Torwart Kevin Rauhut (Nordhausen)
Bildrechte: IMAGO

Fußball | Regionalliga Wacker muss sich in Babelsberg mit Remis begnügen

6. Spieltag

Mehr als eine halbe Stunde in Überzahl und trotzdem nicht gewonnen. Wacker Nordhausen spielte beim 0:0 beim SV Babelsberg gefällig nach vorn, hatte aber zu wenige Chancen und kann am Ende sogar über das Unentschieden froh sein.

Torwart Kevin Rauhut (Nordhausen)
Bildrechte: IMAGO

Wacker startete wie schon beim 1:0 gegen Lok Leipzig vor zwei Wochen mit viel Selbstvertrauen. So hätte auch schon nach drei Minuten die Gäste-Führung fallen können, doch Joy-Lance Mickels köpfte nach einer schönen Flanke von Lucas Scholl knapp über den Babelsberger Kasten.

Nur zwei Chancen in der ersten Hälfte

Die Nordhäuser blieben auch in der Folge feldüberlegen, kamen aber nicht mehr durch die Abwehr der Gastgeber, die mit Härte dagegen hielten. Die einzige weitere Gelegenheit vor der Pause hatte der SVB durch Kubilay Büyükdemir, der nach einem verlängerten Einwurf zum Fallrückzieher ansetzte, den Ball aber nicht richtig traf (30.).

Volkan Uluc, Tomislav Piplica und Martin Hauswald
Bildrechte: IMAGO

Wacker kann Shalas Platzverweis nicht nutzen

Das maue Spiel setzte sich im zweiten Durchgang fort, bis eine Aktion in der 52. Minute Feuer in die Partie brachte: Babelsbergs Mittelstürmer Andis Shala hatte nach einem Freistoß einen Zusammenstoß zwischen Wacker-Keeper Kevin Rauhut und -Mittelfeldmann Tobias Becker provoziert. Shala musste daraufhin mit Gelb-Rot vom Feld und Becker wegen einer Verletzung (mit Verdacht auf Gehirnerschütterung wurde er ins Krankenhaus eingeliefert).

Nordhausen drückte nun noch mehr und hätte durch Mickels auch fast das 1:0 erzielt. Aus fünf Metern schaffte der Angreifer aber nur ein Schüsschen (57.). Insgesamt bekamen die Gäste bei ihrem Powerplay aber zu wenige Gelegenheiten zu Stande, einzig der eingewechselte Tino Semmer hatte noch eine Riesenchance, als er nach Flanke von Tim Häußler den Ball direkt über das Tordreieck haute (81.).

Tino Semmer
Tino Semmer hatte gegen Babelsberg den Siegtreffer auf dem Fuß (Archiv). Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Der SVB hat sogar noch den Sieg auf dem Fuß

Fast hätte Babelsberg sogar noch den Siegtreffer geschafft, doch Rauhut konnte kurz vor dem Abpfiff einen schönen Freistoß von Manuel Hoffmann gerade noch so herausfischen (90.). Es blieb beim gerechten Remis, mit dem der SVB sicher besser leben kann. Wacker verliert dagegen weiter an Boden gegenüber Tabellenführer Energie Cottbus, das jetzt schon neun Punkte Vorsprung vor den Nordhäusern hat.

Das sagten die Trainer:

Volkan Uluc (Nordhausen): "Die erste Halbzeit war aus meiner Sicht sehr gut, wir hatten viel Ballbesitz, viel Ballkontrolle. Allerdings waren beide Abwehrreihen sehr gut organisiert und deswegen war es schwierig, Chancen zu erspielen. In der zweiten Halbzeit sollte noch mehr gepresst werden, aber die Gelb-Rote Karte für Babelsberg hat meiner Mannschaft nicht gut getan. Wir spielen derzeit einfach zu unpräzise, daher haben wir in drei Auswärtsspielen auch null Tore geschossen."

Almedin Civa (Babelsberg): "Meine Mannschaft hat in der ersten Halbzeit eine gute Defensivarbeit gezeigt. Wir konnten aber kaum für Entlastung sorgen. Wenn wir mal Kontermöglichkeiten hatten, dann haben wir das nicht gut gespielt. Das prägende Element der zweiten Halbzeit war die Gelb-Rote Karte. Wir wollten danach die Räume eng machen, was gut funktioniert hat. Mit etwas Glück hätten wir auch als Sieger vom Platz gehen können, mit dem Freistoß vor dem Abpfiff."

cdi/cgr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2017, 18:08 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.