Fußball | Regionalliga Auerbach holt gegen Chemie ersten Dreier

6. Spieltag

Der VfB Auerbach hat mit einem 3:0 (2:0) über die BSG Chemie Leipzig den ersten Saisonsieg gefeiert. In der ersten Halbzeit war es vor 1.220 Zuschauern - davon 560 aus Leipzig - eine klare Sache. Doch nach dem Seitenwechsel drehten die Grün-Weißen auf, machten Druck, kamen aber kaum zu Großchancen.

Auerbach trifft mit Chemie-Unterstützung

Bei den Gästen war Neuzugang Rintaro Yajima nur als Zuschauer mit dabei. Auf der anderen Seite stand Amer Kadric, von Rot-Weiß Erfurt ausgeliehen, gleich in der Startelf. Die erste Chance der Partie hatte Sebastian Schmidt, der aber aus acht Metern den Kasten von Julien Latendresse-Levesque verfehlte (15.). Danach blieben die Vogtländer dran und machten das 1:0 (21.). Marc-Philipp Zimmermann scheiterte nach einer Eingabe aus zwei Metern an einem Abwehrbein, doch das Leder landete bei Danny Wild, der aus vier Metern einschob. Kurz darauf segelte ein Eckball von links durch den Strafraum und Felix Lietz drückte ihn über die Linie - 2:0 (25.). Bei beiden Treffern sah die Chemie-Defensive nicht gut.

Duell zwischen Amer Kadric und Manuel Wajer
Neuzugang Amer Kadric (re.) zeigte beim VfB eine starke Leistung. Bildrechte: Marcus Schädlich

Stürmer Tommy Kind durfte dann bei den Messestädtern ran, die bis zum Pausenpfiff auch einiges nach vorn versuchen, allerdings blieben diese Bemühungen zu harmlos.

Druckvolle BSG, verwaltender VfB

Nach dem Seitenwechsel machten die Messestädter richtig Betrieb und drückten den VfB hinten rein. Doch Daniel Heinze (55.), Nicolas Ludwig (59.) und Marc Böttger (76.) scheiterten. Ansonsten fehlte meist die letzte Aktion oder ein genauerer Pass. Auerbach spielte auch noch mit: Wild verzog knapp von halbrechts (77.). Mit der zweiten Chance nach dem Seitenwechsel dann die Entscheidung. Der inzwischen eingewechselte Kötzsch traf aus 19 Metern die Querlatte und Zimmermann staubte locker ab - 3:0 (79.). Danach war die Partie gelaufen und die Gastgeber feierten einen insgesamt verdienten Sieg, da die Gäste einfach zu harmlos waren.

Duell zwischen Marc-Philipp Zimmermann und Stefan Karau
Bildrechte: Marcus Schädlich

Das sagten die Trainer

Dietmar Demuth (Chemie Leipzig): "Glückwunsch zum 3:0. Wir hatten uns viel vorgenommen. Aber vornehmen ist die eine Seite. Das Ergebnis ist eindeutig. Wir fahren mit nichts nach Hause."

Michael Hiemisch (Auerbach): "3:0 klingt eindeutig, war es aber nicht. In der ersten Hälfte hatten wir einen guten Zug zum Tor. Wir haben dann die Führung mit Einsatz, Glück und Geschick gemacht. Leipzig hatte seine Möglichkeiten. Das dritte Tor war unbedingt notwendig. Den Sieg hat die Mannschaft heute erzwungen. Ein schöner Moment für uns, aber ab Dienstag geht der Kampf weiter."

ml/mcs

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. September 2017 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2017, 17:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

11.09.2017 19:37 Steffen Burkhardt 3

Es waren sogar fast 600.Wir haben immer so viele Fans mit. kann halt nicht jeder haben

11.09.2017 15:38 Sitzplatzraudi 2

Frag mich wer da 560 Gästefans gezählt hat,wenn es 300 waren,ist das wahrscheinlich schon zuviel.

10.09.2017 20:20 Salatschorsch 1

Der Reporter sollte sich auch mal informieren,wer eigentlich spielt.Es war der VfB,nicht VfC.Ansonsten Glückwunsch an unseren VfB,auch wenn es kein fußballerischer Leckerbissen war.Aber 3 Punkte sind wichtig.Weiter so nächste Woche gegen die Zipsendorfer!