamp von Ajax Amsterdam. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Ein Europapokal-Trikot von Lok Leipzig aus der Saison 1986/87 und eine Ausgabe der
Das Besondere an diesem Trikot. Der DDR-Pokalsieger Lok Leipzig lief bei seinen internationalen Auftritten in Shirts des westdeutschen Ausrüsters Adidas auf. Zwei Sätze wurden dem FCL zur Verfügung gestellt. Einer in Gelb und einer in Blau. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Die Protagonisten der „langen Lok-Leipzig-Nacht“: Loks Rekord-Internationaler Wolfgang Altmann, der damalige Trainer Hans-Ulrich „Ulli“ Thomale, der damalige Spieler und heutige Trainer Heiko Scholz und DDR-Fußballreporter Joachim Schröter (v.l.).
Und das sind die Protagonisten der "langen Lok-Leipzig-Nacht": Loks Rekord-Internationaler Wolfgang Altmann (43 Spiele), der damalige Trainer Hans-Ulrich "Ulli" Thomale, der damalige Spieler und heutige Trainer Heiko Scholz und DDR-Fußballreporter Joachim Schröter (v.l.). Moderiert wird der Abend von Stephanie Müller-Spirra. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Gut 200 Gäste hatten sich in der Kuppel der Leipziger Volkszeitung zur „langen Lok-Leipzig-Nacht“ versammelt.
Gut besucht ist die Veranstaltung in der Kuppel der "Leipziger Volkszeitung". Rund 200 Leute - darunter der Vorstand der Probstheidaer, einige Ehemalige und zahlreiche Fans - lauschen den Ausführungen der Beteiligten und erfreuen sich an den zahlreichen historischen Einspielern. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Hans-Ulrich „Ulli“ Thomalle erzählt humorvoll von der schwierigen Saisonvorbereitung.
Nach einer Testspielreise in der Sowjetunion im Sommer 1986 haben die Spieler die Ruhr und kommen im Leipziger St.-Georg-Krankenhaus in Quarantäne. Als am Ende auch noch Trainer Thomale erwischt, reagieren die Spieler mit Applaus und einem "Jetzt kommt der auch noch". Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Hans-Ulrich „Ulli“ Thomale und Joachim Schröter schauen auf einen Fernseher.
Auch Joachim Schröter (re.) - TV-Reporter beim Spiel im Leipziger Zentralstadion - schildert seine Erfahrungen. Die offizielle Zuschauerzahl lautete damals 73.000. Inoffiziell haben sich wohl mehr als 100.000 Leute im weiten Rund getummelt. Einige davon auf der Reporterkabine von Schröter. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Die Fans sprechen auf dem Podium mit den Diskussionsteilnehmern und holen sich Autogramme.
Nach dem Ende der Diskussionsrunde geht es für Thomalle und Co. ins Gespräch mit den Fans. Diese holen sich Autogramme und erzählen von ihren Erinnerungen an die Abenteuer von Lok in Europa. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Ein Fan hält das Jubiläumsbuch zur Europapokal-Saison 1986/87 in den Händen.
Ein beliebtes Andenken an die Europapokal-Saison 1986/87 ist das Buch "neunzehn87 - Der Triumphzug des 1. FC Lok Leipzig durch Europa", welches im kommenden Monat in einer neuen Auflage erscheint. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Das Podium der „langen Lok-Leipzig-Nacht“ ist dekoriert mit den Trikots von Girondins Bordeaux, Lok Leipzig und Loks Finalgegner Ajax Amsterdam.
Alles ist bestens vorbereitet und das Podium für die Diskussionsteilnehmer mit alten Andenken geschmückt. Dazu zählen unter anderem die Originaltrikots von Lok Leipzig, Girondins Bordeaux und das Final-Trikot des jungen Dennis Bergkamp von Ajax Amsterdam. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Gute Stimmung auf dem Podium. Gemeinsam mit Moderatorin Stephanie Müller-Spirra schauen sich die Gäste die Highlights der Saison 1986/87 an.
Gute Stimmung beim Blick auf den Monitor als die Bilder der Saison 1986/87 laufen. Besonders die schwierigen Umstände der Saisonvorbereitung werden ausführlich dargestellt. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Traurige Mienen auf dem Podium bei Wolfgang Altmann und Heiko Scholz, als die Bilder von der Finalniederlage laufen.
Traurige Mienen beim Betrachten der Finalbilder. Nach einer 0:1-Niederlage in Athen gegen Ajax Amsterdam wird die tolle Europapokal-Saison der "Loksche" nicht belohnt. Obwohl es beim FCL danach nie mehr so gut läuft, wird der Verein nach Heiko Scholz (m.) immer zu den großen Vereinen in Leipzig gehören: "Lok Leipzig bekommt man nicht tot", sagt der aktuelle Übungsleiter und bekommt dafür eine große Portion Applaus aus dem Publikum, garniert mit L-O-K-Rufen. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf
Alle (10) Bilder anzeigen
René Müller im Gespräch
René Müller im Gespräch Bildrechte: Sport im Osten, 14.11.2004

