Fußball | Regionalliga Ex-Spieler Shala ärgert den FCC

32. Spieltag

Der FC Carl Zeiss Jena hat sich am Freitagabend gegen den SV Babelsberg nicht für eine starke erste Hälfte belohnt. Stattdessen mussten sich die Thüringer noch mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Mit Andis Shala brachte ausgerechnet ein ehemaliger FCC-Spieler den SVB auf die Siegerstraße.

Uluc bleibt auf der Trainerbank

Spannend war es bereits vor dem Spiel, denn die Schiedsrichteransetzung wurde beim FCC nicht gerade wohlwollend zur Kenntnis genommen. Mit Sebastian Schmickartz wurde ein Referee eingeteilt, der Trainer Volkan Uluc schon viermal auf die Tribüne gesetzt hatte. "Wenn er das nächste Spiel von uns pfeift, nehme ich lieber gleich auf der Tribüne Platz", sagte der Coach. Diese Ankündigung machte er aber nicht wahr.

Sebastian SCHMICKARTZ, DFB-Schiedsrichter
Sebastian Schmickartz schickt FCC-Trainer Volkan Uluc dieses Mal nicht auf die Tribüne (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Der Pfosten spielt nicht mit

Bis auf ein Abseitstor von Sören Eismann tat sich die Uluc-Elf in der Anfangsphase schwer. Die Partie fand überwiegend zwischen den Strafräumen statt und Höhepunkte gab es kaum. Wenn das Team von den Kernbergen dann doch einmal gefährlich vor das Babelsberger Tor kam, stand der rechte Pfosten im Weg. Manfred Starke scheiterte nach einem Zuspiel von Eismann an dem Aluminium-Balken. Zudem landete ein Schuss von Marcel Bär, der noch abgefälscht wurde, am Pfosten. Die Führung war ob der spielerischen Überlegenheit für Jena längst überfällig, aber das nötige Quäntchen Glück fehlte.

Sören Eismann
Sören Eismann ärgert sich (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Shala schlägt zu

Auch nach dem Seitenwechsel ging für die Babelsberger um Andis Shala nur wenig nach vorn. Der Stürmer, der bis Sommer 2014 eineinhalb Jahre für den FCC spielte, kam kaum zum Zug, weil Jena den SVB hinten einschnürte. Dass die Thüringer ihre eigenen Offensivaktionen nicht in Tore ummünzten, sollte sich aber noch rächen. Ausgerechnet Shala köpfte den Ball zum 1:0 mittig unter die Latte (66.). Der 27-Jährige war es auch, der den zweiten Treffer der Babelsberger einleitete: Nach seiner Hereingabe von der rechten Seite musste Matthias Steinborn nur noch seinen Fuß hinhalten. Das machte er auch und Jena lag plötzlich mit zwei Toren hinten (76.). Anschließend kam vom FCC keine Reaktion, wodurch die Thüringer tor- und punktlos vom Platz gingen.

Torschuetze der Ex-Jenaer Andis Shala (9, SVB) jubelt.
Ex-FCC-Spieler Andis Shala entscheidet das Spiel. Bildrechte: WORBSER-Sportfotografie

Das sagten die Trainer:

Cem Efe (Babelsberg): "Wir haben keinen attraktiven Fußball gespielt, sind dennoch froh, dass wir trotz unserer langen Verletztenliste hier etwas mitgenommen haben."

Volkan Uluc (Jena): "Ich bin kein Trainer, der alles schönredet. Dennoch hätten wir in der ersten Halbzeit führen müssen. Da fehlte uns jedoch das nötige Glück. Nach dem 0:1 fehlte uns die Haltung, die Widerstandsfähigkeit und die Körpersprache, welche wir im Pokalspiel gegen Nordhausen noch hatten. Wir haben in der zweiten Halbzeit einfach zu viele Fehler gemacht."

mkö/fha

Zuletzt aktualisiert: 06. Mai 2016, 21:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

14 Kommentare

08.05.2016 20:20 Paul Müller 14

Ersat aufsteigen und oben spielen und dann den Stadionbau beginnen der nochmal ein paar Jahre dauert wäre absoluter Schwachsinn!!! Das momentane Stadion genügt noch nicht mal so recht dem Regionalligaansprüchen geschweige dem von Liga 3. Entweder schafft man infrastukturell die Voraussetzung für den Profifussball und hofft, dass es sportlich auch dorthin führt oder man lässt es aber damit wird man auf ewig da unten bleiben und selbst wenn man sportlich den Aufstieg schafft, müsste man verzichten oder permanent in einem Ausweichssatdion spielen....

08.05.2016 12:43 unfassbarf 13

Die Stadionfrage als zu früh zu beurteilen ist ja wohl der absolute Witz des Tages. Magdeburg ist doch das Beispiel schlechthin, man hat ein neues Stadion bekommen in der Regionalliga und es hat noch Jahre bis zum Aufstieg gedauert. Man muss sich irgendwann entscheiden. Entweder dafür oder dagegen und in Jena hat man sich nach gefühlten Jahrzehnten dafür entschieden und ich hoffe es bleibt auch dabei. Die sportliche und auch die finanzielle Situation sind sicher denkbar schlecht. Ich hoffe es kommen wieder bessere Zeiten. Im Moment fehlt mir allerdings der Glaube dazu.

