Marcel Baude (li., Cottbus) und Paul Maurer (re., Leipzig).
Der Ex-Cottbuser Paul Maurer (re.) wird dem 1. FC Lok Leipzig im Top-Spiel fehlen. Bildrechte: IMAGO

Fußball | Regionalliga Lok Leipzig empfängt den Ligaprimus

10. Spieltag

Am Tag der Deutschen Einheit sind die Teams in der Regionalliga gefragt. Beim Top-Spiel trifft der Dritte Lok Leipzig auf den einsamen Spitzenreiter Energie Cottbus. Chemie Leipzig reist zum Aufsteiger-Duell nach Halberstadt. Nordhausen bekommt es mit Viktoria Berlin zu tun. Auswärtsaufgaben warten zudem auf Bautzen, Auerbach, Meuselwitz und Neugersdorf.

Marcel Baude (li., Cottbus) und Paul Maurer (re., Leipzig).
Der Ex-Cottbuser Paul Maurer (re.) wird dem 1. FC Lok Leipzig im Top-Spiel fehlen. Bildrechte: IMAGO

Ärgern die Blau-Gelben den FC Energie?

Am Dienstag rollt ab 14:35 Uhr der Ball im Bruno-Plache-Stadion und der MDR ist live dabei. Die zuletzt auffälligsten Akteure des 1. FC Lok Leipzig müssen gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter Energie Cottbus allerdings passen.

Fünf-Tore-Mann Ryan Malone sah beim 2:0-Sieg in Neustrelitz seine fünfte Gelbe. Standardspezialist Paul Maurer, der in Cottbus ausgebildet wurde, musste gar mit Rot vom Feld. "Eine Dummheit, das wird ihn selbst ärgern", sagte FCL-Trainer Heiko Scholz. Über 6.000 Zuschauer werden bei der Begegnung Dritter gegen Erster erwartet, etwa 5.000 davon hoffen auf die Überraschung. Die Lausitzer sind nämlich herausragend in die Saison gestartet: neun Siege, 28 Tore und lediglich zwei Gegentore.

Vergangene Spielzeit ging es eng zu. In Leipzig trennten sich beide Mannschaften 1:1 und in Cottbus siegte das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz durch einen späten Treffer mit 2:1.

Paul Schinke (li., Leipzig) und Joshua Putze (re., Cottbus).
Vergangene Saison kamen 6.289 Zuschauer ins Bruno-Plache-Stadion. Mit einer ähnlichen Kulisse wird auch dieses Mal gerechnet. Bildrechte: IMAGO

Klappt es bei Chemie Leipzig auch mal auswärts?

Alte Bekannte treffen in Halberstadt (13:30 Uhr) aufeinander: Die beiden Aufsteiger Germania und die BSG Chemie Leipzig. Für Trainer Andreas Petersen und seine Truppe stehen bereits 13 Punkte zu Buche. Bei den Leutzschern sind es sieben Zähler, alle wurden im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark eingefahren. Allerdings wartet auch Halberstadt noch auf den ersten Dreier vor eigenem Publikum. Eine Negativserie reißt also.

Erst im April gab es diese Paarung, damals noch in der Oberliga. Tore fielen nicht. Das hat auch Chemie-Trainer Dietmar Demuth verinnerlicht: "Die Situation hat sich personell nicht groß verändert seit letztem Jahr in der Oberliga. Aber Halberstadt hat mehr Punkte und sicher mehr Selbstvertrauen. Jetzt kommt es für uns drauf an, dass wir die Erinnerung an unseren Punktgewinn gegen Nordhausen, das Wissen, dass wir auch gegen starke Gegner nicht verlieren müssen, mit ins Spiel nehmen.“

v.l.: Lucas Scholl (Nordhausen), Nicolas Ludwig (17, Chemie) und Tobias Becker ( Nordhausen)
Klappt es für Nicolas Ludwig (Mi.) und Chemie Leipzig nun auch auswärts? (Archiv) Bildrechte: Picture Point

Vierter Wacker-Heimsieg in Folge?

Nach einem torlosen Remis bei Chemie Leipzig ist Wacker Nordhausen wieder im eigenen AKS (Albert-Kuntz-Sportpark) gefragt. Gegen Viktoria Berlin winkt der Mannschaft von Volkan Uluc der vierte Heimsieg in Folge.

Bautzen und Auerbach fahren nach Berlin

Nach der 1:3-Niederlage gegen den BFC, geht es für den VfB Auerbach zum Berliner AK. Trainer Michael Hiemisch gibt die Richtung vor: "Wollen wir erfolgreich sein, dann müssen wir knallhart Fußball arbeiten." Bautzen holte gegen den BAK am Wochenende einen Punkt. Am Feiertag kicken die Budissen bei der Reserve von Hertha BSC. Neugersdorf ist bei Union Fürstenwalde gefragt.

ml

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Oktober 2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Oktober 2017, 16:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

03.10.2017 14:15 Loko 66 4

Werden nicht viele Chancen bekommen und Cottbus ist natütlich haushoher Favorit. Die Loksche sollte trotzdem kämpfen bis zum umfallen.
Auf gehts Leipzig - kämpfen und siegen !!!

03.10.2017 13:36 Pittiplatsch der Liebe 3

...schade, dass Malone und Maurer durch die dummen und überfüssigen Karten gesperrt sind.
Kämpfen und Siegen!

03.10.2017 09:15 Ostkur"f"e Erfurt 2

Ich wünsche euch LOK heute ein geiles Spiel mit einer atemberaubenden Athmosphäre u natürlich einen Sieg. Rw Grüße

02.10.2017 19:07 Alter Lokfan 1

Auf gehts Loksche ,ich bin da ,werden euch anfeuern bis zum Schluss