René Müller schießt den 1. FC Lok Leipzig gegen Girondins Bordeaux im Zentralstadion in Leipzig ins Finale des "Cups der Pokalsieger". Aus: "Sport im Osten", 14.11.2004.

So 14.11.2004 16:30Uhr 00:26 min

http://www.mdr.de/damals/archiv/videowand/avobjekt54096.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Kampf um den Regionalliga-Aufstieg

Fußball | Oberliga Spitzenspiel zwischen Halberstadt und Chemie in Bildern

Die Fans der BSG Chemie Leipzig kamen begleitet von der Polizei mit einem Autokorso zur Partie nach Halberstadt.
Die Fans der BSG Chemie Leipzig kamen begleitet von der Polizei mit einem Autokorso zur Partie nach Halberstadt. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Die Fans der BSG Chemie Leipzig kamen begleitet von der Polizei mit einem Autokorso zur Partie nach Halberstadt.
Die Fans der BSG Chemie Leipzig kamen begleitet von der Polizei mit einem Autokorso zur Partie nach Halberstadt. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Bereits vor dem Anpfiff des Spitzenspiels herrschte am Ostermontag im Friedenstadion ausgelassene Stimmung auf den Rängen.
Bereits vor dem Anpfiff des Spitzenspiels herrschte am Ostermontag im Friedenstadion ausgelassene Stimmung auf den Rängen. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Die Fans von Germania Halberstadt hoffen in der kommenden Saison auf Auswärtsreisen in der Regionallliga.
Die Fans von Germania Halberstadt hoffen in der kommenden Saison auf Auswärtsreisen in der Regionallliga. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Es war von Beginn an eine umkämpfte Partie mit wenig Torchancen auf beiden Seiten.
Es war von Beginn an eine umkämpfte Partie mit wenig Torchancen auf beiden Seiten. Bildrechte: Picture Point
Artistische Einlage des Tabellenführers: Tommy Kind mit Fallrückzieher vor Florian Eggert.
Artistische Einlage des Tabellenführers: Tommy Kind mit Fallrückzieher vor Florian Eggert. Bildrechte: Picture Point
Mehr als 1000 Anhänger der Chemiker füllten den Gästeblock im Friedensstadion.
Mehr als 1000 Anhänger der Chemiker füllten den Gästeblock im Friedensstadion. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie
Florian Schmidt kommt im Zweikampf gegen Flodyn Baloki einen Schritt zu spät.
Florian Schmidt kommt im Zweikampf gegen Flodyn Baloki einen Schritt zu spät. Bildrechte: Picture Point
Chemie-Trainer Dietmar Demuth bleibt mit seinem Team nach dem Remis in Halberstadt mit zwei Punkten Vorsprung Tabellenführer.
Chemie-Trainer Dietmar Demuth bleibt mit seinem Team nach dem Remis in Halberstadt mit zwei Punkten Vorsprung Tabellenführer. Bildrechte: Picture Point
Alle (8) Bilder anzeigen

Meldungen

In eigener Sache