08.05.2016 12:14 jas2010 12

Ich gebe Daniel Recht. Das hätte die Stadt Jena sogar beim Abstieg in die Regionalliga mit hartem Faust geben sollen: Erst der Wiederaufstieg und für mind. drei Jahre da oben bleiben, und danach reden wir darüber. Ich habe Angst davor, dass die Stadion gebaut wird ohne dass wir eine erstklassige Mannschaft haben außer die von USV Jena. Ich würde mir ehe vor eine neue Beleuchtung befürworten anstatt Millionen von Euros für A Stadium with No Team zu bauen. Die Entscheidung war zu früh und ich fürchte, das gesamte Stadtrat wird durch Abwahl in der kommenden Lokalwahl dafür bereuen. Als Bürgermeister, hätte ich FCC und andere Jenaer Mannschaft für eine Konsolidierung in eine neue Mannschaft mit einem neuen Name forcieren sollen anstatt das Geld von den Bewohnern für eine Stadion abziehen. Eine Unverschämtheit für die Stadt Jena.

08.05.2016 02:46 Daniel 11

Es scheint auch mit den "Stürmern" keine Qualität geholt worden zu sein (Buval/Nattermann). Jena ist schon seit Jahren eine Mannschaft, die es mit der 4. Liga aufnehmen kann, aber nicht mehr. Und mit diesen Leistungen werden sie in absehbarer Zeit weder in die 3., geschweige denn 2. Liga aufsteigen. Davon würde ich auch ein Stadionumbau abhängig machen. 4. Liga mit 17000 Plätzen - das ist für derzeitige Zuschauerverhältnisse zu viel, zu teuer und passt einfach nicht. Konstant mind. 3. Liga spielen, dann erst die Pläne wieder auf den Tisch...

07.05.2016 23:00 Spooky1983 10

TOT GESAGTE LEBEN LÄNGER. Hört auf mit dem Gememme, FC Jena United? Never!
Einen Verein zu vergleichen mit Frauen die von ihren Männern geschlagen werden?
Wahnsinn Leute, was nehmt ihr für Pillen?

07.05.2016 18:55 Max 9

Solange ständig zu viele ins Stadion rennen,um sich regelmässig verarschen und sich das Geld aus der Tasche ziehen zu lassen..Naja..das kann ich nur mit Frauen vergleichen,deren Idioten von Männern sie immer und immer wieder schlagen und sie bleiben trotzdem bei ihnen..da kannste nur den Kopf schütteln,wie man so dumm sein kann.. Ade fcc..

07.05.2016 15:48 jas2010 8

Ich würde sagen, ich bin für einen ordentlichen Insolvenz der FCC, wobei alles bereinigt wird und einen Neuanfang in der Thüringerliga. Die Mannschaft spielt nicht wie ein 4. Klasse sogar und alle Respekt und Unterstutzung ist weg vom Fenster. Es wird für die Stadt Jena was gutes tun und sollte als Anreiz geben, Geld für die neue Stadion auf langen Sicht einzusparen. Darüber hinaus, unter einer neuen Name, wie FC Jena United od. Jenoptiker SC, zB., konnte die Mannschaft einen neuen Fanbase aufbauen und in 10 Jahren, wenn es alles ordentlich geht, sogar in der 2. Liga eintreten. Aber jetzt mit dieser Mannschaft, kann ich nicht mehr sehen. Rest In Peace FC Carl Zeiss Jena. It's been nice knowing you when you were "alive." Ein traurige Saison für die Stadt Jena und Ostthüringen.... :-(

07.05.2016 12:25 unfassbar 7

Ganz so egal ist es nicht ob man 3. oder 8. wird. Da sind Sponsoren und die Fans die ihr letztes Geld für diesen Verein ausgeben und auch noch die sportliche Fairness gegenüber Teams die um die Meisterschaft bzw. gegen den Abstieg spielen. Man hat diese Saison bis November viele Fans zurückgewonnen, aber bis jetzt noch mehr vertrieben. In Jena stimmt nichts mehr und wenn es sich bewahrheitet, was der neue sportliche Leiter durch die Blume gesagt hat ( " Farmteam"), dann hoffe ich, das wir Fans, alle die diesen Mist verbockt haben einschließlich R.D. vom Hof oder besser gesagt aus dem Sportfeld jagen. Im Moment ist der FCC eine Schande! Wer wollte dieses Fiasko?

07.05.2016 10:41 schnüffel, horch und guck 6

ich frag mich was ihr alle habt, es geht in der liga eh um nichts mehr und ob man nun 3, 5 oder 10 wird ist doch egal. es gilt noch ein spiel zu gewinnen gegen rudolstadt oder vieselbach, ich weiß zwar auch nicht wie das mit den gezeigten leistungen möglich sein soll, aber manchmal ist fußball wundersam und verrückt (siehe 1981 das wird ja immer wieder aus der klammotenkiste rausgeholt) wobei mir viel spontaner das 5:0 gegen vieselbach und der 2:1 sieg gegen den hsv in jüngster vergangenheit einfällt. und von daher ist in einem spiel alles möglich.
auf gehts kämpfen und siegen, nur der fcc

07.05.2016 08:59 Christian Harten 5

Was machen Trainer und Mannschaft des FCC eigentlich beruflich?